OnePlus 10 Pro: Auf diese 10 Kamera-Funktionen willst du nicht verzichten

Es macht einfach Spaß, mit dem OnePlus 10 Pro Fotos und Videos aufzunehmen. Auch dank der Hasselblad-Kamera. Eine Funktion ist besonders cool!

OnePlus 10 Pro: Auf diese 10 Kamera-Funktionen willst du nicht verzichten

Das OnePlus 10 Pro ist wieder ein gelungenes Smartphone, das die Hasselblad-Kamera der 2. Generation mitbringt. In Zusammenarbeit mit den Fotoprofis aus Schweden entstand zwar keine neue Hardware, dafür eine umfangreiche Software-Lösung, die dir in der Kamera-App des OnePlus 10 Pro zur Verfügung steht.

Ein paar Kamera-Funktionen des OnePlus 10 Pro bieten auch konkurrierende Smartphone-Hersteller in ihren Kamera-Apps. Bei anderen dagegen könnten sich einige Unternehmen mal eine Scheibe abschneiden. Das sind meine Lieblings-Kamera-Funktionen des OnePlus 10 Pro – mein Favorit ist Nummer 7…

1. Raster, Goldspirale und Diagonale Linien

Leonardo Bonacci und seine entdeckte Zahlenfolge, die sogenannte Fibonacci-Folge, spielen auch heute noch eine große Rolle – zum Beispiel bei der Fotografie. Eine besonders gelungene Bildkomposition lässt sich durch den „goldenen Schnitt“ bzw. die Goldspirale erzielen. Ein damit echt praktisches Hilfsmittel ist die gleichnamige Goldspirale des OnePlus 10 Pro. Die schaltest du in den Kamera-Einstellungen unter „Raster und Anleitungen“ ein.

Der goldene Schnitt hilft erfahreneren Hobby-Fotografen beim richtigen Motiv. (Foto: Sven Wernicke)

Es ist zugegeben ziemlich schwierig, mit der Goldspirale-Schablone Fotos nach dem „goldenen Schnitt“ einzufangen, aber doch eine sehr aufschlussreiche Hilfestellung. Persönlich nutze ich allerdings das Raster am häufigsten. Das ist eine digitale Wasserwaage, die mich dabei unterstützt, halbwegs gerade Fotos zu schießen. Ein echter Mehrwert für den Alltag. Und ich frage mich: Wieso hat das Samsung bisher nicht hinbekommen?

Für Experten sicherlich aufschlussreich sind die „Diagonalen Linien“, mit denen du weitere Orientierungspunkte beim Fotografieren erhältst.

2. Blende in Echtzeit anpassen

Im Porträtmodus kannst du durch das Einschalten der Blenden-Funktion (links unten) manuell die Blende justieren. Oder anders gesagt: Entscheide dich für einen starken (f/1.4) oder schwachen (f/16) Bokeh-Effekt. Schön hierbei: Du siehst sofort, welches Ergebnis dich erwartet, wenn du knippst.

Das mag nicht spektakulär klingen und auch mein Samsung Galaxy S20 ist dazu in der Lage, doch fühlt sich die Funktion auf dem OnePlus 10 Pro durch das konkrete Einstellen der Blende schon sehr viel mehr wie ein „echter“ Fotoapparat an.

3. 150 Grad – Ultraweitwinkel

Den starken Sony-Sensor aus dem OnePlus 9 Pro für Weitwinkel-Aufnahmen ersetzte OnePlus im OnePlus 10 Pro durch einen Samsung-Sensor, der einen Ultraweitwinkel von 150 Grad erlaubt. Ich persönlich brauche sowas zwar selten, doch gerade bei schönem Wetter und zum Beispiel auf Aussichtstürmen erzeugt das Smartphone sehenswerte Effekte. Stehst du auf Ultraweitwinkel, dann bekommst du bei kaum einem anderen Smartphone mehr.

Ultra-Weitwinkel kann manchmal sinnvoll sein. (Foto: Sven Wernicke)
Ultraweitwinkel kann manchmal sinnvoll sein. (Foto: Sven Wernicke)

Optional ist übrigens ein ganz witziger Fisheye-Effekt, der durch den Sensor möglich ist. Aber dafür habe ich keinen praktischen Nutzen für mich gefunden.

4. Xpan-Modus für Hasselblad-Fans

Auch der Xpan-Modus der OnePlus-10-Pro-Kamera ist vorrangig eine Spielerei, die vor allem eines kann: Spaß bereiten. Monochrom oder farbig erzeugst du in einem speziellen Hasselblad-Formfaktor Fotos, die einen gewissen Retro-Charme erzeugen.

Schöne Aufnahmen mit Xpan. (Foto: Sven Wernicke)
Schöne Aufnahmen mit Xpan. (Foto: Sven Wernicke)

Das mag banal klingen, doch gerade die Schwarz-Weiß-Fotos wirken – sofern du dich ein wenig mit Xpan beschäftigst – fast schon künstlerisch. Ausprobieren lohnt sich also.

5. Tilt-Shift

Spektakuläre Bilder konnte ich ehrlich gesagt nicht erschaffen, aber es ist auch keine Leichtigkeit, die Tilt-Shift-Funktion perfekt zu benutzen. Wähle Intensität, Größe, Kamera und auf Wunsch Filter aus, um Miniaturbilder durch einen Unschärfeffekt zu erschaffen. Das klappt am besten, wenn du Objekte in der Ferne knippst und diese sozusagen „nah heran“ holst.

Für Tilt-Shift braucht es viel Übung. (Foto: Sven Wernicke)
Für Tilt-Shift braucht es viel Übung. (Foto: Sven Wernicke)

Natürlich besitzt das OnePlus 10 Pro kein Tilt-Shift-Objektiv, es ist also ein berechnetes Element. Doch mit Geschick und einem guten Auge bekommst du sicher hübsche Resultate hin. Übrigens: Tilt-Shift beherrscht auch das nach wie vor tolle OnePlus 9 Pro, das im Vergleich zum OnePlus 10 Pro sehr gut abschneidet.

6. Dual-View Video

Ja, schon klar – Dual-View ist nichts Neues mehr, das bieten mittlerweile einige Smartphones. Und trotzdem gehört das Feature noch immer nicht zu einer Selbstverständlichkeit . Dabei ist das schon sehr cool, Dinge mit der Rückseiten-Kamera zu zeigen, während dich die Frontkamera in diesem noch einblendet. Das ist ideal für YouTuber und all diejenigen, die genau so etwas brauchen.

Dual-View ist für Video-Aufnahmen durchaus praktisch. (Foto: Sven Wernicke)
Dual-View ist für Video-Aufnahmen durchaus praktisch. (Foto: Sven Wernicke)

Schön beim OnePlus 10 Pro: Die Frontkamera ist leistungsstark, die Bildqualität fällt also im Vergleich zu den Videos von der Rückseiten-Kamera nicht ab.

7. Langzeitbelichtung

Mein absolutes Lieblingsfeature am OnePlus 10 Pro ist die Langzeitbelichtung. Wähle bei dieser aus, ob du Wasser und Wolken oder fahrende Objekte fotografieren möchtest. Sogar lustige Lichtmalerei steht zur Verfügung. Auch hier ist dein Können gefragt.

Bringst du genügend Geduld auf, kannst du herrliche Wasser-Effekte (sehr simpel), schicke Nachzieheffekte von in der Nacht fahrenden Autos (mittelmäßig schwer, am besten mit Stativ) oder Liebesbotschaften am Nachthimmel (ziemlich schwer) erschaffen.

8. HEIF & HEVC

Nach und nach finden HEIF und HEVC den Weg auf Android-Smartphones. Auch beim OnePlus 10 Pro kannst du dies einschalten, um so nicht nur Fotos in 10bit Farbtiefe zu fotografieren, sondern die bestmögliche Bildqualität bei minimaler Dateigröße zu ermöglichen. Gleiches gilt für Videos im HEVC-Format.

In den Einstellungen aktivierst du die Funktion. (Screenshot)
In den Einstellungen aktivierst du die Funktion. (Screenshot)

HEIF und HEVC führte Apple schon vor Jahren im mobilen Bereich für die iPhones ein. Noch ist ungewisst, ob beide Formate wirklich einmal JPG und MP4 ablösen werden. Mit dem OnePlus 10 Pro jedenfalls bist du mit HEIF und HEVC quasi auf die Zukunft vorbereitet und sparst Speicherplatz. Gibt’s Probleme mit deinen Bild- und Videobearbeitungsprogrammen, schaltest du HEIF und HEVC einfach ab.

So nutzt du HEIF und HEVC unter Windows 10/11.

9. Retuschieren in Echtzeit

Der Porträt-Modus der Frontkamera erlaubt dir viele Retuschier-Optionen – noch bevor du das Foto aufnimmst. Das ist dahingehend praktisch, da du so ausgiebig das optimale Selfie gestalten kannst. Ändere live den Bokeh-Effekt, das Hautbild, die Augengröße, die Kinnpartie oder gar die Kopfform.

Das Kinn etwas dünner? Alles kein Problem. (Foto: Sven Wernicke)
Das Kinn etwas dünner? Alles kein Problem. (Foto: Sven Wernicke)

OnePlus übertreibt hier keinesfalls, die Ergebnisse bleiben also immer authentisch. Und: Du sparst viel Zeit für die Nachbearbeitung, weil das geschossene Foto schon gut passt. Also im Optimalfall, versteht sich.

10. Pro-Modi für Fotos und Videos

Für ambitionierte Anwender gut zu wissen: Pro-Modi bekommst du für Fotos und Videos. Bei Zweitgenanntem nennt sich diese Option „Film“. Hier kannst du Log aktivieren. Das führt zu einem erhöhten Dynamikbereich, was bei professionellerer Nachbearbeitung bessere Resultate verspricht. ISO und Shutter kannst du sogar während der Aufnahme ändern. Das führt durchaus zu stylischen Effekten.

Und was ich insgesamt wirklich richtig gut finde: Die Kamera-App ist trotz der vielen Möglichkeiten leicht zu bedienen, übersichtlich und komfortabel. Sie erinnert an die Kamera-App aktueller Samsung-Smartphones, was allerdings nicht negativ gemeint ist. Das macht es sogar für diejenigen leichter, die beispielsweise von einem Samsung-Telefon zum OnePlus 10 Pro umsteigen wollen.

Hast du auch ein OnePlus-Smartphone? Welches Kamera-Feature gefällt dir am besten? Ich freue mich über einen Kommentar unter diesen Zeilen!

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.