Android 9 Pie: Das wird geboten und diese Smartphones bekommen ein Update

Android 9 ist offiziell fertig. Google spendierte dem eigenen Betriebssystem für mobile Geräte den Zusatznamen „Pie“. Im leckeren Kuchen stecken spannende Neuerungen. Verschaffen wir uns einen Überblick. Auch darüber, welche Smartphones ein Update auf Android 9 erhalten.

Nach etlichen Beta-Versionen für ein ausgesuchtes Publikum folgte nun die finale Freigabe von Android 9 Pie – fast ein Jahr nach der Veröffentlichung von Android 8 Oreo. Die relativ kurze Zeit nutzen die Entwickler, um teils tiefgreifendere Veränderungen vorzunehmen, die in vielerlei Hinsicht Verbesserungen versprechen. Ein elementarer Aspekt ist „Machine Learning“. Einfach ausgedrückt ist das eine im Hintergrund ablaufende KI, die Prozesse fortlaufend im Interesse der Anwender optimiert. So zumindest die Theorie.

Android 9 Pie wird schlauer

Umso intensiver ihr euer Smartphone mit Android 9 Pie verwendet, umso besser wird es sich für euch anpassen. „Adaptive Battery“ („Intelligenter Akku“) ist hier ein exemplarisches Beispiel, das in Zusammenarbeit mit DeepMind entstand. Die Künstliche Intelligenz analysiert eure Verhaltensweisen und gibt den Apps, die ihr besonders häufig einsetzt, eine besondere Priorität. Diese bekommen mehr Akkuleistung spendiert, andere dagegen verbrauchen nicht unnötig viel Energie.

Software macht den Akku intelligent. (Foto: Google)

Software macht den Akku intelligent. (Foto: Google)

Ähnlich bei „Automatischer Helligkeit“. Android 9 steuert die Helligkeit des Displays dynamischer und besser passend zu eurem Alltag. Zusammen mit „Intelligenter Akku“ soll dies sehr viel Energie sparen und die Gesamtlaufzeit erhöhen. Zugleich läuft das Betriebssystem flüssiger, da ungenutzte Ressourcen (von gerade nicht benötigten Apps) freigegeben werden. Voraussetzung ist immer, dass die jeweiligen Apps das auch unterstützen.

Android 9 Pie bringt mehr Komfort

Die „App Actions“ („App-Aktionen“) denken ebenfalls mit. Ihr erhaltet Vorschläge, was ihr als nächstes erledigen oder starten könntet. Zum Beispiel jeden Morgen die Google-Maps-Route zur Arbeit. Oder einem zuvor gestarteten Hörbuch weiter zu lauschen. Bei „Slice“ wiederum werden relevante Informationen von häufig gebrauchten Apps im richtigen Moment als Ausschnitt eingeblendet. Ob das wirklich praktisch ist, muss sich in der Praxis zeigen.

Das sind App Actions. (Foto: Google)

Das sind App Actions. (Foto: Google)

„App Actions“ setzt ebenfalls auf Machine Learning, verlangt aber auch Apps, die das Feature unterstützen. Rechnet damit, dass diese Aktionen erst in den nächsten Wochen und Monaten auf Smartphones mit Android 9 an Relevanz gewinnen werden.

Gestensteuerung in Android 9

Lust auf eine neue Art der Bedienung? Android 9 Pie führt eine gestengesteuerte Navigation ein, die vor allem für große Displays sinnvoll erscheint. Wischt nach oben, um zum Task Switcher zu gelangen. Wischt ihr länger nach oben, erreicht ihr so den Launcher. Die Rede ist von einer intuitiveren System-Navigation beim Wechsel zwischen Apps – Stichwort Multitasking.

Schneller zwischen Apps wechseln. (Foto: Google)

Schneller zwischen Apps wechseln. (Foto: Google)

Etliche Detailverbesserungen

Android 9 Pie verspricht das bessere Markieren von Texten (endlich!), eine stimmigere Unterstützung von Display Cutouts (auch besser als Notch bekannt) und einen praktischeren Benachrichtigungsbereich. Direkt aus diesem heraus könnt ihr bequemer Nachrichten eines Messengers wie WhatsApp beantworten, sogar Fotos mitschicken oder Antwort-Vorschläge flott auswählen. Das sieht sehr hilfreich aus.

Eine einheitliche Oberfläche für biometrische Eingaben. (Foto: Google)

Eine einheitliche Oberfläche für biometrische Eingaben. (Foto: Google)

Biometrische Eingaben, also Fingerabdruck, Iris und Gesicht, sollen mit Android 9 einheitlicher dargestellt werden. Genauso spielen bessere Sicherheitsaspekte eine wesentliche Rolle: Geschützte Bestätigungseingaben, ein höherer Schutz für private Schlüssel, https als Standard für Webanwendungen und generell mehr Privatsphäre werden explizit erwähnt. Auf der offiziellen Webseite finden sich weitere technische Hintergründe sowie Details zu eher für Entwickler relevante Verbesserungen.

Dualkameras getrennt ansteuern

Besitzen Smartphones zwei und mehr Kameras, können diese unter Android 9 sogar parallel eingesetzt werden – für allerlei visuelle Spielereien und Effekte. Das dürfte noch ganz interessant werden. Ist das Display darauf ausgelegt, kann dieses dank des HDR VP9 Profile 2 auch von einer besseren Bildqualität bei HDR-Videos profitieren. Dynamics Processing erlaubt ferner neue Audio-Effekte.

Viele der hier genannten Features basieren auf Schnittstellen, die Entwickler für ihre eigenen Anwendungen nutzen können und werden. Das heißt aber auch, dass ggf. solche APIs von Programmierern erst integriert werden müssen, damit Anwender das Potential von Android 9 ausschöpfen können.

Welche Smartphones erhalten Android 9 Pie?

Apropos Potential: Welche Smartphones erhalten denn überhaupt ein Update auf Android 9 Pie? Besitzt ihr ein Pixel-Telefon von Google – völlig unabhängig davon, ob Pixel, Pixel XL, Pixel 2 oder Pixel 2 XL – wurdet ihr bereits über eine Aktualisierung informiert. Es ist also schon für diese Geräte erhältlich. Das ging flott.

Das Google Pixel 2 erhielt zuerst Android 9. (Foto: Google)

Das Google Pixel 2 erhielt zuerst Android 9. (Foto: Google)

Als nächstes sind ausgewählte Partner an der Reihe, die bereits eng mit Google zusammenarbeiten. Das Sony Xperia XZ2 (Shoplink), das Xiaomi Mi Mix 2S, das Nokia 7 Plus (Shoplink), das Oppo R15 Pro, das Vivo X21UD und X21 sowie das Essential PH-1 dürften die nächsten Smartphones sein, die die finale Version von Android 9 Pie spendiert bekommen.

Unsere Update-Prognose für Android 9 Pie

Und andere Telefone? Das von Google ins Leben gerufene Project Treble hat sich das Ziel gesetzt, künftig schneller neue Versionen von Android auf die Smartphones zu bringen. Schön und gut, aber dafür müssen auch die anderen Hersteller mitziehen. Wir spekulieren also nur, wenn wir darüber sprechen, welche Handys garantiert ein Update bekommen werden. Doch sicher könnt ihr euch sein, dass die Top-Modelle aus den Jahren 2017 und 2018 mit Android 9 bedacht werden – also zum Beispiel…

  • Samsung Galaxy S8 (Plus)
  • Samsung Galaxy S9 (Plus)
  • Samsung Galaxy Note 8
  • Samsung Galaxy A6 (Plus)
  • ein Vielzahl von Handys aus dem Hause Huawei bzw. Honor (Honor 10, Honor View 10, Huawei P20-Reihe, Huawei Mate 10)
  • LG G7 ThinQ
  • LG V30
  • LG G6
  • HTC U12+ (vom Hersteller bestätigt)
  • HTC U11+ (vom Hersteller bestätigt)
  • HTC U11 (vom Hersteller bestätigt)
  • HTC U11 Life (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto G6 (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto G6 Play (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto G6 Plus (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto X4 (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto Z3 Play (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto Z3 (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto Z2 Play (vom Hersteller bestätigt)
  • Motorola Moto Z2 Force Edition (vom Hersteller bestätigt)
  • Nokia 8, 7, 6, 5, 3 (vom Hersteller bestätigt)
  • OnePlus 3 (vom Hersteller bestätigt)
  • OnePlus 3T (vom Hersteller bestätigt)
  • OnePlus 5 (vom Hersteller bestätigt)
  • OnePlus 5T (vom Hersteller bestätigt)
  • OnePlus 6 (vom Hersteller bestätigt)
  • Sony Xperia XZ2 (vom Hersteller bestätigt)
  • Sony Xperia XZ2 Premium (vom Hersteller bestätigt)
  • Sony Xperia XZ2 Compact (vom Hersteller bestätigt)
  • Sony Xperia XZ Premium (vom Hersteller bestätigt)
  • Sony Xperia XZ1 (vom Hersteller bestätigt)
  • Sony Xperia XZ1 Compact (vom Hersteller bestätigt)
  • Aquaris X2 Pro (vom Hersteller bestätigt)
  • Aquaris X2 (vom Hersteller bestätigt)
  • Aquaris X Pro (vom Hersteller bestätigt)
  • Aquaris X (vom Hersteller bestätigt)
  • Aquaris U2 (vom Hersteller bestätigt)
  • Aquaris U2 Lite (vom Hersteller bestätigt)
  • Aquaris V (Plus, VS, VS Plus) (vom Hersteller bestätigt)

Um es zu betonen: Das ist keine Liste, auf die ihr euch verlassen solltet. Wir reden hier weitgehend über eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Hersteller für ihre wichtigsten Smartphones im Portfolio auch Android 9 zur Verfügung stellen werden. Weitere Telefone, auch von anderen Anbietern, dürften folgen. Und ebenfalls nicht irrelevant: Viele in Zukunft erscheinende Smartphones werden wohl von Haus aus mit Android 9 ausgestattet sein – vermutlich ab Spätherbst 2018.

Update, 9. August 2018: Aquaris-Smartphones der Liste hinzugefügt.
Update #2, 10. August 2018: OnePlus- und HTC- Smartphones der Liste hinzugefügt.
Update #3, 16. August 2018: Motorola-, Sony- -und Nokia- Smartphones der Liste hinzugefügt

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*