Fernseher reinigen: Sauberes Bild ohne Schäden am TV

Staub und Fettflecken auf dem Bildschirm stören den ungetrübten TV-Genuss. Zum Glück könnt ihr diese mit den richtigen Hilfsmitteln und der richtigen Vorgehensweise einfach entfernen. Wichtig dabei ist, dass ihr den empfindlichen Bildschirm nicht beschädigt. Wie’s richtig geht, verraten wir euch hier.

Egal ob LED, LCD oder OLED. Bildschirme moderner Fernseher fangen Staub und bekommen auch gerne einmal Fettflecken ab. Vor allem wenn Kinder im Haushalt sind, kann es schnell zu einem „Patscher“ auf dem Bildschirm kommen. Damit das Bild nicht darunter leiden muss, erklären wir euch, wie ihr den Fernseher reinigen und sauber halten könnt, ohne dabei das Display zu beschädigen.

Vorbereitung: Was brauche ich für die Reinigung?

Um den Fernseher schonend zu reinigen, braucht ihr die richtige Vorbereitung und die richtigen Utensilien. Erst einmal solltet ihr sicherstellen, dass kein Strom mehr durch den Fernseher fließt. Am besten zieht ihr dazu einfach den Netzstecker heraus. Sollte der TV vor kurzem noch gelaufen sein, gebt ihm ein wenig Zeit, um auf Raumtemperatur herunter zu kühlen.

Als nächstes könnt ihr schon mal eure Putzutensilien zusammensuchen:

Mikrofasertuch: Das Mikrofasertuch (Shoplink) eignet sich am besten für die Nass- und auch Trockenreinigung. Der Grund dafür ist, dass die Mikrofasern klein genug sind, um den Bildschirm nicht zu zerkratzen. Mit einem herkömmlichen Lappen oder Tuch verursacht ihr schnell unschöne Kratzer. Oft eignen sich auch Brillenputztücher, allerdings solltet ihr euch hier vorher versichern, dass sie auch für die Reinigung von TVs geeignet sind.

Den Bildschirmreiniger am Besten direkt aufs Tuch auftragen. Quelle: Hama

Weicher Pinsel: Der weiche Pinsel kommt an die Ecken und in die Ritzen, die das Tuch nicht abdeckt. Diese befinden sich hauptsächlich an der Rückseite des Fernsehers und in den Anschlüssen. Bitte achtet darauf, dass der Pinsel wirklich sauber ist und vorher noch nicht für andere Zwecke verwendet wurde.

Bildschirmreiniger: Bei etwas größerer Verschmutzung wie Fingerabdrücken solltet ihr schon zu Flüssigkeiten greifen. Hier empfehle ich euch Bildschirmreiniger (Shoplink), da dieser die Verschmutzungen effektiv entfernt und dem Display dabei nicht schadet. Möchtet ihr andere Reiniger verwenden, achtet darauf, dass diese keine Säuren oder Alkohol enthalten. Die können das Display nachhaltig schädigen.

Einige empfehlen Fensterreiniger. Auch den könnt ihr für die Reinigung verwenden, aber nur in geringen Mengen, da auch er sonst das Panel angreift. Fensterreiniger solltet ihr ausschließlich auf das Tuch auftragen und dann mit dem Tuch den Bildschirm reinigen. Niemals den Fensterreiniger direkt auf das Display sprühen! Bitte achtet auch hier darauf, dass keine Säuren oder Alkohol enthalten sind.

Druckluftspray: Auch Druckluftspray (Shoplink) wird häufig für die Beseitigung von Staub in Fernsehern und anderen Geräten empfohlen. Vorne auf dem Bildschirm ist das auch vollkommen unproblematisch. Wollt ihr das Spray allerdings für die Rückseite, Lautsprecher oder Anschlüsse verwenden, kann es passieren, dass ihr den Staub und Dreck nur noch weiter im Inneren des Fernsehers verteilt. Meine Empfehlung ist deshalb: Finger weg vom Druckluftspray. Andere Methoden sind einfacher und effizienter.

Prozess: Den Fernseher reinigen, ohne ihn zu beschädigen

Staub entfernen: Zur Bekämpfung von Staub eignet sich am besten das Mikrofasertuch. Damit könnt ihr vorne einfach über den Bildschirm fahren, bis der Staub beseitigt ist. Wie gesagt geht das auch mit dem Druckluftspray, aber das ist etwas teurer und mit dem Tuch geht es durchaus gründlicher.

Auf der Rückseite könnt ihr größere Flächen auch mit dem Mikrofasertuch säubern, das sollte schon den größten Schmutz entfernen. Für die feineren Stellen wie die Lautsprecher, Anschlüsse oder andere Ritzen, nehmt ihr am besten den weichen Pinsel zur Hand.

Bei groben Verschmutzungen hilf der Bildschirmreiniger. Quelle: Durable

Fingerabdrücke und Fettflecken: Für hartnäckigere Verschmutzungen wie Fingerabdrücke oder Fettflecken sollte es schon eine feuchte Reinigung sein. Dazu haltet ihr am besten zwei Mikrofasertücher bereit. Eines für die feuchte Reinigung und das andere, um den Bildschirm wieder zu trocknen.

Hier setzt ihr dann den Bildschirmreiniger ein. Den Bildschirmreiniger auf das Tuch auftragen, damit die betreffenden Stellen oder den ganzen Bildschirm reinigen und anschließend mit dem noch unbenutzten Tuch abtrocknen. So bekommt ihr wieder ein sauberes Bild, ohne den Fernseher zu schädigen.

Da nun der Fernseher wieder in bester Bildqualität strahlt, könnt ihr euch gleich dem Ceranfeld widmen. Mein Kollege Peter hat da ein paar Tipps für euch in seinem Artikel: Ceranfeld: Praktische Tipps für die Reinigung der Glaskeramik. 

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Fernseher reinigen: Sauberes Bild ohne Schäden am TV
  1. DAS ist ein Artikel, der mich voll betrifft – nach dem Zitat schreibe ich warum:

    „…Egal ob LED, LCD oder OLED. Bildschirme moderner Fernseher fangen Staub und bekommen auch gerne einmal Fettflecken ab. Vor allem wenn Kinder im Haushalt sind…“

    – und Monitore, und Monitore – die „fangen“ genauso

    Wenn ich mich umsehe, zähle ich 12 Bildschirme im Wohnzimmer – ein Fernseher ist auch dabei. Kinder, Hunde, sonstige Hausgenossen (außer n´paar friedlicher Stofftiere) gibt es nicht – Staub gibt es schon. Und ein Ceranfeld in der Küche.

    Obwohl ich nicht koche/es nicht benutze würde ich da mit scharfen Mitteln rangehen, wenn nötig. Aber mit Lappen und Spray (seien es ganz weiche bzw. milde) traue ich mich nicht an die Monitore oder den TV heran.

    Weil ich weiß, welche Mühe es bereitet, der Erfolg höchst ungewiß ist – oder es gar noch schlimmer wird. Trifft im übrigen auch auf „Klavierlack“ an Gehäusen zu: der Rahmen des TV und eines Monitors ist so – nie wieder würde ich mir so einen Monitor kaufen. Es gibt da nur eines: JA nicht mit dem kleinsten Finger hinlangen…

    Die Monitore habe ich ja alle schon diverse Male angefaßt: beim 1. hinstellen, beim umkabeln, wechseln – ohne Klavierlack aber mit Vorsicht kein Problem:

    – gut und fest packen, so, das nichts den Screen berührt – dann kann ich den wegtragen, so weit wie meine Kräfte reichen. Nichts wird passieren

    – beim größeren TV habe ich vorher vorne abgedeckt – die Originalfolie, notfalls ein großes Tischtuch

    Nichts darf auf die Screens gelangen, nichts außer Staub. Den bekommt man ganz gut weg mit den auch o.a. weichen bzw. kleinen Pinseln.

    Mein einziger Ausflug zu macOS war/ist ein älterer (2009) iMac, der jetzt noch mit El Capitan seine (selteneren) Dienste tut. Der hat eine Glasscheibe vor dem eigentlichen Screen – ist schon schwer genug, die zu säubern….dass sie hinterher streifenfrei ist.

    Die Rückseite(n)? Da sagt ein anderer was dazu: „Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht und man siehet die im Lichte die im Dunkeln sieht man nicht.“

    Ist von Brecht, nicht von mir (leider, schön formuliert). Will sagen: vorne müssen/sollen Monitore, Rechner, Fernseher, Subwoofer usw. usw. sauber und staubfrei sein – staubige Rückseiten oder eingestaubte Kabel hinter dem Schreibtischen („die im Dunkeln“) schränken normalerweise die Funktion nicht im mindesten ein.

    Eine (putzsüchtige) Hausfrau würden sie zwar dem Wahnsinn nahe bringen, so eine Dame gibt es hier aber nicht. Wenn eine Witwe passenden Alters erschiene um…ich bin keine 20 mehr, sondern 68 Jahre. Und traue mir durchaus zu, der dann zu erkären, das man bei mir besser nicht hinter die Schreibtische guckt.

    Sondern, das ich sie lieber in ihrer schönen Wohnung besuche und die Einrichtung und Sauberkeit hoch lobe. Mir machen 100% staubfreie Rückseiten nicht aus, ich kann gut damit leben, sogar zusehen würde ich beim säubern – und Handreichungen machen. Wenn die in meinem Beisein den Bildschirm ihres TV mit Lappen, Spray sonstigem sauber bekommt ohne „Nachwirkungen“…

    …dann würde ich sie fragen, ob sie das bei mir am kleinsten Monitor auch mal macht. Den würde ich sogar mitbringen, ein 19“ ist noch gut transportabel. Andererseits ist selbst dessen Screen (von 2006) noch nicht so dreckig, dass man unbedingt säuber müßte – pinseln reicht da noch.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*