PS5, Xbox Series Series und Switch – Dreikampf der Konsolengiganten

Playstation 5, Xbox Series und Nintendo Switch richten sich an unterschiedliche Spielertypen. Wir sagen euch, welche am besten zu euch und euren Ansprüchen passt.

PS5, Xbox Series Series und Switch – Dreikampf der Konsolengiganten

PlayStation 5 – das Exklusiv-Monster

(Foto: Sony)

Beginnen wir mit Sonys PS5. Das mutige Design ist gewöhnungsbedürftig, davon abgesehen hat der japanische Technologiekonzern alles richtig gemacht. Leistungstechnisch zieht das Gerät mit modernen PCs gleich. Dank ultraflottem, speziell angefertigtem SSD-Speicher hängt es die Windows-Rechenknechte in punkto kurzer Ladezeiten ab.

Für wen die PS5 geeignet ist

Für alle, die mit PlayStation groß geworden sind und den qualitativ hochwertigen Katalog an Exklusiv-Titeln zu schätzen wissen. Ob die Horizon-Spiele, Spider-Man: Miles Morales, die Neuauflage von Demon’s Souls, künftige Uncharted-, God-of-War- oder Gran-Turismo-Titel: Die PlayStation beheimatet viele der eindrucksvollsten Games.

Daneben überzeugt die Konsole mit einem hohen Dritthersteller-Output. Ob FIFA, GTA oder Call of Duty – auf der PS5 erscheinen sie definitiv. Sie ist auch mit vielen PS4-Games kompatibel, die ihr von der alten auf die neue Generation übertragen könnt.

Das solltet ihr beim Sony-Flaggschiff bedenken

Die PlayStation 5 bietet eine Top-Leistung, die die kommenden Jahre in Sachen Grafik, Sound und Immersion mehr als ausreichen sein sollte. Die Sony-Konsole ist nichts für Spieler, die am liebsten mit ihren Freunden auf der Couch zocken. Die sind bei Nintendo besser aufgehoben. Denn von wenigen Titeln abgesehen, setzen die Multiplayer-Kracher auf Online-Duelle und -Koop.

Aussicht: Rosig! Was Sony 2021 auf der PlayStation 5 abfackeln möchte, ist ein Feuerwerk der Extraklasse. Gran Turismo 7, Horizon – Forbidden West oder Ratchet & Clank kommen von direkt von Sony. An prominenter Dritthersteller-Unterstützung mangelt es ebenfalls nicht. Besser kann eine Konsolengeneration kaum starten.

Xbox Series S|X – der Netflix-Effekt

Xbox Series PlayStation 5
Die weiße S-Konsole soll die kleinste Xbox aller Zeiten sein. Klobiger ist die Series X, die wie ein Monolith im Wohnzimmer steht. (Foto: Microsoft)

Microsoft lernte aus dem anfänglichen XB1-Debakel und schmeißt mit der Xbox Series S|X alle Erkenntnisse um, die die Konsolen-Branche auszeichneten. Statt eines frühen, harten Wechsels auf die neue Generation unterstützt der Windows-Konzern seine Xbox-One-Geräte (einschließlich S- und X-Modelle) die kommenden zwei, drei Jahre. Erst danach sollen Spiele perspektivisch ausschließlich auf Xbox Series S|X erscheinen – und auf dem Windows-PC.

Für wen die Xbox Series geeignet ist

Microsoft umwirbt die Nebenher-, Casual- oder Mal-ausprobieren-Zocker. Das liegt am Game Pass, dem Netflix für Spiele. Für eine Gebühr von derzeit 12,99 Euro pro Monat erhaltet ihr Zugriff auf mehr als 200 Titel. Diese reichen von Xbox-Exclusives (Gears of War, Halo, Forza, Rare Replay Collection) über EA-Titel (Need for Speed, FIFA) bis zu Kleinoden wie Hellblade: Senua’s Sacrifice. Massig Vielfalt zum schmalen Preis!

Microsofts Game Pass ist durch 85 EA-Titel deutlich aufgewertet. (Bild: Microsoft)

Die Titel von Microsoft und angeschlossenen Studios erscheinen bereits am Erscheinungstag im Game Pass. Dort könnt ihr sie für lau herunterladen. Das betrifft in absehbarer Zeit Spiele aus dem Zenimax-Universum, das sich Microsoft einkaufte. Bethesda (Elder Scrolls, Fallout), Arkane Studios (Dishonored), Id Software (Doom) und MachineGames (Wolfenstein) arbeiten künftig für die Xbox- und PC-Plattform. Dort sollen die Spiele brillieren – ob sie für PS5 erscheinen, wollen die Anbieter von Fall zu Fall entscheiden.

Das solltet ihr bei der Xbox Series bedenken

Die zwei neuen Modelle setzen sich zwischen alle Stühle. Kommende Exklusiv-Titel gibt es für die betagte XBox One, den PC und die Xbox Series. Einen richtigen Launch-Kracher haben Xbox Series S|X nicht. Stattdessen sind ältere Games in Sachen Performance und Grafikdarstellung auf die gesteigerte Leistung hin optimiert.

Ein großes Fragezeichen steht hinter der Versorgung mit Exklusiv-Spielen. Auf Xbox 360 brillierte Microsoft, auf XB1 war das Angebot überschaubar. Durch die vielen Studioeinkäufe der vergangenen Jahre scheint Microsoft hier wieder auf dem richtigen Weg zu sein. Für Couch-Coop findet ihr mehr geeignete Titel als auf PS5. Dennoch sind viele Mehrspieler-Games für Online-Sessions ausgelegt.

Die Xbox-Aussichten: spannend

Geht Microsofts Weg mit sanftem Konsolenwechsel und Game Pass auf? Das ist die große Frage, von der auch abhängt, ob die Series-Modelle den Anschluss schaffen oder nur als Mitläufer im Markt hängen. Ein neues Forza Motorsport ist auf dem Weg, Halo Infinite soll im kommenden Jahr folgen, und mit Senua’s Saga: Hellblade 2 steht uns ein beeindruckendes Pycho-Drama ins Haus.

Erwartungsvoll sind wir außerdem, wie sich künftig der Streaming-Service xCloud schlägt. Der ist – ihr ahnt es – im Game Pass Ultimate inklusive.

Nintendo Switch – lachender Dritter

Die Nintendo Switch verkauft sich besser denn je, hat eine beeindruckende Spieleauswahl und könnte weiterhin Taktgeber der Industrie sein. Die Veröffentlichung der Hybridkonsole liegt über dreieinhalb Jahre zurück. Entsprechend betagt ist die Hardware, die auf dem Niveau der Xbox One (2013) anzusiedeln ist.

Reichlich Spiele und auf Wunsch als Mobile-Only-Gerät zu haben: Nintendo Switch rockt den Spielemarkt!

Für wen die Switch geeignet ist

Für jeden. Das ist eine pauschale Aussage, die den Kern trifft. Nintendos Switch bedient die Kleinsten (Little Dragon’s Cafe), die Retro-Verliebten (New Super Mario Bros.), Taktiker (Fire Emblem), Sportverrückte (Ring Fit Adventure), Kreative (Animal Crossing New Horizons) oder die ab-18-Spieler (Wolfenstein, Doom). Exklusiv-Serien wie Zelda findet ihr auf dem Gerät ebenso wie Dritthersteller-Software, darunter das Fußballspiel FIFA. Und weil Nintendo immer ein Auge auf das Miteinander-Spielen hat, ist die Masse an Couch-Coop-Games enorm.

Das Konzept der Konsole, am TV und unterwegs zu funktionieren, bedient die Original-Hardware. Ihr könnt aufs Zocken am großen Bildschirm verzichten? Dann ist die günstigere und handschmeichelnde Nintendo Switch Lite eine ernstzunehmende Alternative.

Das solltet ihr bedenken: Die alte Hardware reißt keine Bäume aus. Kommt es euch auf eine brillante, super-detaillierte Grafik an, ist die Nintendo Switch eher nicht euer Fall. Audiovisuelle Abstriche müsstet ihr in Kauf nehmen.

Die Switch-Aussicht

Sehr gut! Mögen Prozessor und Grafikeinheit auch zum alten Eisen gehören – kaum ein Spiele-Publisher kommt an dem Erfolgsmodell vorbei. Mit über 70 Millionen verkauften Einheiten ist die Switch ein starkes Paket im Spiele-Markt, dem Nintendo in den kommenden Jahren reichlich neue Games spendieren möchte. Darunter Zelda: Breath of the Wild 2, Metroid Prime 4 oder No More Heroes 3.

Reizt euch das nicht, werft gerne einen Blick zurück, denn Mario Kart 8, Pikmin 3 und Co. haben von ihrem Charme nichts verloren. Zumeist sind es die Nintendo-eigenen Spiele, die den Ausschlag geben, sich eine Switch zuzulegen.

Fazit: Drei Konsolen, drei Konzepte

Wie ihr seht, ist das Trio, das um eure Gunst wirbt, höchst unterschiedlich. Sony und Nintendo setzen verstärkt auf Exklusiv-Spiele. Microsoft versucht, Xbox als Marke über mehrere Generationen und zusätzlich auf dem PC zu etablieren. Was euch an Spielen am meisten begeistert, sollte den Ausschlag geben. Und nicht der Blick auf die Leistungsdaten.

Dieser Beitrag fügt sich ein in eine Reihe anderer Artikel, die wir euch bereitstellen:

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.