Das Samsung Galaxy S8+ ist größer als das S8, aber nicht ganz so groß wie das Note 8 (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy S8 & S8+: Nicht nur riesige Smartphones, sondern sehr viel mehr

Riesig groß, enorm leistungsfähig, sogar als Desktop-Ersatz nutzbar und mit Samsungs Sprachassistenten Bixby ausgestattet – das Samsung Galaxy S8 (+) ist natürlich noch ein Smartphone, aber auch viel mehr.

Wer’s kompakt mag, wird vielleicht mit dem Samsung Galaxy S8 und dem Samsung Galaxy S8+ nicht ganz glücklich, schließlich setzt Samsung auf ein 5,8 Zoll bzw. 6,2 Zoll großes Display. Und auch das Format 18,5:9 ist sehr ungewöhnlich, wirken die beiden Modelle des Spitzen-Smartphones dadurch etwas in die Länge gezogen – vergleichbar mit dem LG G6. Die Auflösung von 2960 x 1440 Bildpunkten dürfte keinen Grund zur Klage geben, zumal HDR-Darstellung unterstützt wird. Und was nicht zu unterschätzen ist: Das Galaxy S8 ist aufgrund der neuen Bauweise dezent kleiner als das Galaxy S7 Edge, das noch einen 5,5 Zoll großen Bildschirm besaß. Verantwortlich dafür ist das Display, das große Teile der Frontseite füllt.

Schick, ohne Frage. (Foto: Samsung)

Schick, ohne Frage. (Foto: Samsung)

Das Samsung Galaxy S8 hat viel unter der Haube

Das hierzulande erhältliche Samsung Galaxy S8 wird auf Samsungs eigenen Exynos 8895 bieten. Der Achtkern-Prozessor soll gegenüber dem SoC aus dem Galaxy S7 noch eine Ecke potenter sein, von über 10 Prozent (CPU) bzw. 21 Prozent (Grafikeinheit) mehr Leistung ist die Rede. 4GB RAM, 64GB Flash-Speicher, microSD-Kartenslot, 12 Megapixel-Kamera (F/1.7, Dualpixel) für die Rückseite, 8 Megapixel mit Autofokus auf der Vorderseite, Fingerabdrucksensor, Infrarot-Iris-Scanner und ein 3000 mAh (S8) bzw. 3500 mAh (S8+) starker Akku sind auch dabei. Das klingt alles nach Highend-Spitzentelefon. Und genau das ist das S8 auch – wie wir es eigentlich erwartet haben. Und trotzdem gibt’s ein paar Aspekte, die das Smartphone zusätzlich spannend machen.

Leider ohne Dual-Kamera. (Foto: Samsung)

Leider ohne Dual-Kamera. (Foto: Samsung)

Sprach-Assistent und mehr

Erst einmal auffällig ist das Curved-Edge-Display mit den großartigen Rundungen. Als Besitzer des S6 Edge liebe ich dieses Design unverändert. Beim S8 wirkt dies aufgrund des länglichen Displays noch eine Ecke schöner. Das ist zweifelsohne eine Frage des Geschmacks. Praktisch ist so oder so die IP68-Zertifizierung, sodass das Telefon vor Staub und Wasser geschützt ist. Ein weiteres Highlight ist Bixby, das allerdings zum Verkaufsstart noch nicht in Deutschland verfügbar sein wird. So kann die KI über Sprachkommandos Funktionen des Handys starten, beispielsweise ganz bestimmte Fotos suchen. Bixby darf in Apps anderer Hersteller integriert werden, sodass ihr nach und nach weitere Funktionen verwenden könnt. Gestartet wird der Assistent durch eine Taste am linken Rand des Geräts. Clever: Bixby erkennt sogar fotografierte Sehenswürdigkeiten oder Produkte und präsentiert Ergebnisse bei Händlern.

Wie Engadget und Golem berichten, finden sich viele Änderungen und Neuerungen bei den integrierten Apps. Samsung bietet unter anderem Samsung Connect an. Das ist eine Möglichkeit, mit dem Telefon verbundene Geräte besser und einfacher zu verwalten.

Das Smartphone wird zum Desktop-Rechner. (Foto: Samsung)

Das Smartphone wird zum Desktop-Rechner. (Foto: Samsung)

Was ich als sehr vielversprechend empfinde: DeX. Verwandelt das S8 mittels Dockingstation in einen vollwertigen Desktop-Rechner, der sogar eine eigene Oberfläche erhält, die an Windows 10 erinnert. Ihr steckt das Telefon ins Dock, das mit Tastatur, Maus und Monitor verbunden ist. Sogar ein Ethernet-Port ist vorhanden. Und ein verbauter Lüfter in dem Zubehör sorgt dafür, dass das S8 auch kühl bleibt, wenn es belastet wird. Android-Apps werden in Fenstern ausgeführt, sogar virtuelle Desktops können eingesetzt werden – also zum Beispiel Windows. Zugleich könnt ihr im DeX-Modus Nachrichten und sogar Anrufe beantworten. Das hat was von Windows Continuum. Sicher kein Zufall.

Ansonsten haben die Koreaner optionales Zubehör parat: Ein neues Modell der Gear 360 lässt euch 360-Grad-Inhalte streamen und 4K-Videos aufnehmen, sogar das iPhone wird unterstützt. Und die Gear VR-Brille wird für das S8 mit einem Controller ausgeliefert. Wurde auch Zeit.

Dieses Smartphone gehört auch zu den YouTube Signature Devices, die sich besonders gut fürs Video-Streamen eignen.

Was mir nicht ganz so gut gefällt

Schade eigentlich, dass Samsung auf eine Dual-Kamera verzichtet. Die hätte ich mir für das S8 schon gewünscht. Schwerwiegender ist aber der Verzicht auf einen Hardware-Home-Button. Dieser befindet sich jetzt auf dem Display, was heißt: On-Screen-Darstellung der Buttons statt echte Knöpfe zum Betätigen.

Und da ist der Preis: Das S8, auf dem übrigens Android 7 vorinstalliert ist, wird 800 Euro kosten, das S8+ sogar 900 Euro. Ab sofort sind beide Telefone vorbestellbar. Persönlich ist mir das dann doch etwas zu happig, eben weil sehr gute Geräte heutzutage doch sehr viel günstiger ausfallen. Ab dem 28. April beginnt die Auslieferung, vorgesehen sind die Farben Midnight Black, Orchid Grey und Arctic Silver.

Trotzdem: Im Großen und Ganzen gefällt mir das S8 ausgesprochen gut. Das Design spricht mich sehr an, die Verarbeitung dürfte wieder überzeugen. Und mit DeX, perspektivisch Bixby und starken Komponenten erwartet uns hier ein tolles Stück Technik. Ob die Größe alle überzeugen wird? Vermutlich muss man das S8 bzw. S8+ einfach mal in den Händen halten, um zu erfahren, ob es zu einem passt. Zwar konnte ich das Smartphone noch nicht testen, aber erstes Genörgel im Netz kann zumindest ich teils nicht nachvollziehen.

Update: Samsung Galaxy S9 erschienen

Zum Mobile World Congress 2018 wurde auch das Nachfolgemodell Samsung Galaxy S9 vorgestellt. Wir haben für euch auch schon das Samsung Galaxy S8 und das Galaxy S9 miteinander verglichen. Die beiden Plus-Modelle sind auch dabei.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*