Fitbit Charge 6 im Test: Hey, Sportsfreund!

Die Fitbit Charge 6 misst Stresslevel, Herzrhythmus und macht auch sonst vieles sehr gut. √úberraschendes Highlight aber ist ein anderes.

Fitbit Charge 6 im Test: Hey, Sportsfreund!
Fitbit Charge 6 im Test (Bild: J√ľrgen Vielmeier)

Preislich ist es klar: Die Fitbit Charge 6 gehört mit einer Verkaufsempfehlung von fast 160 Euro zur Elite der Fitnessarmbänder. Der Erwartung wird der Tracker dann aber gerecht, auch wenn nicht alles perfekt ist und es auf den ersten Blick anders aussieht.

Das Wichtigste in K√ľrze:

  • Die Fitbit Charge 6 erf√ľllt die Erwartung als Premium-Fitnessarmband.
  • Vor allem Tragekomfort und Display √ľberzeugen.
  • Highlights sind au√üerdem eine EDA-Stressmessung, ein EKG-Kontrollscan, ein Hauttemperatursensor und ein Atemfrequenzmesser.

Inhalt:

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von YouTube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von YouTube. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Tagekomfort

Das Wichtigste gleich zuerst: Nein, nicht die vielen Funktionen, das durchaus hoch auflösende Display oder die Genauigkeit der Messertwerte. Das echte Highlight an der Fitbit Charge 6 ist ihr Tragekomfort.

Fitbit Charge 6 Rueckseite Sensor
Fitbit Charge 6: R√ľckseite und Armband sind glatt und geschmeidig. (Bild: J√ľrgen Vielmeier)

Der beschichtete Tracker mit seinem Silikonarmband schmiegt sich unglaublich gut an den Arm, gleitet sanft √ľber die Haut. Nichts ziept, nichts dr√ľckt, nichts zwickt. Selbst mit recht starker Armbehaarung ist da nichts, was sich verhakt oder zieht.

Fitbit Charge 6 Armband
Fitbit Charge 6 Armband

Auch beim Ein- oder Ausziehen von Kleidungsst√ľcken ist hier nichts im Weg. Beim Schlafen st√∂rt dank der flachen Bauweise kein klobiges Geh√§use. Wir k√∂nnen es wirklich so zusammenfassen: Die Fitbit Charge 6 ist das erste Fitnessarmband, das wir tats√§chlich gerne tagen. Vielleicht auch, weil wir oft genug vergessen, dass es √ľberhaupt am Handgelenk sitzt.

Display und Akkulaufzeit

Einige Fitbit-Armb√§nder mussten sich fr√ľher den Vorwurf gefallen lassen, dass Nutzer:innen sie im hellen Sonnenlicht schlecht ablesen konnten. Das ist bei der Fitbit Charge 6 nicht der Fall. Egal ob glei√üendes Sonnenlicht oder grauer, deutscher Herbst: Wir k√∂nnen das Display eigentlich zu jeder Tages- und Nachtzeit gut ablesen, selbst bei mittlerer Helligkeit.

Animationen, Schriften, Grafiken: Das OLED-Display der Charge 6 stellt alles sehr fein dar. In welcher Aufl√∂sung oder Pixeldichte genau, teilt Fitbit allerdings nicht mit. Sch√∂n ist derweil das √úbersichtsfenster mit Akkustand, Datum, gelaufenen Schritten und Entfernung. Auch die vielen Watchfaces zur Auswahl (√ľber die Fitbit-App) gefallen uns. Du kannst ihre Farben und Funktionen per App sogar noch anpassen.

Ein Manko h√∂chstens: Durch die recht kleinen Schriften ist es bei Bewegung manchmal schwierig, die Informationen abzulesen, die die Charge 6 beim Training einblendet. Beim Joggen etwa vibriert sie heftig und schickt eine Meldung aufs Display, die wir nach vier Kilometern und hohem Puls aber nicht mehr genau entziffern k√∂nnen. Steht da „Gehen“ oder „Cardio“? Erst bei Ruhe wieder erkennbar.

Fitbit Charge 6 Ansicht
Fitbit Charge 6: Filigranes Display

Bel√§sst du es bei den Standardwerten und l√§sst deine Aufzeichnungen nicht per GPS tracken, kommt es √ľbrigens durchaus hin mit der von Fitbit beworbenen Akkulaufzeit von 7 Tagen. GPS frisst nat√ľrlich reichlich Akku. Ziehe pro Stunde GPS-Workout also gerne nochmal einen Tag Akkulaufzeit ab. Hast du dazu noch das Always-on-Display eingeschaltet, sind es eher 2-3 Tage Akkulaufzeit. Und das AoD w√ľrden wir empfehlen, denn es vereinfacht auch die Bedienung.

Bedienung

Die Fitbit Charge 6 registriert den Start von gut einem halben Dutzend Aktivitäten von alleine, auch das Spazierengehen. Reagierst du nicht auf die Meldung, schaltet sich der Sportmodus nach einem kurzen Augenblick von selbst ein. Das ist eigentlich angenehm. Auch ein Ende der Aktivität registriert die Charge 6 von selbst.

Schade dabei ist nur, dass es nicht immer funktioniert und dass der Sportmodus die Gesamt√ľbersicht einschr√§nkt. Du kannst jetzt nur noch Start/Stop machen und YouTube Music bedienen. Uns h√§tte zum Beispiel w√§hrend eines Abendspaziergangs noch interessiert, wie viele Schritte wir am aktuellen Tag schon gelaufen waren, damit wir die Strecke auf die gew√ľnschten 10.000 Schritte hin h√§tten optimieren k√∂nnen.

Fitbit Charge 6 Aktionstaste
Die Fitbit Charge 6 hat wieder eine Aktionstaste an der Seite, die das Display aufweckt.

Ohne Always-on-Display haben wir au√üerdem M√ľhe, das Display beim Anheben des Armes einzuschalten. Das erfordert nicht selten einige Verrenkungen und funktioniert gerade dann nicht, wenn wir es dringend brauchen k√∂nnten, etwa beim Radsport oder der Navigation mit Google Maps.

Immerhin hat die Fitbit Charge 6 im Vergleich zu ihrem Vorgänger eine haptische Wecktaste spendiert bekommen, die das Display immer zuverlässig aus dem Schlaf holen kann. Aber gerade bei einer Aktivität mit viel Bewegung, wie Radsport, ist es nicht gerade praktikabel, erst beide Hände vom Lenker zu nehmen, um etwas ablesen zu können.

Ansonsten gef√§llt die Bedienung auch des Touchdisplays, das auch mit verschwitzten Fingern gr√∂√ütenteils zuverl√§ssig auf Eingaben reagiert. Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst du gerade bei Wasserport eine Wassersperre einschalten. Angenehm √ľbrigens auch der Vibrationsmotor: immer leicht zu sp√ľren, dabei nie aufdringlich. Sch√∂n w√§re allenfalls noch, h√§tten wir die M√∂glichkeit, Vibrationsmuster- und st√§rke zu variieren. Du hast in den Einstellungen nur die Wahl zwischen „normaler“ und „starker“ Vibration. „Schwach“ w√§re noch sch√∂n.

Sport und Genauigkeit der Werte

Der Schrittz√§hler der Fitbit Charge 6, der sich an automatisch ermittelten Werten orientiert, entpuppt sich als etwas gro√üz√ľgig. Wir haben stets das Gef√ľhl, dass etwa die 10.000 Schritte t√§glich deutlich leichter erreicht sind als bei anderen Fitness-Gadgets. Ein Vergleich etwa mit der Amazfit T-Rex 2 bringt eine Diskrepanz von stolzen 2.000 Schritten auf 10.000 Schritten zu Tage.

Wir haben nachgemessen und ermittelt, dass die Charge 6 auf 100 abgezählte Schritte eher 110 bis 120 aufzeichnet. Nach der per Maßband bestimmten und in der App angepassten Schrittlänge ermittelt die Charge immer noch 105 bis 110 Schritte auf 100 abgezählte.

Bei einem Probelauf zeigt die Charge 6 bei eingeschaltetem GPS an einer uns bekannten 7-Kilometer-Marke 7,8 Kilometer an.

Als eher genau pr√§sentieren sich derweil die Messwerte f√ľr Herzschlag/Puls, Sauerstoffs√§ttigung (SpO2) und auch f√ľr den Schlaf ‚Äď dank der Atemfrequenzmessung und des Temperatursensors. Hier decken sich die Messwerte der Charge 6 mit denen anderer Fitnesstracker oder von Hand gemessenen Werten.

Funktionsumfang und Fitbit-App

Die Fitbit Charge 6 beherrscht einige heute fast schon √ľbliche Funktionen: Schlaftracking und Schrittz√§hlung, Sauerstoffs√§ttigung (SpO2) und kontinuierliche Herzfrequenzmessung/Pulsmessung. Dazu gibt es einen Atemfrequenzmesser, Hauttemperatursensor, GPS und ‚Äď via gekoppeltem Smartphone ‚Äď Benachrichtigungen, YouTube Music, Google Maps und Google Wallet. aber vor allem die f√ľr Fitnesstracker un√ľblichen EKG- und EDA-Messungen (Stress).

Fitbit Charge 6 App YouTube Music
YouTube Music funktioniert auf unserem Testgerät nicht.

Zu den genannten Google-Apps gibt es Licht und Schatten. F√ľr YouTube Music haben wir extra einen Premium-Testmonat abgeschlossen, bekommen in der Fitbit-App auch die Nachricht, dass die Dienste verbunden seien. Im Display der Charge aber auch nach zahlreichen Neustarts bis zum Schluss unseres Tests kommt immer wieder die Meldung, wir m√ľssten auf einen YTM-Premium-Account wechseln ‚Äď was ja l√§ngst geschehen war. Google Maps kann dich w√§hrend einer laufenden Navigation per Vibration informieren, etwa wenn du abbiegen musst. Das funktioniert im Test auch recht zuverl√§ssig, allerdings ‚Äď wie oben schon erw√§hnt ‚Äď l√§sst sich ausgerechnet dann das Display meist nicht per Armbewegung wecken, au√üer im Always-on-Modus.

Dass die drei Apps nur funktionieren, wenn ein gekoppeltes Smartphone in der N√§he ist, ist bei den allermeisten Smartwatches und Fitness-Armb√§ndern auch nicht viel anders. Immerhin l√§sst sich die Charge 6 nicht nur mit einem Android-Phone koppeln, sondern auch mit einem iPhone ‚Äď was in der Welt der Smartwatches und Fitnessgadget keinesfalls selbstverst√§ndlich ist.

F√ľr die EKG-Messung legst du nach dem Start der Routine f√ľr 30 Sekunden Daumen und Zeigefinger auf die Metallseiten der Charge 6, beim EDA-Stressscan f√ľr 3 Minuten. Hierbei gilt es jeweils, den Arm ruhig zu halten und ruhig zu atmen ‚Äď alleine das entstresst ja auch schon. Der EKG-Scan teilt dir sofort anschlie√üend das Ergebnis mit (meist alles in Ordnung) und eine Warnung, dass er kein medizinisches Ger√§t ersetze.

Die Ergebnisse des EDA-Stressscans erfahren wir später in der Fitbit-App auf dem Smartphone. Der Bericht ist detailliert. Allerdings beinahe egal, ob wir an einem Arbeitstag wirklich gestresst sind oder nach einem entspannten Wochenende die Ruhe selbst: Der Stressscan zeigt in etwa das gleiche Ergebnis an.

Fazit

Unsere Bewertung
  • √Ąu√üerst angenehm zu tragen
  • Gutes Display
  • Sch√∂ne, anpassbare Ziffernbl√§tter
  • Sehr hoher Funktionsumfang
  • Recht genaue Messwerte
  • YouTube Music, Google Maps und Wallet nur mit Smartphone in der N√§he

Die Fitbit Charge 6 ist teuer f√ľr ein Fitnessarmband. Die Extra-Funktionen, die das rechtfertigen sollen, sind aber auch angenehm und zuverl√§ssig. Tats√§chlich besonders oft wirst du EKG (ohne Gew√§hr auf Zuverl√§ssigkeit) und EDA-Stressscan wohl nicht benutzen.

Wo die Charge 6 allerdings brilliert ‚Äď das ist bei den Basics. Gekonnte Schlafmessung, zahlreiche Einstellungsm√∂glichkeiten, viele unterst√ľtzte Sportarten, tolles OLED-Display, GPS, attraktive Watchfaces. Vor allem aber: dieser Tragekomfort! Ein Fitnessarmband, das du schon deswegen gerne tr√§gst, weil du einfach vergisst, dass du es tust, hat eigentlich schon gewonnen.

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

√Ąnderungen jederzeit √ľber die Abo-Verwaltung m√∂glich ‚Äď weitere Themen verf√ľgbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.