Asus ZenFone 5Z (Bild: Asus)

Asus Zenfone 5Z: Das bessere iPhone X?

Das Display des Asus Zenfone 5Z füllt fast die gesamte Vorderseite des Smartphones aus und hat deshalb auch den Notch, den das iPhone X bekannt gemacht hat.

Asus hat zum Mobile World Congress (MWC) ein neues Spitzen-Smartphone vorgestellt. Das Asus Zenfone 5Z sieht auf den ersten Blick aus wie das iPhone X. Doch auf den zweiten gibt es einen Unterschied, der sofort ins Auge sticht: Das neue Zenfone ist größer als das iPhone X. Und wer genauer hinschaut, entdeckt noch mehr, was Asus besser macht.

Kleiner Notch, mehr Platz für Infos

Der Bildschirm des Asus Zenfone 5Z lässt nur wenig Rand und füllt die Frontseite zu 90 Prozent aus. Lautsprecher und Sensoren befinden sich nicht darüber, sondern ragen wie eine Kerbe von oben hinein (Notch-Design). Ihr kennt das vom iPhone X, doch Asus lässt links und rechts davon mehr Platz für Informationen. Mit der Umsetzung von Apple waren viele unzufrieden.

Der Notch mit der Kamera ist beim Asus ZenFone 5Z kaum zu erkennen (Bild: Asus)

Der Notch mit der Kamera ist beim Asus ZenFone 5Z kaum zu erkennen (Bild: Asus)

Wenn auf dem Zenfone 5Z dort der Platz knapp wird, werden drei Pünktchen eingeblendet. Ein Algorithmus entscheidet dann, welche Symbole noch zu sehen sind. Erste Beobachter haben sogar schon die Anzeige des Akkustands vermisst. Doch in bin davon überzeugt, dass mit der Zeit jeder seine optimale Einstellung finden wird.

Auf dem 6,2-Zoll-Display werden 2.246 x 1.080 Pixel im Seitenverhältnis von 19:9 angezeigt. Zudem ist es mit 500 cd/qm ausreichend hell und deckt einen großen Farbraum ab (DCI-P3). Diese Werte lassen sich zwar toppen, werden aber vielen im Alltag reichen.

Schneller Prozessor, viel Arbeitsspeicher

Die Leistung im Inneren ist Spitzenklasse. Der aktuelle Snapdragon 845 wird um 8 GB RAM und 128 GB Speicher ergänzt. Letzerer kann über eine Micro-SD-Karte noch erweitert werden. Zudem finden zwei SIM-Karten im Gehäuse Platz. Die Kapazität des Akkus wird mit 3.300 mAh angegeben.

Die Rückseite des Asus ZenFone 5Z ist mal wieder sehr <em>shiny</em> geraten. Doch der Fingerabdrucksensor sitzt weit genug von den Kameralinsen entfernt (Bild: Asus)

Die Rückseite des Asus ZenFone 5Z ist mal wieder sehr shiny geraten. Doch der Fingerabdrucksensor sitzt weit genug von den Kameralinsen entfernt (Bild: Asus)

Gefunkt wird unterwegs über LTE, zuhause über WLAN ac und im Nahbereich über Bluetooth 5.0. Neben USB C ist noch eine Klinkenbuchse für Kopfhörer vorhanden. Auch hier könnten iPhone-Nutzer wehmutig werden. Um Zenfone Hi-Res-Audio zu nutzen, liegen sogar passende In-Ear-Hörer dabei.

Nur 599 Euro, doch erst ab Juli

Wie beim iPhone X befindet sich auf der Rückseite eine Dual-Cam im Hochformat. Asus kombiniert Sonys IMX 363-Sensor (12 Megapixel) mit einer F/1.8-Blende (83 Grad Blickwinkel) und einer Weitwinkel-Optik mit 120 Grad. Auch ein optischer Bildstabilisator ist dabei.

Das Asus ZenFone 5Z verfügt wie das iPhone X über einen Kamerabuckel (Bild: Asus)

Das Asus ZenFone 5Z verfügt wie das iPhone X über einen Kamerabuckel (Bild: Asus)

Die Kamera auf der Vorderseite löst mit 8 Megapixel auf. Sie verfügt über eine Blende von F2.0 und kann auch zur Gesichtserkennung genutzt werden. Dabei muss sie allerdings ohne eine 3D-Tiefenkamera auskommen.

Das Gerät misst 75 x 153 x 7,6 mm und wiegt 155 Gramm. Die Rückseite besteht aus Glas, glänzt Asus-typisch und zieht Fingerabdrücke wie ein Magnet an. Wie beim iPhone X steht die Kamera steht etwas heraus. Davon abgesetzt befindet sich der Fingerabdrucksensor – also ebenfalls auf der Rückseite. Das Asus Zenfone 5Z soll voraussichtlich im Juli für 599 Euro in den Farben Blau und Silber zu haben sein.

Noch ein Smartphone, gleiches Design

Wie üblich ist das Asus Zenfone 5Z nur das Spitzenmodell in einer ganzen Reihe. Doch während anderswo die Modelle für den kleineren Geldbeutel kleiner und wesentlich schwächer ausgestattet sind, setzt Asus bei einem Gerät der oberen Mittelklasse auf das gleiche Erscheinungsbild. Und das gilt auch für das Display.

Asus Zenfone 5Z, Zenfone 5 und Zenfone 5 Lite im Vergleich (Bild: Asus)

Asus Zenfone 5Z, Zenfone 5 und Zenfone 5 Lite im Vergleich (Bild: Asus)

Das Asus Zenfone 5 verfügt ebenfalls über einen Notch, weshalb beide Smartphones äußerlich nicht zu unterscheiden sind. Allerdings muss es mit einem Snapdragon 636, 4 GB RAM und 64 GB ausgekommen. Dafür kostet es auch nur 399 Euro, wenn es im Sommer in den Handel kommt.

Mit dem Asus Zenfone 5 Lite wird es sogar noch ein drittes Modell in ähnlicher Größe geben. Der 6 Zoll große Bildschirm wird allerdings von mehr Rand umgeben. Das Gerät erscheint daher klassisch und wird auch nur von einem Snapdragon 630 angetrieben. Warum Lite-Smartphones keine gute Idee sind, hat Kollege Sven Wernicke erst letztens hier im Trendblog aufgeschrieben.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
2 Kommentare zu “Asus Zenfone 5Z: Das bessere iPhone X?
  1. Gute Frage. Das Asus Zenfone 5Z ist bereits seit Sommer in einigen Teilen der Welt erhältlich, doch nicht in Europa. Es scheint so, dass es kurzfristig im Onlineshop von Asus gelistet war. Das konnte ich aber nicht verifizieren. Vielleicht kommt es noch vor Weihnachten mit großem Paukenschlag. Darauf würde ich aber nicht hoffen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*