Lenovo IdeaPad Z51

Notebook aufrüsten: So macht ihr euren alten Laptop wieder fit

Eigentlich seid ihr mit eurem mobilen Rechner zufrieden, aber da geht noch was? Etwas zusätzliche Performance schadet schließlich nie. So könnt ihr euren Notebook aufrüsten und flotter machen.

Neuer Prozessor, besseres Mainboard, endlich ein Blu-ray-Laufwerk? Sorry, aber viele Komponenten eures Notebooks könnt ihr nicht einfach durch leistungsstärkere tauschen. Das ist vorrangig den geringen Ausmaßen heutiger Laptops geschuldet: In kleinen Gehäusen steckt die gesamte Hardware auf engstem Raum, dazu gesellt sich ein ausgeklügeltes Kühl- und Stromversorgungssystem. Laien kommen in der Regel nicht an die CPU oder die Hauptplatine.

Aber: Ein paar Dinge könnt ihr an eurem Notebook aufrüsten. Das wären zum Beispiel…

Arbeitsspeicher am Notebook aufrüsten

Windows 10 benötigt mindestens 2GB Arbeitsspeicher für die heute übliche 64-Bit-Version des Betriebssystems. Auch macOS ist nicht weniger hungrig. Doch eine deutlich bessere Performance erhaltet ihr, wenn ihr auf 4GB oder besser 8GB zugreifen könnt. Mehr Programme können im RAM des Rechners abgelegt werden, sodass das Arbeitstempo deutlich steigt.

Mehr Speicher für den Laptop? Das lohnt sich! (Foto: Kingston)

Mehr Speicher für den Laptop? Das lohnt sich! (Foto: Kingston)

Ob sich euer Notebook mit Arbeitsspeicher aufrüsten lässt, findet ihr am besten im Handbuch eures Computers heraus. Alternativ dürfte die Webseite des jeweiligen Herstellers Aufschluss geben. Sehr viele reguläre Laptops, vor allem im Bereich der Gaminglaptops und Allrounder, verfügen auf der Unterseite sogar über leicht entfernbare Abdeckungen, unter denen sich die RAM-Steckplätze verbergen.

Üblich ist der SO-DIMM-Standard mit 204 Pins (DDR3) oder 260 Pins (DDR4). Welchen Arbeitsspeicher ihr benötigt? Das ist auch abhängig von eurem vorhandenen System. Preislich geht’s ab rund 40 Euro pro 4GB (Shoplink) los, wobei dies nur ein Richtwert sein soll. Denn Speicherpreise schwanken sehr. Einerseits, weil es Qualitätsunterschiede zwischen den Herstellern und Modulen gibt, andererseits weil Angebot und Nachfrage die Preise gerne deutlich purzeln und in die Höhe schnellen lassen.

Laptop-Grafikkarte aufrüsten? Und das geht? Ja und nein!

Es ist dem Thunderbolt 3-Standard zu verdanken, dass es bereits möglich ist, die Grafikkarte des Laptops aufzurüsten. Besser gesagt schließt ihr einfach eine leistungsfähigere Grafikkarte via Kabel an, die im Gerät vorhandene wird nicht mehr benötigt. Aber: Das ist längst nicht bei allen Laptops möglich, vorausgesetzt wird besagter Port. Besitzt ihr einen? Super!

Die Schnittstelle ermöglicht nicht nur das Laden von Geräten oder das Anschließen mehrerer Monitore, sondern auch das Übertragen von Videodaten – wie die von einer Grafikkarte generierten. Um eine viel bessere GPU einsetzen zu können, braucht ihr eine entsprechende Erweiterung. Erste Hersteller, darunter Razer, HP oder Dell, verkaufen bereits ihre Systeme.

Mehr Power durch diese Box - die OMEN by HP Accelerator Shell – GA1-1000ng. (Foto: HP)

Mehr Power durch diese Box – die OMEN by HP Accelerator Shell – GA1-1000ng. (Foto: HP)

Wie genau könnt ihr euch das vorstellen? HP Omen GA-1-1000ng, Alienware Graphics Amplifier oder Razer Core V2 sind kompakte Gehäuse, die an einen Mini-PC erinnern. Im Inneren befindet sich jedoch eine typische PCIe-Grafikkarte für Desktop-PCs. Und die wiederum ist über Thunderbolt 3 mit eurem Laptop verbunden. Die Grafik-Berechnungen anspruchsvoller Anwendungen und Spiele übernimmt dann die externe Box.

Praktisch, aber nicht ganz günstig. Ihr müsst allein für das Grafikkarten-Gehäuse mit 300 Euro und mehr rechnen. Dazu gesellt sich noch die eigentliche Grafikkarte eurer Wahl. Sollte es zum Beispiel eine Nvidia GeForce GTX 1060 (Shoplink) sein, werden zusätzlich über 400 Euro fällig. Und: Mobil seid ihr nach dem „Aufrüsten“ der Laptop-Grafikkarte nicht mehr, verlangen diese Erweiterungen doch stets einen eigenen Stromanschluss. Übrigens: Auch Mac-Rechner werden meist unterstützt, wenn auch noch nicht offiziell von Apple.

Schnellere und größere Festplatte einbauen

Die meiner Auffassung nach beste Möglichkeit, den Laptop aufzurüsten, ist der Einbau einer SSD. Werkelt euer tragbarer PC noch mit einer guten, alten Festplatte, ist der Sprung zur SSD gewaltig. Die enorm kurzen Ladezeiten machen sich im Alltag sofort bemerkbar: Wenn euer Notebook in 30 Sekunden komplett einsatzbereit ist und nicht wie sonst immer ein paar Minuten zum Hochfahren braucht.

Das Tolle ist: Die meisten Laptops erlauben den Wechsel der integrierten HDD. Dazu muss häufig die gesamte Unterseite aufgeschraubt, die alte Festplatte ersetzt und ggf. das zuvor angelegte Backup eingespielt oder das Betriebssystem neu installiert werden.

Eine SSD macht eurem alten Laptop Tempo. (Foto: WD)

Eine SSD macht eurem alten Laptop Tempo. (Foto: WD)

Längst sind ausreichend große SSDs bezahlbar geworden, beispielsweise die WD Blue mit 500GB (Shoplink) bekommt ihr für um die 150 Euro. Wichtig hierbei: Achtet auf den SATA III-Anschluss und die 2,5 Zoll Bauhöhe. Beides ist üblich bei Laptops. Bei älteren Geräten findet noch SATA II Verwendung, dank Abwärtskompatibilität funktionieren auch SATA-III-SSDs problemlos.

Wenn euch der zugegeben nicht zu unterschätzende Einbau zu riskant erscheint, fragt euren Euronics-Händler des Vertrauens. Der bietet sicher auch einen Aufrüstservice an.

Laptop über USB aufrüsten

Es mag nicht im typischen Sinne dem „Aufrüsten“ entsprechen, aber über die vorhandenen USB-Ports eures Laptops erhält dieser unter Umständen auch neue, verbesserte Funktionen. Sollte euer Notebook beispielsweise kein Bluetooth 4.0 besitzen, so rüstet ihr diesen Funkstandard einfach mit einem USB Bluetooth Dongle nach. Vivanco (Shoplink) liefert eine günstige Lösung.

Was ist das? Mit dieser externen Festplatte könnt ihr euren Laptop sozusagen auch aufrüsten. (Foto: Seagate)

Was ist das? Mit dieser externen Festplatte könnt ihr euren Laptop sozusagen auch aufrüsten. (Foto: Seagate)

Mehr Festplattenspeicher liefern – wie kann es anders sein – externe Festplatten. Und teuer sind die schon lange nicht mehr. Rund 50 Euro müsst ihr mit einer Erweiterung um 1TB rechnen. Die Seagate Expansion Portable (Shoplink) unterstützt unter anderem auch hohe Geschwindigkeit, die USB 3.0 ermöglicht.

Den internen Soundchip eures Laptops wertet ihr mit einer externen Soundkarte wie dem Creative Labs Sound Blaster X-FI Surround 5.1 Pro USB Sound Adapter (Shoplink) ordentlich auf, wenn ihr mehr von der Akustik verlangt. Bei Filmen, Spielen, Musik. Und wenn euch die fest verbaute Webcam nicht mehr gefällt, dann legt euch eine bessere Kamera für Skype zu.

Mit dem alten Laptop ins Internet gehen

Beim Kauf eures Laptops habt ihr euch damals entschieden, auf das LTE-Modul zu verzichten? Jetzt hättet ihr doch ganz gerne eines? Es gibt zwei Möglichkeiten: Wie ihr euren Laptop mit LTE aufrüsten könntet, verriet euch Kollege Peter bereits an anderer Stelle. Die etwas simplere Alternative wäre ein LTE-Stick, wie ihn Huawei anbietet. Der E3372 LTE USB-Adapter (Shoplink) wird mit einer SIM-Karte versehen und in einen freien USB-Port gesteckt. Maximale Raten bis 150 MBit/s verspricht das kleine Gadget.

LTE am Laptop nachrüsten. (Foto: Huawei)

LTE am Laptop nachrüsten. (Foto: Huawei)

Zum Abschluss ein Hinweis: Der vor einigen Jahren noch populäre ExpressCard-Slot (PCMCIA) zum Erweitern und Aufrüsten von Laptops ist sozusagen gestorben. Er kommt quasi gar nicht mehr zum Einsatz, ersetzt wurde er durch immer schneller werdende USB-Ports und Laptop-Hauptplatinen, auf denen sich längst alle wesentlichen Elemente befinden. Daher sind im Jahr 2018 kaum noch entsprechende Ergänzungen erhältlich. Firmen wie CLS Computer führen letzte Karten, durch die ihr zum Beispiel zwei USB 3.0-Ports erhaltet. Nur dafür bräuchtet ihr auch einen solchen Slot…

Womit habt ihr euren Laptop aufgerüstet? Schreibt mir gerne eure Erfahrungen in den Kommentarbereich.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Notebook aufrüsten: So macht ihr euren alten Laptop wieder fit
  1. Danke für die Tipps zum Notebook aufrüsten. Ich habe einen 8 Jahre alten Laptop zu Hause, den ich noch nicht wegwerfen will. Gut zu wissen, das ich damit noch zu einem Computerservice gehen kann, um ihn aufzurüsten.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*