Foto: Twinkly

Smarte Weihnachten: So bringt ihr eure Wohnung in Festtagsstimmung

Ihr müsst eure eigenen vier Wände noch für Weihnachten schmücken? Mit diesen Ideen wird sogar der Christbaum smart und das Wohnzimmer erstrahlt in den schönsten Farben.

Jedes Jahr das gleiche Spiel: Baum kaufen, nach Hause schleppen, aufstellen, mit Kugeln und der Weihnachtsbaumbeleuchtung behängen. Auch der Rest der Wohnung sollte festlich geschmückt sein. So gehört sich das, so ist’s schön und stimmungsvoll. Und insgeheim mögen wir das alle. Mit ein paar kleinen Tricks könnt ihr diesmal ein paar smartere Elemente hinzufügen, die eure Gäste überraschen werden.

Weihnachtsbaumbeleuchtung mit dem Smartphone steuern

Auf Omas alte Lichterkette könnt ihr nicht verzichten? Auf den handgedrechselten Schwibbogen schon gar nicht? Ihr müsst und sollt alte Erbstücke auf keinen Fall durch neumodische Spielereien ersetzen. Aber ihr könnt diesen eine Verbindung zum Smartphone oder gar zu einer Sprachassistentin wie Alexa spendieren. Das Zauberwort heißt: smarte Schaltsteckdosen.

Die D-Link DSP-W115 macht alte Geräte smart. (Foto: D-Link)

Die D-Link DSP-W115 macht alte Geräte smart. (Foto: D-Link)

Wozu solltet ihr das tun? Schaltet die Beleuchtung pünktlich zum Sonnenuntergang an und in der Nacht selbständig aus. Oder bindet sie in euer schon vorhandenes Smart Home ein. Auf Sprachbefehl wird der Weihnachtsbaum illuminiert – das ist nicht nur witzig, sondern häufig sehr nützlich. Beispielsweise an den Orten, wo sich der Schalter von der Lichterkette irgendwo hinter der Tanne versteckt und ständig gesucht werden muss.

Welche smarten Steckdosen empfehlen sich? Als Fan des Lichtsystems Philips Hue favorisierte ich die Osram Smart+ Plug Steckdose, die ihr direkt mit Hue zusammenbringen könnt. Wenn ihr nur eine Schaltsteckdose benötigt, lohnen sich eigenständige Lösungen wie die D-Link DSP-W115 (Shoplink), die auch mit Alexa, Google Assistent und IFTTT kompatibel ist und eine verständliche Smartphone-App mitbringt. Vorsicht: Solltet ihr einmal auf den Geschmack gekommen sein, möchtet ihr mehr von diesen „Smart Plugs“. Sie können ein echter Komfortgewinn sein.

Philips Hue – Stimmung mit Licht

Philips Hue sei an dieser Stelle natürlich erwähnt. Denn das und extrem flexible Konzept überzeugt auch Skeptiker schnell. Spätestens dann, wenn ihr im Wohnzimmer perfekt zur Musik die Lampen ihre Farbe wechseln.

Philips Hue ist facettenreich einsetzbar – der Lightstrip Plus eignet sich prima für eine indirekte Beleuchtung, normale LED-Leuchtmittel sind in verschiedenen Formen und Varianten (E27, GU10, E14…) verfügbar. Interessant sind auch die aktuellen Neuheiten wie die Hue Play Lightbar oder die Stehlampe Signe, die ohne Basteleien feine Illuminationen in beliebige Zimmer bringen.

Dezente Stehlampen sorgen überall für schönes Licht. Nicht nur zu Weihnachten. (Foto: Philips)

Dezente Stehlampen sorgen überall für schönes Licht. Nicht nur zu Weihnachten. (Foto: Philips)

Und wie bringt ihr Weihnachten mit Philips Hue zusammen? Es gibt einige Möglichkeiten. Unter anderem werdet ihr bei den Hue Labs fündig. Noch sehr viel einfacher ist es, ihr versucht Hue Sync von Hue Entertainment. Die Software für Windows synchronisiert Musik (zum Beispiel von Spotify) mit euren Lampen. Wie das wohl zu „Last Christmas“ aussieht…?!

Blickt ihr bei Philips Hue noch nicht durch, bieten sich gewiss die Feiertage an, um die Lampen einzurichten. Für den Anfang empfehlen sich das reguläre Hue-Starterkit mit der nötigen Bridge und RGB-LED-Lampen (Shoplink).

Gibt es eigentlich smarte Weihnachtsbaumbeleuchtung?

Es scheint echt noch eine Marktlücke zu sein, denn das Angebot an smarten Weihnachtsbaumbeleuchtungen ist erstaunlich gering. Dabei werden alleine in Deutschland knapp 30 Millionen zuvor gefällte Weihnachtsbäume Jahr für Jahr in die Haushalte gestellt und geschmückt. Die von mir vor zwei Jahren getestete Mipow Playbulb String verrichtet bei mir nach wie vor ihren Dienst, die App könnte allerdings etwas besser ausfallen. Und mit IFTTT, Alexa oder dem Google Assistant kann man sie auch nicht zusammenbringen.

Smarte Weihnachtsbaumbeleuchtung. Gibt es nicht allzu viele. (Foto: Sven Wernicke)

Smarte Weihnachtsbaumbeleuchtung. Gibt es nicht allzu viele. (Foto: Sven Wernicke)

Neben oben genannter Möglichkeit, eine Schaltsteckdose an einer herkömmlichen Lichterkette zu verwenden, wäre noch der Einsatz eines Hue Lightstrip denkbar. Persönlich testete ich dies nicht, doch ein solcher LED-Lichtstreifen lässt sich biegen, auf bis zu 10 Meter verlängern und sogar an vorgegebenen Stellen zerschneiden. Vor allem bei großen Bäumen könnte dies gut funktionieren.

Genial ist sicherlich der Lichtvorhang von Twinkly, der jeden erdenklichen Luxus offeriert. Malt eine favorisierte Grafik via App, der Baum wird genau so dargestellt. Musik-Synchronisation und downloadbare Animationen bekommt ihr auch. Verspielter geht es vermutlich kaum. Und: Die Strings sind in verschiedenen Größen erhältlich und eignen sich ebenso für Wände und andere zu verzierende Objekte.

Alexa, wann ist Weihnachten?

Bei euch steht bereits ein smarter Lautsprecher wie ein Echo Dot, eine Sonos One (Shoplink) oder ein Google Home herum? Hervorragend, denn so könnt ihr mit wenig Aufwand etwas Weihnachtsstimmung aufkommen lassen. Möglich machen dies entweder Basis-Funktionen oder Erweiterungen der Sprachassistenten. Gerade diejenigen, die Alexa favorisieren, dürfen sich über allerlei Spaß freuen.

Probiert doch einmal aus…

  • Alexa, Advent, Advent (Adventskalender bis zum 24.12.)
  • Alexa, wie lange ist es bis Weihnachten?
  • Alexa, erzähle ein Weihnachtsgedicht (Amüsante Gedichte)
  • Alexa, was macht der Weihnachtsmann? (Lasst euch überraschen)
  • Alexa, kennst du den Weihnachtsmann?

Wenn ihr weitere Alexa-Funktionen wünscht, könnt ihr es mit den Skills „Ho Ho Ho“, „Weihnachtsmusik FM“ (ideal für alle, die kein Spotify besitzen), „Weihnachtsgedichte“, „Weihnachtsklänge“ oder „Rund um Weihnachten“ ausprobieren. An Vielfalt mangelt es nicht. Und es ist bekanntlich nicht schwer, Skills bei Alexa anzurichten.

Sonos One bietet auch Alexa. (Foto: Sonos)

Sonos One bietet auch Alexa. (Foto: Sonos)

Beim Google Assistant sieht es dagegen schlechter aus. Bei „Ok Google, spiele Weihnachtsmusik“ bekommt ihr weihnachtliche Klänge serviert – auch ohne ein Streamingdienst-Abo abgeschlossen zu haben. Als Google Action erhaltet ihr noch den „Geschichten Adventskalender“.  Etwas mager. Leider. Aber immerhin.

Wie macht ihr euer kleines Smart Home fit für Weihnachten? Habt ihr noch amüsante Befehle für Alexa und Co. gefunden? Schreibt mir gerne eure Ideen in den Kommentarbereich.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*