Motorola Edge Plus

Motorola Edge Plus: Willkommen (zurück) an der Spitze!

Das Edge Plus ist Motorolas erstes Flaggschiff nach über 2 Jahren. Und es trumpft vor allem mit massig Speicher und einem großen Kamera-Sensor auf. In Deutschland wird es das Smartphone aber vorerst nicht zu kaufen geben.

Gut zwei Jahre hatte Motorola im Rennen um die besten Smartphones der Welt pausiert. Mit dem Edge Plus mischt der Mobilfunkpionier nun wieder oben mit. Das neue Flaggschiff soll das Schnellste sein (gemessen an der 5G-Übertragungsgeschwindigkeit), die höchst auflösende Kamera haben, das „kühnste“ Display und das lauteste Audio. „This is what the game’s been missing“ heißt es nicht weniger kühn im offiziellen Produktvideo dazu:

Dabei ist dieses Edge Plus auf den ersten Blick kaum von einem Samsung Galaxy S20, einem OnePlus 8 Pro oder einem Huawei P40 Pro zu unterscheiden. Ein fast frontfüllendes Display mit abgeschrägten Ecken und einem ausgestanzten Loch für die Frontkamera. Ein Kamerasystem mit 108 Megapixeln ist das, was andere an der Spitze auch bieten. Motorola verwendet im Edge Plus auch den gleichen Snapdragon-865-Prozessor. Einen schnelleren gibt es für die Android-Fraktion derzeit ohnehin nicht.

Motorola Edge Plus: 256 GB Speicher, 12 GB RAM, 108-MP-Kamera

Überzeugen will Motorola deswegen mit Details. Nur weil eine Kamera über 108 Megapixel verfügt, heißt das noch lange nicht, dass auch gute Fotos dabei herauskommen. Mein Kollege Daniel Wendorf entdeckte da bei einem ähnlichen Setup des Nebenbuhlers Xiaomi Mi Note 10 erstaunliche Schwächen. Motorola möchte hier natürlich auf die eigene Weise überzeugen.

Motorola Edge Plus

Motorola Edge Plus

Weitere Eigenschaften des Edge Plus sind ein 90-Hertz-Display, zwei Tage Akkulaufzeit, ein kabelloses Schnellladesystem und natürlich 5G-Mobilfunk (nutzbar, wo verfügbar). Das sind tatsächlich die Eigenschaften, die ein Spitzen-Smartphone heute mitbringt. Aufhorchen lässt Motorola hier auch beim üppig bemessenen Speicher: 256 GB liegen über dem Standard, und 12 GB RAM sind mehr als die meisten Notebooks in der Standardkonfiguration mitbringen, von Smartphones ganz zu schweigen.

Und dann wäre da noch das Kamerasystem, das von Ultraweitwinkel über Macro bis hin zu 3x optischem Zoom und mehrfach Digitalzoom alles mitbringt, was eine Kamera braucht. Ein Time-of-Flight-Sensor misst Abstände, der Sensor der Hauptkamera ist mit 1/1.33 Zoll größer als der der allermeisten anderen Smartphones (und Kompaktkameras gleich mit). Interessant sein zu testen dürfte auch das neue 6K-Videoformat.

Das Edge Plus im Einsatz

Das Edge Plus im Einsatz

Sprich: Motorola hat sich hier wahrlich nicht lumpen lassen. Und unabhängig davon, ob das Edge Plus das beste Smartphone ist, mischt der Hersteller nun eindeutig wieder vorne mit. Und als jemand, der Motorola-Smartphones schon ein paar Jahre begleitet, freut mich das irgendwie.

Zwei Jahre ohne Flaggschiff: Motorola hat nur neuen Schwung geholt

Mehr als zwei Jahre ist der Start des damals 800 Euro teuren Moto Z2 Force Ende 2017 jetzt her. Die Fachwelt stand da noch unter dem Eindruck des gerade gestarteten, 1.000 Euro schweren Apple iPhone X. Trotz eines bruchsicheren Gehäuses und Displays (eine löbliche Eigenschaft, die sich leider nicht durchgesetzt hat) wusste das Z2 Force im Vergleich dazu nicht ganz zu überzeugen. Ähnlich wie damals die weiteren Modelle der X- und Z-Serie, die Motorola bald darauf eingestellt hat.

Motorola One Hyper im Test: Pop-up-Traum und Weitwinkel

Eine Zeitlang konzentrierte sich das Lenovo-Ziehkind deswegen erst einmal ganz auf die viel gelobte Moto-G-Familie, um bald darauf mit der One-Serie etwas völlig Neues zu versuchen. Heute wirkt die Moto-G-Serie eher wie ein Auslaufmodell – möglicherweise langfristig beerbt von den One-Modellen. Edge ist also nun eine weitere, höher angesiedelte Linie.

Motorola Edge: Highlight der Mittelklasse

Denn dass Motorola es beim Edge Plus nicht belassen wird, zeigt schon das zweite, jetzt vorgestellte Modell: das Edge. Auch damit folgt Motorola dem Trend, dem jeweiligen Pro- oder Plus-Modell eine „einfache“, leicht abgespeckte Version zur Seite zu stellen.

Motorola Edge

Motorola Edge

Die Highlights im Edge sind ähnlich: Abgeschrägtes OLED-Display mit „Lochkamera“ an der Front, 90-Hertz-Bildwiederholrate, „lautes“ Soundsystem. Die Kamera löst derweil „nur“ mit 64 Megapixeln auf, Prozessor ist der weniger leistungsfähige Snapdragon 765, und mit 4 oder 6 GB RAM (im Vergleich 12 GB im Edge Plus) ist deutlich weniger Arbeitsspeicher vorhanden. Auch das Display schafft nur HDR10 statt HDR10+ wie im Edge Plus. Und es fehlt die Möglichkeit, das Gerät kabellos zu laden.

Die Eigenschaften der Kamera überzeugen trotzdem. Der Akku klingt mit 4.500 mAh immer noch ordentlich bemessen, die Frontkamera weist die gleichen Eigenschaften auf wie das Edge Plus. Beide Smartphones sind von Haus aus mit einem laut Motorola nahezu unveränderten Android 10 ausgerüstet.

Motorola Edge Familie: Technische Highlights

Motorola EdgeMotorola Edge Plus
6,7-Zoll-OLED-Display mit FHD+-Auflösung und 90-Hz-Bildwiederholrate, HDR 106,7-Zoll-OLED Display mit FHD+-Auflösung und 90-Hz-Bildwiederholrate, HDR 10+
Qualcomm Snapdragon 765 Octacore-Prozessor mit Adreno 620 GPUQualcomm Snapdragon 865 Octacore-Prozessor mit Adreno 650 GPU
128 GB Speicher (aufrüstbar bis 1 TB), 4 oder 6 GB RAM256 GB Speicher (UFS 3.0), 12 GB RAM (DDR5)
Hauptkamera mit 64-MP-Sensor (f/1.8) (1/1.72 Zoll) und Quad-Pixel-Technologie für höheren optischen Zoom, Ultraweitwinkel-und-Makro-Kamera, Telefoto-Linse mit 2x optischem Zoom, Time-of-Flight-SensorHauptkamera mit 108-MP-Sensor (f/1.8) (1/1.33 Zoll), OIS und Quad-Pixel-Technologie für höheren optischen Zoom, Ultraweitwinkel- und-Macro-Kamera, Telefoto-Linse mit 3x optischem Zoom + OIS, Time-of-Flight-Sensor
Videoaufnahme mit 4K UHD (bis 30 fps) in der Hauptkamera, Full HD bis 60 fpsVideoaufnahme mit 6K UHD (bis 30 fps) in der Hauptkamera, 4K UHD (bis 30 fps), Full HD bis 60 fps, 120-fps-SloMo
Frontkamera mit 25 MP (f/2.0) und Quadpixel-TechnikFrontkamera mit 25 MP (f/2.0) und Quadpixeltechnik
Akku: 4.500 mAh mit 15-Watt-TurboPower-SchnelllademodusAkku: 5.000 mAh mit 18-Watt-TurboPower-Schnelllademodus, 15 Watt Wireless Charging, 5 Watt Wireless Power Sharing
Verbindungen: 2G-5G (einfach), Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, 2,4 & 5 GHZ, Bluetooth 5.1, FM-Radio, 3,5-mm-Audioklinke, USB 2.0 Typ-CVerbindungen: 2G-5G (mmWave + sub-6GHz), Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac/ax, 2,4 und 5 GHz, Bluetooth 5.1, 3,5-mm-Audioklinke, USB 3.1 Typ-C
Dual-Stereolautsprecher von WavesDual-Stereolautsprecher von Waves
Gewicht: 188gGewicht: 203g
Betriebssystem: Android 10Betriebssystem: Android 10

Edge Plus: Für Deutschland nur eine Luftspiegelung

Und hier die schlechte Nachricht für alle Motorola-Fans: Das Edge Plus soll es trotz eines eigentlich „weltweiten Start“ vorerst gar nicht in Deutschland zu kaufen geben. Die Niederlassung hierzulande konzentriert sich auf das Edge, das ab Mai für eine Preisempfehlung von knapp 600 Euro erhältlich sein soll.

Motorola Razr: So schön kann ein modernes Klapphandy sein

So bleibt das Edge Plus für uns nur ein Showcase dessen, wozu Motorola mittlerweile wieder fähig ist. Und auch für einen neu erworbenen Mut, der sich kaum absprechen lässt. Nicht umsonst heißt es, dass an der Spitze die Luft dünner werde. So hatten sich auch andere, einstige Branchenschwergewichte wie LG, Sony und HTC temporär (oder auch für immer) aus der Schlacht um die besten Geräte zurückgezogen, während immer mehr neue Player aus China hinzu kamen. Motorola ist heute also ganz offensichtlich wieder gewillt, den Kampf anzunehmen. Wir sind gespannt, mit welchem Erfolg.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*