Bildschirmauflösung HD Ready 720p

Bildschirmauflösungen im Fernseher: Warum Ultra HD sich lohnt

Einen Fernseher mit Ultra HD sollt ihr euch kaufen, sagen Hersteller und Verkäufer. Warum höhere Bildschirmauflösungen aber wirklich viel angenehmer für das menschliche Auge sind, zeigen euch unsere Grafiken.

Alle paar Jahre wird eine neue Sau durch die TV-Landschaft getrieben. Noch nicht lange her, da war Full HD das große neue Ding. Heute reicht das nicht mehr, da müssen Bildschirmauflösungen in Ultra HD-Auflösungen daher kommen. Aber warum eigentlich?

Der Vorteil an höheren Auflösungen ist: mehr Bildpunkte pro Fläche. Als Folge davon ergibt sich für euch ein schärferes Bild. Die aktuell bestmögliche Auflösung ist Ultra HD mit 8K. Und das ist nahezu das perfekte Bild. In unserem Beispiel sieht das so aus:

Bildschirmauflösung 8K

8K Ultra HD

Hier seht ihr nichts, außer ein schönes Motiv. Wir haben die Darstellung für einen 55-Zoll-Fernseher angepasst. Dessen Bildschirm hätte eine Breite von 124 cm und eine Höhe von 71 cm. Bei Bildschirmauflösungen in 8K UHD (7.680 x 4320 px) ergäbe das stolze 3600 Bildpunkte pro Quadratzentimeter (qcm).

Weniger Pixel, weniger Schärfe: 4K, HD und SD

Eine Stufe darunter: Eine Ultra HD-Auflösung mit 4K (3.840 x 2.160 px). Bei einem gleich großen Fernseher erhaltet ihr ein Viertel der 8K-Auflösung, also 900 Bildpunkte pro qcm. Eine 4K-Bildschirmauflösung ist also schon weit weniger scharf als 8K:

Bildschirmauflösung 4K

4K Ultra HD

Und wieder um den Faktor vier kleiner als 4K ist die Full-HD-Auflösung mit 1080p (1.920 x 1.080 px). Auf dem gleich großen 55-Zoll-Fernseher habt ihr nur noch 225 Bildpunkte pro qcm. Den Unterschied seht ihr deutlich:

Bildschirmauflösung Full HD 1080p

Full HD 1080p

Noch ein Faktor kleiner ist die „kleine HD-Auflösung“ 720p, manchmal auch „HD Ready“ genannt. Ab dieser Bildschirmauflösung werben manche Netzbetreiber schon mit „HD-Fernsehen“. Die 1.280 x 720 px ergeben aber nur noch 100 Bildpunkte pro qcm und den Unterschied seht ihr deutlich:

Bildschirmauflösung HD Ready 720p

HD Ready 720p

Und zum Schluss die leider immer noch weit verbreitete Bildschirmauflösung in SD (Standard Definition). Hier wird mal 720 x 480 px verwendet, mal 720 x 576 px. Im Schnitt auf jeden Fall nur noch etwa 40 Bildpunkte pro qcm. Das ist kaum mehr als ein Hundertstel der 8K-Auflösung und der Qualitätsunterschied ist offensichtlich:

HD-Auflösungen im Vergleich: SD

Standard Definition (SD)

Was euch auffallen wird, wenn ihr eins der schwächer aufgelösten Bilder einmal länger oder mit leicht zugekniffenen Augen betrachtet: das „geistige Auge“ rechnet die Bilder scharf. Ihr erkennt schnell, worum es geht und malt euch das Motiv im Geiste aus. Das bedeutet aber auch, dass das Auge sich bei schlechteren Auflösungen mächtig ins Zeug legen muss, um die Bilder scharfzurechnen. Es ermüdet schneller, als wenn ihr das gleiche Bild bei höheren Auflösungen betrachtet.

Höhere Bildschirmauflösungen lohnen sich fast immer

Größere Bildschirmauflösungen lohnen sich also fast immer. Zwar ziehen TV-Sender und Netzbetreiber langsam nach – eine SD-Auflösung ist über Kabel und Satellit aber immer noch usus. TV-Signale in HD-Ready und Full HD setzen sich erst so langsam und meistens gegen Aufpreis durch. Ultra HD mit 4K ist bislang nur für einige Streaming-Inhalte oder über die Ultra-HD-Blu-ray zu empfangen. Von 8K ist noch nirgendwo die Rede.

HD-Auflösungen im Größenvergleich

HD-Auflösungen im Größenvergleich

Allerdings können die allermeisten 4K-Fernseher schwächere TV-Signale hochskalieren. Nicht immer sieht das hübsch oder natürlich aus. Aber es ist ein Zwischenschritt und ihr seid für die „echte“ 4K-Zukunft gerüstet. Zuletzt war immer häufiger von einer 8K-Auflösung die Rede. Die lohnt sich allerdings wirklich nur für besonders große Fernseher jenseits der 75 Zoll. Warum ihr darunter einen Unterschied zwischen einem Fernseher mit 8K und 4K nicht bemerken würdet, hat euch kürzlich mein Kollege Peter Giesecke verraten. Alles über 4K gibt es derweil in einem tollen Feature auf Euronics.de.

Pixelmengen im Vergleich: Darum lohnt sich ein Fernseher mit 4K-Auflösung

Noch Fragen? Dann gerne an uns oder euren freundlichen Euronics-Fachverkäufer!

Beitragsbild: Jeremy Bishop via Unsplash

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Ein Kommentar zu “Bildschirmauflösungen im Fernseher: Warum Ultra HD sich lohnt
  1. Hallo,
    wir möchten uns einen neuen Fernseher kaufen. Ca. 47″ Bildschirmdiagonale, ist dafür die Auflösung 4K UHD optimal??
    Eventuell eine Herstellermarke???

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*