Was weiß WhatsApp über mich?

Der beliebte Messenger WhatsApp gehört seit einigen Jahren zu Facebook. Ist er damit genau so neugierig? Wir haben mal nachgeschaut und waren durchaus positiv überrascht: So viel weiß WhatsApp gar nicht.


Selfies, hübsche Urlaubsimpressionen, den selbst gebastelten XXL-Burger und mit Filtern versehene, maßlos übertriebene Sonnenuntergänge mit Freunden teilen. Instagram ist einfach zu bedienen und nicht ohne Grund enorm erfolgreich. Aber was weiß das soziale Netzwerk über euch? Eine ganze Menge!


Was weiß Facebook über mich?

Skandale, ewig lange Datenschutzerklärungen und perfekt an die eigenen Interessen angepasste Werbung lassen uns misstrauisch werden. Was weiß das soziale Netzwerk Facebook über euch? Das könnt ihr selbst herausfinden. Und wie?


Jahre nach dem Start ist Facebook zu einem effekthascherischen und doch eintönigen Marktplatz verkommen, dem einst begeisterte Nutzer frustriert den Rücken kehren. Es ist Zeit, über einen Neuanfang von Social Media nachzudenken, findet Trendblog-Redaktionsleiter Jürgen Vielmeier.


Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich ab sofort mittels eines geeigneten USB-Sticks über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Facebook einloggen. Alternativ klappt der sichere Zugang auch mit einem Android-Smartphone.


Dreißig Minispiele lassen sich jetzt direkt im Facebook Messenger spielen. Die Freunde sollen natürlich mitmachen. Die Instant Games on Messenger sind aber bloß ein weiterer Schritt hin zu universellen Facebook-Plattform.


Datenkrake Facebook. Trotz der Kritik der Datenschützer erfreut sich das soziale Netzwerk mit seinen Ablegern WhatsApp oder Instagram größter Beliebtheit. Vielleicht, weil man mit den eigenen Angeboten den Nerv der Nutzer trifft? Bald folgt sogar ein eigener Flohmarkt: Facebook Marketplace.


Muss man sich mal vorstellen: Da brechen zwei milliardenschwere Konzerne ein Versprechen, geben Daten von einem Dienst zum nächsten weiter und ein Aufschrei bleibt völlig aus. Die Social-Media-Schwergewichte wissen inzwischen, wie weit sie gehen können, und die Nutzer sind ein Stück weit gleichgültiger und gleichsam ehrlicher geworden.


Microsoft bringt dem Erzrivalen Apple in einem neuen Werbespot ein Weihnachtsständchen: „Let there be peace on Earth“. Ohne Ironie. Unserem Redakteur Jürgen Vielmeier stellten sich dabei die Nackenhaare auf: Einen solchen falschen Frieden braucht niemand!