HDR, HDR+, Dolby Vision, HLG: Das verbirgt sich hinter den Abkürzungen

Egal ob bei Fernsehern, Smartphones oder Digitalkameras – mit dem Begriff HDR werden wir mittlerweile tagtäglich konfrontiert. Doch hinter „High Dynamic Range“ verbergen sich unterschiedliche Bezeichnungen und Technologien. Verschaffen wir uns einen Überblick.

HDR steht für High Dynamic Range. Schön und gut. Unterscheiden müsst ihr dabei aber zwischen HDR für Video-Inhalte und für Fotos. Das Resultat ist stets gleich: Gegenüber herkömmlichem Bild- und Videomaterial erfreuen sich eure Augen an sehr viel besseren Kontrasten. Und dies führt zu dem Eindruck, das Gesehene sei womöglich „schärfer als die Realität“.

Der Reihe nach. Was ist was?

HDR Image (HDRI)

HDR Image wird auch nur HDR oder HDRI genannt und findet sich im Bereich der Fotografie. Smartphone-Hersteller bewerben die Technik speziell bei ihren Kameras, aber auch im Profisegment sind längst Spiegelreflex-Cams mit HDR-Funktionen ausgestattet.

Fast immer werden von einem Bild mehrere Fotos mit einem gewöhnlichen Dynamikumfang und unterschiedlichen Helligkeitskontrasten aufgenommen. Durch komplexe Berechnungen wird aus diesen ein HDR-Bild, das einen höheren Dynamikumfang und damit stärkere Kontraste besitzt. Hinzu kommen meist mehr Details und das Gefühl, ein qualitativ besseres Bild wahrzunehmen.

Ein Beispiel: Aus den beiden Fotos links und in der Mitte wird ein HDR-Bild rechts. (Foto: Canon)

Ein Beispiel: Aus den beiden Fotos links und in der Mitte wird ein HDR-Bild rechts. (Foto: Canon)

Ein HDR-Foto besteht also aus unterschiedlich vielen Einzelbildern. Das gilt auch für HDR+, das speziell von Google beim hauseigenen Google Pixel 2 Verwendung findet. Gemeint ist hierbei das Aufnehmen von HDR-Fotos, die durch einen separaten Coprozessor im Smartphone beschleunigt und durch „Machine Learning“ optimiert werden. KI und zusätzliche Hardware erhöhen die Qualität der Ergebnisse.

Da „HDR+“ aber auch einen neuen TV-Standard bezeichnet, wie ihr unten seht, hat Google den Begriff für seine Technik sehr unglücklich gewählt. Für euch wichtig: HDR+ für TV-Geräte und Googles HDR+ sind zwei verschiedene Dinge.

Das „richtige“ HDR (Video)

Sprechen wir von Videos und TV-Geräten, besitzt HDR eine ähnliche, aber doch etwas andere Bedeutung. Noch vor ein paar Jahren war „Standard Dynamic Range“ (SDR) mit einer 8Bit Farbtiefe üblich. HDR erweitert die Farbtiefe auf 10 Bit (im Farbraum Rec. 2020), sodass der Dynamikumfang steigt. Zum Vergleich: 10 Bit ermöglich 1024 Helligkeitsabstufungen pro Farbkanal, 8Bit nur 256 Abstufungen.

HDR ist für viele Hersteller ein wichtiges Verkaufsargument geworden. (Foto: Samsung)

HDR ist für viele Hersteller ein wichtiges Verkaufsargument geworden. (Foto: Samsung)

Für Fernseher relevant, ist aber nicht einzig und allein die Bezeichnung HDR. Denn hinter dieser stecken weitere Standards und „Fähigkeiten“, die über die eigentliche Funktionalität hinausgehen.

HDR (oder auch HDR10)

Klebt auf einem TV-Gerät oder Monitor die Bezeichnung „HDR“ oder „HDR10“, dann ist damit in der Regel das Gleiche gemeint! Es handelt sich um das beschriebene HDR mit 10 Bit Farbtiefe. Zusätzliche Bildinformationen, sogenannte Metadaten, werden ausschließlich statisch übergeben. Oder anders gesagt: Die anzuzeigenden Werte der Farbkalibrierung für einen Fernseher werden in jedem Video übertragen.

HDR sollte heutzutage jeder moderne Fernseher besitzen. (Foto: Sony)

HDR sollte heutzutage jeder moderne Fernseher besitzen. (Foto: Sony)

Was heißt das? Ein Film oder eine Serie, die ihr beispielsweise bei Netflix schaut, sendet Metadaten an euer Fernsehgerät, das die optimalen Werte enthält. Allerdings gelten diese Daten für alle Szenen eines Films gleichermaßen, unabhängig davon, ob diese hell und dunkel sind oder regelmäßig wechseln. Das ginge besser – und mehr versprechen hier die beiden Standards HDR+ und Dolby Vision.

Wo kann ich HDR sehen?

HDR könnt ihr bereits an vielen Stellen genießen: Netflix, Amazon Prime Video, YouTube und iTunes stellen etliche Video-Inhalte zur Verfügung. Von Monat zu Monat steigt auch das Angebot an UHD Blu-rays mit HDR – hier ist auf die Beschreibungen auf den Verpackungen zu achten. Alle Discs mit „Ultra HD Premium“-Siegel (siehe unten) beherrschen garantiert HDR. Umgekehrt aber nicht automatisch alle erhältlichen UHD-Blu-rays. Und natürlich sollte der jeweilige Player HDR unterstützen.

Über Sat oder Kabel sieht es sehr viel schlechter aus. Nur zaghaft versuchen sich Privatsender und die Öffentlich-Rechtlichen an eine Ausstrahlung in HDR (und UHD). ProSiebenSat.1 möchte im Spätsommer 2018 loslegen, ein paar Testsender gibt’s auch schon. In diesem Segment experiment unter anderem RTL. HD+ ist für den Sat-Empfang häufig Voraussetzung.

Was ist mit HDR-kompatibel?

In der Vergangenheit fiel hier und da der Begriff „HDR-kompatibel“. Dies lässt meist darauf schließen, dass ein TV-Gerät ggf. nicht den normalen HDR10-Standard erfüllt, beispielsweise weil nur ein Panel mit 8 Bit Farbtiefe verbaut wurde. Vor allem bei älteren und sehr günstigeren Fernsehern wurde dieser „Trick“ angewendet. Die Qualität, die man von HDR erwarten kann, wird in diesem Fall nicht erreicht.

HDR+ (oder auch HDR10+)

An anderer Stelle haben wir HDR+ bereits ausgiebiger beschrieben. Der vor allem von Samsung vorangetriebene Standard ist offen für alle Hersteller und Anbieter, sodass sich dieser künftig durchsetzen könnte.

Es werden dynamisch Metadaten geliefert, wodurch ein Fernseher mit HDR+-Unterstützung das Gezeigte immer optimal einstellen kann. In finsteren Szenen gibt’s also andere Schwarz- und Kontrastwerte als zum Beispiel bei einer Einstellung mit strahlendem Sonnenschein. Entsprechende Gammakurven mit den nötigen Informationen können für jedes einzelne Bild eines Films angelegt und eingesetzt werden. Das erhöht die Qualität zusätzlich.

Wo kann ich HDR+ sehen?

Amazon Prime Video gehört zu den ersten Diensten, die explizit HDR+ berücksichtigen und Inhalte zur Verfügung stellen. Netflix kündigte eine Unterstützung bereits an. Vermutlich in den kommenden Monaten dürfte das Angebot deutlich steigen. 4K und HDR+ via Sat und Kabel sind dagegen noch lange kein Thema.

Bei UHD-Blu-rays kündigen sich HDR+-Discs an, welche erscheinen dürften, sobald UHD-Blu-ray-Player erhältlich sind, die das HDR+-Format unterstützen. Der Panasonic DP-UB820 ist zum Beispiel ein solcher Kandidat.

Dolby Vision

Dolby Vision versucht bereits seit einigen Jahren, sich als wichtigster Standard zu etablieren. Dank relativ hoher Lizenzkosten für Firmen konnte sich dieser noch nicht vollständig durchsetzen. In jedem Fall ist dieses System das fortschrittlichste. 12 Bit Farbtiefe und weitere dynamische Metadaten ermöglichen theoretisch die bestmöglichste Präsentation geeigneter Videoinhalte. Und es kann sehr wohl einen Unterschied machen, ob bis zu 4000 Helligkeitsstufen (Dolby Vision) oder maximal „nur“ 1000 (HDR 10) dargestellt werden.

Dolby Vision - der Konkurrent von HDR+ (Foto: Dolby)

Dolby Vision – der Konkurrent von HDR+ (Foto: Dolby)

Dolby Vision kann Helligkeiten bis 10.000 Nit berücksichtigen (in der Theorie) und verspricht einen optimalen Abgleich zwischen zum Beispiel einem Player und einem TV-Gerät.

Wichtiges Detail: Alle Fernseher, die Dolby Vision bieten, unterstützen auch HDR(10), aber nicht zwangsläufig HDR(10)+. Dagegen ist noch kein TV-Gerät erhältlich, das mit einem Panel ausgestattet ist, welches überhaupt 12 Bit Videosignale optisch erzeugen kann. Auf die entfernte Zukunft ist Dolby Vision (auch mit den 10.000 Nit) immerhin vorbereitet.

Wo kann ich Dolby Vision sehen?

Abgesehen davon, dass noch kein Fernseher das gesamte Potential von Dolby Vision ausschöpfen kann, stehen Filme, Serien und Videos längst bereit. Bei iTunes können Inhalte für den Apple TV 4K erworben werden, ausgewähltes Material bei Netflix bietet ebenso Dolby Vision. Wenige UHD Blu-rays punkten auch mit einer entsprechenden Kennzeichnung.

Sat- oder Kabel- TV und Dolby Vision? Das ist aktuell noch Utopie und dürfte einige Jahre dauern, bis es soweit ist.

HLG

Und was zum Teufel ist jetzt Hybrid Log Gamma (HLG)? Der Standard wurde von den TV-Sendern BBC (Großbritannien) und NHK (Japan) entwickelt. Durch diesen sind Fernsehanstalten in der Lage, Videostreams zur Verfügung zu stellen, die sowohl von SDR- als auch von HDR- Geräten empfangen und gezeigt werden können. Metadaten müssen nicht verarbeitet werden, stattdessen wird die vom SDR-Videomaterial gelieferte Gammakurve durch eine logarithmische Kurve mit zusätzlichem Kontrast erweitert.

Das Ergebnis kommt dem normalen HDR10 sehr nahe. Besitzt ein Fernseher einen HDMI 2.0b-Port, ist dieser wahrscheinlich schon für HLG ausgelegt oder kann eine Aktualisierung erhalten.

Einfach ausgedrückt, ist HLG die einzige Möglichkeit, via Kabel oder Satellit HDR zu übertragen, da Dolby Vision und HDR10 dazu nicht geeignet sind. Das gilt allerdings nicht für das Streaming über das Internet!

Wo kann ich HLG sehen?

Ganz wenige Inhalte wurden bisher mit HLG ausgestrahlt, darunter „Der Bergdoktor“ vom ZDF über HbbTV. Da der Standard für TV-Sender die „einfachste“ Möglichkeit der Übertragung ist, stehen die Chancen gut, dass HLG seine Verbreitung findet. Nur auch hier müsst ihr euch noch einige Zeit gedulden. Es ist dennoch ratsam, dass euer neuer Fernseher HLG-fähig ist.

Ultra HD Premium

Auch Ultra HD Premium sei der Vollständigkeit halber erwähnt. Diese Richtlinie gibt Aufschluss darüber, was beispielsweise ein Fernseher garantiert leistet. Die Mitglieder der UHD Alliance, darunter Samsung, LG, Sharp, Panasonic, Sony, Dolby Laboratories, Warner Bros. und Netflix, verabschiedeten ihre gemeinsamen Vorstellungen bereits zur CES 2016.

Das offizielle Logo als Orientierung. (Foto: UHD Alliance)

Das offizielle Logo als Orientierung. (Foto: UHD Alliance)

Ultra HD Premium sagt aus, dass ein TV mit dem entsprechenden Logo die Bildauflösung von 3840 x 2160 Pixeln besitzen muss. Auch soll HDR (10 Bit, Farbraum BT.2020, mindestens über 90 Prozent von DCI-P3, SMPTE ST2084 EOTF) vollständig unterstützt werden. UHD-Blu-ray-Player mit dem Ultra HD Premium-Logo sind also fähig, basierend auf den Spezifikationen HDR-Inhalte abzuspielen. Die Standards HDR+ und Dolby Vision sind damit aber nicht gemeint.

Aktuelle Geräte, beispielsweise der Panasonic DP-UB424EG-K, beherrschen Ultra HD Premium längst. Für Konsumenten ist dieser Standard also durchaus eine praktische Orientierung.

Wie geht’s weiter?

Wohin geht die Reise? Meine Glaskugel ist zwar gerade in der Reinigung, ich sehe jedoch eine Richtung. HLG könnte in den kommenden Jahren für Satelliten- und Kabelfernsehen an Bedeutung gewinnen, da Sender nur einen Videostream für HDR und SDR anbieten müssen. Das spart Aufwand und kostbare Frequenzen. Im Heimkino-Segment könnte sich kurz- und mittelfristig HDR+ behaupten. Aber nur so lange, bis die Technik so weit fortgeschritten ist, dass TV-Geräte 12 Bit Dynamikumfang vollständig darstellen können. Das könnte auch erst in fünf, sechs Jahren der Fall sein.

Für den Fernsehkauf zählen meiner Auffassung nach HDR und HLG. Wenn HDR+ oder Dolby Vision mit dabei sind – super. Aber für den erstgenannten Standard bekommt ihr gegenwärtig kaum Videomaterial. Das sieht zwar beim zweitgenannten besser aus, dafür sind die Fernseher auch sehr viel teurer und nutzen die gesamten Möglichkeiten von Dolby Vision eh nicht aus. Weil das schlicht nocht nicht möglich beziehungsweise für den Heimgebrauch ist (Stichwort 12 Bit).

Alles klar? Noch mehr verwirrt? Ihr habt Fragen? Ich freue mich über Kommentare unter diesen Zeilen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
4 Kommentare zu “HDR, HDR+, Dolby Vision, HLG: Das verbirgt sich hinter den Abkürzungen
    • Das dürfte schwierig sein. Samsung hat zum Beispiel HDR+, aber lehnt ja sozusagen Dolby Vision ab. Wenn du Dolby Vision nicht zwingend brauchst, wären da auch einige Samsung-Fernseher geeignet, die HDR+, 4K und Free Sync (die 2018er QLEDs haben ein Update diesbezüglich bekommen) bieten. Hardwareseitig wird es eh noch einige Jahre dauern, bis wir technisch das volle Potential von Dolby Vision auch zu Gesicht bekommen.

  1. „Über Sat oder Kabel sieht es sehr viel schlechter aus. Nur zaghaft versuchen sich Privatsender und die Öffentlich-Rechtlichen an eine Ausstrahlung in HDR (und UHD). ProSiebenSat.1 möchte im Spätsommer 2018 loslegen, ein paar Testsender gibt’s auch schon. In diesem Segment experiment unter anderem RTL. http://www.hd-plus.deHD+ ist für den Sat-Empfang häufig Voraussetzung.“

    &

    „Sat- oder Kabel- TV und Dolby Vision? Das ist aktuell noch Utopie und dürfte einige Jahre dauern, bis es soweit ist.“

    Widerspricht sich aber mit:

    „Einfach ausgedrückt, ist HLG die einzige Möglichkeit, via Kabel oder Satellit HDR zu übertragen, da Dolby Vision und HDR10 dazu nicht geeignet sind.“

    • Danke für den Hinweis. Ich überlege, ob es vielleicht missverständlich ausgedrückt ist: HDR10 und Dolby Vision besitzen 10 Bit Farbtiefe. Das kann über Kabel und Sat nicht übertragen werden. HLG ist zwar an sich auch HDR, allerdings eben mit 8 Bit. Ob das menschliche Auge da einen gravierenden Unterschied erkennt – das ist eine ganz andere Frage und natürlich auch abhängig vom TV.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*