Makita: Jetzt auch eine Mikrowelle mit Akku

Der gleiche Akku wie beim Werkzeug: Makita hat eine Mikrowelle vorgestellt, die ohne Steckdose auskommt. Baustellentauglich ist sie auch.

Makita: Jetzt auch eine Mikrowelle mit Akku
Akku Mikrowelle Makita MW001G (Bild: Makita)

Mittags runter von der Baustelle und ab zur Bäckerei? Das kannst du dir sparen, denn Makita hat eine Mikrowelle vorgestellt, die mit Akkus arbeitet. Auch wenn es gerade keinen Strom auf der Baustelle gibt, hast du immer eine warme Mahlzeit.

Die Makita MW001G wärmt dir 11 tellergroße Mahlzeiten auf oder 20 Getränke mit jeweils 0,2 Litern. Wenn das nicht reicht: Die zwei Akkus kannst du einfach wechseln. Es passen alle Akkus des XGT-Systems für Elektrowerkzeuge.

Für die Baustelle geeignet

Die Mikrowelle arbeitet wahlweise mit einer Leistung von 350 Watt oder 500 Watt. Mit den XGT 40V Max 8Ah-Akkus läuft sie allerdings nur 8 Minuten auf 500 Watt. Danach schaltet sie automatisch auf 350 Watt runter.

Für die Baustelle ist die Makita MW001G auch geeignet. Ein Filter verhindert das Eindringen von Staub. In der Pressemitteilung nennt das Unternehmen allerdings keine Schutzklasse.

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von Youtube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von Youtube, die du unter „Weitere Informationen“ findest. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile oder Datenschutz-Icon unten links) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Weitere Informationen

Die Mikrowelle wiegt 8,8 Kilogramm, allerdings ohne eingesetzte Akkus. Der Transport ist recht einfach. Es gibt einen Tragegriff zum Ausklappen. Du kannst aber auch einen Gurt befestigen und das Gerät über der Schulter tragen.

Im Wagen nimmt die Mikrowelle nicht allzu viel Platz weg: Die Außenmaße betragen 34,3 x 33,8 x 31,8 cm. Der Innenraum ist 25,5 x 24,1 x 12,0 cm groß. Das entspricht ungefähr 8 Litern.

Eine weitere Funktion, die nichts mit der Mikrowelle zu tun hat: Es gibt einen USB-A-Port, worüber du dein Smartphone laden kannst – mit einer maximalen Ausgangsleistung von 2,4 A bei 5 V.

Nur ein Aprilscherz?

Ich weiß, ich weiß. Einige denken jetzt an einen Aprilscherz. Makita hat die Mikrowelle aber schon am 10. März vorgestellt, also zeitig vor dem 1. April. Vor allem gibt es aber schon einige Geräte mit Akku, sie zwar keine Werkzeuge sind, aber gut auf die Baustelle passen.

Mikrowelle Makita MW001G mit Akkus
Die Akkus der Makita-Mikrowelle sitzen außen. Mit einem Handgriff hast du sie gewechselt (Bild: Makita)

So gibt es von Makita noch eine elektrische Kühlbox, eine Kaffeemaschine, einen Wasserkocher, eine Lampe mit Radio, ein Radio ohne Lampe sowie eine beheizbare Jacke. Einige davon kannst du auch hierzulande kaufen. Mein Neffe hat sich kürzlich erst ein Baustellenradio von Makita gegönnt.

Das sind alles Geräte, die du auch zum Camping mitnehmen kannst, weshalb einige von ihnen auch unter dem Namen Makita Outdoors laufen.

Wechselbare Akkus auch von Bosch

Die Idee ist nicht neu, den Akku von Werkzeugen auch in andere Geräte einzusetzen. Als ich vor zwei Jahren den Akku-Staubsauger Bosch Unlimited Serie 6 getestet habe, habe ich auch den Akku eines Akkuschraubers von Bosch in das Gerät eingesetzt. Das funktionierte nicht nur wunderbar, es war auch so gedacht.

Akku-Staubsauger Bosch Unlimited Serie 6 und Bosch-Akkuschrauber
Der Akku-Staubsauger Bosch Unlimited Serie 6 und der Bosch-Akkuschrauber können ihre Akkus tauschen (Bild: Peter Giesecke)

Bosch hat sogar einen Standard geschaffen und mit anderen Herstellern die Power For All Alliance geschaffen: Gardena, Gloria, Wagner, Rapid, steinel, Flymo, Husqvarna, Kübler, PerfectPro. Ein einziger Akku für Heimwerken, Gartenplege, Hausputz und Hochdruckreinigung. Je mehr Geräte du aus diesem System hast, desto länger kann ein Gerät laufen.

Ich weiß nicht, ob Makita einen industrieweiten Standard plant. Aber für Handwerksbetriebe, die bereits einige Makitaakkus auf die Baustelle mitbringen, sind Geräte wie das Radio, aber auch die Mikrowelle eine sinnvolle Anschaffung – wobei der eigentliche Nutzen nicht im Akkubetrieb liegt, sondern im Schutz vor Staub und Dreck. Die Geräte gehen nicht sofort kaputt.

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von Youtube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von Youtube, die du unter „Weitere Informationen“ findest. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile oder Datenschutz-Icon unten links) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Weitere Informationen

Alternative: Eine beheizbare Lunchbox

Die Akku-Mikrowelle scheint Makita erst einmal nur in Japan anbieten zu wollen, dort für umgerechnet knapp 500 Euro ohne Steuern.

Wenn du nach einer Möglichkeit suchst, unterwegs mal selbstgekochtes Essen aufzuwärmen: Es gibt auch beheizbare Lunchboxen. Die sind dann allerdings nicht gegen Staub und Dreck geschützt.

Getestet habe ich bereits die Rommelsbacher HeatsBox. Sie hat zwar keinen Akku, funktioniert aber auch im Auto am Zigarettenanzünder.

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

2 Kommentare zu “Makita: Jetzt auch eine Mikrowelle mit Akku

  1. Ich konnte es jetzt nicht glauben, ich kenne ja Makita gut, da mein Mann ein Fan ist. Aber eine Mikrowelle ist mir noch nicht untergekommen. Kaffeemaschine haben wir auch schon gesehen. Das ist echt der Hammer. Grade bei meinem Mann haben sie oft Baustellen im Gelände ohne Anbindung an den Nahversorger, da ist man ja froh, wenn man so ein Teil dabei hat. Ich bin ja mal gespannt, wie sie im Praxistest durchhält. Das Radio vom Makita haben wir schon in der 3. Ausführung. Da waren wir echt immer am verkehrten Gerät dran. Jetzt haben wir eins, was schon ein Jahr hält.

    1. Ja, das finde ich auch! Mit der Kühltasche und der Makita-Mikrowelle auf die Baustelle und jeder dort hat eine warme Mahlzeit. Das ist nichts für jeden Haushalt, aber wer das Gerät nutzt, wird sich sehr darüber freuen.

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.