Facebook Portal

Facebook Portal: Verfolgt dich auf Schritt und Tritt (wenn du willst)

Facebook hat erstmals eigene Hardware vorgestellt. Facebook Portal ist eine Kombination aus smartem Lautsprecher, Tablet und Videotelefon, hat Alexa gleich mit eingebaut und nimmt sogar das Thema Privatsphäre ernst. Aber eine Sache fehlt.

Facebook hat schon rosigere Zeiten erlebt. Skandale um Fake News, Datenlecks, abwandernde Nutzer und ohnehin seit jeher laxe Datenschutzrichtlinien. Genau der richtige Zeitpunkt, um in die Vollen zu gehen, dachte sich wohl die Führungsspitze um Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Facebook hat nun zwei eigene smarte Lautsprecher im Angebot. Dabei sind Facebook Portal und Portal Plus eigentlich viel mehr als das: Videotelefon und Tablet – mit Einschränkungen.

Was ist Facebook Portal?

Facebook Portal soll in erster Linie ein Videotelefon sein. Dafür greift das Gerät auf einen Facebook-Account und Messenger-Kontakte zurück. Ihr könnt euch also kabellos mit eurer/m besten Freund/in oder einem beliebigen Facebook-Kontakt im Videochat treffen.

Facebook Portal und Portal Plus

Facebook Portal und Portal Plus

Dafür ist Facebook Portal mit einer Kamera, 4 Mikrofonen und einem Lautsprechersystem ausgestattet. Mit einem Touchscreen natürlich auch – dieser fällt im wuchtigen Portal Plus noch etwas größer aus: 15,6 statt 10,1 Zoll. Neben Telefonie könnt ihr euch auf dem Display auch das Wetter anzeigen lassen, Spotify-Musik abspielen und euch mit Amazons Sprachassistenten Alexa unterhalten.

Überhaupt erinnert Facebook Portal damit vom Konzept her ein wenig an den neuen Amazon Echo Show der 2. Generation.

Welche Hardware ist im Facebook Portal verbaut?

Facebook PortalFacebook Portal Plus
10,1-Zoll-Display15,6-Zoll-Display
720p- oder WXGA-Auflösung (1200 x 800px)Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 px)
12-Megapixel-Kamera mit 140-Grad-Weitwinkel12-Megapixel-Kamera mit 140-Grad-Weitwinkel
10 Watt-Stereo-Lautsprecher2 Hochtöner, 1 Subwoofer (20 Watt)
4-Mikrofon-System mit 360-Grad-Abdeckung4-Mikrofon-System mit 360-Grad-Abdeckung
UmgebungslichtsensorUmgebungslichtsensor
WLAN 802.11a/b/g/n/ac mit
Dualband-MIMO (2.4GHz and 5GHz)
WLAN 802.11a/b/g/n/ac mit
Dualband-MIMO (2.4GHz and 5GHz)
Bluetooth 4.2Bluetooth 4.2

Die Kamera erkennt und verfolgt den Nutzer bei einem Gespräch auf Wunsch durch die Wohnung. Sie kann ein- und auszoomen, egal, wo man sich gerade befindet. Das Mikrofonsystem lauscht ebenfalls, wo sich der Nutzer im Raum aufhält. Umgebungsgeräusche wie Straßenlärm oder Kochgeräusche filtert Portal laut Facebook automatisch heraus.

Wie sicher ist Facebook Portal?

Hier kommt eine kleine Überraschung: Facebook legt bei Facebook Portal plötzlich höchsten Wert auf das Thema Privatsphäre und Sicherheit. Mikrofone und Kamera lassen sich mit einem Knopfdruck einfach ausschalten, die Kamera sich auf Wunsch zusätzlich mit einer mitgelieferten Abdeckung verdunkeln. Das Display muss vor Benutzung mit einem 4-12-stelligen PIN entsperrt werden.

Kamera und Mikrofone lassen sich im Facebook Portal mit einem Knopfdruck ausschalten.

Kamera und Mikrofone lassen sich im Facebook Portal mit einem Knopfdruck ausschalten.

Eine Gesichtsentsperrung verwendet Facebook Portal nicht – auch das sieht Facebook als Datenschutzfeature an. Die Kamera soll rein lokal arbeiten und keine Daten an Facebook senden. Wenn man Portal als smarten Lautsprecher verwendet, sollen Daten erst nach dem Kommando „Hey Portal“ an Facebook-Server geschickt werden. Den (Video-)Telefongesprächen soll Facebook nicht lauschen können, zusätzlich sind sie verschlüsselt.

Eine Funktion namens Home and Away gleicht die Positionen von Portal und dem Smartphone des Nutzers ab und kann so erkennen, ob er gesprächsbereit ist. Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert.

Facebook Portal: Was fehlt?

Was wir nicht erfahren, ist, welcher Prozessor verbaut ist und was das Betriebssystem ist. Anders als der Amazon Echo Show der 2. Generation scheint Facebook Portal kein Zigbee oder ähnliches eingebaut zu haben, um über die Technik zum Smart Home Hub zu werden. Dies ließe sich allerdings im Prinzip auch über WLAN und Bluetooth realisieren.

Facebook Portal kann das Wetter anzeigen.

Facebook Portal kann das Wetter anzeigen.

Und noch etwas fehlt, zumindest zu diesem Zeitpunkt: Apps – vor allem von beliebten Videodiensten. Durch seine Abmessungen mit direkt eingebautem Standfuß wäre Facebook Portal eigentlich das ideale Wohnzimmer- oder Küchentablet. Spiele spielen, YouTube-Videos streamen oder beim Kochen die aktuelle Netflix-Folge nebenbei streamen. Der Echo Show kann das, Facebook Portal leider nicht.

Und das ist beim designierten Verkaufspreis von 199 US-Dollar (bzw. 349 Dollar für Portal Plus) eine kleine Enttäuschung. Möglich zwar, dass Facebook eine solche Funktion noch nachrüstet. Ob das geplant ist, erfahren wir aber zu diesem Zeitpunkt nicht. Dass Portal Video theoretisch beherrscht, zeigt die Unterstützung von Facebook Watch. Der Dienst ist jüngst auch in Deutschland gestartet und bietet einige eigene Serien, aber natürlich keine Videos aus Apps wie YouTube oder Netflix.

Facebook Portal: Was gefällt uns daran?

Facebooks erste eigene Hardware macht einen ordentlichen Eindruck. Facebook Portal lässt sich als smarter Assistent in Küche und Wohnzimmer ebenso benutzen wie als Videotelefon oder als Lautsprecher für Musik oder Podcasts. Kamera und Mikros, die auf den Nutzer fokussieren, klingen praktisch und in Hinblick auf die Sicherheitsfeatures gar nicht einmal so gruselig.

Der Große: Facebook Portal Plus

Der Große: Facebook Portal Plus

Denn auch in puncto Sicherheit und Privatsphäre ist Facebook Portal eine angenehme Überraschung. Das ansonsten höchst neugierige Social Network lauscht hier eben nicht mit, will nicht mehr hören als nötig und macht potenziellen Kunden den Sicherheitsaspekt an allen Ecken und Enden deutlich.

Das dürfte nicht zufällig passiert sein. Spätestens seit dem Debakel um das Datenleck des Analyseunternehmens Cambridge Analytica hat das Social Network massiv Kredit verspielt. Nun erstmals eigene, verhältnismäßig sichere, Hardware vorzustellen, dürfte auch dem Zweck dienen, das Vertrauen der Nutzer zurückzugewinnen.

Facebook Portal: Gibt es auch Kritik?

Technisch gesehen hat Facebook zwar ein durchaus interessantes Gerät vorgestellt, allerdings auch die Chance verpasst, eine vollwertige Küchen- oder Wohnzimmerkonsole daraus zu machen. Sprich: Es fehlen noch die Apps, vor allem beliebte Video-Apps wie YouTube und Netflix.

Was weiß Facebook über mich?

Und lässt sich Portal eigentlich auch ohne Facebook nutzen? Zumindest zu diesem Zeitpunkt ist das offenbar nicht geplant. Sollten Facebook oder der Messenger irgendwann nicht mehr existent sein, wird man mit dem Lautsprecher nicht mehr so viel anfangen können. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass das in absehbarer Zeit passiert.

In einem weiteren Beitrag haben wir den Facebook Portal mit dem Google Home Hub und dem Amazon Echo Show verglichen. Die smarten Lautsprecher mit Bildschirm unterscheiden sich überraschenderweise in wichtigen Eigenschaften. Und zwar anders als vermutet.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*