ThinkPad X1 Extreme: Groß und stark in 4. Generation

Großes Upgrade. Lenovo pimpt seinen mobilen Arbeitsrechner ThinkPad X1 Extreme Gen 4 noch einmal ordentlich auf: mehr Display, mehr Power, mehr Lüftung.

ThinkPad X1 Extreme: Groß und stark in 4. Generation

Klein und leicht sollen Notebooks sein, oder? Doch dann passt die Excel-Tabelle nicht mehr auf den Bildschirm. Ärgerlich, wenn ihr mit dem Notebook tatsächlich arbeiten wollt. Kleine und leichte Notebooks drosseln auch die Leistung des Prozessors schnell. Oder sie laufen heiß.

Lenovo hat das ThinkPad X1 Extreme geschaffen, um einen großen Bildschirm mit viel Leistung zu kombinieren und immer noch mobil zu bleiben. Zum MWC 2021 hat das Unternehmen nun die vierte Generation vorgestellt – ohne selbst vor Ort als Aussteller vertreten zu sein.

Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 ist kein Facelift, sondern eine grundsätzliche Überarbeitung:

  • 16-Zoll-Display statt 15,6 Zoll
  • 16:10-Seitenverhältnis satt 16:9
  • neue Tastatur, größeres Touchpad
  • Intel Core i9H der 11. Generation
  • bessere Grafik
  • neues, dreistufiges Kühlkonzept

Wenn das Gerät später im Praxistest bestätigt, was es bei der Vorstellung verspricht, dann könnte das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 das ideale Notebook für mobile Webworker mit hohen Ansprüchen sein.

ThinkPad X1 Extreme Gen 4: Prozessor + GPU

Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 hat extrem viel Power.

  • von Core i5 bis zu Intel Core i9H der 11. Generation mit vPro
  • bis zu 64GB DDR4 (3200MHz) Arbeitsspeicher, non-ECC
  • bis zu 4 TB Speicher, 2 SO-DIMM-Slots für M.2 2280 PCIe NVMe Gen 4 performance SSD
Der Lenovo Thinkpad X1 Extreme Gen 4 ist mit einem UHD+-Display, einer dedizierten Grafik und Dolby Vision ausgestattet (Bild: Lenovo)

Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 könnt ihr auch mit einer integrierten Intel-UHD-Grafik nutzen. Doch wer sich einen mobilen Rechner für intensive Arbeitseinheiten anschafft, sollte auf eine dedizierte Grafik nicht verzichten. Vier GPUs stehen zur Auswahl:

  • Nvidia GeForce RTX 3050Ti
  • Nvidia GeForce RTX 3060
  • Nvidia GeForce RTX 3070
  • Nvidia GeForce RTX 3080

So viel Rechenkraft steckt nur selten in einem Notebook. Der Nachteil ist eine geringe Akkulaufzeit von 10,7 Stunden und eine hohe Wärmeentwicklung. Aber auch das will Lenovo in den Griff bekommen haben.

ThinkPad X1 Extreme Gen 4: Neues Kühlsystem

Was viele beim Laptopkauf vergessen: Viel Leistung bedeutet auch viel Wärme, die aus einem schmal gebauten Laptop raus muss.

Entweder springt der Lüfter schnell an und arbeitet laut, um viel Luft zu bewegen. Oder die Leistung wird schnell wieder gedrosselt und im Alltag nicht das an Leistung erreicht, was auf dem Papier versprochen wurde.

Beim Thinkpad X1 Extreme Gen 4 hat Lenovo die Kühlung neu organisiert (Bild: Lenovo)

Beim ThinkPad X1 Extreme Gen 4 hat sich Lenovo darauf konzentriert, wie die Luft durch das Notebook geleitet wird und drei neue, sich ergänzende Kühlsysteme kombiniert.

  • Ein hybrides Kühlsystem setzt auf klassische Heatpipes wie auch auf eine große Dampfkammer (Vapor Chamber). Letztere verteilt die Abwärme eines Chips schnell und gleichmäßig auf einen großflächigen Kühlkörper.
  • Kühle Luft kann durch die Tastatur einströmen, ohne dass diese ihren Schutz gegen Spritzwasser verliert.
  • Eine Dual-Bypass-Architektur lässt die Luft sowohl über die Ober- also auch über die Unterseite des Kühlsystems strömen, was die Wärmeisolierung verbessert.

Viel Luft kühlt viel. Das ermöglicht dem ThinkPad X1 Extreme Gen 4 lange in hohem Takt zu arbeiten. Doch die vielen Luftströme könnten sich auch in einem unangenehmen Hintergrundgeräusch bemerkbar machen. Frühere Modelle des ThinkPad X1 Extreme wurden genau dafür kritisiert.

ThinkPad X1 Extreme Gen 4: Connectivity

Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 zeichnet sich noch in anderer Hinsicht als ein guter Arbeitsrechner aus. Das Notebook verfügt über extrem viele Anschlüsse.

  • WLAN: Intel AX210 2×2 WiFi 6/6E3
  • Mobilfunk optional: 5G
  • Bluetooth 5.2
  • NFC
  • 2x Thunderbolt 4
  • 2x USB-A 3.2 Gen 1
  • 1x HDMI 2.0/2.1
  • SD-Karte (UHS-II)
Lenovo hat das Thinkpad X1 Extreme Gen 4 mit vielen und schnellen Anschlüssen ausgestattet (Bild: Lenovo)

Hervorzuheben ist nicht nur, dass so viele Anschlüsse vorhanden sind, sondern auch, dass diese alle auf dem neuesten Stand sind – und damit schnell. Es fehlt lediglich ein LAN-Anschluss fürs Büro.

ThinkPad X1 Extreme Gen 4: Formfaktor + Display

Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 hat ein neues Gehäuse bekommen, weil ein größerer Bildschirm, ein größeres Touchpad und eine neue Tastatur darin stecken. Dennoch ist es nicht wirklich größer geworden und auch nicht schwerer.

  • 359.5 x 253.8 x 17.7 mm
  • 1,82 kg

Das Display misst nun 16 statt 15,6 Zoll in der Diagonalen und weist ein Seitenverhältnis von 16:10 auf statt bisher 16:9. Der Rahmen ist schmaler geworden. Zur Auswahl stehen drei Bildschirme:

  • QHD+ IPS AG, 2560×1600, 400nit, 100% sRGB, 60Hz, Low Blue Light
  • UHD+ IPS AG, 3840×2400, 600nit, 100% Adobe, HDR400, Dolby Vision, 60Hz, Low Blue Light, 8+2 bit color
  • UHD+ IPS Touch AR/AS, 3840×2400, 600nit, 100% Adobe, HDR400, Dolby Vision, 60Hz, Low Blue Light, 8+2 bit color

Vor allem die letzten beiden Varianten bieten mit hohen Auflösungen, sehr hellen Displays und HDR400 bzw. Dolby Vision ein exzellentes Bild fürs Arbeiten und für Medienkonsum.

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme Gen 4 ist groß, aber nur 1,8 kg schwer (Bild: Lenovo)

Die Tastatur ist mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Allerdings hat Lenovo den Hub von 1,8 auf 1,5 mm verkürzt. Wer von einem alten ThinkPad umzieht, könnte dies als negativ empfinden. Allerdings schneiden Lenovos 1,5-mm-Tastaturen in Tests immer noch sehr gut ab. Das Touchpad ist mit 115 x 67 mm etwas breiter geworden.

ThinkPad X1 Extreme Gen 4: Videokonferenz + Sicherheit

Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 verfügt über eine FHD-Webcam mit einem Schiebeschalter als Kameraverschluss. Wahlweise gibt es auch eine Ausführung mit Infrarot, um die Bildqualität bei Videokonferenzen weiter zu verbessern.

Euren Ton könnt ihr über zwei Fernfeldmikrofone aufnehmen. Besser ist es natürlich, ein externes Mikrofon anzuschließen. Das Dolby-Atmos-Lautsprechersystem ist zum Nutzer hin ausgerichtet und nun 20 Prozent größer.

Der Lenovo Thinkpad X1 Extreme Gen 4 hat einen 20 Prozent größeren Lautsprecher spendiert bekommen (Bild: Lenovo)

Die gute Ausstattung für Videokonferenzen allein macht das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 allerdings noch nicht zu einem guten Arbeitsrechner. Unternehmen werden vor allem Wert auf die Sicherheitsfunktionen des X1 Extreme legen:

  • Windows 10 Pro
  • Intel-vPro-Prozessor
  • dTPM-2.0-Chip
  • Intel Hardware Shield
  • Intel Remote Secure Erase
  • Fingerabdruckscanner in der Einschalttaste

Fazit: Ein gutes Notebook für Webworker (wenn ihr ein großes Display und viel Power braucht)

Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 ist ein eindrucksvolles Notebook. So viel besser scheint es als die mobilen Rechner zu sein, die sich die meisten Leute kaufen:

  • größeres Display
  • höhere Auflösung
  • schnellerer Prozessor
  • eigener Grafikchip
  • viel, viel Speicher
  • viele Anschlüsse und Funkstandards
  • sehr gute Eingabegeräte
  • Sicherheit für Unternehmen

Doch ein Notebook ist immer auch ein Kompromiss. Vorteile werden mit Nachteilen erkauft. Das ThinkPad X1 Extreme Gen 4 erkauft sich die vielen Bestwerte mit zwei Schwachstellen.

Erstens ist die Akkulaufzeit von 10,7 Stunden relativ mau. Lenovo hat sie nach einem standardisierten Verfahren gemessen. Die Erfahrungen zeigen, dass ihr im Alltag mindestens zwei Stunden davon abziehen solltet. Damit ist jedoch auch nur eine normale Nutzung gemeint.

Wer sich ein X1 Extreme wegen seiner Power anschafft, wird diese auch nutzen wollen. Das zehrt weiter an der Akkulaufzeit. Ihr solltet also sehen, dass ihr unterwegs immer eine Steckdose in der Nähe habt.

Zweitens erzeugt viel Rechenkraft auch viel Wärme. Wie bei den vorherigen Generationen solltet ihr beim ThinkPad X1 Extreme Gen 4 damit rechnen, dass der Lüfter schnell anspringt und dann auch noch laut arbeitet.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.