Es könnte so einfach sein... (Foto: Sven Wernicke)

Ikea Trådfri mit Philips Hue verbinden: Ärgernisse und wie ihr sie in den Griff bekommt

Die smarten Trådfri-Lampen von Ikea funktionieren auch mit dem Lichtsystem Philips Hue. Doch die Einrichtung ist unter Umständen keine spaßige. Mit diesen Tipps klappt es.

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 9. Januar 2018 und wurde am 25. Juli 2019 aktualisiert sowie überarbeitet. Mittlerweile hat Ikea das eigene Smart-Home-Programm und die dazu passende, ehemals „Trådfri“ genannte App in „Home Smart“ umbenannt. Trådfri-Produkte bleiben allerdings erhältlich.

Wenn ihr eure Wohnung mit smarten LED-Leuchtmitteln ausstatten möchtet, kann das teuer werden. Gerne gesehen sind günstigere Alternativen zu Philips Hue, von denen es durchaus einige gibt. Seit geraumer Zeit lassen sich auch die Trådfri-Lampen von Ikea in bestehende Hue-Systeme integrieren. Der ZigBee-Standard macht’s möglich. Doch nach wie vor gibt’s einige Haken.

Trådfri mit Philips Hue verbinden: Gibt es noch Probleme?

2018 war es noch eine Herausforderung, Trådfri mit Hue zusammenzubringen, was sich dank allerlei Updates gravierend verbessert hat. Probleme und Schwierigkeiten bei der Installation und der alltäglichen Verwendung entstanden dadurch, dass die ersten Trådfri-Leuchten das Smart-Home-System von Signify gar nicht unterstützten und erst seit der Charge 1721 kompatibel sind. Für die alten Lampen waren Aktualisierungen nötig. Seit ungefähr dem Sommer 2018 dürften alle verkauften Trådfri-Leuchtmittel über die aktuelle und nötige Firmware (mindestens 1.2.0) verfügen.

Die Charge-Nummer steht auf der Packung. (Foto: Sven Wernicke)

Die Charge-Nummer steht auf der Packung. (Foto: Sven Wernicke)

Solltet ihr, aus welchem Grund auch immer, ältere Trådfri-Leuchten erwerben, benötigt ihr noch einen ausschließlich bei Ikea erhältlichen Trådfri-Gateway, mit dem ihr die Firmware der Lampen auf den neuesten Stand bringen müsst. Dumm nur, dass dieses Gerät 30 Euro kostet.

Als ich mir Anfang des letzten Jahres eine Trådfri LED mit E27-Fassung zulegte und Hue diese nicht erkannte, begann für mich eine kleine Frust-Phase…

Ihr braucht einen Gateway, um ältere Lampen von Ikea zu aktualisieren. Unpraktisch. (Foto: Ikea)

Ihr braucht einen Gateway, um ältere Lampen von Ikea zu aktualisieren. Unpraktisch. (Foto: Ikea)

Was tun, wenn Trådfri bei Philips Hue nicht erkannt wird?

Trådfri und Hue nutzen beide Zigbee (genauer Light Link), den wir euch hier im Blog schon vorgestellt haben. Theoretisch ist es also kein Aufwand, einfach und unkompliziert über diesen Funkstandard zu kommunizieren. Praktisch dagegen ist es nicht so simpel. Trotz aktueller Ikea-Leuchte half nur das  „Touchlink“-Feature. Bei dem muss sich die zu koppelnde Lampe in einem eingeschalteten Zustand maximal 30 Zentimeter von der Hue Bridge befinden. Bei einer LED mit E27-Fassung und der Bridge hinter dem Schrank in der Nähe des Routers war das schon eine Herausforderung.

Die App Hue Essentials ist wirklich hilfreich. (Foto: Screenshot)

Die App Hue Essentials ist wirklich hilfreich. (Foto: Screenshot)

Tatsächlich klappte aber genau das. Zuerst solltet ihr die Trådfri LED resetten (6x ein- und ausschalten), danach bringt ihr sie zur Hue Bridge. Sollte die Hue-App für iOS oder Android keine Trådfri entdecken, greift alternativ zur Anwendung Lamp Finder (hier für Windows, Linux, macOS erhältlich). Besser noch: Nehmt die Android-App Hue Essentials, mit der ihr zugleich eine ausführliche Einrichtung vornehmen könnt. Die offizielle Hue-App übernimmt sämtliche getätigten Einstellungen. Unter iOS ist iConnectHue eine große Empfehlung, auch wenn die App etwas kostet.

Immerhin: Nachdem ich meine Stehlampe aus dem Wohnzimmer ins Arbeitszimmer zur Hue Bridge geschleppt hatte und die Trådfri-LED in unmittelbare Nähe zum Leuchten bringen konnte, erfolgte die Registrierung. Seitdem ist sie ansprechbar und Teil meiner Hue-Installation.

Trådfri mit Hue läuft nicht perfekt

Funktioniert jetzt wenigstens alles? Seit geraumer Zeit klappt es mit erstellten Licht-Szenen, dem Wechsel zwischen diesen und dem Anpassen der Helligkeiten weitgehend (über die Hue-App!). Dafür waren weitere Updates (auch für die Hue Bridge) nötig, die vor allem mehr Stabilität bei der Verwendung im Alltag brachten. Trotzdem: Gegenüber meinen Hue-Leuchten wirken die Farbtemperaturen nicht ganz so überzeugend, von den dezenten Verzögerungen beim Ein- und Ausschalten ganz zu schweigen. Und manchmal hapert es an der grundlegenden Zuverlässigkeit.

Das nächste Mal doch besser wieder eine originale Hue-Lampe? (Foto: Signify)

Das nächste Mal doch besser wieder eine originale Hue-Lampe? (Foto: Signify)

Was generell wichtig zu wissen ist: Ohne Trådfri Gateway seid ihr nicht in der Lage, bereits vorhandene Ikea-LEDs auf den aktuellen Stand zu bringen. Entweder, ihr legt euch diese Peripherie ausschließlich zum Updaten zu (nicht die beste Idee), leiht sie euch ggf. von Freunden oder hofft darauf, beim Kauf neuer Lampen bereits aktuelle zu erwerben. Das sollte jetzt Mitte 2019 der Fall sein.

Andererseits spare ich mit Trådfri ordentlich Geld. Die Ikea-E27-Lampe ist beispielsweise erstaunlich hell und lässt sich auch über Hue mit Alexa und Apple HomeKit steuern. In meinem Fall kommt ein auch bei Euronics.de verfügbarer Echo Dot zum Einsatz, der in der Küche ein altes Retro-Radio fit für Streaming und Sprachassistenten gemacht hat und eben das Licht kontrolliert.

Spannend sind weitere Lampen des Möbelherstellers, die es so von Signify nicht gibt. Unter anderem die Filament-Lampe oder den Trådfri-Treiber zum Anschluss herkömmlicher Ikea-Leuchtmittel. Zweitgenanntes Zubehör lässt sich nämlich praktischerweise auch mit der Hue Bridge koppeln.

Weitere Tipps für Trådfri-Lampen und Philips Hue

Wenn ihr mit Trådfri soweit zufrieden seid und euch höchstens über die kleinen Zickereien der LEDs stört, hier noch ein paar Tipps:

  • Ändern sich beim Szenenwechsel nur die Farben, passt die Helligkeit manuell in der Hue-App an.
  • Mittels iConnectHue oder Hue Essentials lässt sich der weiche Übergang zwischen Szenen („Fade In“) beim Einsatz von Dimmern optimieren. Setzt hierbei die Überblendzeit auf den Wert 0.

Die Firmware-Versionen der Trådfri-Lampen zeigt auch die offiziellen Hue-App an. Achtet darauf, dass diese (deutlich) höher als Version 1.2.0 sind. Solltet ihr die Möglichkeit haben, ein Trådfri-Gateway in die Hände zu bekommen, dann aktualisiert die Leuchten in unregelmäßigen Abständen. Ikea ist nach wie vor bemüht, Bugs und Ungereimtheiten zu entfernen.

Eine Empfehlung: Vielleicht doch bei Hue bleiben?

Gegenüber einer originalen Hue-Lampe spare ich im Einzelkauf einer Trådfri-LED (E27, Weißspektrum) mindestens 10 Euro. Das ist nicht gerade wenig, zweifelsohne. Zwar ärgerte ich mich 2018 sehr darüber, einen Abend mit der Installation beschäftigt gewesen zu sein, aber ein Jahr später sieht die Situation schon besser aus. Zum Glück, denn auf diese Frickelei hätte ich echt keine Lust mehr.

Persönlich bin ich der Auffassung, dass die Trådfri-Lampen ein etwas anderes und nicht immer besseres Licht als die Originale von Signify bieten. Hier kommen die Leuchtmittel von Innr sehr viel näher an Philips Hue heran, sind ebenfalls billiger und sehr unkompliziert in euer Smart Home einzubinden.

Es könnte so einfach sein... (Foto: Sven Wernicke)

Es könnte so einfach sein… (Foto: Sven Wernicke)

Es gibt dennoch Gründe, die für Trådfri sprechen. Einer ist das kontinuierlich wachsende Angebot an Lösungen, die zum Beispiel eure Ikea-Möbel smarter machen. Und auch die lassen sich in euer Hue-Konzept einbinden. Dass das sehr viel besser geht als noch vor über einem Jahr, begrüße ich. Weniger schön finde ich es, dass der schwedische Konzern auch auf der eigenen Webseite kaum auf potenzielle Schwierigkeiten eingeht. Das ist sicher nicht im Interesse des Kunden.

Möchtet ihr es möglichst unkompliziert, bleibt bei den Hue-Lampen. Werft einen Blick auf Bundles. Manchmal gibt’s beispielsweise die auch bei Euronics.de erhältlichen LED E27 White Ambiance-Leuchtmittel in Zweierpacks oder anderen Paketen – und dann schrumpft der Preisvorteil weiter, den Trådfri sonst bietet. Ansonsten lohnt es sich vielleicht auch, mal nach weiteren Lampen und Produkten Ausschau zu halten, die mit Philips Hue kompatibel sind. Das sind nämlich mehr, als ihr denkt.

Habt ihr Erfahrungen mit Trådfri und Philips Hue gesammelt? Schreibt sie gerne in den Kommentar-Bereich.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
8 Kommentare zu “Ikea Trådfri mit Philips Hue verbinden: Ärgernisse und wie ihr sie in den Griff bekommt
  1. Dass mit der Helligkeit passierte bei mir auch, weswegen ich die 2 Tradfri Lampen gegen Philips Hue getauscht habe. IKEA muss nachbessern, denn Philips Hue gibt ja die Befehle nicht anders aus. Philips Hue zeigt sogar die geänderte Sollhelligkeit an, aber erst, wenn man den Helligkeitsregler nochmal antippt, reagieren die Tradfri Lampen. Sollte es in Zukunft ein Tradfri Update geben, würde uch ggf. nochmal welche kaufen (warm weiß). Aber nur, wenn die ab Werk schon richtig funktionieren.

    • Tja, und ob das passieren wird? Ich bin mir echt nicht sicher, ob es an Ikea oder Philips liegt. Und das kann man eigentlich nicht herausfinden…

    • Natürlich ist IKEA Schuld, dass die Tradfri Lampen nicht richtig in Philips Hue reagieren! Philips Hue war zuerst da und ist eine offene Plattform für andere. Die anderen müssen ihre Produkte Philips Hue anpassen .

  2. Sehr schöner Beitrag! Allerdings frage ich mich immer, warum man unbedingt Ikea Tradfri mit Philips Hue nutzen muss/will…denn mittlerweile funktioniert die Steuerung mit Alexa und Apple HomeKit mit dem Gateway von Ikea problemlos. Per Google Home sollen die Lampen auch bald steuerbar sein.
    Ein Argument könnte sein, dass man alle Geräte nur über eine App steuern will, aber wer steuert denn seine Lampen schon über eine App. Ich und alle anderen Personen die ich kenne Steuern ihr SmartHome nur mit Alexa/Google Home. Außerdem kann man ALLE smarten Lampen in der Alexa-App steuern, egal mit welchem Gateway sie verbunden sind.
    Ich wüsste gerne, warum man nun also Tradfri-Lampen mit einer Hue-Bridge verbinden sollte. Ich habe sogar meine Hue-Lampen in mein Ikea-Tradfri-Gateway eingebunden, da fast all meine Lampen von Ikea kommen. Integration von Hue-Lampen in das Tradfri-Gateway funktioniert problemlos!

    • Eigentlich beantwortest du deine Frage schon selbst. 🙂 Wenn du komplett auf Ikea Tradfri setzt, brauchst du natürlich keine Hue-Bridge. Aber: Hue war (so gesehen ja Jahre) früher als Ikea am Markt, d.h. sehr viele Menschen besitzen Hue-Leuchten mit entsprechender Bridge. Und nicht jeder hat sich ein Echo Plus gekauft, sondern nur einen Dot. Und auch sehr viele Menschen besitzen kein iPhone und damit auch kein HomeKit. Wenn man eine Hue-Bridge besitzt, möchte man auch nicht unbedingt noch ein Ikea Tradfri-Gateway kaufen, wenn es ggf. auch gut so gehen könnte.

      Oder um es anders zu sagen: Der Text richtet sich schon verstärkt an diejenigen, die ein Hue-System daheim haben und dieses erweitern wollen. Ich halte diese Konstellation dann doch für nicht ungewöhnlich. 🙂 Ikea Tradfri ist in dieser Konstellation leider nicht das Optimum. Denkbar wäre dann ein Umstieg, also Kauf eines Tradfri-Gateways und Integration der Hue-Leuchten. Wie du es sagst. Oder man lässt die Hue-Bridge weg und nimmt einen Echo Plus für die Sprachsteuerung. Ist natürlich (wie auch bei Homekit) schwierig, weil sich die Lampen so nicht aktualisieren lassen.

      Findest du das so ingesamt so abwegig? 🙂 Eine Steuerung via App finde ich aber auch nicht spannend, da stimme ich absolut zu.

    • Warum ich keine IKEA Bridge haben will? Ich habe ja schon die Philips Bridge. Ich fände ws nicht so toll, wenn ich mehrere Gateways in Betrieb haben müsste. Außerdem gibt es für Philips Hue so viele Apps. Mit iConnecthue wird fast jedes Bedürfnis abgedeckt bzgl. Schalterprogrammierung, Bewegungsmelder und Automation. Und das alles ist auf der Philips Bridge gespeichert. Also muss unser Ipad (Homekit Hub) im Urlaub nicht zu Hause bleiben. Dass Tradfri nicht über Philips Hue Homekit kompatibel ist, finde ich zwar nicht so toll, aber bei manchen Lampen braucht man das ja auch nicht. Im Schlafzimmer brauchen wir nur Automation und eine Fernbedienung.

  3. Bin auch Hue Fan. Habe einmal versucht eine Tradfri einzubinden… zum Glück hat Ikea die Dinger ohne Zicken zurückgenommen.
    Interessant wäre das Ganze nur mit der Birne für 9,99. Ansonsten kosten Tradfri auch 19,99. Zwei Hue bekomme ich für 28€. Da überlege ich nicht mehr lang.

    • Hi! Dennoch: Die Tradfri sind sehr viel heller als die gleichwertigen Hue-Leuchten. Unter anderem das war der Grund, wieso ich es mal probieren wollte. Ansonsten – ja. Ich bleibe auch liebe bei Hue. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*