Innr-Lampen mit Philips Hue verbinden: So klappt es problemlos

Die smarten Lampen des holländischen Herstellers Innr sind mit Philips Hue kompatibel. Mit diesen Tipps verbindet ihr die LEDs mit der Hue-Bridge ohne Ärger und Hindernisse.

Der Zigbee-Standard macht’s möglich: Smart-Home-Produkte unterschiedlicher Firmen können über diesen miteinander kommunizieren. Auf diese Weise lassen sich die Ikea-Tradfri-Leuchten mit Philips Hue koppeln. Und ähnlich klappt’s auch mit den LEDs von Innr und Hue. Das ist sogar überraschend unkompliziert.

So kombiniert ihr Innr mit Philips Hue

Da sich Innr und Signify an die aktuelle ZigBee-Version 3.0 halten, könnte die Installation kaum einfacher sein:

  1. Schraubt die Hue-Leuchte an einem Ort eurer Wahl ein und schaltet sie an
  2. Startet die Hue-App, wählt „Einstellungen“ -> „Lampeneinstellungen“ -> „Leuchte hinzufügen“
  3. Wählt in der Hue-App den Punkt „Suche“ und geduldet euch einige Sekunden
  4. Die Lampe blinkt kurz auf (ggf. farbig oder Wechsel hell/dunkel), was bedeutet, dass ihr Innr mit Philips Hue erfolgreich verbunden habt
  5. Richtet die LED in der Hue-App wie gewohnt ein, ordnet sie also einem Zimmer zu und wählt Helligkeit sowie Farbe aus

Hat alles geklappt, ist die Innr-Lampe ein Bestandteil eures Philips-Hue-Systems und kommuniziert auf Wunsch mit Sprachassistenten wie Alexa und Google Assistant.

Hinweis: Solltet ihr euch für die Schaltsteckdose von Innr entschieden haben, so verbindet ihr diese auf die gleiche Weise. Wie bei der Osram Smart+ Plug erkennt die Hue-App diese als „On/Off Plug“, sodass ihr sie natürlich nur ein- und ausschalten könnt.

Probleme beim Verbinden von Innr und Philips Hue?

Wenn Probleme beim Verbinden zwischen Lampen von Innr und Philips Hue auftreten sollten, ist eine wahrscheinliche Ursache, dass die Innr-Leuchte schon einmal mit einem anderen System (z.B. einer anderen Bridge) gekoppelt war. Hier hilft fast immer das Zurücksetzen auf den Werkzustand.

Praktischerweise integrierte Innr eine Rücksetz-Funktion, die ihr folgendermaßen aufruft:

  • Lampe einschalten und mindestens fünf Sekunden warten
  • Lampe (am Schalter) sechs Mal ein- und ausschalten. Wartet zwischen dem Ausschalten und dem nächsten Einschalten zirka eine halbe Sekunde. Sprich: Zügig handeln
  • Bei Erfolg leuchtet die Lampe kurz (farbig) auf.
  • Versucht nun, die LED mit Philips Hue neu zu verbinden

Bei der Innr-Steckdose konnte ich keinen Werkzustand aktivieren, was zumindest bei meinen Tests ohnehin nicht nötig war. Und das, obwohl ich diese zuvor an einer Innr-Bridge und später an der Hue Bridge (Shoplink) betrieb.

Weitere Tipps für Innr und Hue

Treten noch weitere Schwierigkeiten mit Innr und Philips Hue bei euch auf, könnt ihr weitere Tipps ausprobieren:

  1. Falls die Hue-App keine Innr-Lampe erkennt, schraubt diese zu Testzwecken in der Nähe der Bridge ein
  2. Nutzt alternative Hue-Apps wie All 4 Hue, iConnectHue oder Hue Essentials. Mit diesen könnt ihr über die Touchlink-Funktion (der Button auf der Bridge) andere ZigBee-Geräte, also auch Innr-Leuchtmittel, finden
  3. Im Gegensatz zu Ikea Tradfri benötigen die Innr-Produkte keine Firmware-Updates. Danach müsst ihr also nicht Ausschau halten

Ein Ratschlag: Achtet beim Kauf von Innr-LEDs darauf, dass diese über ZigBee 3.0 verfügen. Ihr erkennt dies entweder an einer expliziten Erwähnung in der Beschreibung oder an der dreistelligen Modellnummer. Diese sollte mit einer 2 (statt einer 1) beginnen. Eine Ausnahme ist die Innr Smart Plug SP 120, von der es (noch?) kein neues Modell gibt.

Hier eine aktuelle Modellnummer - also ZigBee 3.0. (Foto: Sven Wernicke)

Hier eine aktuelle Modellnummer – also ZigBee 3.0. (Foto: Sven Wernicke)

Welche Innr-Lampen gibt es und wo sind die Grenzen?

Der Hersteller Innr beschreibt sich selbst als „Alternative zu Philips Hue“. Letztlich bietet er sehr ähnliche Lösungen an – vorrangig reguläre E27-Lampen (RGB, Warmweiß, Weiß), Spots (GU10 und eigenständige Lampen), Kerzenförmige LEDs (E14) und LED-Streifen. Gegenüber dem „Original“ sind die Lösungen von Innr häufig eine Ecke günstiger, obwohl sie technisch und auch optisch kaum voneinander zu unterscheiden sind. Ebenso bietet Innr eine Schaltsteckdose an, die ihr auf Wunsch auch ins Hue-System integrieren könnt – vergleichbar mit der Osram Smart+ Plug.

Es gibt auch eine Innr-Smart-Plug. (Foto: Sven Wernicke)

Es gibt auch eine Innr-Smart-Plug. (Foto: Sven Wernicke)

Doch es gibt Grenzen: Die RGB-Lampen von Innr sind nicht mit Hue Entertainment kompatibel, sodass ihr die erweiterten Möglichkeiten nicht nutzen könnt. Möchtet ihr also Ambilight-ähnliche Effekte für Xbox One und PS4 oder eine Illumination passend zu Filmen, Musik und Spielen, funktioniert das nur mit den LEDs von Philips Hue. Braucht ihr diese „Spielerei“ dagegen nicht, tut es auch die Innr-Konkurrenz.

Schon in meinem Innr-Test betonte ich, dass die Angebote von Innr erstaunlich unkompliziert zu verwenden sind. Ich musste nur ein Mal eine Lampe zurücksetzen, da diese mit einer anderen Bridge gekoppelt war. Der einfachen Erweiterung des eigenen Hue-Smart-Homes mit Innr steht also nicht viel im Weg.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*