Unsere Highlights der Gamescom 2019

Die Gamescom 2019 ist wieder ein großes Fest für alle Fans von Videospielen. Dabei geht es nicht nur um die Spiele selbst, sondern auch um neue Services und Hardware. Wir stellen euch unsere Highlights der Messe vor.

Auf der Gamescom ist immer so einiges los! Spiele-Entwickler, Publisher und Hardwarehersteller möchten ihre neuesten Kreationen vorstellen. Dieses Jahr kommt auch der Telekommunikations-Gigant Telekom mit einem Produkt für die Gamer um die Ecke. Dabei handelt es sich um einen weiteren Cloud-Gaming-Service, die ja momentan wie Unkraut aus dem Boden sprießen.

Allerdings gibt es noch mehr Neuerungen in der Spielebranche dieses Jahr. Ich stelle euch die Hardware, Cloud-Gaming und Spiele-Highlights der Gamescom 2019 vor.

Magenta Gaming – Die Cloud-Gaming-Offensive der Telekom

Neben Google Stadia (was wir euch hier vorstellen) will nun auch die Telekom in den Cloud-Gaming-Markt einsteigen. Der Dienst nennt sich Magenta Gaming und soll schon ab dem 24. August in die geschlossene Beta starten.

Beim Cloud-Gaming finden alle Berechnungen der Spiele in der Cloud statt und werden dann über das Internet auf einen Bildschirm eurer Wahl gestreamt. Ihr braucht dafür also keine teure Gaming-Hardware.

magenta-gaming

Mit Magenta Gaming möchte die Telekom den Cloud-Gaming-Markt erobern

Die Telekom verspricht mehr als 100 kostenlose Spiele zum Start; Magenta Gaming ist in der Beta-Phase in Full-HD, mit 60 FPS und Stereo-Sound verfügbar. Das ist noch nicht sehr beeindruckend. Zum endgültigen Release will die Telekom aber auch 4K und 5.1-Surround-Sound nachrüsten. Noch überzeugt die Auswahl der Games nicht, aber das kann sich ja noch ändern.

Unter den mehr als 100 Spielen finde ich wenige Highlights. Es sind viele Indie-Titel dabei, sowie ältere Triple-A-Spiele wie The Witcher 3. Die Telekom möchte aber kontinuierlich neue Spiele hinzufügen.

Wenn ihr an der Beta teilnehmen möchtet, könnt ihr euch ab dem 24.08. um 9 Uhr deutscher Zeit auf der offiziellen Seite registrieren. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ihr einen Internetanschluss der Telekom mit mindestens 50 Mbit/s besitzt. Die Teilnahme an der Beta-Phase ist kostenlos. Was der Service danach kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Medion Erazer Cloud Gaming: Auch Medion springt auf den Zug auf

Da Cloud-Gaming momentan in aller Munde ist, geht auch Medion ab Dezember 2019 mit einem eigenen Service an den Start. Dieser nennt sich Medion Erazer Cloud Gaming. Allzu viel ist über den Dienst leider noch nicht bekannt. Ihr könnt euch aber auf der Seite von Medion bereits als Tester registrieren und bekommt dafür den ersten Monat gratis.

Medion verspricht Zugang zu mehr als 50 Spielen mit einer regelmäßig wachsenden Bibliothek für einen „günstigen Monatsbeitrag“. Wie günstig dieser sein wird, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Besucher der Gamescom können den Dienst schon vor Ort testen.

Neue Games für Stadia

Wir haben noch ein weiteres frisches Cloud-Gaming-Thema von der Gamescom 2019: Google erweitert den eigenen Service Stadia um weitere Top-Titel. Damit bekommt Stadia eines der besten Spiele-Lineups von allen aktuellen und noch kommenden Cloud-Gaming-Services.

Einige der Highlights auf Stadias Gamescom-Präsentation waren: Cyberpunk 2077, Watch Dogs: Legion, The Elder Scrolls Online: Elsweyr, Borderlands 3, Landwirtschaftssimulator 2019 und der Stadia-Exklusiv-Titel Orcs Must Die 3.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Cloud-Gaming-Services könnt ihr Google Stadia erst einmal vollkommen kostenlos nutzen, die Spiele müsst ihr aber einzeln kaufen. Es wird also kein Spiele-Abo-Modell geben.

Asus ROGs „Intelligent Evolution“

Neben dem großen Trend Cloud-Gaming gab es natürlich auch neue Hardware zu sehen, mit der eure Spiele noch flüssiger laufen und sich geschmeidiger spielen lassen. Asus ROG etwa hat auf der Gamescom 2019 richtig aufgetischt. Die neue Reihe nennt sich „Intelligent Evolution“ und enthält neue:

  • Mainboards
  • Monitore
  • Mäuse
  • Headsets

Die beiden Mainboards nennen sich ROG Rampage VI Extreme Encore und ROG Strix X299-E Gaming II. Das erstere kommt mit 16 Leistungsstufen daher, sowie USB 3.2 Gen 2×2 (Typ-C) plus Intel Wi-Fi 6 AX200, Aquantia 10-Gigabit-Lan und Intel Ethernet. Das letztgenannte hat nur 12 Leistungsstufen, eignet sich aber bestens zum einfachen Übertakten.

Mit im Asus-ROG-Paket sind auch gleich drei neue Monitore. Da haben wir einmal den 43 Zoll großen ROG Strix XG43UQ und den 27 Zoll großen ROG Strix XG27UQ. Beide unterstützen natives 4K mit einer Bildwiederholrate von 144Hz. Der dritte Monitor ist etwas für Menschen, die gerne unterwegs zocken. Er ist nur 17,3 Zoll groß, schafft ganze 240Hz und wir mit einem Stativ ausgeliefert, damit ihr ihn überall aufstellen könnt.

Außerdem hat Asus eine neue Maus im Gepäck: die ROG Chakram. Diese hat, wie für Gaming-Mäuse typisch, 16.000 DPI. Ihr Alleinstellungsmerkmal ist allerdings der kleine Joystick an der Seite, mit dem ihr Spiele noch besser steuern können sollt. Wie nützlich der ist und wo er wirklich zum Einsatz kommt, werden wir in Zukunft sehen.

Asus-Rog-Chakram

Die Chakram verfügt über einen kleinen Joystick an der Seite

Das neue Headset der ROG-Serie eignet sich vor allem für Nintendo Switch-Spieler. Das ROG Strix GO 2.4 Wireless-Gaming-Headset ist nämlich mit Nintendos Konsole im Handheld-Modus kompatibel. Dazu könnt ihr das Headset auch mit Smartphones und PCs verbinden. Als kleines Extra ist das Mikrofon mit einer KI-unterstützten Geräuschunterdrückung ausgestattet. So versteht euer Gesprächspartner euch in (fast) jeder Situation.

Neue Gaming-Produkte von Dell und Alienware

Dell und Alienware haben auf dem Launch-Event der Gamescom ihre neue Hardware für Spieler vorgestellt. Mit dabei sind Gaming-PCs, Monitore, Mäuse und Tastaturen.

Desktop PCs mit voller Power

Der neue Desktop-PC von Alienware heißt Aurora und hat ein modernes, kompaktes Design im Alienware-Stil. Die Highlights des PCs sind die neue Kühlung, Intel Prozessoren der 9. Generation sowie zwei Grafikkarten. Welche Karten ihr hier verbauen könnt, ist noch nicht bekannt. Ich tippe auf aktuelle High-End-Modelle. Ab dem 10. September gibt es die Alienware Aurora-PCs käuflich zu erwerben.

Auch Dell hat mit dem Dell G5 Desktop-PC einen neuen Heimcomputer am Start. Dieser ist optisch etwas schlichter gestaltet, verfügt aber auch über die neueste Hardware. Ihr bekommt Intel Prozessoren der 9. Generation, sowie Nvidia GeForce GTX- und RTX-Grafikkarten. Für die Optik ist ein Streifen mit blauer LED-Beleuchtung verbaut.

Monitore – Hohe Bildwiederholrate mit großen Ausmaßen

Weiter geht es mit den neuen Alienware-Monitoren. Als erstes haben wir da den AW2720HF. Das ist ein 27 Zoll großer IPS-Bildschirm mit satten 240Hz und einer Reaktionszeit von nur einer Millisekunde. Falls ihr eine Grafikkarte von AMD besitzt, könnt ihr euch ebenfalls über AMD Radeon FreeSync freuen.

Der AW3420DW ist ein gewölbter, 34 Zoll großer IPS-Monitor aus dem neuen Alienware-Lineup. Der schafft immer noch 120Hz bei einer Reaktionszeit von zwei Millisekunden. Dazu kommt Nvidia G-Sync für Nvidia-Grafikkarten. Natürlich alles im Alienware-Legend-Design.

Wem das immer noch zu klein ist, der möchte sich vielleicht einmal den 55 Zoll großen OLED Gaming-Monitor von Alienware anschauen. Den könntet ihr nebenbei auch als Fernseher nutzen. Der AW5520QF hat eine 4K-Auflösung bei 120Hz. Dazu sorgt der OLED-Bildschirm für knackige Kontraste. Außerdem mit dabei ist AMD Radeon FreeSync.

alienware-55-zoll-oled

Den 55 Zoll großen OLED-Monitor könnt ihr auch als Fernseher verwenden

Last but not least im Monitor-Bereich haben wir den gewölbten 32,5 Zoll großen Gaming-Monitor von Dell. Der kommt mit einer QHD-Auflösung daher, was 2560 x 1440 Pixeln entspricht, und einer Bildwiederholfrequenz von 165Hz. Dazu AMD Radeon FreeSync 2.

Gaming-Mäuse – schlicht, aber schick

Dazu hat Alienware noch insgesamt drei Mäuse vorgestellt, aber überraschend wenige Informationen darüber preisgegeben. Ihr bekommt einmal eine entweder kabelgebundene oder kabellose AW610M. Eine „Gaming-Maus mit vollem Funktionsumfang“ laut Alienware.

Dazu die Alienware RGB-Gaming-Maus. Diese möchte mit Individualisierbarkeit punkten. Dafür bietet sie insgesamt zehn frei programmierbare Tasten und ein individuell anpassbares Scrollrad. Auffällig sind hier die vier Seitentasten, die zumindest auf den ersten Blick in einer ungünstigen Position liegen.

alienware-rgb-gaming-maus

Die Seitentasten scheinen auf den ersten Blick ungünstig platziert

Zu guter Letzt hat Alienware noch eine komplett kabellose Maus vorgestellt, die AW310M. Die soll bis zu 300 Stunden Spielzeit bieten und kommt mit insgesamt sechs frei programmierbaren Tasten.

Die Alienware Gaming-Tastatur

Im Bereich Tastaturen hat Alienware ein Modell in zwei verschiedenen Ausführungen vorgestellt. Einmal mit RGB-Beleuchtung und einmal ohne. Dabei handelt es sich um eine mechanische Tastatur mit Cherry MX-Switches und Anti-Ghosting. Bei der RGB-Variante ist die Beleuchtung für jede Taste einzeln anpassbar. Die Tastaturen kommen im schlichten, aber hübschen Alienware-Design daher.

Mein Spiele-Highlight: Need for Speed Heat

Mal wieder ein neues Need for Speed. Zugegeben, die letzten Teile der Reihe haben mich nicht sehr beeindruckt. Trotzdem setze ich große Hoffnungen auf Need for Speed Heat. Vom Material her und den Trailern, die ich gesehen habe, könnte der neueste Teil der Rennserie sich wieder auf seine Wurzeln besinnen. Dabei spreche ich natürlich vom besten Teil der NFS-Reihe: Need for Speed: Underground.

Hier ging es um illegale Straßenrennen und darum seine Karren zu tunen, bis man sie nicht mehr wiedererkennt. Bei Need for Speed Heat spielt ihr teilweise am Tag und teilweise in der Nacht. In der Nacht findet der spannende Teil des Spiels statt: illegale Rennen und heiße Verfolgungsjagden mit der Polizei. Umso mehr „heat“ ihr generiert, umso stärker sind die Gesetzeshüter hinter euch her. Das macht Spaß.

Ein nicht zu unterschätzender Teil ist natürlich das Tuning. Soweit ich gesehen habe, sind die Möglichkeiten im neuesten Teil vielfältig und lassen wieder den guten alten Streetracer-Vibe aufleben. Auch die Gameplayszenen aus dem Gamescom-Trailer (s.o.) machen Bock auf mehr.

Was sind eure Highlights der Gamescom 2019? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Titelbild: Koelnmesse GmbH

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*