Joyn ausprobiert: Streaming-Dienst ist das neue Online-Fernsehen

Joyn heißt der Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1. Er verbindet Live-TV mit Mediatheken-Inhalten und ist ohne Registrierung zugänglich.

Joyn ausprobiert: Streaming-Dienst ist das neue Online-Fernsehen

Dieser Beitrag stammt ursprünglich aus dem Juni 2019. Wir haben ihn im Januar 2021 umfassend aktualisiert.

An Streaming-Diensten herrscht kein Mangel in Deutschland. Wer online live fernsehen möchte, kann sich etwa bei Zattoo oder Waipu registrieren. Er hat mit MagentaTV oder GigaTV Net kostenpflichtigen Zugriff zu Live-TV und Mediatheken, und er hat mit reinen Online-Videotheken wie Netflix oder iTunes gegen einen Monats- oder Einzelgebühr exklusive Filme und Serieninhalte. Hier kommt Joyn noch obendrauf, der Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1, der unter anderem Maxdome beerben soll. Aber keinesfalls nur das!

Moment mal? Gar keine Anmeldung notwendig?

Joyn ist gewissermaßen der Hauptbahnhof der Inhalte von ProSiebenSat.1. Der Dienst ersetzt zwar 7TV, geht aber noch ein ganzes Stück weiter. Die Live-Programme von ProSiebenSat.1 fahren hier ebenso ein und aus wie zahlreiche öffentlich-rechtliche Sender von ARD und ZDF. Daneben gibt es eine Mediathek mit früheren Inhalten aus dem ProSiebenSat.1-Universum und einige exklusive Inhalte.

Neue Folgen der Comedy Jerks laufen exklusiv auf Joyn
Neue Folgen der Comedy Jerks laufen exklusiv auf Joyn

Als wir uns im Juni 2019 erstmals auf Joyn umsahen, sprangen uns etwa Grey’s Anatomy oder Germany’s Next Topmodel ins Auge. Neue Folgen der deutschen Comedy Jerks mit Christian Ulmen und Fahri Yardim liefen hier exklusiv, und das tun sie bis heute.

Stand Januar 2021 haben sich die Inhalte etwas verändert. Grey’s Anatomy und andere sind unter das kostenpflichtige Dach von Joyn+ gewandert. Dafür sind neue Serien wie Sanctuary und Being Human kostenlos streambar. Wir finden Dokus, kurze Clips, Inhalte für Kinder und selbst einzelne Folgen hochkarätiger Serien wie „Empire“ frei zum streamen.

Das Grundangebot von Joyn ist nach wie vor kostenlos und ohne Registrierung nutzbar. Der Dienst ist ideal für Menschen, die einfach nur ziellos mal ein bisschen fernsehen oder sich von neuen Inhalten inspirieren lassen wollen – ohne einen Fernseher zu besitzen.

Joyn ist frei abrufbar im Browser und als App für iOS, iPadOS, Apple TV, Android oder Amazon Fire TV. Mit einem Trick könnt ihr die Joyn-App auch auf einem Mac mit Arm-Prozessor laufen lassen. Auf allen Plattformen schaltet der Dienst vor dem Start einer Sendung zu Weilen Werbung vor oder unterbricht Sendungen auch dafür, um sich zu finanzieren.

Alles drin – außer RTL

Ein Wermutstropfen: Die Privatsender der mit ProSiebenSat.1 rivalisierenden RTL-Gruppe fehlen natürlich. Insgesamt bietet Joyn nach eigenen Angaben über 50 Live-TV-Sender, wobei viele regionale öffentlich-rechtliche Sender dazu zählen (etwa WDR Essen, WDR Aachen, WDR Münster…).

Joyn-Mediathek: Einige Sendungen laufen auch vor dem Free-TV-Start
Joyn-Mediathek: Einige Sendungen laufen auch vor dem Free-TV-Start

Die Vorzüge von Joyn? Einmal aufgerufene Sendungen der Mediatheken speichert der Dienst im Cookie. Beim nächsten Besuch seht ihr sie direkt auf der Startseite, und ihr könnt den Stream dort wieder aufnehmen, wo ihr ihn verlassen habt. Es ist kein Plugin notwendig. So wie jetzt ist Joyn die beste, frei zugängliche Sammlung von Live-TV-Sendern und Mediatheken-Inhalten.

Weitere Joyn-Apps folgen

Mittlerweile bietet Joyn zwei kostenpflichtige Optionen an. Joyn HD erweitert die Qualität aller Sender auf HD-Qualität und kostet 3,99 Euro im Monat. Joyn+ liefert HD, weitere Sender, Serien und Exklusivinhalte für 6,99 Euro im Monat. Einen großen Coup landete Joyn+ etwa mit den Erstausstrahlungsrechten für die 4. Staffel der Erfolgsserie Fargo, die sonst auf Netflix lief.

Joyn gibt es auch für Fire TV und bald auf Android und iOS
Joyn gibt es auch für Fire TV, für Android und iOS/iPadOS/Apple TV.

Fazit zu Joyn

Bloß eine weitere Streaming-Plattform? Nein, Joyn hebt sich dank des frei zugänglichen Live-TV-Programms von ähnlichen Mediatheken und Konkurrenzangeboten wie RTL TV Now ab. Mit der Möglichkeit, mehr als 50 Sender ohne Registrierung direkt aufzurufen, ist das neue Angebot derzeit sogar konkurrenzlos. Interessant außerdem, dass die Privatsendergruppe ProSiebenSat.1 dabei den Schulterschluss mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen wagt.

Online-Fernsehen ohne Receiver oder Fernseher: Die besten Anbieter

Dass sich die Mediatheken-Inhalte dabei auf wenig exklusive und vor allem eigene Formate beschränken, dass das Umschalten einige Sekunden dauert und noch einige Kinderkrankheiten auskuriert werden müssen: geschenkt. Wir hoffen, Joyn bleibt in der Form auch mit wenig Werbung erhalten.

Jetzt kommentieren!

9 Kommentare zu “Joyn ausprobiert: Streaming-Dienst ist das neue Online-Fernsehen

  1. Joyn wäre wirklich keinen Cent wert!! Es ruckelt alle zwei Sekunden und von einem Stream über Chromecast o. Ä. Ist definitiv abzuraten! Das macht absolut keinen Spaß. Vor allem weil die Werbung immer die gleiche ist. Es nervt einfach schon nach zwei Tagen!! Großer Mist!!!

  2. Bei mir läuft Joyn nicht unter Safari und und Mozilla und unter Chrome unter MAC os (dem neuesten)
    Kein Bild, aber sound

  3. Ich habe es ausprobiert, es ist einfach nur Müll. Werde diesen mist weder empfehlen oder selber nochmal aufrufen. Zuviel werbung, in einer Serie alle 10 MIN 5x Werbung anschauen, da schau ich lieber tv und Spiele die 10min am Handy! Ich schaue Stream damit ich keine irrelevante Werbung sehen muss, bei Joyn wird man damit noch ordentlich zugedeckt, Top.
    + Dieser mist geht nichtmal mit ADDBLOCKER. ^.^ Das es sowas noch gibt, lol!

  4. Joyn als BASIC ist ok . Nun wollte ich premium probieren ( ich zahle gerne , wenn’s passt ) . Aber Überraschung , klappt nicht ! Warum? Nun ganz einfach du darfst zwar hier wohnen und Steuern bezahlen , aber wenn du wie ich keinen europäischen Ausweis/Reisepass besitzt , darfst du kein Joyn plus kaufen . So einfach ist das !

  5. Joyn nervt nach wenigen Tagen. Es hält irgendwann im Film an, startet schlecht und ganz besonders nervend ist diese Masse an Werbung. Und ja, ich habe eine ultraschnelle Internetverbindung.

  6. Was ich hier lese ist ja im Gegensatz zum trendblog euronics fast schon das gegenteil.
    Entweder ist der Trendblog Mist oder hier habt das ganz unterschiedliche Dinge beurteilt ?
    ProSiebenSat.1 will Joyn sukzessive ausbauen
    Werbung habe ich während meines Tests keine gesehen – ich vermute entweder einen Anfangsbonus oder den eingebauten Adblocker im Chrome-Browser dahinter. Allerdings schreibt Joyn im offiziellen „Tech Blog“ auf Medium auf Englisch (warum?), dass der Anbieter es bei wenig Werbung belassen wolle.

    Grüße
    Riedel

    1. Ich komme nicht drauf, was du uns mit deinem Kommentar sagen willst. Stimmt ein Detail an unserem Beitrag nicht (der im Übrigen noch vom vergangenen Juni ist und Joyn während der Testphase beschreibt)? Wenn ja, dann sag bitte, was es ist.

      Seit unserer Veröffentlichung hat Joyn mittlerweile den kostenpflichtigen Zusatzdienst Joyn+ gestartet und weitere Exklusivinhalte eingekauft, das Programm also sukzessive ausgebaut.

  7. Zitat: „… das Programm also sukzessive ausgebaut“

    Wenn du mit „ausgebaut“ verkrüppelt meinst, dann stimme ich dir zu. Andernfalls scheinst du dich noch nicht mit dem sogenannten „Free“-Angebot beschäftigt zu haben.

    Live-TV ist z.B. nicht mehr möglich, wenn der Browser oder das OS eine „Sicherheitsfunktion namens Verified Media Path“ unterstützen.

    Von der Bombardierung mit Werbung bei den Konserven mal ganz zu schweigen.

    Die Idee eine deutschen Mediathek aufzubauen finde ich gut, aber es wird wohl immer scheitern, wenn als Betreiber ein Konsortium wie Pro7 oder RTL diesen Versuch unternimmt. Im Endeffekt ist immer – Ferengi-like – entscheidend, wie hoch der Gewinn ist. Und dabei bleibt die eigentliche Idee natürlich auf der Strecke.

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.