Android TV & Google TV: Was ist der Unterschied? Das solltet ihr wissen!

Google macht’s kompliziert: Zum Betriebssystem Android TV für Smart TVs und Streamingplayer gesellt sich jetzt Google TV dazu. Wir erklären euch die Unterschiede.

Android TV & Google TV: Was ist der Unterschied? Das solltet ihr wissen!

Manchmal sind die Vorgehensweisen von Google schwer nachvollziehbar. Ein aktueller Fall betrifft Android TV. Das Betriebssystem, das für moderne TV-Geräte und Streamingplayer wie Nvidia Shield oder den Chromecast gedacht ist, erhält gewissermaßen eine Erweiterung mit dem Namen Google TV. Aber was bietet die? Und wozu ist das alles gut?

Der Unterschied zwischen Android TV und Google TV

Android TV ist eine speziell angepasste Version des vor allem im Smartphone-Sektor bekannten Betriebssystem Android. Das „TV“ im Namen verdeutlicht bereits das Haupt-Einsatzgebiet. Und tatsächlich konnte sich Android TV bei etlichen Herstellern von Smart TVs etablieren. Philips, Sony oder Metz nutzen die Plattform bereits bei nahezu allen eigenen Fernsehern.

Hersteller wie Philips setzen auf Android TV. Vielleicht auch bald auf Google TV? (Foto: Philips)
Hersteller wie Philips setzen auf Android TV. Vielleicht auch bald auf Google TV? (Foto: Philips)

Seit September 2020 gesellt sich nun auch noch der Begriff Google TV dazu, bei dem es sich im Grunde um nichts anderes als eine Benutzeroberfläche für Android TV handelt. Diese geht aus der Anwendung Google Play Filme & Serien hervor, bietet aber eine gravierende Neuerung: Die übersichtlich dargestellten Menüs vereinen die Inhalte nahezu aller relevanten Streaming-Anbieter. Ihr erhaltet also zum Beispiel Empfehlungen aus der ARD-Mediathek, Netflix, Amazon Prime, YouTube, Disney Plus und Google Play attraktiv präsentiert.

Sozusagen gehört Google TV künftig zu Android TV, es ist eigenständig nicht nutzbar. Von Gemeinsamkeiten oder Unterschieden kann also gar nicht die Rede sein – es ist die Art und Weise, wie die Oberfläche zum Beispiel eures TV-Geräts gestaltet ist.

Google TV: Irritierende Bezeichnung

Das Motiv, wieso Google explizit ein Google TV einführt, ist nicht ganz klar. Vor allem ist aber die Entscheidung schwer nachvollziehbar, denn dieser Begriff tauchte schon 2010 auf. Damals wollte der Software-Riese Google TV als Betriebssystem für HDTVs und Set-Top-Boxen etablieren. Hierzu arbeitete das Unternehmen mit Intel, Logitech und Sony zusammen, gab allerdings rund vier Jahre später auf – das alte Google TV war zu unflexibel und konnte sich gegenüber anderen Lösungen nicht behaupten.

Die Oberfläche von Google TV unterscheidet sich von dem bisherigen Android TV im Funktionsumfang. (Foto: Google)
Die Oberfläche von Google TV unterscheidet sich von dem bisherigen Android TV im Funktionsumfang. (Foto: Google)

Recht schnell beerdigte Google damals sein Angebot – zugunsten von Android TV, das mittlerweile durchaus etabliert ist und aufgrund der Popularität von Android regelmäßige Aktualisierungen erhält. Google TV wiederum steht bezogen auf den Namen von den Untoten auf. Aber wie gesagt: Wieso die Entscheider wieder zu diesem Begriff griffen, ist nicht ganz klar.

Auf welchen Geräten ist Google TV verfügbar?

Zum Stand November 2020 gibt’s eigentlich nur ein Gerät, das bereits über Google TV verfügt: Der neue Chromecast, der in meinem Test bereits eine gute Figur machte. Google selbst gibt an, dass ihr Google TV auf „künftigen Smart TVs“ erleben dürft – dann also vermutlich auf vielen Fernsehern, die 2021 in den Handel kommen. Ob erhältliche TVs mit Android TV ein Update erhalten? Nicht ausgeschlossen.

Chromecast mit Google TV ausprobiert: Android (TV) für jeden Fernseher

Was bietet mir Google TV noch?

Zweifelsohne das Highlight ist das bequeme Browsen zwischen Inhalten verschiedener Streaming-Portale. Google TV berücksichtigt euer Nutzungsverhalten und eure Vorlieben – wie das auch schon Netflix und Amazon Prime oder gar Spotify machen. Personalisierte Empfehlungen sind sicherlich praktisch und vor allem schnell aufgerufen.

Positiv fällt die schöne, selbsterklärende Oberfläche von Google TV auf. (Foto: Sven Wernicke)
Positiv fällt die schöne, selbsterklärende Oberfläche von Google TV auf. (Foto: Sven Wernicke)

Nützlich sind auch andere Aspekte: Der Google Assistant erlaubt eine übergreifende Suche, Auch bietet euch Google TV – sofern vorhandenen – mehrere Optionen, wo ihr zum Beispiel einen Film anschauen wollt. Bei Netflix oder Amazon Prime? Entscheidet das vor dem Start. Und Live-TV gibt’s natürlich auch – als Stream.

Apropos Google Assistant: Dank Integration in Google Home könnt ihr über euren Smart TV oder Chromecast Sprachbefehle geben, das Wetter abrufen oder Smart-Home-Komponenten wie Lampen bedienen. Und das Streamen sowie Spiegeln eurer Smartphone-Inhalte ist über den Chromecast-Standard natürlich kein Problem.

Was bringt die Zukunft von GoogleTV und Android TV?

Was in Zukunft sicherlich noch reizvoll sein dürfte, das ist das Hinzufügen von Inhalten direkt vom Smartphone aus. Erstellt Watchlisten, die sich automatisch mit eurem Smart TV (oder Chromecast) synchronisieren. Hierfür braucht es allerdings eine App, die zwar schon erhältlich ist, nur allerdings nicht hierzulande.

Die Watchlist-Funktion dürfte sehr praktisch sein. (Foto: Google)
Die Watchlist-Funktion dürfte sehr praktisch sein. (Foto: Google)

Sehr wahrscheinlich ist, dass Google TV (Home) als App am Smartphone und Tablet ein sehr ähnliches Nutzungserlebnis bieten soll. Wechselt nahtlos vom Telefon zum großen Fernseher beim Schauen, switcht in Sekundenschnelle die Streamingplattform und konsumiert Medien dort, wo ihr wollt. Das ist zwar alles nicht völlig neu, aber klingt im besten Fall nach einer runden Sache – für hiesige Gefilde wohl erst 2021.

Musste das sein?

Warum Google unbedingt eine neue Oberfläche statt ein Update für Android TV einführen musste, verstehe ich zwar nicht, aber letztlich ist es wahrscheinlich ein sinnvoller Schritt. Hersteller, die Android TV für ihre Produkte nutzen, können sozusagen eine flexible Oberfläche „drüberbügeln“. Und Anwender freuen sich über viele nette Features und eine gute, eingängige Bedienung.

Trotzdem: Für Laien ist das schon etwas verwirrend. Kaufe ich nun einen Fernseher oder Player mit Google TV oder Android TV? Letztlich ist es beides, zumal im Hintergrund Android für alle großen Funktionen (Chromecast-Streaming, PlayStore, Google Assistant) verantwortlich ist und die Oberfläche alles vereint bzw. hübsch macht. Sei’s drum: Ich persönlich hab Gefallen an der Optik gefunden und denke, dass es künftig für mich beim Kauf eines neuen Fernsehers eine Rolle spielen könnte. Denn gerade mit Android-basierten Geräten daheim ist die noch engere Verzahnung schon ein echter Mehrwert.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.