Bluetooth 5.2, 5.1, 5.0, 4.2, 4.1 & 4.0: Unterschiede und Kompatibilität

Einst war Bluetooth 4.0, heute gibt es Bluetooth 5.0 oder 5.2. Was sind die Unterschiede und müsst ihr zwingend eure Technik aufrüsten? Wir sagen es euch.

Bluetooth 5.2, 5.1, 5.0, 4.2, 4.1 & 4.0: Unterschiede und Kompatibilität

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 12. Mai 2015 und wurde von uns am 20. Oktober 2020 ausgiebig aktualisiert.

Einst galt Bluetooth als schrecklich komplizierte und dazu noch eher langsame Möglichkeit der kabellosen Datenübertragung. Inzwischen ist die Technik aber in nahezu jedem vernetzten Gerät zu finden, très chic und dient, wenn es sein muss, sogar als Lebensretter. Unser Beitrag zeigt euch die Unterschiede zwischen den vielen gängigen Bluetooth-Versionen 4.0, 4.1, 4.2 bis hin zu den moderneren Versionen Bluetooth 5.0, 5.1 und 5.2. Und wir sagen euch, ob ihr euch ärgern müsst, wenn euer smartes Gerät nicht die neueste Bluetooth-Version unterstützt (um es gleich vorweg zu nehmen: in den allermeisten Fällen nicht).

Bluetooth 4.0: Nicht schneller als 3.0, aber energiesparend

In der Version 4.0 erhöhte die Bluetooth Special Interest Group zwar nicht die Übertragungsgeschwindigkeit, die hier bis zu 24 Mbit/s beträgt. Aber sie fügte ein Protokoll hinzu, das die energiesparende Kommunikation mit Clients ermöglichte: Bluetooth Low Energy (LE), das auch als „Bluetooth Smart“ bekannt ist. Das Bluetooth-Konsortium hat damit praktisch nichts weiter gemacht, als Bluetooth 3.0 mit dem vom Nokia entwickelten Funkstandard Wibree zu vermählen.

Wibree ermöglichte die energiesparende Kommunikation mit externen Clients. In Bluetooth 4.0 ist diese Technik ein ergänzender Bestandteil. Und das übrigens schon seit 2009 – auch wenn kompatible Geräte mit der der Technik erst weit später auf den Markt kamen.

Auch smarte Lampen wie die aktuellen Modelle von Philips Hue verfügen mittlerweile über Bluetooth. (Foto: Sven Wernicke)
Auch smarte Lampen wie die aktuellen Modelle von Philips Hue verfügen mittlerweile über Bluetooth. (Foto: Sven Wernicke)

Bluetooth 4.0 ist nicht schneller als Bluetooth 3.0. Im Falle von Bluetooth Low Energy ist sogar das Gegenteil der Fall: Mehr als 220 kbit/s sind nicht drin. Dafür ist der Standard darauf ausgelegt, in schneller Abfolge kleine Datenpakete zu übertragen. Das genügt für geringere Übertragungsraten. Prädestiniert ist Bluetooth LE damit für die Kommunikation mit kleinen technischen Geräten, die aufgrund ihrer geringen Größe nur eine kleine Batterie vorhalten können und dennoch häufig und viel kommunizieren. Zum Beispiel Fitness-Tracker, Smartwatches, intelligente Glühlampen oder Türschlösser. Bluetooth 4.0 LE ist damit die Basis auch für die danach folgenden Standards.

Das bietet Bluetooth 4.1

Zwei Jahre nach Bluetooth 4.0 veröffentlichte die Bluetooth Special Interest Group bereits Bluetooth 4.1. Die Veränderungen sind überschaubar, aber clever. So kann mit Bluetooth 4.1 jedes Gerät sowohl als Client als auch als Server dienen. Fitnessarmbänder, die unter Bluetooth 4.0 nur passiv und damit etwa von einem Smartphone abhängig waren, können unter Bluetooth 4.1 auch selbst mit anderen Bluetooth-4.0-Geräten wie einem Pulsmesser oder einer intelligenten Matratze kommunizieren. Ferner können Hersteller Bluetooth-4.1-Geräte so designen, dass Devices eine einmal unterbrochene Verbindung automatisch wieder aufnehmen.

Außerdem erlaubt erst Bluetooth 4.1 eine Unterstützung von IPv6. Dieses Protokoll bietet einen größeren Adressraum und gibt jedem IoT-Gerät eine eigene IP-Adresse, so dass es sich aus dem Internet direkt ansteuern lässt. Hersteller konnten Bluetooth 4.1 ganz einfach über ein Software-Update nachrüsten, aber längst nicht alle haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht. Geräte mit Bluetooth 4.1 bleiben und blieben eine Seltenheit. Die meisten Hersteller setzten gleich auf den Nachfolger Bluetooth 4.2.

Bluetooth 4.2: Der Standard von „gestern“

Für das bereits Ende 2014 vorgestellte Bluetooth 4.2 brauchten entsprechende smarte Geräte neue Chips, ein Software-Update von Bluetooth 4.0 oder 4.1 war nicht möglich. Wichtigste Änderung: Datenpakete verkleinern sich unter Bluetooth 4.2, so dass sie sich schneller zwischen Server und Client austauschen lassen. Theoretisch ist so eine 2,5-mal so hohe Geschwindigkeit möglich wie bei der Low-Energy-Variante von Bluetooth 4.0 und 4.1. Und auch die Akkulaufzeit ist im Prinzip länger. Durch Beschränkung auf das ECC- und AES-CMAC-Verfahren hat sich außerdem die Sicherheit erhöht.

Bluetooth 4.2 ist auch Jahre nach der Vorstellung des Standards noch weit verbreitet. Auch im Jahr 2020 neu erschienene Geräte wie der Amazon Echo Show 5 setzen noch auf diese Bluetooth-Version. Wieso? Weil sie zum Beispiel zum energieeffizienten Streamen von Audio-Inhalten vollkommen ausreicht und Smartphones mit Bluetooth 5 ohnehin abwärtskompatibel sind. Blueooth 4.2 ist also keineswegs veraltet, sondern oftmals völlig ausreichend.

Auch sind Smartphones aus dem niedrigeren Preissegment nicht mit dem „neuesten“ Bluetooth versehen. Ist das problematisch? Absolut nicht, wenn ihr nicht explizit die Funktionen von Bluetooth 5.0 benötigt. Geht’s euch um die Kontrolle eures Smart Homes oder das Nutzen smarter Lautsprecher, klappt das in der Regel auch mit älteren Bluetooth-Versionen, sofern diese nicht älter als Bluetooth 4.0 sind. Mit Bluetooth 4.2 seid ihr also immer noch gut beraten.

Bluetooth 5.0: Der Standard im Jahr 2020

Nüchtern betrachtet ist auch Blueooth 5.0 schon ein „alter Hut“, denn die Ankündigung des Standards erfolgte bereits im Juni 2016. Ein halbes Jahr später verabschiedete die Bluetooth Special Interest Group ihn. Das Samsung Galaxy S8 machte Bluetooth 5.0 zum „Must Have“ für die Premium-Smartphones nahezu aller Hersteller.

Blueooth 5.0 erlaubt Reichweiten von bis zu 100 Metern, was auch Bluetooth 4.0 bietet. Allerdings kann die Datenrate bei bis zu 2 Mbit/s mit Low-Energy (LE) liegen. Bei der Enhanced Data Rate (EDR) sind sogar 3 Mbit/s und 200 Meter Reichweite möglich – das aber nur bei einem Funk von Bluetooth 5.x zu Bluetooth 5.x, nicht zu älteren Standards.

Bluetooth wird immer flexibler - dank der neuen Standards wie Bluetooth 5 und 5.2. (Foto: Bluetooth SIG)
Bluetooth wird immer flexibler – dank der neuen Standards wie Bluetooth 5 und 5.2. (Foto: Bluetooth SIG)

Hinzugekommen sind Optionen zur Übertragung neuer Dienste, allen voran die Standortübermittlung, was gerade bei mobilen Gadgets wie Fitness-Trackern und Smartwatches sinnvoll ist. Interessant und praktisch ist das sogenannte Periodic Advertising, bei dem ein Fitnessarmband dem Host, also zum Beispiel einem Smartphone, Bescheid gibt, wann die Übertragung des nächsten Datenpaketes erfolgt. In der Zwischenzeit schaltet sich das Bluetooth-Modul komplett ab und spart somit Energie.

Bluetooth 5.0 ist vollständig abwärtskompatibel und der Standard der Gegenwart. Mitte 2020 verbauten die meisten Hersteller entsprechende Funkmodule. Dabei waren mit Bluetooth 5.1 und 5.2 hier bereits die Nachfolger verfügbar.

Bluetooth 5.1

Ähnlich wie bei Bluetooth 4.1 und Bluetooth 4.0 handelt es sich bei Bluetooth 5.1 um eine Erweiterung des Bluetooth-5.0-Standards, der allerlei Optimierungen bietet. Highlight ist das Direction Finding, bei dem ein mobiles Gerät Richtungen von Objekten sehr präzise erkennen kann – auf den Zentimeter genau. Bisher betrug die Genauigkeit zwischen einem und zehn Metern.

Überlegt einmal, wie hilfreich es gewesen wäre, wenn in Zeiten der Corona-Pandemie und der zur Hilfe eingesetzten Corona-Warn-App jedes Smartphone mit der App bereits Bluetooth 5.1 gehabt und so zentimetergenaue Abstandserkennung hätte messen können.

Bluetooth 5.1 ist ansonsten spannend für den professionellen Bereich – unter anderem in Warenlagern, wo Mitarbeiter schnell Produkte in großen Hallen finden müssen. Das Problem bei Bluetooth 5.1: Ein Software-Update genügt nicht, ihr bräuchtet neue Hardware. Gleiches gilt für Bluetooth 5.2

Bluetooth 5.2: Der Standard für die 2020er-Jahre

Bluetooth 5.2 ist ab 2020 die neueste Bluetooth-Version, die die Bluetooth SIG Ende 2019 vorstellte. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei LE Audio, das Audioübertragungen optimiert. Beispielsweise können mehrere Kopfhörer von einer Audioquelle Musik beziehen. Dafür braucht es den neuen LC3-Codec. BLE Audio unterstützt übrigens Hörgeräte – das könnte in den kommenden Jahren zu vielen neuartigen Produkten führen.

Seit Mitte 2020 ist Bluetooth 5.2 in einigen Smartphones im Einsatz; eins der ersten war das Foldable Samsung Galaxy Z Flip 5G.

Was die Zukunft bringt

Die letzten Jahre blieb das Bluetooth-Konsortium nicht untätig, der Weg für flexiblere Audio-Übertragungen und Mesh-Elemente ist geebnet. Nun liegt es auch an den Herstellern – von Smartphones, Laptops, Kopfhörern, IoT-Geräten etc. – die Möglichkeiten auszuschöpfen.

USB-Unterschiede: USB 4.0, USB 3.2, USB 3.1, 2.0? Die Standards im Überblick

Fakt ist auf jeden Fall eines: Bluetooth dürfte uns auch in Zukunft auf Schritt und Tritt begleiten. Es ist aber nicht unbedingt zwingend erforderlich, sich regelmäßig neue Hardware für die neueste Bluetooth-Version zuzulegen. Obwohl in drei, vier Jahren immer etwas Neues passiert – auch die Betriebssysteme bzw. die Software generell und das zu verbindende Zubehör sollten mitmachen.

Ein Tipp für die Gegenwart lautet: Mit Bluetooth 5.0 seid ihr gut beraten, manchmal tut es auch noch Bluetooth 4.2 – vor allem bei Lautsprechern mit Bluetooth-Anbindung oder Smartphones als Zweit-Telefon. Und wenn ein Smartphone für Kinder das „alte“ Bluetooth hat, ist es ganz sicher auch nicht schlimm. Für Bluetooth 5.1 und 5.2. müsst ihr euch noch einige Monate gedulden, bis genügend Produkte erhältlich sind, die die neuen Features überhaupt unterstützen und das Potenzial ausschöpfen.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

14 Kommentare zu “Bluetooth 5.2, 5.1, 5.0, 4.2, 4.1 & 4.0: Unterschiede und Kompatibilität

  1. hallo, ich habe ein Tastenhandy – Swisstone mit Bluetooth 2,0

    lässt sich dort das Profil PBAP ( zum übertragen des Telfonbuches zum Navi )
    nachrüsten? also updaten?

    mfg. f.ernst

  2. Wenn Swisstone das Update nicht anbietet, gibt es meines Wissens auch keine andere Möglichkeit. Daher sollten Sie Swisstone am besten direkt ansprechen.

    Da Ihr Handy aber vermutlich schon recht alt ist und dazu auch kein Smartphone, sondern höchstens ein sogenanntes Feature Phone, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein solches Update nicht geben.

    Falls Sie sich entscheiden sollten, ein neues Gerät zu kaufen, würde das wohl auch weitere technische Neuerungen bringen. Einen besseren Empfang zum Beispiel oder eine bessere Sprachqualität – und eben auch aktuelle Bluetooth-Profile.

  3. Ich habe am Tablet Bluetooth 4.1 und möchte Ohrhörer über Bluetooth anschließen,die haben Bluetooth 4.2. Funktioniert das trotzdemmodrr geht das nicht?

    1. Normalerweise sollte das funktionieren, denn Bluetooth ist abwärtskompatibel. Einfach mal ausprobieren.

      Das Tablet kann lediglich nicht die Funktionen nutzen, die in der Version 4.2 hinzugekommenen sind. Aber das wird im Alltag nicht auffallen, das waren nur kleine Verbesserungen.

    1. Smartphones erhalten eine neuere Bluetooth-Version nur, wenn der Hersteller ein entsprechendes Update zur Verfügung stellt.

      Da es mehrere Archos-55-Modelle gibt und ich auch nicht alle im Blick behalten kann, kann ich an dieser Stelle nur den Tipp geben, das System zu aktualisieren. Und da das Archos 55 schon recht alt ist, lohnt es sich wohl auch nicht, auf eine neuere Bluetooth-Version zu warten.

  4. Guten Tag.
    Welche Kopfhörer arbeiten mit Bluetooth 4.2 und mit welchen Bluetooth -Transmitter kann ich sie ans TV anschließen?

    Freundliche Grüße
    Harald Peters

    1. Eine kurze und präzise Frage, doch eine Antwort mit Auflistung einzelner Modelle würde wohl hier den Rahmen sprengen. Daher nur, wie ich vorgehen würde.

      Zuerst würde ich mir einen Transmitter suchen, der mit dem Fernseher kompatibel ist. Davon gibt es schließlich viel weniger als Kopfhörer. Warum muss es denn Bluetooth 4.2 sein? Viele Transmitter werden nur einen älteren Standard unterstützen. Erst danach würde ich den passenden Kopfhörer suchen. Und da gibt es dann weitere Kriterien, die beim Kauf berücksichtigt werden sollten: In-ear, On-ear oder Over-ear? Und noch einiges mehr.

  5. Hallo,

    es ist schade, dass auch in diesem Bluetooth-Artikel das Wort „Reichweite“ gar nicht erst erscheint. Ich nutze derzeit Bluetooth-2-Akkulautsprecher, durch die ich Dank „Alexa“ kabellos im gesamten Haus und Garten meine Musik mitnehmen kann. Ich vermute, dass dies bei Bluetooth 4.** nicht mehr möglich wäre. Irre ich mich?

    1. In der Bluetoothklasse 1 können Geräte bis zu 100 Meter funken, in der Klasse 2 nur bis zu 10 Meter. Ob diese Wert überhaupt erreicht werden, hängt noch von weiteren Faktoren ab wie z.B. der Beschaffenheit der Wände.

      Umgekehrt ließen sich diese Faktoren auch positiv beeinflussen – z.B. durch besonders gute Antennen, die vom Haus in den Garten gerichtet sind. Aber das ist dann schon mit Bastelarbeit verbunden.

      Das Problem vor Bluetooth 4.x war, dass das alles sehr viel Energie gekostet hat und der Akku dann schnell leer war. BT 4.x ist deshalb energiesparend konzipiert worden. Low Energy heißt dann eigentlich immer auch eine Reichweite von maximal 10 Metern.

  6. Hi,
    hab ich das richtig verstanden: Für Bluetooth 5.1 braucht man für alle Geräte denselben Standard? Also Kopfhörer mit Bluetooth 5.0 funktionieren nicht mit Smartphones, die schon 5.1 haben?
    Ich hab nämlich das Problem, dass meine Streaming Apps bei Betrieb ist meinen Anker SoundBuds Slim+ immer kurz hängen. Danach sind dann Bild und Ton nicht mehr in sync…

    1. Doch, doch. Eigentlich ist Bluetooth quasi abwärtskomptabel, was heißt: Bluetooth 5.0-Kopfhörer funktionieren am Smartphone mit 5.1 – aber eben nicht mit Funktionen, die z.B. ein höherer Standard bietet. Wieso also die SoundBuds hängen, kann ich dir leider nicht sagen – das kann gewiss einige Gründe haben, ich würde es aber nicht auf unterschiedliche Bluetooth-Versionen der jeweiligen Geräte schieben.

  7. Hi, ich habe eine PSI S3 Hybrid Box fuer Internet TV, und Sateliten TV und Youtube….Die Box arbeitet mit „Fernbedienung“ zur Programmeinstellung!Und ausserdem ohne Antennen bzw. Sat Anschluss, nur gesteuert ueber Handy App „PSI Hybrid Controller (alte Version) oder „Psi S plus“ (Controller neue Version) Meine 2 Handys (Smart Max 4. , Android 5.1, Bluetooth Vers.?? alt) und (VIVO Y30, Android 10, Bluetooth 5.0, arbeitet lt. Google Play nur mit S plus Vers. Controller) Beide Handys finden keine TV Sender, kein Bluetooth, egal mit welcher App! Andere Bluetooth Geraete finden sie sehr gut! Handys von Freunden z.B. Huawei Y7 (Android 8.1, Bluetooth 4.2, PSI S3 Hybrid Controller App) findet alles einwandfrei, und laesst sich gut pairing,Wifi u. Bluetooth! Wo koennte der Fehler liegen? Ich habe saemtl Konstellationen probiert, weiss nicht weiter?????? Die Box soll auch direkt auf Youtube zurueckgreifen koennen, findet es nicht aber auch nicht! Bei Freunden Huawei schon! Wobei alle Handys ueber WIFI direkt(ohne Box) ins Internet , alles abrufen koennen, auch mit oder ohne gueltige SimCard! Freundl. Gruesse H.W

    1. Puh, es kann zig Gründe haben, wieso etwas nicht funktioniert. Aber erstmal zum Verständnis: Mit deinen eigenen Telefonen klappt die Bluetooth-Verbindung nicht, mit den Telefonen von Freunden dagegen schon?

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.