Google Duo: So flexibel telefoniert ihr mit eurer Familie

Zum Feiern auch aus der Ferne beisammen sein: Überraschenderweise zeigt Google Duo, wie gut das gehen kann. Google-was?

Google Duo: So flexibel telefoniert ihr mit eurer Familie

Dieser Beitrag wurde am 4. Januar 2021 aktualisiert und überarbeitet.

Schwierige Zeiten erfordern einen kreativen Umgang mit den technischen Möglichkeiten, möchtet ihr auf liebgewonnene Gewohnheiten nicht verzichten. Auch das gemütliche Feiern mit der Familie lässt sich durchaus gut ins Digitale übertragen. Ich hab’s für euch ausprobiert – mit Google Duo. Wieso zum Teufel mit Google Duo? Der Reihe nach…

Die Ausgangssituation: Verschiedene Geräte und Ansprüche

Bereits vor dem zweiten Lockdown stand für meine Familie fest: Weihnachten können wir uns nicht treffen. Ich verbrachte in meinen 42 Jahren noch nie ein Weihnachtsfest ohne meine Eltern und meine beiden Geschwister. Umso trauriger war ich. Aber wie kann’s anders sein – von mir kam natürlich der Vorschlag, dass wir zumindest am 24. Dezember 2020 zur Kaffeezeit virtuell zusammenkommen. Zu Kaffee, Stollen, Plätzchen und zur (virtuellen) Bescherung.

Videotelefonie zu Weihnachten - mit Google Duo. (Foto: Google)
Videotelefonie zu Weihnachten – mit Google Duo. (Foto: Google)

Das Problem: Wir nutzten bisher nur WhatsApp, das wir schon sporadisch für Videokonferenzen verwendeten. Allerdings kam schnell der Wunsch auf, das digitale Fest auf möglichst großen Bildschirmen genießen zu wollen. Auf Laptop (mein Bruder), TV (meine Schwester und ich) sowie Tablet (meine Eltern) sollte gleichermaßen ein qualitativ guter Videocall möglich sein. Und so begann die Suche nach der geeigneten Software für Videotelefonie mit der Familie.

Google Duo?! Wieso?

Nahezu alle bekannten Apps und Programme für Videokonferenzen schaute ich mir an. Video-Messenger und Online-basierte Services gibt es in großer Menge, aber immer wieder fanden sich Schwierigkeiten, die nicht leicht zu überwinden waren. Und: Videotelefonie am Fernseher ist leider gar nicht so simpel zu realisieren, wenn ihr euch nicht noch neue und kostspielige Geräte zulegen möchtet.

  • WhatsApp? Eignet sich nicht für Videotelefonie an einem Tablet ohne eigene SIM-Karte sowie am Windows-10-basierten Laptop.
  • FaceTime? Klappt nicht mit Android-Geräten.
  • Jitsi / Zoom & Co.: Coole, flexible, teils komplett kostenfreie Lösungen, aber sie funktionierten nicht so recht auf dem älteren Tablet meiner Eltern.
  • Skype: Skype gibt’s zwar nicht mehr für Smart TVs, aber allerlei Lösungen, wie man Skype auf den großen Bildschirm bringt. Wir waren uns einig: Das ist zu aufwändig.
  • Google Duo: Für nahezu alle Plattformen erhältlich, neuerdings sogar für Android TV. Und bei diesem unscheinbaren Tool blieb ich dann hängen…

Google Duo: So vielseitig ist die App für Videotelefonie

Während alle Welt von den üblichen Videochat-Programmen spricht, fällt Google Duo häufiger unter den Tisch. Aber wieso? Bis zu 32 Leute können gleichzeitig miteinander kommunizieren, mittlerweile konsequent plattformübergreifend. Das heißt: Im Browser am Rechner (Chrome, natürlich) funktioniert Duo genauso gut wie am Highend-Smart-TV mit Android TV. Und eine Kommunikation zwischen iPhone und Android-Smartphone stellt auch kein Problem dar. Auf besagtem älteren Tablet meiner Eltern klappte es mit der Installation von Google Duo ebenfalls problemlos. Skype ist dagegen auf dem Touchscreen-Device kaum vernünftig bedienbar.

Ein echter Vorteil: Google Duo funktioniert auch auf exotischeren Plattformen wie Android TV oder KaiOS. (Foto: Google)
Ein echter Vorteil: Google Duo funktioniert auch auf exotischeren Plattformen wie Android TV oder KaiOS. (Foto: Google)

Was mir an Google Duo ebenfalls zusagt: Die Videoqualität ist bei optimalen Internetverbindungen sehr gut. Ihr braucht kein Gerät mit einer SIM-Karte, und die Bedienung ist nahezu selbsterklärend. Sogar mein Vater, der sich gerne etwas mit neuen Anwendungen schwertut, kam sofort klar.

Hinweis: Ein Telefon (mit Handynummer) braucht ihr zur einmaligen Einrichtung, nicht aber bei der normalen Verwendung.

Videochats auf jedem Gerät

Google Duo installiert ihr unter Android und iOS wie gewohnt über den PlayStore bzw. den Apple AppStore. Meine Schwester also richtete die App auf ihrem iPad ein, das über einen HDMI-Adapter an ihrem TV angeschlossen war. Mein Bruder nutzte die Browser-Version an seinem PC, meine Eltern die Android-Variante für ihr Samsung-Tablet. Und ich?

Mit bis zu 32 Leute könnt ihr bei Google Duo in einer Gruppe aufnehmen. (Foto: Google)
Bis zu 32 Leute könnt ihr bei Google Duo in einer Gruppe aufnehmen. (Foto: Google)

Als Technik-Nerd wählte ich die wohl umständlichste, aber zugleich auch komfortabelste Variante. Auf meiner Nvidia Shield Pro installierte ich die Android-TV-App, die regulär im dortigen PlayStore verfügbar ist. Die App erkannte auch problemlos meine frisch erworbene Webcam Logitech C920s, die ich direkt vor dem TV platzierte. Ich konnte also auf der Couch sitzen und meine Familie an ihren Geräten sehen.

Theoretisch hätte sich sogar noch jemand mit KaiOS hinzuschalten können – sogar die hat Google mit einer App bedacht. Interessanter Gedanke, denn damit haben Besitzer eines Smart Feature Phones, auch gerne Senioren-Smartphone genannt, eine Chance, an zeitgemäßen Videotelefonaten mit der Familie dabei zu sein. Spannend außerdem: Smart Displays, wie zum Beispiel das Lenovo Smart Display, eignen sich hervorragend für Google Duo.

Kleine Tücken, aber wenig Probleme

Bei unseren ersten Versuchen lief nicht alles perfekt. Mein Streamingplayer hatte hin und wieder Problemchen mit meiner Webcam, die sich kurzerhand verabschiedete. Auch ist das Einrichten von Gruppen für gemeinsame Videocalls am Fernseher weniger komfortabel als am Rechner. Dort könnt ihr bei Bedarf Links generieren, um diese direkt an andere Teilnehmer weiterzuschicken – ähnlich wie bei Zoom oder Jitsi. Ansonsten funktioniert die Kontaktaufnahme am bequemsten über das eigene Google-Konto, das aber viele – zum Beispiel Apple-Nutzer – nicht zwangsläufig besitzen.

Auch die Darstellung der jeweiligen Personen ist insgesamt gut gelöst. (Foto: Google)
Auch die Darstellung der jeweiligen Personen ist insgesamt gut gelöst. (Foto: Google)

Wie bei jeder Videochat-Software auch gilt bei Google Duo: Je flotter das Internet, desto besser. Sehr viel wichtiger ist eine stabile Verbindung für alle Teilnehmer. Hier solltet ihr im Vorfeld darauf achten, dass die „Rahmenbedingungen“ stimmen.

Sofern die Kameras der Gesprächsteilnehmer halbwegs etwas taugen, erhaltet ihr lippensynchrone Bilder und vor allem im Vergleich zu WhatsApp sehr viel bessere Kontraste. Obwohl Google Duo schlechte Lichtverhältnisse optimiert, solltet ihr in relativ hellen Räumen telefonieren, um die Darstellung weiter zu verbessern.

Videotelefonie bei Feiern: Wir sind dank Google Duo vorbereitet

Eine Herausforderung ist stets der Ton, der bei jedem Teilnehmer aufgrund der verwendeten bzw. verbauten Mikrofone und Lautsprecher verschieden ist. Meine Eltern verstanden mich an ihrem Tablet anfänglich nicht immer gut, ich dagegen hörte meine Schwester nicht optimal. Hier hilft es, für die optimale Konfiguration und Platzierung der Geräte etwas herumzuprobieren. Im Zweifel empfehle ich externe Mikrofone, gute Webcams und ausreichend starke (externe) Lautsprecher. Das erhöht zwar den Aufwand bei der Einrichtung, dafür aber auch das Videotelefonie-Erlebnis.

Meiner Familie half ich bei der Einrichtung und Anpassung ihrer Konfiguration – quasi für einen optimalen Heiligabend in guter, aber virtueller Gesellschaft. Das klappte tatsächlich reibungslos. Mich überraschte Google Duo sehr, da ich die App in keiner Weise ernstgenommen hatte und die Möglichkeiten schlicht unterschätzte.

Doch gerade die zusätzliche Unterstützung für Plattformen wie Android TV und KaiOS sowie die Kompatibilität zu älteren Geräten (Android 9, iOS ab Version 7) macht Duo zu einem überraschenden Helfer und einer guten Videotelefonie-Lösung für Weihnachten, Ostern, Geburtstage und alle anderen Anlässe, an denen ihr euch mit eurer Familie und euren Freunden virtuell treffen wollt.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.