Mobilfunkanbieter wechseln in 3 Schritten: Es ist gar nicht so schwierig

Den Mobilfunkanbieter zu wechseln, ist keine Zauberei. Verschafft euch ein wenig Übersicht und dann schlagt zu – oder lasst euren neuen Anbieter die Arbeit machen.

Mobilfunkanbieter wechseln in 3 Schritten: Es ist gar nicht so schwierig

Mobilfunkbetreiber bieten eine Reihe von Diensten wie Telefonie und Datenvolumen, SMS, mobiles Internet und Roaming-Dienste an. Ihr könnt den Mobilfunkanbieter wechseln, wenn ihr mit den Diensten eures derzeitigen Anbieters nicht zufrieden seid und die Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist. Manchmal lohnt es sich aber auch zu kündigen, wenn ihr eigentlich bei eurem Anbieter bleiben wollt.

Wir zeigen euch, welche Möglichkeiten ihr habt, euren Mobilfunkanbieter zu wechseln.

Voraussetzungen für den Wechsel des Mobilfunkanbieters

Bevor ihr euren Mobilfunkanbieter wechselt, solltet ihr sicherstellen, dass ihr die Voraussetzungen erfüllt. In der Regel müsst ihr nämlich euren alten Vertrag kündigen, um einen neuen Vertrag mit einem anderen Anbieter abschließen zu können. Natürlich könnt ihr auch zwei Verträge gleichzeitig laufen haben, aber das ist meist wenig sinnvoll und teuer. 

Deswegen sollet ihr darauf achten, dass die Mindestvertragslaufzeit von eurem momentanen Vertrag abgelaufen ist. In der Regel sind das 12 bis 24 Monate. Und keine Angst: Wenn ihr nicht rechtzeitig gekündigt habt, wird der Vertrag nicht automatisch um weitere 12 Monate verlängert. Das war früher der Fall. 

Dank der TKG-Novelle könnt ihr Verträge schneller und einfacher kündigen. Quelle: Pixabay

Seit der sogenannten TGK-Novelle, die am 1. Dezember 2021 in Kraft getreten ist, sind Mobilfunkverträge, bei denen die Mindestlaufzeit abgelaufen ist, monatlich kündbar. Außerdem solltet ihr wissen, was ihr von eurem neuen Vertrag möchtet. Das ist auch der erste Schritt für den Wechsel.

1. So findet ihr einen passenden, neuen Tarif

Ein Vorteil, wenn ihr regelmäßig euren Tarif wechselt, ist dass ihr immer ein zeitgemäßes Angebot habt. Surfen auf dem Smartphone, YouTube-Videos schauen oder sogar Live-Streams auf Plattformen wie Twitch werden immer beliebter. Das haben auch die Anbieter erkannt, weshalb ihr mit neuen Tarifen in der Regel mehr Datenvolumen für weniger Geld bekommt. Viele Anbieter bieten mittlerweile sogar Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen an.

Mit unbegrenztem Datenvolumen könnt ihr den ganzen Tag an eurem Fahrrad stehen und im Internet surfen. Quelle: Unsplash

Um den passenden Tarif für euch zu finden, schaut ihr euch zuerst euer Nutzerverhalten an. Wie viel GB verbraucht ihr im Monat mit dem Smartphone? Wie viele Minuten telefoniert ihr? Schreibt ihr vielleicht viele SMS? Bei einigen Anbietern könnt ihr diese Daten im Login-Bereich einsehen und so euer Verhalten analysieren. Auch einige Smartphones haben diese Daten in den Einstellungen für euch parat. 

Anschließend sucht ihr euch einen Vertrag aus, der euren Verbrauch abdeckt und in euer Budget passt. Passende Tarife sucht ihr am besten auf den Webseiten der Mobilfunkanbieter. Zu den größten in Deutschland gehören: 

Natürlich gibt es noch eine Fülle von weiteren Anbietern mit teils sehr interessanten Angeboten. Allerdings solltet ihr erst einmal mit den großen starten, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was ihr für welche Leistungen zahlt. Im ersten Moment können die vielen verschiedenen Tarife sehr verwirrend sein. Darum nehmt euch Zeit und schaut euch in Ruhe an, welcher Tarif für euch in Frage kommt.

Discount-Tarife finden

Als Quelle für Discount-Tarife empfehlen sich Mobilfunk-Newsseiten und Vergleichsportale wie Check24 und Verivox. Letztere bieten keine objektive Übersicht, sondern meistens redaktionell betreute und werbefinanzierte Listen. Ihr findet dort aber einige interessante Anbieter und könnt auf deren Webseiten nachschauen. Über aktuelle Deals informieren auch die Kollegen von Mobiflip und Finanztip.

Discounter sparen nicht selten am Netz (häufiger Telefonica als Telekom oder Vodafone), der Übertragungstechnik (eher 4G als 5G) und der Datenrate (meistens begrenzt auf <= 50 Mbit/s). Auch gibt es eine Datenautomatik, die bei aufgebrauchtem Datenvolumen meist automatisch zu höheren Preisen weiteres Volumen nachbucht. Achtet auf solche Details in den Fußnoten!

Tipp: Abonniert vorübergehend Newsletter oder Feeds der oben genannten Seiten und legt euch ein paar Wochen auf die Lauer nach Deals. Dann durchdringt ihr das komplizierte System in aller Ruhe und könnt sofort zuschlagen, wenn ihr etwas Passendes für euch findet.

2. Aktuellen Mobilfunkvertrag kündigen

Wenn ihr hier angekommen seid, erfüllt ihr die Voraussetzungen für den Wechsel und habt euch einen passenden neuen Tarif ausgesucht. Im nächsten Schritt müsst ihr euren aktuellen Tarif kündigen oder kündigen lassen. Wie genau das geht, ist von eurem Anbieter abhängig, in der Regel könnt ihr das aber mit einer von drei Methoden machen.

Der erste und komfortabelste ist, wenn euer neuer Anbieter euren alten Vertrag kündigt. Das bieten einige Anbieter schon beim Ausfüllen des Wechselformulars an. Der Vorteil ist, dass ihr euch um nichts weiter kümmern müsst und auch eure Nummer behalten könnt. Der Nachteil ist, dass dieser Prozess manchmal ein wenig dauert. Wechselt also lieber frühzeitig vor dem letztmöglichen Kündigungstermin. Pocht auch hier darauf, dass euch euer alter Anbieter eine Kündigungsbestätigung zuschickt. Und wenn ihr ganz sicher gehen wollt, dass die Kündgung auch ankommt, kündigt noch einmal separat.

Wie das geht, zeigt unsere zweite Methode: Wenn der Anbieter euch online in eurem Login-Bereich kündigen lässt. Dann könnt ihr die Kündigung bequem über das Internet erledigen. Die dritte Methode schließlich ist die schriftliche Kündigung. Das könnt ihr entweder per E-Mail oder per Post machen. 

Der freundliche Mitarbeiter hier nimmt eure Kündigung gerne entgegen. Quelle: Unsplash

Wichtig: Bestätigung verlangen

Schickt ihr eine E-Mail, solltet ihr darauf achten, dass ihr eine Bestätigung bekommt, die besagt, dass ihr kündigen könnt und euch einen Termin mitgibt, an dem der Vertrag gekündigt wird. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, schickt ihr einen Brief per Post per Einschreiben mit Rückschein. So könnt ihr sicherstellen, dass eure Kündigung auch ankommt. Aber auch hier solltet ihr auf eine Bestätigung warten. 

In beiden Fällen sollte die schriftliche Kündigung folgendes enthalten: 

  • Euren Wunsch zum nächstmöglichen Termin zu kündigen
  • Eure Telefonnummer
  • Eure Vertragsnummer oder Kundennummer
  • Bitte um eine Bestätigung

Ihr könnt auch unsere Muster-Kündigung nutzen. Tragt dazu einfach eure Daten in die entsprechenden Felder mit den eckigen Klammern ein, speichert sie als PDF und schickt sie an euren Anbieter per Mail. Oder druckt sie aus und schickt sie per Post an euren Mobilfunkanbieter. 

3. Neuen Mobilfunkvertrag abschließen

Der nächste Schritt ist der einfachste, denn ihr habt euch bereits einen passenden Vertrag ausgesucht. Nun geht ihr auf die Webseite des Mobilfunkanbieters, wo ihr einen neuen Vertrag abschließen könnt. Idealerweise startet der, sobald der alte Vertrag ausläuft. Einige Provider locken auch mit einem Wechselbonus und bieten euch an, den Vertrag sofort zu starten und die Kosten eures noch laufenden Vertrags zu übernehmen. Zumindest wenn dieser nicht mehr all zu lange läuft.  

Die Webseite des Anbieters führt euch dabei durch den Prozess. Achtet darauf, dass ihr keine Zusatzpakete bucht, die ihr gar nicht braucht. Anbieter möchten euch diese gerne unterjubeln.

Oft gibt’s beim neuen Vertrag noch ein schickes Smartphone dazu.

Wenn ihr eure Rufnummer mitnehmen möchtet, könnt ihr das in der Regel direkt angeben, wenn ihr den neuen Vertrag abschließt. Oft kümmert sich der neue Anbieter dann um den Rest. Dabei seid ihr während des ganzen Prozesses unter eurer bekannten Nummer erreichbar. Mobilfunkanbieter sind dazu verpflichtet, der Rufnummernmitnahme zuzustimmen. Hier braucht ihr euch also keine Sorgen machen. Falls ihr weitere Fragen dazu habt, beantwortet euer neue Anbieter diese in der Regel sehr gerne, um euch als neuen Kunden willkommen zu heißen.

Fazit: Mobilfunkanbieter wechseln ist eigentlich ganz einfach

Der Wechsel des Mobilfunkanbieters scheint im ersten Moment eine Mammutaufgabe zu sein. Wenn ihr den Prozess aber Schritt für Schritt angeht, ist es recht einfach. Dazu bekommt ihr oft noch bessere Konditionen mit neueren Verträgen, da diese an das heutige Nutzerverhalten angepasst sind.

Pro-Tipp: Schaut euch zuerst bei eurem aktuellen Anbieter nach einem neuen Vertrag um. Wenn hier etwas dabei ist, das zu euch passt und Geld spart, könnt ihr oft schnell und unkompliziert wechseln. Außerdem kann es sein, dass der Anbieter euch vorzeitig aus dem alten Vertrag entlässt, damit ihr den neuen bekommt. Ihr müsst also nicht immer die Mindestvertragslaufzeit ablaufen lassen. Das variiert aber von Anbieter zu Anbieter.
close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.