lg-oled-tv

Die verschiedenen OLED-Typen erklärt

OLED ist eine Technologie, die vielseitiger ist, als ihr denkt. Diese Displays haben so einige Tricks auf Lager und kommen in unterschiedlichen Typen daher.

OLED ist nicht gleich OLED. Es gibt viele verschiedene Technologien mit unterschiedlichen Funktionsweisen sowie Vor- und Nachteilen.

Passiv-Matrix OLED (PMOLED)

Grundsätzlich funktioniert die OLED-Technologie mit Kathoden (negativ aufgeladenen Elektroden) und Anoden (positiv aufgeladenen Elektroden). Bei der passiven Matrix wird ein Netz aus Kathoden und Anoden gesponnen, welches aus vielen kleinen Streifen der beiden Elektroden besteht. Jede Überschneidung der Elektroden stellt einen Pixel dar, aus dem Licht ausgesendet wird.

Um die Pixel zum Leuchten zu bringen, wird Strom aus einem externen Kreislauf hinzugefügt. Abhängig davon, welche Pixel mit Strom versorgt werden, leuchten diese auf. Wie hell sie leuchten, hängt davon ab, wie viel Strom hinzugefügt wird. So entsteht dann das fertige Bild.

mp3-player

PMOLEDs finden zum Besipiel in MP3-Playern Verwendung

PMOLED-Displays haben den Vorteil, dass sie einfach herzustellen sind, sie konsumieren aber mehr Energie als andere OLED-Typen. Trotzdem konsumieren sie immer noch nicht so viel wie vergleichbare LC-Bildschirme. PMOLED ist am besten für kleine Bildschirme, etwa für Handys oder MP3-Player, geeignet. Mit dieser Technologie lassen sich einfache Bilder wie Texte darstellen. Für die Video-Wiedergabe sind sie eher nicht geeignet.

Aktiv-Matrix OLED (AMOLED)

Eine weitere Form der OLED-Displays ist die Aktiv-Matrix OLED oder kurz AMOLED. Hier sind die Kathoden, Anoden und Moleküle in einer Schicht verarbeitet. Über dieser Schicht befindet sich der sogenannte Thin Film Transistor oder TFT. Die TFT-Schicht ordnet die darunter befindlichen Kathoden und Anoden in einer Matrix an und entscheidet, welche Punkte im Kreislauf mit Strom versorgt werden und somit aufleuchten.

amoled-tv

AMOLEDs können auch Video wiedergeben und in großen Flächen produziert werden

Ein großer Vorteil der AMOLED-Displays ist, dass sie keinen externen Schaltkreis benötigen und deshalb weniger Energie verbrauchen. Das macht sie auch für größere Bildschirme effizient. Außerdem haben sie schnellere Wiederholraten als PMOLED-Displays und sind deshalb auch für Video-Wiedergabe geeignet. Sie werden hauptsächlich für PC-Monitore, große TVs, elektronische Werbetafeln aber auch (eher teurere) Smartphones verwendet.

Das sind die beiden Grundlegen OLED-Typen, aber es gibt noch weitere Typen, die für spezielle Zwecke eingesetzt werden können.

Faltbares OLED

Faltbare OLEDs werden aus flexiblen Metallschichten oder Plastik gefertigt. Trotzdem sind sie in der Regel langlebig und leicht. Viele Telefone nutzen diese Art von OLED-Display, da durch die Flexibilität auch die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass sie zerschmettern. Faltbare OLEDs können auch in sogenannter „smarter Kleidung“, zum Beispiel im Survival-Bereich, Verwendung finden. So kann man GPS-Receiver, Computer-Chips oder Handy-Display direkt in die Kleidung integrieren.

Transparentes OLED

Es gibt heutzutage auch schon Displays, die weitestgehend transparent sind. Diese sind aus durchsichtigen Komponenten gefertigt, damit Licht in beide Richtungen durch sie hindurch scheinen kann. Trotzdem kann man Anzeigen auf dem Display selbst gut erkennen, wenn es eingeschaltet ist. Dieser Display-Typ findet hauptsächlich in Heads-Up-Displays in Autos Verwendung und sieht meiner Meinung nach ziemlich cool aus.

heads-up-display-auto

Transparente OLEDs finden zum Beispiel in Heads-Up-Displays Verwendung

Weißes OLED

Weiße OLEDs produzieren Licht, das heller und effizienter im Energie-Verbrauch als fluoreszierendes Licht ist. Dieses wird in vielen Leuchtröhren verwendet. Diese Art von OLEDs können in großen Flächen produziert werden und eignen sich deshalb gut, um Lichter im Haus oder anderen Gebäuden zu ersetzen. So senkt ihr der Energieverbrauch, während ihr helleres Licht in allen Räumen bekommt.

OLED vs. LCD

OLED-Displays haben viele Vorteile gegenüber LC-Bildschirmen. Beide werden momentan hauptsächlich produziert und können in TVs oder Smartphones zum Einsatz kommen. Aber OLED-Bildschirme sind auf dem Vormarsch. Und das hat auch seine Gründe. OLED-Displays produzieren ihr eigenes Licht, während LCDs ausgewählte Bereiche einer Hintergrundbeleuchtung blockieren, um so das Bild zu Produzieren. OLED braucht dementsprechend keine Hintergrundbeleuchtung, was nicht nur in Sachen Energieeffizienz eine Rolle spielt.

Generell sind OLEDs dünner, leichter und flexibler als LCDs, wodurch sie generell vielseitiger einsetzbar sind. Da sie das Licht für jeden Pixel selbst erzeugen und abstufen, erzielen sie einen reicheren Kontrast im Bild. Besonders vorteilhaft ist das für den Schwarzwert. Ist ein Pixel ausgeschaltet, ist dieses auch wirklich dunkel. Schwarz ist also wirklich schwarz. Im Gegensatz dazu leuchten LCDs im Hintergrund, können also selbst bei aufwändigen Dimm-Maßnahmen die tiefen Schwarzwerte von OLED-Displays nicht erreichen.

Auch der Produktionsprozess für OLEDs ist einfacher, vor allem für große Displays. Das liegt daran, dass OLEDs hauptsächlich aus einem Stoff bestehen, der in großen Bögen produziert werden kann. Ein weiterer Vorteil ist das Sichtfeld. Da OLEDs ihr eigenes Licht produzieren, sind diese Displays auch von der Seite besser zu erkennen. Bei LCDs reicht es oft schon, das Display ein wenig zu neigen, und ihr bekommt Schwierigkeiten zu sehen was auf dem Bildschirm passiert.

Allerdings sollen auch einige Vorteile von LCD/LEDs nicht verschwiegen werden, wie die noch etwas bessere Helligkeit und die höhere Lebensdauer.

Fazit

OLED ist eine vielseitige Display-Technologie, die ihr Potential noch nicht ausgeschöpft hat. Durch die einfache Produktion und Energieeffizienz hat sie entscheidende Vorteile gegenüber LC-Displays. Auch die Vielseitigkeit von OLEDs macht sie für viele Zwecke einsetzbar und untermauert das Potential der Technologie.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*