LG G6: Kommt mit einem riesigen, aber vergleichsweise handlichen 5,7-Zoll-Bildschirm daher.

LG G6: Smartphone-Flaggschiff ohne Schnickschnack mit einem Bildformat als Star

LG hat das G6 vorgestellt, das neue Premium-Smartphone aus eigenem Hause. Es ist riesig geworden, durchaus hübsch und mit wichtigen Eigenschaften ausgestattet. Der Star könnte das neue Bildformat sein. Das Modulkonzept vom Vorjahr hat LG dafür zu den Akten gelegt.

LG hat im Anlauf auf den Mobile World Congress (MWC 2017) das LG G6 vorgestellt. Die wichtigsten Eigenschaften hatte LG in einer – wie ich finde – cleveren Marketing-Kampagne schon im Vorfeld nach und nach angeteasert. Das G6 ist groß geworden, chic, mit einer Dualkamera ausgestattet und einem hoch interessanten Bildformat namens Full Vision.

18:9 statt 16:9

Und, nun ja, Full Vision im LG G6 ist eigentlich nicht viel mehr als ein Bildschirm mit dem Bildformat 18:9, was 2:1 entspricht. Der Vorteil liegt darin, dass man das LG G6 damit nutzen kann, um zwei Fenster in einem Splitscreen-Modus unter- oder nebeneinander anzuordnen. LG preist die Möglichkeit zum Beispiel für die eigene Kamera an. So könnte man ein Video drehen, dabei Fotos machen und die Aufnahmen im unteren Fenster betrachten, während im oberen das Video weiterläuft.

Ansonsten hat LG nichts revolutionär Neues im G6 verbaut – und nicht wenige Beobachter finden das sehr angenehm. Die Koreaner beenden damit ihr letztlich nicht erfolgreiches Vorjahresexperiment mit dem modularen System LG G5 & Friends. Dafür ist das 5,7 Zoll große Gehäuse nun wasser- und staubdicht nach IP68. Eine Dualkamera ist drin, eine löst mit einem Weitwinkel auf, die anderen mit einer Normalbrennweite. Das LG G6 kann Inhalte von Netflix mit HDR 10 und Dolby Vision darstellen. Mit den zwei AOP-Mikrofonen will LG die Geräuschqualität bei Audioaufnahmen deutlich verbessert haben.

LG G6 Dolby Vision

LG G6 Dolby Vision

Ein kleines Schmankerl noch: LG werden nicht der einzige bleiben, aber die Koreaner konnten auf ihrer Präsentation damit auftrumpfen, dass der Google Assistent auch im G6 zum Einsatz kommen wird. Bislang war der Assistent auf Smartphones Googles eigenen Pixel Phones vorbehalten. Künftig soll der Assistent aber in einer App für sehr viele Smartphones ab Android 6.0 verfügbar sein.

Ein kurzer Blick auf die wichtigsten technischen Eigenschaften:

  • 5,7-Zoll-Bildschirm mit einer QHD+-Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln (564 ppi), HDR-10- und Dolby-Vision-fähig
  • Gehäuse in Metall, Dicke: 7,9mm, Breite: 71,9mm. Laut LG ist das „extra schmal“
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 821 Quadcore mit 2,35 GHz
  • 32 GB ROM (erweiterbar auf 2 TB), 4 GB RAM
  • Zwei Hauptkameras (Weitwinkel und Standard), f/2.4 und f/1.8, beide mit 13 Megapixeln, die Frontkamera mit 5 MP und einem 100-Grad-Weitwinkel.
  • Akku: 3.300 mAh mit Qualcomm Quickcharge 3.0
  • LTE bis Cat. 11, Bluetooth 4.2, WLAN a/b/g/n/ac, NFC, USB Typ-C
  • Betriebssystem: Android 7.0

Alle technischen Daten entnehmt ihr der offiziellen Produktseite zum LG G6. Verfügbar sein soll das LG G6 in Deutschland ab Mitte April. Kosten soll es UVP 749 Euro.

Meinung zum LG G6

Das Rad muss nicht jedes Jahr neu erfunden werden, wenn man ein attraktives Smartphone auf den Markt bringen möchte. LG hat das mit dem G6 in meinen Augen geschafft. Die Idee mit dem 2:1-Bildformat ist clever, es muss nicht immer ein ganzes Ökysystem darum gebaut werden. Oft kann es ja schon reichen, wenn ein Smartphone einfach mal gut aussieht und technisch ansonsten alles bereit hält, was man für den Alltag braucht.

Schwachstellen sehe ich eigentlich nur wenige. Ein bisschen gegeizt hat LG für mein Empfinden beim Speicher. 32 GB ROM und 4 GB RAM sind für ein Spitzensmartphone im Jahre 2017 eigentlich schon was wenig. Und bei diesem monströsen Display wird selbst ein 3.300 mAh starker Akku am Ende des Tages an seine Grenzen gehen. A propos montrös: 5,7 Zoll ist eine echte Marke. Durch das 2:1-Format wird das G6 nicht ganz so breit wie Smartphones mit vergleichbar großen Displays. Trotzdem ist eine Einhandbedienung bei so einer Größe praktisch nicht mehr möglich. LG ist da natürlich nicht allein, aber ich würde mir mehr Smartphones in der Größe um 5,0 Zoll wünschen.

Weitere News über den Mobile World Congress 2017 findet ihr bei uns unter dem Tag MWC 2017.

Bilder: LG

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*