Razer kauft Ouya. Was will der Zubehörhersteller mit der gefloppten Spielkonsole?

Die Ouya: Ein Vorreiter, der 2014 kaum noch von Relevanz war. (Foto: Ouya)

2012 gehörte die Android-basierte Spielkonsole Ouya zu den erfolgreichen Projekten, die bei Kickstarter finanziert wurden. Über 8,5 Millionen US-Dollar kamen damals zusammen. Und trotzdem wurde sie ein Flop. Das scheint die Verantwortlichen bei dem Zubehörhersteller Razer nicht zu stören, denn der Konzern schnappte sich nun die Schöpfer des Spielewürfels.

Das dünnste Gaming-Laptop der Welt kommt von Razer

Mit dem „Blade“ hat Razer das nach eigenen Angaben „dünnste Gaming-Laptop der Welt“ in den USA und in Kanada auf den Markt gebracht. Ganze 16 Millimeter hoch ist das innovative Gerät – und positioniert sich damit als Konkurrent zu gängigen Ultrabooks. „Dünner als der Durchmesser eines 10-Cent-Stücks und dabei stärker als herkömmliche Desktop-Replacements“ ist das […]