Huawei-Smartphones ohne Google: Worauf ihr verzichten müsst (und worauf nicht)

Kein PlayStore, kein Google Maps, kein Google Drive: Aktuelle Smartphones von Huawei und Honor kommen ohne Google-Angebote aus. Müsst ihr auf vieles verzichten? Wir haben es ausprobiert.

Huawei-Smartphones ohne Google: Worauf ihr verzichten müsst (und worauf nicht)

Das ist schon ein Dilemma: Huawei und Honor veröffentlichen prächtige Smartphones zu attraktiven Preisen, aber: Trotz Android-Betriebssystem gibt’s keine Google Mobile Services. Daher erhaltet ihr auch keinen PlayStore zum Herunterladen von Apps, kein Google Maps und kein YouTube. Ist das ein Problem? Nicht zwangsläufig.

Das ist passiert: Smartphones von Huawei ohne Google

Seit mittlerweile über einem Jahr herrscht zwischen den USA und China ein ausufernder Handelsstreit, der Huawei direkt betrifft. Denn der chinesische Elektronikkonzern verbaut eigene Prozessoren und Komponenten in den Smartphones, US-amerikanische Hardware kommt nicht oder unzureichend zum Einsatz. Das möchte die US-Regierung nicht hinnehmen. Es ist damit auch dem US-Riesen Google verboten, mit Huawei zusammenzuarbeiten – zum Beispiel beim Betriebssystem Android sowie den Google-Services wie YouTube.

Google Maps? Gibt es standardmäßig nicht für Huawei-Smartphones - zumindest als App. (Foto: Google)
Google Maps? Gibt es standardmäßig nicht für Huawei-Smartphones – zumindest als App. (Foto: Google)

Huawei musste darauf reagieren: Die Smartphones basieren nach wie vor auf Android, allerdings auf einer OpenSource-Variante, die nicht von Google lizenziert und letztlich auch im Funktionsumfang dezent eingeschränkt ist. Es fehlen beispielsweise die von Google entwickelten Angebote wie die Integration der Google Mobile Services, der Google Play Store, Google Drive, YouTube, Google Assistant, Google Lens und das Office-Paket.

Kleine Tricks mit großen Auswirkungen

Und nun? Gibt’s also keine Apps für Huawei-Smartphones, die euch wichtig sind? Keine Sorge – das ist nicht der Fall! Huawei hat Lösungen gefunden. Das Ergebnis nennt sich Huawei Mobile Services (HMS) und ist ein Gegenstück zu den Google Mobile Services. Der Google Play Store fehlt zwar, dafür bekommt ihr beispielsweise die Huawei App Gallery spendiert. Das ist ein mittlerweile enorm umfangreicher Store mit zahllosen Apps, die ihr kennt, liebt und somit auch in Zukunft weiterbenutzen könnt.

Die App Gallery ist ähnlich aufgebaut wie der Google Play Store. Nur etwas chaotischer vielleicht... (Screenshot)
Die App Gallery ist ähnlich aufgebaut wie der Google Play Store. Nur etwas chaotischer vielleicht… (Screenshot)

Darüber hinaus seid ihr in der Lage, Apps über Stores von Drittanbietern zu installieren, beispielsweise über Amazon mit Amazon AppStore. Und: Ihr dürft unverändert die puren Apps manuell aufspielen, sofern euch die dazu nötigen APK-Dateien zur Verfügung stehen. Entwickler vielerlei Anwendungen bieten diese auf ihren Webseiten an.

Aber: Das Installieren der Google Mobile Services und damit auch einer Vielzahl an Google-Apps ist entweder nicht möglich, aufwändig oder mit Schwierigkeiten verbunden, die auch den normalen Betrieb der Programme betrifft. Als normalsterbliche Anwender solltet ihr darauf verzichten.

Ähnliche Apps, andere Namen

Es stellt sich also die Frage: Seid ihr mit einem Smartphone von Huawei oder Honor eingeschränkt im Alltag? Es fühlt sich zugegeben etwas ungewohnt an, beim ersten Einschalten eines Huawei-Telefons keine typischen Apps vorzufinden. Stattdessen bekommt ihr…

  • Huawei ID als Alternative zum Google-Konto, die ihr zu Beginn einrichtet.
  • Huawei Music als Alternative zu Google Play Music bzw. künftig YouTube Music
  • Huawei Video als Alternative zu Google Play Movies
  • Huawei E-Mail als Standard-Mailprogramm
  • Huawei Cloud als Alternative zu Google Drive; 5GB Cloud-Speicher sind inklusive.
  • Petal Search als Alternative zu Google bzw. Google News in Kombination mit App-Suche
  • Huawei Galerie: Mit Anbindung an Huawei Cloud vergleichbar mit Google Fotos
  • Huawei Browser als Alternative zu Google Chrome
  • Huawei App Gallery als Alternative zum Google Play Store

Persönlich haben mich Huawei Music und Huawei Video mit einem sehr soliden Angebot an Filmen, Serien und Musik positiv überrascht. Solltet ihr Amazon Prime, Netflix oder Spotify favorisieren – auch die könnt ihr euch auf euer (künftiges) Huawei-Smartphone laden (dazu später mehr). Genauso findet ihr Basis-Anwendungen wie Kalender, Rechner, Memo, Sprachrekorder und Ähnliches entweder vorinstalliert auf eurem Smartphone oder in der App Gallery. Und genau die ist bezogen auf Apps eure Anlaufstelle Nummer 1 – wenn ihr ein Gerät von dem chinesischen Unternehmen habt.

Die Huawei App Gallery ersetzt den Google Play Store auf Huawei-Smartphones. (Sreenshot)
Die Huawei App Gallery ersetzt den Google Play Store auf Huawei-Smartphones. (Sreenshot)

Das bietet die Huawei App Gallery

Welche Apps benötigt ihr? Die Chancen stehen gut, dass ihr sie in der App Gallery findet. Huawei ist kein kleiner Konzern, sondern verkauft Millionen Smartphones jährlich – und das sieht man im AppStore deutlich. Denn auch die Zusammenarbeit mit Anbietern bekannter Apps scheint zu funktionieren. Und sollte doch einmal etwas fehlen, könnt ihr Apps auf eine Wunschliste aufnehmen. Ist das Interesse groß, scheint Huawei besonders bemüht zu sein, das Programm in den eigenen Store zu holen.

Was ich persönlich bedauerlich finde: Die App Gallery wirkt etwas durcheinander und unübersichtlich. Da Huawei den Store komplett neu aufbauen musste, hätte ich es begrüßt, die Inhalte gleich konsequent zu kuratieren und lieber das Angebot gering, dafür qualitativ hochwertig zu halten.

Auch ist es für Laien anfänglich etwas irritierend, wenn sie Apps suchen, diese auch finden, aber nicht herunterladen können, weil sie NOCH nicht verfügbar sind. Für mich ist das alles doch etwas unstrukturiert und chaotisch.

Aber: Das Angebot ist vielfältig und dürfte die meisten Leute zufriedenstellen. Und alleine das ist schon eine positive Erkenntnis. Trotzdem fehlen viele Apps, die ihr nur über Umwege erhaltet.

Was ist mit Apps, die es für mein Huawei-Smartphone nicht gibt?

Beim Recherchieren und Ausprobieren fiel mir auf: Manche Apps bekommt ihr einfach nicht. Die offizielle Philips-Hue-App zum Beispiel. Programme zum Steuern spezieller Smart-Home-Geräte sind rar gesät. Hier sehe ich Luft nach oben, aber: Auch hier entdeckt ihr Alternativen. Im Fall von Philips Hue ist das zum Beispiel Hue Essentials, das sogar einen größeren Funktionsumfang bietet.

Ihr habt viele Möglichkeiten, gewünschte Apps zu finden. (Screenshot)
Ihr habt viele Möglichkeiten, gewünschte Apps zu finden. (Screenshot)

Schwieriger ist es bei Onlinebanking-Apps. Ist das Angebot eurer Hausbank nicht dabei, helfen immerhin Lösungen wie von finanzblick und Co. Besser als nichts, doch hier offenbart sich das Problem mit den fehlenden Lizenzen für Android. Die sind wohl für viele Banking-Apps nötig.

Möchtet ihr auf eurem Huawei-Smartphone unbedingt Sprachassistenten verwenden, um zum Beispiel eure Wohnung fernzusteuern, ist auch das nicht ganz unkompliziert. Alexa lässt sich installieren, der Google Assistant verweigerte bei mir komplett den Dienst. Damit hatte ich gerechnet.

Eine Erkenntnis: Bekommt ihr die Original-App nicht, dann tut es fast immer eine alternative App oder gar eine Kopie. Von manchen Dingen solltet ihr euch aber verabschieden, allen voran Google-Apps wie der Assistant. Abhängig von euren Vorlieben könnte es also sein, dass ihr entweder nichts oder kaum etwas vermisst… oder eben doch eine ganze Menge.

Viele Apps fehlen, aber es gibt Lösungen

Betrachtet ihr nur die Huawei App Gallery, entdeckt ihr populäre Apps wie Netflix, Spotify oder Amazon Prime Video gar nicht erst. Spätestens hier kommen zwei Apps ins Spiel, die vermutlich auf keinem Huawei-Telefon fehlen dürfen. Richtig gut gefällt mir Petal Search, mit dem ihr nicht nur nach Webseiten, sondern auch nach Apps suchen könnt. Die Mischung aus Newsfeed und vielseitiger Suche ist ein praktischer Helfer und spürt für euch flott Apps und Download-Optionen auf.

Die Anwendung AppSuche ist dagegen auf Apps fokussiert und erlaubt euch, innerhalb von Sekunden Instagram, eBay Kleinanzeigen, Facebook, Amazon, Twitter und dergleichen zu installieren. Das, was ihr in der App Gallery sucht, spürt ihr wahrscheinlich spätestens hier auf. Nützlich an AppSuche ist, dass das Tool allerlei Quellen durchsucht bzw. mehrere APK-App-Archive durchforstet. Ob es sich hierbei auch um seriöse Anbieter handelt? Ich hoffe es natürlich.

Muss es unbedingt Google Maps sein? Auch hier hätte ich einen Tipp parat: Nutzt die Browser-basierte Version des Kartendienstes. Das gilt auch für viele andere Services, darunter YouTube. Onlinebanking klappte bei meinen Versuchen an einem Huawei P40 Lite beispielsweise problemlos. Da mobile Webseiten heutzutage ohnehin für Smartphones ausgelegt sind, hapert es in der Regel nicht am Komfort. Ich finde das eine gute „Notlösung“.

Corona-Warn-App? Nicht mit Huawei!

Auch die Corona-Warn-App wurde mir bei meiner Suche angeboten, die Installation verlief erst einmal reibungslos. Doch nutzen könnt ihr sie auf einem Smartphone von Huawei oder Honor nicht, da sie Komponenten von den Google-Services braucht. Sehr ärgerlich. Die Vorschläge auf der App-Webseite halfen mir nicht weiter.

Tja, die Corona-Warn-App funktioniert leider nicht. (Screenshot)
Tja, die Corona-Warn-App funktioniert leider nicht. (Screenshot)

Die Corona-Warn-App ist sicherlich ein prominentes Beispiel dafür, dass es nicht mit allen Apps so klappt, wie ihr es gerne hättet. Manchmal ist es etwas holprig, ein paar Mal ist die gewünschte App nicht vorhanden. Und das Spiele-Angebot, gerade bei Blockbustern, ist im Google Play Store definitiv größer. Ihr müsst euch also damit „abfinden“, dass es weniger Apps fürs Huawei-Smartphone gibt und das Individualisieren nach euren Vorlieben etwas anders verläuft sowie länger dauert als bei einem regulären Smartphone von Samsung, Sony und Co.

Was ist mit Updates?

Normalerweise erhaltet ihr App-Updates auf einem Android-Smartphone automatisch über den Google Play Store. Bei Huawei ist das etwas anders: Software, die ihr aus der App Gallery geladen habt, kommen ebenfalls aktualisiert auf euer Telefon – sofern die Entwickler diese auch zügig in der App Gallery zur Verfügung stellen. Bei den bekannten und beliebten Programmen sollte das der Fall sein.

Schwieriger ist es, wenn ihr Apps manuell als APK-Datei (also auch über AppSuche oder Petal Search), gerne auch Sideload genannt, installiert. Dann müsst ihr bei einer neuen Version die aktuellste APK herunterladen und installieren. Ja, das ist aufwändiger, aber nach eine kleinen Eingewöhnung wirklich kein Hexenwerk. Nur verliert ihr bei vielen Apps auf dem Smartphone sicherlich schnell den Überblick. Optimal gelöst ist das also nicht.

Übrigens: Zuvor auf einem Android-Smartphone erworbene Apps könnt ihr nicht ohne weiteres auf ein Huawei-Telefon mitnehmen. Hier ist unter Umständen der Neukauf nötig – sofern die App auch in der App Gallery erhältlich ist. Sonst hilft nur das Ausweichen auf eine Alternative.

Fazit: Huawei-Smartphones ohne Google machen trotzdem Spaß!

Das klingt alles kompliziert und anstrengend? Ich möchte euch beruhigen: Wenn ihr euer neues Huawei-Smartphone das erste Mal einrichtet und im App Gallery Store stöbert, bemerkt ihr erst einmal keine Unterschiede. Über die vorinstallierte App Phone Clone könnt ihr auch viele Inhalte von eurem alten Android-Telefon übertragen. Beschränkt ihr euch auf typische Apps wie WhatsApp, Instagram, Facebook oder YouTube, kommt ihr mit den Original-Anwendungen oder gleichwertigen Kopien ohne weiters zurecht.

Nur dann, wenn ihr speziellere Apps benötigt, könnte ein Huawei-Smartphone nicht die optimale Wahl sein, weil diese im schlimmsten Fall gar nicht laufen. Das im Vorfeld vorherzusagen, ist schlicht nicht möglich. Dass die Corona-Warn-App nicht funktioniert, ist schon ernüchternd, aber glücklicherweise keineswegs der Standard. Der sieht nämlich sehr viel besser aus, als ihr vielleicht vermutet habt.

Huawei P40 und P40 Pro: Top-Smartphones ohne Google

Sich zum Beispiel ein spannendes Huawei P40 aufgrund dieser in der Tat vorhandenen Einschränkung entgehen zu lassen – ich sehe hierfür keinen Grund, vor allem wenn ihr im Alltag nicht allzu viele Apps braucht. Die „Power User“, die höchsten Wert auf die neuesten Apps, Games und Google-Dienste legen, sollten aber – so ehrlich muss man auch sein – zu Smartphones anderer Hersteller greifen.

Was die Zukunft bringt? Huawei hofft sicherlich auf ein Ende des Embargos. Bis dahin finden die Chinesen clevere Lücken, wie das neue Huawei P Smart Pro zeigt, das wieder mit Google-Diensten daherkommt.

Jetzt kommentieren!

Ein Kommentar zu “Huawei-Smartphones ohne Google: Worauf ihr verzichten müsst (und worauf nicht)

  1. Die meisten Banking-Apps laufen nur mit Googles Infrastruktur, weil sie besonders sicher sein wollen und deshalb die Google Play Services nutzen.

    Dass der Google Assistant nicht läuft, ist klar. Aber auch die Corona-Warn-App nicht, weil sie auf die Standortbestimmung zugreift. Die ist aber nicht Teil des Open-Source-Androids, sondern des proprietären Google-Teils. Daher funktioniert die Corona-Warn-App nur mit Googles Infrastruktur.

    Aus meiner Sicht ist das ein Bug, aus Googles Sicht ein Feature.

    Google zieht schon seit Jahren immer mehr Teile aus dem Open-Source-Android und integriert diese in den eigenen Bereich. Das wird mit erhöhter Sicherheit begründet. Viele Smartphone-Hersteller brauchen einfach zu lange, um auch wichtige Updates auf die Geräte zu bringen.

    Ein schnelles Update über den Google Play Store für alle Geräte ist dann natürlich ein Vorteil. Doch dieser wird damit erkauft, dass sich Android-Smarpthones immer schlechter nutzen lassen, wenn sie nicht bei Google angemeldet sind und Daten dorthin senden.

    Die Alternative wäre der Aufbau einer Infrastruktur als Alternative zu den Google Play Services. Dafür braucht es Geld und Rechtssicherheit – am besten in der Europäischen Union. Und die Entwickler müssten in ihre Apps einbauen, dass die Nutzer wählen können, über welche Server sie ihre Benachrichtigungen leiten.

    Das könnte eine Initiative der EU sein, die durchaus funktionieren könnte – anders als Gaia-X und all die anderen Kopfgeburten der letzten 20 Jahre. Das könnte aber auch eine Initiative europäischer Unternehmen oder der Smartphone-Hersteller sein.

    Huawei hat hier meiner Meinung nach eine riesige Chance verpasst, eine solche Infrastruktur aufzubauen, die offen für alle ist und dann auch noch in einem rechtssicheren Raum außerhalb von China angesiedelt ist. Sprich: finanzieren und nutzen, aber in andere Hände legen.

    Eine gute Quelle für Apps ist APK Mirror:
    https://www.apkmirror.com/

    Die Apps erscheinen dort oft schneller als im Google Play Store. Sie gelten in der Regel als sicher. Allerdings müsst ihr sie per Hand runterladen und installieren. APK Mirror bietet auch einen RSS-Feed an, über den ihr benachrichtigt werdet, wenn es eine neue Version gibt. Einmal die Woche reinschauen, die neueste Version installieren. Fertig.

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.