Xiaomi strebt nach der Weltherrschaft

Xiaomi baut famose Smartphones, E-Scooter und generell vernetzte Geräte zu guten Preisen. Bald soll auch noch ein Elektroauto hinzukommen – und was als nächstes?

Xiaomi strebt nach der Weltherrschaft

Die Zeit, die Journalisten einzelnen Marken zugestehen können, ist für gewöhnlich begrenzt. So gab es gestern beim Xiaomi-Produktlaunch besorgte Blicke auf die Uhr, als sich die Präsentation der 2-Stunden-Marke näherte. Die neuen smarten Phones, Armbänder und Projektoren waren spannend genug, um die Zeit zu rechtfertigen, aber die Infos mussten ja auch noch zu Papier oder den Bildschirm gebracht werden. Und dann verabschiedete sich Xiaomi-Gründer Lei Jun mit den Worten: „Bis morgen, wenn wir Ihnen den Rest vorstellen.“

Der Smart Projector 2 Pro: Nur einer von vielen, vielen Geschäftsbereichen, in denen Xiaomi mittlerweile aktiv ist.

Den Rest, den wir heute gesehen haben… Das waren ganz nebenbei Xiaomis erstes Falt-Smartphone Mi Mix Fold, flüssige Linsen und ein Konzept für ein Elektroauto. Ja, ganz recht, auf einem Bild während der Präsentation zeigte sich Jun zusammen mit Tesla-Chef Elon Musk. Das Konzept für ein eigenes E-Auto liegt längst auf den Schreibtischen der Designer. Xiaomi will Millionen investieren, in weitere Produktbereiche vordringen und in diesem Jahr noch 5.000 weitere Entwickler einstellen, um nach den Sternen zu greifen.

Xiaomi Mi 11 Ultra: Größter Kamerasensor in einem Smartphone

Nun gibt es mittlerweile Baukastensysteme für Elektroautos, so dass es für Hersteller am Ende „nur“ noch auf ansprechende Innenraumkonzepte und Bedienelemente ankommt. Aber auch das will erst einmal gebaut sein. Zwar haben auch andere Größen der Branche wie Sony und Apple die Fühler nach einem eigenen Auto ausgestreckt. Aber Xiaomi hat unterstrichen, auch hier ganz vorne dabei sein zu wollen, bei eigentlich allem, was man tut.

Der derzeit größter Kamera-Sensor in einem Smartphone, dazu ein Mini-Display im Buckel: Das Mi 11 Ultra

Das neue Spitzen-Smartphone Mi 11 Ultra ist derweil schon ein Hingucker, aber nicht nur das. Zwar mokieren die einen oder anderen oben genannten Journalisten den weit herausstehenden Kamerabuckel. Dass dahinter aber der mit 1/1,2 Zoll bisher größte in einem Smartphone verbaute Kamerasensor steckt, rechtfertigt das etwas klobig anmutende Design durchaus.

Und dass Xiaomi auf diesem Buckel gar noch ein kleines Display untergebracht hat, das den Anwender*innen bei besseren Selfies helfen soll. Das alles zeugt für einen Spieltrieb, den nicht mehr viele Hersteller an den Tag legen.

In einem weiteren Beitrag haben wir das Xiaomi Mi 11 Ultra mit dem Oppo Find X3 Pro verglichen.

Zu viele Smartphones von einem Hersteller?

Dass ändert nichts daran, dass wir uns bei Xiaomi (aber auch bei anderen Herstellern) manchmal fragen: Muss es denn wirklich so viel Auswahl sein? So hat Xiaomi gestern neben dem schon bekannten Mi 11 und dem bereits erwähnten Mi 11 Ultra auch noch vier weitere Smartphones vorgestellt, die allesamt in der Oberklasse und oberen Mittelklasse mitmischen sollen: das Mi 11 Lite, das Mi 11 Lite 5G, das Mi 11 Pro und das Mi 11i.

Das wäre vielleicht nicht all zu unübersichtlich, wenn Xiaomi es dabei belassen würde. Aber schon den vergangenen Wochen gab es Updates für die weiteren Smartphone-Serien des Herstellers, etwa das Redmi Note 10 und 10 Pro sowie die neuen Phones der Untermarke Pocophone, X3 Pro und F3.

Beinahe wöchentlich brachten die Chinesen zuletzt neue Smartphones heraus, so dass wir uns dazu veranlasst sahen, gestern eine Übersicht aller Xiaomi-Smartphones zu veröffentlichen – wohl wissend, dass wir bei der Menge an neuen Geräten mit Updates kaum hinterherkommen werden.

Was kommt als nächstes?

Oder anders gesagt: Da ist richtig Musik in dem, was Xiaomi macht – und derart viel, dass uns manchmal schon ein wenig die Schweißtropfen auf der Stirn stehen. Wann sollen wir nur über all das berichten? Und wie können wir euch die Übersicht über all die Produkte geben?

Zumal im heutigen zweiten Teil der neuen Produktoffensive noch smarte Klimaanlagen hinzukamen, smarte Luftreiniger, Notebooks, Fernseher oder eine Smart Factory.

Positiver formuliert: Xiaomi wird in Zukunft in vielen Bereichen kräftig mitmischen. Diese Marke, die überhaupt erst seit wenigen Jahren auf dem deutschen Markt aktiv ist, steht für hohe Qualität zu meist sehr fairen Preisen – ähnlich wie Konkurrent Oppo, über den wir zuletzt Gleiches schrieben. Die alteingesessene Konkurrenz wird sich sehr anstrengen müssen, um da mitzuhalten.

Ein neues Logo gibt es noch obendrein, wenn auch mit runden Ecken statt vorher kantigen ein wenig spektakulärer Refresh.

Und damit meine ich nicht nur Apple oder Samsung. Damit meine ich auch die Sonys, LGs und bald sogar noch die Volkswagen, Teslas und BMWs dieser Welt. Mehr Wettbewerb in immer mehr Produktbereichen – und Xiaomi wird dabei sein.

Viele Xiaomi-Produkte findet ihr auch bei EURONICS.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.