Hauchdünn: Das Huawei Mate X

MWC 2019: Alle Highlights in der Übersicht

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona (MMW 2019) gab es jede Menge neuer Smartphones und auch die ersten Foldables zu sehen. Wir haben die interessantesten Neuerungen für euch zusammengefasst.

Um die spannendste neue Kategorie gleich vorweg zu nehmen: Auf dem MWC 2019 in Barcelona gab es die ersten faltbaren Smartphones der großen Hersteller zu sehen. Sicher, der kleine chinesische Anbieter Royole hatte im vergangenen Winter bereits ein erstes Faltsmartphone vorgestellt. Aber nun wird das Thema langsam ernst, sind doch mit Huawei und Samsung zwei Schwergewichte mit dabei.

Faltbares Smartphone Huawei Mate X

Faltbares Smartphone Huawei Mate X

Foldables: Ein Mega-Trend 2019?

Vielleicht gibt es derer sogar drei, wenn man den noch namenlosen Prototypen mit hinzurechnet, den Oppo – neben einem weiteren Prototypen mit 10-fach optischem Zoom – gezeigt hat. Stellt euch einen Wecker für Dezember 2019, und ich wette, ihr werdet da aus mindestens fünf faltbaren Smartphones namhafter Hersteller wählen können.

Oppos Schema eines 10-fach-Zooms in Smartphone-Kameras

Oppos Schema eines 10-fach-Zooms in Smartphone-Kameras

Werden Foldables ein Renner oder nicht mehr als eine interessante Konzeptstudie wie einst Google Glass? Das wird in den nächsten Monaten sicher noch reichlich diskutiert werden. Ich persönlich war vom Samsung Galaxy Fold noch nicht sonderlich angetan, bin es aber durchaus von Huaweis Antwort darauf, dem Mate X.

Huawei: Y7 2019, 55W-Schnelllademodus und ein Blick auf das P30?

Um bei Huawei zu bleiben: Die Chinesen hatten neben dem Mate X auch ein neues Budget-Phone im Gepäck: das Y7 2019, Kategorie: bessere Einstiegsklasse dank einer Dualkamera, eines 4.000-mAh-Akkus und einem Display mit moderner Tropfen-Notch.

Sonderbar: die Nebengeschichte, dass Journalisten von DigitalTrends auf dem Huawei-Stand angeblich das schon fast fertige P30 Pro zu sehen bekommen hätten, das Huawei erst in einem Monat in Paris vorstellen will. Einiges schien daran nicht zu stimmen, etwa die drei statt der vier geplanten Kameras. Es könnte sich statt dessen um das kleinere P30 gehandelt haben.

Journalisten wollen das noch nicht offiziell vorgestellte P30 Pro bereits am Stand von Huawei gezeigt bekommen haben. Es könnte aber auch das P30 sein. Codename: Vogue. Bild: DigitalTrends

Journalisten wollen das noch nicht offiziell vorgestellte P30 Pro bereits am Stand von Huawei gezeigt bekommen haben. Es könnte aber auch das P30 sein. Codename: Vogue. Bild: DigitalTrends

Interessant zu sehen war auch ein Nebenkonzept des Mate X. Huawei Supercharge soll die zwei Akkus des faltbaren Smartphones mit einem neuen Schnelllademodus wieder munter machen. 55 Watt soll es haben und dabei deutlich mehr als gängige Schnelllademodi, die es auf 20 bis 40 Watt bringen. Das dürfte die Leitungen zum Glühen bringen und selbst einen großen Akku in rund einer Stunde aufladen.

Xiaomi Mi 9

Xiaomi Mi 9

Im Vergleich dazu gar nicht einmal so schlecht, was Xiaomi da vorgestellt hat: Das Xiaomi Mi9, das es im Vorfeld des MWC zu sehen gab, beherrscht nicht nur 5G, sondern kann auch mit bis zu 20 Watt kabellos geladen werden. Das entspräche also der Leistung eines kabelgebundenen Schnelllademodus‘.

Samsung: Viele, viele neue Produkte auf dem MWC 2019

Samsung Galaxy Fold

Samsung Galaxy Fold

Zählt man auch Samsungs Präsentation am vergangenen Mittwoch zum MWC 2019 dazu, dann käme noch ein ganzer Reigen interessanter neuer Smartphones hinzu. Vielleicht die größte Neuigkeit, dass der bereits im November vorgestellte Prototyp eines faltbaren Smartphones mittlerweile fast fertig ist, in zwei Monaten auf den Markt kommen und Galaxy Fold heißen soll. Anders als Huawei verbaut Samsung hier sechs Kameras und zwei Bildschirme: zugeklappt ein 4,6 Zoll kleiner auf der Frontseite und ein weiterer, 7,3 Zoll großer, wenn man das Gerät aufklappt.

Samsung Galaxy S10

Samsung Galaxy S10

In guter alter Samsung-Manier gibt es natürlich auch ein neues Flaggschiff zu sehen, oder gleich mehrere davon. Das Galaxy S10 kommt, wie sein größerer Bruder Galaxy S10+, mit einer Triple-Kamera und bis zu 512 GB Speicher daher. Auffälligste Neuerung aber: das randlose OLED-Display, das die Frontkamera in einem kleinen Display-Loch untergebracht hat. Es ist zumindest bei Samsung das Ende der umstrittenen Notch, wie wir sie kannten.

Schönes Display: Samsung Galaxy A50

Schönes Display: Samsung Galaxy A50

In den Tagen vor und nach dem MWC 2019 gab es von Samsung aber noch viel mehr zu sehen. Darunter zwei neue Mittelklasse-Tablets, das Galaxy A 10.1 (2019) und das Galaxy Tab S5e. Eine neue Smartwatch, die Galaxy Watch Active und das Fitnessarmband Galaxy Fit, neue True-Wireless-Kopfhörer namens Galaxy Buds, die Neuauflage der beliebten Galaxy-A-Reihe mit dem Galaxy A30 und Galaxy A50, die Lite-Version des Galaxy S10, nämlich das Galaxy S10e, sowie dessen erste (und noch etwas besser ausgestattete) 5G-Version, das Galaxy S10 5G.

Nokia: 5 Kamera-Smartphone und ein paar Einstiegsgeräte

Nokia hat sich derweil mit dem Nokia 9 Pureview an das erste Smartphone mit fünf Kameras getraut. Einen optischen Zoom gibt es dabei nicht, wohl aber drei Monochrom- und zwei Farbkameras für besonders detailreiche Fotos. Ganz in die Premiumklasse dringt Nokia dabei allerdings nicht vor, woran auch das etwas ältere Design nicht ganz unschuldig ist.

Nokia 9 Pureview: Das wäre noch etwas hübscher gegangen.

Nokia 9 Pureview: Das wäre noch etwas hübscher gegangen.

Moderner sehen die neuen Nokia 4.2 und 3.2 mit einer Tropfen-Notch aus. Und dann gab es noch einen Blick auf das Einsteigersmartphone Nokia 1 Plus, dem ersten mit Android 9.0 Go zu sehen. Android Go ist Googles Android-Variante für leistungsarme Smartphones, gedacht für Menschen in Schwellenländern.

Sony und LG: Die Etablierten bleiben sich treu

Sony Xperia 10 Plus

Sony Xperia 10 Plus

Sony bleibt sich und völlig eigenen Designs im neuen Flaggschiff Xperia 1 treu. Das 21:9-Kinoformat ist in der Tat ungewöhnlich; den Trend zur Triplekamera geht Sony hier allerdings mit. Im gleichen 21:9-Format sind auch die beiden Mittelklasse-Smartphones Xperia 10 und Xperia 10 Plus gehalten. Das ebenfalls neue Xperia L ist ein besseres Einsteigerphone.

Zweitdisplay als Zubehör für das LG V50 ThinQ 5G

Zweitdisplay als Zubehör für das LG V50 ThinQ 5G

Auch LG weiß noch zu überzeugen. Das LG G8 ThinQ macht sich vor allem mit einer Handentsperrung (Hand ID) interessant. Das G8s ist hier etwas schlechter ausgestattet. Und das zeitgleich vorgestellte „Zweit-Flaggschiff“ LG V50 ThinQ wartet mit einem 5G-Modem auf und optional mit einem Zweit-Display als andockbarem Zubehör. Daneben hatte LG die Mittelklasse- und Einsteigersmartphones Q60, K50 und K40 im Gepäck.

Die ersten 5G-Phones auf dem MWC 2019

Überhaupt, 5G. Eins der großen Themen auf dem MWC 2019. Zwar gibt es bislang nur in wenigen Ländern überhaupt funktionsfähige 5G-Netze, trotzdem sind die ersten Smartphones damit schon oder zumindest bald erhältlich. Im Rahmen des MWC waren dies unter anderem:

  • Xiaomi Mi9
  • Samsung Galaxy S10 5G
  • LG V50 ThinQ 5G
  • Nubia Mini 5G
  • ZTE Axon Pro 5G

Und auch wenn es von HTC kein neues Smartphone-Flaggschiff zu sehen gab, dann wenigstens ein nicht uninteressantes 5G-Device: den HTC 5G Hub. Der hat ein 5-Zoll-Display gleich eingebaut, verfügt über einen Akku, der auch andere Geräte daran aufladen kann und ist dank 5G portabel.

HTC 5G Hub

HTC 5G Hub

Von Nubia gab es neben dem 5G-Smartphone Nubia Mini 5G auch die Smartwatch-Smartphone-Kombination Nubia Alpha zu sehen. Voll funktionsfähig und weit besser ausgestattet als eine Standard-Smartwatch, nur etwas klobig fürs Handgelenk.

Nubia Alpha

Nubia Alpha

Um ZTE war es sehr lange sehr ruhig gewesen. Nun aber meldeten sich die Chinesen, die ins Visier von Donald Trump geraten sind, gleich mit einem 5G-Smartphone zurück, dem ZTE Axon 10 Pro 5G. Trotz dem Qualcomm-X50-5G-Modem, einer Dualkamera und einem Fingerabdrucksensor unter dem Display ragt ZTE damit noch nicht ganz an die Weltspitze heran. Dafür gibt es auch ein Wiedersehen mit der beliebten Blade-Serie: dem ZTE Blade V10, wieder mit Dualkamera und ansonsten einer Mittelklasse-Ausstattung.

Energizers Riesen-Kiste hat ein Smartphone eingebaut

Der Batteriehersteller Energizer hatte bereits vor dem MWC mit der Ankündigung erstaunt, 2019 nicht weniger als 26 neue Smartphones vorzustellen, darunter eines mit einem 18.000-mAh-Monsterakku. Und jenes haben auf dem MWC 2019 die ersten Tester in die Hände bekommen. Aber, was soll man sagen: Das Energizer Power Max P18K Pop ist selbst für einen Extra-Akku schon sehr bullig und wirkt auf mich unfreiwillig komisch. Einen solchen Brummer von der Dicke dreier normal dicker Smartphones steckt sich wohl nur in die Tasche, wer auch sonst nie ohne Powerbank aus dem Haus geht.

Energizer Power Max P18K Pop Bild: GSMArena

Energizer Power Max P18K Pop Bild: GSMArena

Im Zusammenhang mit dem Lenovo Tab V7 habe ich dieser Tage zum ersten Mal seit Jahren wieder das Wörtchen „Phablet“ gelesen. Lenovo selbst preist das 6,9-Zoll-Einstiegsgerät als „Kombination aus Smartphone und Tablet“ an. Auf mich sieht es einfach nur wie ein etwas größeres Smartphone aus, nachdem 6-Zoll-Bildschirme und mehr hier längst Standard geworden sind. Aber immerhin soll man das Lenovo Tab V7 wohl im Android-Tablet-Modus ausführen können, wo auch immer da der Vorteil liegen soll.

Sehr viel stylischer als vorher. (Foto: Microsoft)

Sehr viel stylischer als vorher. (Foto: Microsoft)

Schade, dass Microsoft seine neue Augmented-Reality-Brille HoloLens2 wieder einmal nur an den Geschäftskunden-Bereich addressiert. Dafür sorgt auch der geplante Verkaufspreis in Höhe von 3.500 US-Dollar.

Noch mehr USB-Chaos, microSD-Karten mit 1 TB

Auch beim Thema Anschlüsse und Zubehör gab es auf dem MWC 2019 einiges zu vermelden. So hat das USB Implementers Forum den neuen Standard USB 3.2 vorgestellt. Oder sagen wir besser: die neuen Standards, denn USB 3.2 dürfte für noch mehr Chaos sorgen als es ohnehin schon gab. Die beiden früheren Bezeichnungen USB 3.0 und USB 3.1 gehen in USB 3.2 auf, trotzdem sind unter USB 3.2 weiterhin die älteren Stecker vom Typ-A und die neueren vom Typ-C zusammengefasst. Ebenso wie Datenübertragungsraten von 5, 10 und 20 Gbit/s. Nein, einfacher als vorher ist das nicht wirklich…

Schön dafür, dass Hersteller wie SanDisk auf dem MWC 2019 die ersten microSD-Karten mit einem stolzen Fassungsvermögen von 1 TB gezeigt haben. Es ist gerade mal zwei Wochen her, da habe ich auf eBay meine etwa zehn Jahre alte 1TB-Festplatte verkauft und sie für den Versand zur Sicherheit gewogen. Ziemlich genau 1kg brachten 1TB da noch auf die Waage. Heute ist es also nicht einmal mehr 1 Gramm, also ein Tausendstel. Der Volumenunterschied: Mindestens ähnlich. Das ist schon ein verdammt großer (pardon: kleiner) Fortschritt…

SanDisk Extreme Pro-microSD-Karte mit 1TB

SanDisk Extreme Pro-microSD-Karte mit 1TB

Die 1TB-Karten schaffen zu diesem Zeitpunkt allerdings maximal 160 Mbit/s Lesegeschwindigkeit. Deutlich schneller sollen die neuen microSD-Express-Karten werden können: Mit maximal 985 Mbit/s in beide Richtungen schaffen sie fast 1 Gbit/s. Allerdings auch hier wieder nur „kann“, „theoretisch“ und „bis zu“. Es ist bei den Karten mittlerweile ähnlich verworren wie bei den USB-Standards…

Und was ist euer Highlight des MWC 2019? Sagt es uns in den Kommentaren!

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*