Fitbit Luxe: Fitness-Tracker mit Farbdisplay ist mehr als die Summe seiner Einzelteile

Ein Fitnesstracker der Luxusklasse – das muss die Fitbit Luxe für rund 150 Euro aber auch sein. Die ersten Bilder und Daten machen auf jeden Fall Lust auf mehr.

Fitbit Luxe: Fitness-Tracker mit Farbdisplay ist mehr als die Summe seiner Einzelteile

Ende Mai 2021 soll die neue Fitbit Luxe erscheinen. Vorgestellt hat Fitbit sie schon jetzt. Auf den ersten Blick ist die Luxe nichts weiter als ein Fitness-Tracker mit Farbdisplay, wie es derer mittlerweile mehrere gibt. Keine Smartwatch also – App-fähig ist die Luxe damit nicht. Und doch soll das Gerät UVP knapp 150 Euro kosten. Ist sie das wert?

Bevor wir sie mit der Konkurrenz aus China vergleichen, werft zunächst einen Blick auf diese Animation, die Fitbit mitschickt:

Fitbit Luxe System
Fitbit Luxe System

Mein Argument? Dass eine Smartwatch oder ein Fitnesstracker eben mehr sind als die Summe ihrer Einzelteile und Eigenschaften. Es kommt auch auf das Wie an, und das sieht bei der Fitbit Luxe sehr gut aus.

Die Fitbit Luxe ist ein Achtsamkeits-Tracker

Was die Luxe sonst noch kann? Einiges! Fitbit verrückt den Schwerpunkt von einer schnöden „Rechenmaschine“ hin zu einem Wellness-Tracker. Stressmanagement-Tools, Achtsamkeitsminuten und geführte Atemübungen – all das bietet die Fitbit Luxe von Haus aus. Sie kann dabei auch die Atemfrequenz und Unterschiede in der Herzfrequenz messen. Oder Schlafphasen: Die Luxe will euch sagen können, wie gut ihr wirklich geschlafen habt.

Optischer Messsensor auf der Rückseite für Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung.
Optischer Messsensor auf der Rückseite für Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung.

Einiger dieser Möglichkeiten sind Fitbit-Premium-Funktionen, die euch beim Kauf der Luxe für ein halbes Jahr kostenlos zur Verfügung stehen sollen. Vieles, wie die Atemübungen oder der Stressmanagement-Index sind allerdings kostenlos dabei.

Fitness-Tracker der Luxusklasse

Funktionen eines herkömmlichen Fitness-Trackers findet ihr natürlich trotzdem: 20 Trainingsmodi und Smart Track, also das automatische Aufzeichnen des Trainings. Kontinuierliche Herzfrequenzmessung, Aktivzonenminuten für zielgerichtetes Training und Überwachung der Sauerstoffsättigung (SpO2) – alles drin. Eine Echtzeit-Anzeige von Geschwindigkeit und Strecke gibt es noch dazu – wenn auch nur in Kombination mit einem gekoppelten, GPS-fähigen Smartphone.

Fitbit Luxe mit Goldarmband
Fitbit Luxe mit Goldarmband

Das ganze also schwimmgeschützt, wasserdicht, mit einem farbigen OLED-Display und immerhin mit bis zu 5 Tagen Akkulaufzeit. Und mehr noch: Getreu des Namens Luxe (Luxus), bekommt ihr die Fitbit Luxe auf Wunsch auch mit edlen Armbändern, etwa aus Gold.

Fitbit Luxe vs. Xiaomi Mi Smart Band 6

Die große Frage ist: Ist die Luxe den Preis ab etwa 150 Euro wert? Immerhin gibt es Fitness Tracker mit OLED-Displays auch schon um die 50 Euro, etwa das Oppo Band Sport oder das Xiaomi Mi Smart Band 6. Vergleichen wir einmal…

Fitbit LuxeXiaomi Mi Smart Band 6
OLED-DisplayOLED-Display mit 1,56 Zoll Diagonale, 326 ppi
bis 5 Tage Akkulaufzeitbis 14 Tage Akkulaufzeit
SpO2-Messung, kontinuierliche Herzfrequenzmessung, Wasserfestigkeit, Bluetooth 4.2, kein GPSSpO2-Messung, kontinuierliche Herzfrequenzmessung, Wasserfestigkeit, Bluetooth 5.0, kein GPS
20 Sportmodi und automatische Erkennung für Trainingsarten30 Sportmodi und automatische Erkennung für 6 Trainingsarten
Bewegungserinnerung, Pulsmessung, Schlaftracking, geführte Atemübungen, Zyklus-Tracking, Stressmanagement-Tools, Achtsamkeitsübungen, Schlafindex, Herzfrequenzvariabilität.Bewegungserinnerung, Pulsmessung, Schlaftracking, geführte Atemübungen, Zyklus-Tracking, Musiksteuerung.
Preis UVP: 150 EuroPreis UVP: 45 Euro

Der reine Funktionsvergleich geht also in etwa unentschieden aus. Die Xiaomi Mi Smart Band 6 hat die längere Akkulaufzeit, moderneres Bluetooth (wovon ihr wahrscheinlich wenig merken würdet), noch mehr Sportmodi und natürlich den niedrigeren Preis als wuchtigstes Argument.

Deutlich mehr Plastik: Das Xiaomi Mi Band 6

Von der Fitbit Luxe wissen wir noch nicht, wie viele der 20 Sportarten ihr automatisch tracken könnt. Dafür hat sie noch mehr Stressmanagement- und Achtsamkeits-Tools.

Schönheit oder Schnäppchen, was wollt ihr?

Kommt es aber nur auf die schöden Daten und die Menge der Funktionen an? Ich finde, es hängt davon ab, was ihr wollt. Denn einen Vorteil sehe ich in diesem Vergleich klar bei Fitbit, und das ist die Eleganz. Die Verarbeitung des Trackers wirkt wertiger, geschmeidiger, tatsächlich den Aufpreis wert.

Die Luxe wirkt auf mich fast ein wenig wie das iPhone unter den Fitness-Trackern. Es will nicht zwingend in allen Bereichen die besten Einzelfunktionen bieten. Es will sich auf einige Bereiche beschränken und diese besonders gut machen. Für mich geht die Rechnung auf.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.