Der Minimalist: Liebe zum alten Smartphone neu entflammen

Lag wieder kein neues iPhone unterm Weihnachtsbaum? Macht nichts, denn nicht immer muss es etwas Neues sein. Mit diesen Tricks lasst ihr euer altes Phone in neuem Glanz erstrahlen.

Der Minimalist: Liebe zum alten Smartphone neu entflammen

Da war es, das neue iPhone 13 Pro – und mein iPhone 12 Pro Max in seiner abgewetzten Hülle sah dagegen ganz schön alt aus. Das Gefühl, das da entsteht, muss ich euch nicht erklären, das kennt wohl jeder. Den „Futterneid“, den wir da verspüren, hat The Oatmeal einst in einem wunderbaren Comic festgehalten. Eine Stimme in mir sagte aber: Bleib deinem „alten“ Phone treu, du kannst da noch etwas rausholen. Und das habe ich getan:

Nach Updates suchen

Habt ihr schon alle neuen Updates eures Phones installiert? Wenn nein, dann tut als erstes das. Denn nicht selten kommt mit einer neuen Vollversion auch ein ganz neues Facelifting daher. Neue App-Designs, andere Schriften, andere Hintergründe. Das alte Phone zeigt sich im neuen Gewand.

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von YouTube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von YouTube. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Noch etwas mehr herausholen könnt ihr, wenn der Hersteller eures Phones ein Beta-Programm anbietet – und ihr etwas Mut habt. Apple etwa macht das Beta-Programm für die eigenen iPhones recht leicht zugänglich. So bekommt ihr neue Features auch auf eurem alten Phone als erstes und dürft euch durchaus elitär fühlen.

Nach Updates sucht ihr so:

  • Geht für Android-Phones in die Einstellungen und gebt in der Suche „Updates“ ein. Klickt in den Ergebnissen auf „Software-Update“ oder „Android-Update“ und sucht darin nach verfügbaren Updates.
  • Geht auf dem iPhone in die Einstellungen und dort auf Allgemein > Softwareupdate

Für euer Phone steht kein Update zur Verfügung? Nicht so schlimm, denn es gibt noch weitere Möglichkeiten des Faceliftings:

Funktionen nachrüsten

Das iPhone 13 Pro Max kann ein paar Dinge, die mein iPhone 12 Pro Max noch nicht konnte: Makrofotografie etwa oder ein Cinematic Mode (Filmmodus), der immer genau das scharfstellt, was ihr gerade wollt. Schon schade, dass ich auf so etwas verzichten muss:

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von YouTube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von YouTube. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Aber Moment – muss ich das wirklich? Ein paar Tage nach der Veröffentlichung des iPhone 13 sah ich eine Werbung für die (kostenpflichtige) App Halide, die Makrofotografie schon am iPhone 12 Pro Max möglich machen will. Mit der App Focos Live soll sich auf älteren iPhones auch ein Filmmodus wie im iPhone 13 Pro Max nachahmen lassen. Und dass die 13er-iPhone-Generation im Vergleich zu meinem einen besseren Akku hat? Na ja, da könnte ich mit einem schicken Ansteck-Akkupack für den Lightning-Anschluss was nachrüsten.

Der Punkt ist: Nicht wegen jeder tollen neuen Funktion müsst ihr gleich ein neues Smartphone kaufen. Vieles könnt ihr mit einigen Apps und Ansteckmodulen täuschend echt nachahmen.

Hintergrundbild ändern

Es klingt banal, aber es ändert viel: Ändert das Hintergrundbild! Die meisten Phone-Anbieter erlauben es euch etwa, ein unterschiedliches Hintergrundbild für euren Sperrbildschirm (vor dem Entsperren) und euren Homescreen festzulegen. Und meist noch mehr als das.

Wann habt ihr zuletzt das Hintergrundbild eures Phones ausgetauscht?

So bieten sowohl viele Android-Phone-Anbieter als auch Apple neben Einzelbildern auch dynamische Hintergrundbilder an. Mit jedem Software-Update kommen meist ein paar neue Bilder hinzu, aus denen ihr frei wählen könnt. Einige Hersteller wie Samsung oder Huawei bieten in ihren eigenen App-Stores auch kaufbare Hintergrundbilder an, die manchmal genau in das Design eures Phones passen.

Vielleicht denkt ihr ungern an die 5 oder 6 Euro, die ihr für solche Bilder zu Weilen zahlt. Aber seht das in Relation zu einem neuen Phone, das deutlich mehr kosten würde.

Genau passend für euer Phone: Hersteller wie Samsung bieten euch in ihren Stores wunderschöne neue Hintergrundbilder an.

Und dabei endet es natürlich nicht. Viele Android-Anbieter wie Motorola bieten ganze Themes an. Ihr könnt Form und Farbe der App-Icons festlegen und das komplette Erscheinungsbild eures Phones verändern.

Tipp: Besucht den EURONICS Online-Shop, sucht nach dem neuen Phone, das ihr so gerne kaufen würdet – und dann schaut mal genau hin: Sind es wirklich die Formen des Phones oder sind es nicht auch seine Hintergrundbilder, die diesen Haben-Wollen-Faktor auslösen? Sind es die Bilder, könnt ihr euch diese meist auch in der App-Galerie des Herstellers besorgen und euer altes Phone damit aufmöbeln.

Übrigens endet ein gutes Facelifting nicht beim Aussehen. Auch guter Sound ist entscheidend:

Neue Sounds, neue Emotionen

Immer das gleiche Biep-biep kann auf die Dauer ganz schön ermüdend sein, vor allem, wenn ihr standardmäßig eher nervige Sounds eingestellt habt. Viele Phone-Nutzer belassen es bei den vorgegebenen Einstellungen. Dabei sind neue Sounds recht schnell eingestellt oder für ein wenig Geld gekauft. Der Effekt kann verblüffend sein: Neue Sounds stimulieren, sie können bei euch bei jedem Ton Emotionen wie Freude oder Beruhigung auslösen.

99 Cent für lang anhaltenden Spaß: Neue Sounds im Apple iTunes-Store.

Homer Simpsons „D’oh“, das Piepen von R2-D2, eine kleine Mozart-Sonate, das Auge von KITT aus Knight Rider… Ich würde euch zunächst empfehlen, einmal unter den schon vorinstallierten Tönen etwas Passendes zu suchen. Zudem habt ihr genannte Möglichkeiten, im Play Store, im Galaxy Store oder bei Apple im iTunes Store nach neuen Klingel- und Benachrichtigungstönen zu suchen. Viele Sounds kosten 1 oder 2 Euro. Sucht euch etwas aus, was euch gefällt und investiert in ein wenig Freude – zum Preis von einer halben Tasse Kaffee, mehr nicht.

Ändert die Sounds für eure Systemtöne (meist in den Einstellungen > Töne/Sounds) und auch für eure Lieblings-Messenger-Apps. Probiert was aus, gönnt und traut euch was, belasst es nur nicht beim eintönigen Standard!

Das ist für euch alles nichts Neues? Dann hilft euch vielleicht unser nächster Tipp weiter.

Eine neue Hülle ist wie ein neues iPhone

Die Hülle meines iPhone 12 Pro Max hat in dem Jahr ihres Bestehens ziemlich gelitten. Da darf nicht nur, da muss langsam mal etwas Neues her. Beim lokalen, zertifizierten Apple-Reseller fand ich eine schlichte und allerdings auch ziemlich teure Hülle für das iPhone 13 Pro Max. Die Verkäuferin ließ es mich ausprobieren, und tatsächlich: Die Hülle des neuen passte auch wunderbar auf mein altes Phone. Das war schonmal eine gute Nachricht.

Eine neue Hülle – hier der Marke Casetify – und schon ist gar nicht mehr so wichtig, welches Phone darin steckt.

Smartphone-Hüllen sind ein wahnsinnig umfangreiches Geschäft. Von der einfachen Silikonhülle über C64- und Gameboy-Imitationen und Comic-Motiven bis zur handgeschnitzten Bambus-Hülle ist alles dabei. Macht euch bei der Suche einen Spaß draus! Gebt euch nicht mit dem erstbesten zufrieden, sucht auf Google, grast viele Shops ab und schaut euch zahlreiche Designs an, bis ihr das richtige gefunden habt. Fast so, als würdet ihr ein neues Phone kaufen.

Euer Smartphone entschlacken

Was macht ein älteres Smartphone eigentlich so unattraktiv, außer dass ihr euch daran sattgesehen habt? Aufreger sind meist:

  • Abgenutzte Tasten > das könnt ihr eventuell mit einer neuen Hülle kaschieren
  • Macken an Display oder Rückseite > ebenfalls Hülle, neues Panzerglas fürs Display oder das Display noch einmal neu polieren.
  • Nachlassende Akkulaufzeit > zwar nicht immer zu empfehlen, aber manchmal hilft ein Akkutausch beim Handydoktor, ansonsten ein ansteckbares Akkupack.
  • Langsamere Reaktionszeit
  • Voller Speicher > beidem fühlen wir gleich auf den Zahn.

Die Hersteller können dem noch so oft widersprechen: Aber mit jedem großen Betriebssystemupdate wird euer Phone merklich langsamer. Andere Gründe sind aber auch: zahlreiche installierte Apps, ein voller Cache, stattlich gefüllter Speicher, meist aufgrund von Videos und Fotos.

Diese Kolumne heißt nicht umsonst: „Der Minimalist“. Weniger zu benutzen, befreit. Nicht immer klappt das gut, aber die meiste Zeit versuche ich sogar, nur einen einzigen Homescreen mit meinen wichtigsten Apps zu bestücken und den Rest in der App-Mediathek zu lassen. Tatsächlich haben sich über die Zeit aber auch viele, viele Apps angesammelt, die ich selten bis nie verwende. Und dazu eine Menge belegter Speicher vor allem mit Bildern und Videos.

Schon das Berechnen des Speichers dauert Minuten. Höchste Zeit, welchen davon zu löschen.

So schafft ihr Abhilfe:

  • Nehmt euch eine halbe Stunde Zeit und geht als erstes eure Apps durch. Solche, die ihr seit Monaten oder gar noch nie nicht benutzt habt, könnt ihr getrost löschen. Keine Angst übrigens: Sowohl der Apple AppStore als auch Google Play erinnern sich daran, welche Apps ihr mal gekauft habt. Wollt ihr sie später neu laden, müsst ihr sie nicht noch einmal bezahlen.
  • Apple und Google bieten euch meistens direkt in den Speicher-Einstellungen oder in der Bildergalerie an, eure Fotos in die Cloud oder die eigenen Foto-Apps auszulagern. Das kann kurzfristig Abhilfe schaffen.
  • Langfristig rate ich dazu, mal einen halben Tag darin zu investieren, eure Bilder durchzugehen und von Hand zu löschen. Entweder direkt in der Mediathek/Galerie oder mit Hilfe der Bilderdienste Apple Fotos oder Google Fotos. Dann geht ihr noch einmal alle schönen Erinnerungen durch, behaltet nur die schönsten und seid die Bilder auch gedanklich los, die ihr nicht mehr braucht.
  • Heimliche Speicherfresser sind nicht selten Chat-Apps wie WhatsApp oder Telegram. Jedes Bild, das Freunde euch mal weitergeleitet haben oder auch, was ihr verschickt habt, landet hier im Speicher. Zum Glück haben die Apps meist einfache Funktionen, um überflüssige Bilder schnell zu löschen:
Holla die Waldfee! Stolze 2,5 GB an Daten haben sich in 1 Jahr WhatsApp auf dem Telefon angesammelt. 1,5 GB davon könnt ihr schnell löschen.

Geht in die Einstellungen der Chat-App und sucht nach einer Option, die „Speicher und Daten“ oder ähnlich heißt. Geht danach auf „Speicher verwalten“ und löscht überflüssige Daten.

Verstecke Funktionen entdecken

Nutzt ihr euer Phone tagtäglich, kehrt schnell Routine ein. Vieles, was das Gerät kann, habt ihr nach einer Weile gar nicht mehr auf dem Schirm oder noch nie benutzt. Nur als Beispiel: Erst ein gutes Jahr, nachdem ich mein iPhone 12 Pro Max schon im Einsatz hatte, fand ich heraus (und schrieb auch schließlich einen Trendblog-Beitrag darüber), was alles mit Live-Fotos möglich ist: Langzeitbelichtungen, Cinemagramme, Endlosschleifen, animierte GIFs

Was man vielleicht nicht weiß, wenn man nicht aktiv danach sucht: Dass ein iPhone auch Dokumente scannen kann.

Was ich zum Beispiel auch nicht wusste: Dass ein Gedrückt-Halten des Zurück-Buttons euch zwischen mehreren höheren Ebenen auswählen lässt. Dass ihr dank der LiDar-Funktion und der Maßband-App die Größe von Personen messen könnt. Dass ihr mit einem iPhone Dokumente scannen könnt, aber nicht, wenn ihr über die Kamera, sondern den Dokumente-Ordner geht.

Von solchen Möglichkeiten findet ihr viele, wenn ihr mal die Original-Herstellerwebseite eures Phones besucht oder bei Google nach „[Smartphone-Name] versteckte Funktionen“ sucht.

Ansteckmodule, die Spaß machen

Für das iPhone gibt es seit der Version 12 die wunderschöne Spielerei MagSafe. Ladegeräte, Geldbörsen, aber auch Stativhalter, Ringlichter – alles Mögliche lässt sich daran anschließen.

Wie wäre es mal mit einem Ansteck-Thermometer als Smartphone-Erweiterung?

Ihr sucht weitere Möglichkeiten, um Geräte an euer Smartphone anzuschließen? Wie wäre es mit einem externen Mikrofon, einem USB-Stick, einer Speichererweiterung im schicken Design, Tischstativ, Ringlicht, Unterwasser-Hülle, Umhängetasche, Halteknopf, Ansteckpowerbank, Feuchtigkeitsmesser, Thermometer, Schlüsselanhänger, Hi-Res-Audioadapter, Geldbörse…

Werdet zum Tüftler und macht euer Phone zum Werkzeug!

Neue Apps ausprobieren

Täglich empfehlen euch Google Play und auch Apple im AppStore neue Apps. Ein paar von denen einfach mal auszuprobieren, kann zwar interessant sein. So richtig den Reiz des Magischen verspürt ihr aber eher, wenn ihr neue Apps mit einer neuen Leidenschaft verbindet.

Bisschen Beatboxen? Apple stellt im AppStore kuratierte App-Sammlungen vor.

So mache ich eigentlich schon seit langer Zeit ziemlich gerne Fotos und fotografiere mittlerweile auch nur noch mit dem iPhone. Erst in letzter Zeit bin ich aber auch ein wenig auf den Geschmack gekommen, kurze Videos zu drehen. Und hier macht es mir besonders Spaß, Beiträge von Experten dazu zu lesen, die davon erzählen, welche Apps sie verwenden. Wenn dann jemand, dem ich folge, eine besondere App empfiehlt, oder Freunde, die von meiner neuen Leidenschaft wissen, mir mitteilen, wenn sie ein gutes Angebot einer spannenden App irgendwo gesehen haben – dann nimmt das Thema richtig Fahrt auf.

Oder anders gesagt: Wenn ihr eine neue Leidenschaft mit neuen Apps verbindet, seht ihr plötzlich auch euer Phone mit ganz neuen Augen. Was immer diese Leidenschaft ist: Musikmachen, Pflanzenkunde, Zeichnen, Sudoku, Literatur, Filmgeschichte, Handarbeit … ihr werdet ein paar tolle Apps dazu finden.

Fazit: Alte Liebe neu entflammt?

Experimentieren heißt das Stichwort. Und eventuell wollt ihr ein paar Euro in die Hand nehmen für eine neue Hülle, pfiffige Ansteckmodule ein paar gute Apps und Abos, vielleicht auch mal für ein besonders schönes Theme oder Hintergrundbild. Das alles zusammen ist aber natürlich immer noch billiger und vor allem nachhaltiger, als ein ganz neues Smartphone zu kaufen.

Wenn euer altes Phone natürlich schon auseinanderfällt, deutliche Macken hat, kaum noch reagiert und der Speicher viel zu klein ist – ganz klar, dann muss ein neues Smartphone her. Aber fragt euch selbst: Ist das wirklich immer nötig? Gerade wenn euer Telefon erst zwei oder drei Jahre alt ist?

In meinem Falle habe ich es so gemacht: Viele Apps rausgeschmissen, das Hintergrundbild durch eins aufgehübscht, das sich im Laufe des Tages passend zum Sonnenstand verändert. Chewbacca kündigt nun neue WhatsApp- und Telegram-Nachrichten an, Tschaikowskis Nussknacker-Marsch weckt mich morgens. Ich habe alte Bilder und Dateien gelöscht – und mir zum krönenenden Abschluss, quasi als Weihnachtsgeschenk an mich selbst, eine tolle neue Hülle online zum Spottpreis gekauft.

Und vielleicht fühlt sich das alles nicht wie ein ganz neues Phone an, aber der Gedanke an einen Neukauf ist erst einmal in ganz, ganz weite Ferne gerückt.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.