Kaffeevollautomat Siemens EQ.9 plus connect

Siemens EQ.9 plus connect im Test: Kaffeevollautomat mit zwei Mahlwerken

Der Siemens EQ.9 plus connect ist ein Kaffeevollautomat wie kein anderer. Er arbeitet sehr leise und zaubert vor allem einen wundervollen Espresso.

Was bietet ein Kaffeevollautomat der Premiumklasse? Zwei Fächer für zwei Sorten Kaffeebohnen beispielsweise. Doch im Gerät nehmen beide Bohnen dann oft doch den gleichen Weg. Der Purist rümpft jetzt die Nase. Der Siemens EQ.9 plus connect jedoch verfügt auch über zwei getrennte Mahlwerke. Das ist selten.

Die Mahlwerke wären euch wahrscheinlich gar nicht aufgefallen, da sie so leise arbeiten. Scheibenmahlwerke aus Keramik machen eh schon keinen Lärm, doch Siemens hat es geschafft, sie noch leiser zu machen. Den Unterschied könnt ihr hören. Ein Vorteil, wenn ihr morgens als erster aufsteht und andere noch schlafen.

Ein Testgerät der Siemens EQ.9 plus connect steht seit einigen Wochen in meiner Küche, und ich bin wirklich begeistert. Denn es gibt mehr als nur diese beiden Punkte, in denen der Kaffeevollautomat von Siemens andere hinter sich lässt.

Zwei große Bohnenfächer

Nochmal von vorne: Der Kaffeevollautomat Siemens EQ.9 plus connect verfügt über zwei Bohnenfächer – mit einem Fassungsvermögen von 200 g beziehungsweise 235 g. Das eine ist kleiner, weil dort noch ein Fach für gemahlenes Pulver integriert ist. Letztlich könnt ihr also zwischen drei Kaffeesorten wählen.

Kaffeevollautomat Siemens EQ.9 plus connect mit zwei Bohnenfächern

Im rechten Bohnenfach des Siemens EQ.9 plus connect befindet sich noch ein Fach für Kaffeepulver. Das Fach selbst wählt ihr per Knopfdruck aus (Bild: Peter Giesecke)

Die Auswahl ist recht einfach. Auf dem Gerät befinden sich zwei Tasten – für jedes Fach eine. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, und so erhält jeder seinen Genuss in Reinform.

Doch ihr könnt die Bohnen auch mischen und euch so euren eigenen Blend erstellen. Zum Beispiel 70% Arabica und 30% Robusta. Oder umgekehrt. Die geschulte Zunge erfreut sich dann doch an den feinen Unterschieden.

Wenn ihr regelmäßig entkoffeinierten Espresso trinkt, würde ich persönlich den als ganze Bohne in das zweite Fach füllen. Doch wenn seltener Besuch am Tisch sitzt, kann es auch praktisch sein, wenn jeder Kaffee aus der Maschine kommt und auch der entkoffeinierte für Oma dabei ist. Dafür ist das Kaffeepulverfach eine gute Ergänzung.

Zwei getrennte Mahlwerke

Auch zu den beiden Scheibenmahlwerk aus Keramik gibt es noch etwas zu sagen. Sie arbeiten nicht nur leise, sondern werden dabei auch nicht besonders warm. Hitze zu diesem Zeitpunkt würde das Aroma der Bohnen beeinträchtigen.

Den Mahlgrad könnt ihr in sechs Stufen einstellen. Darüber steuert ihr, wie schnell das Wasser durch das Pulver fließt und wieviel Geschmack dabei von der Bohne in den Kaffee übergeht.

Viel Liebe zu den Details

Schaut bei der Bezeichnung genau hin: Den Siemens EQ.9 gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ich habe den Siemens EQ.9 plus connect getestet. Er trägt auch den Zusatz extraKlasse. Achtet darauf, dass er zwei statt nur ein Fach für Kaffeebohnen hat und sich per Home-Connect-App steuern lässt.

Wassertank des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect

Wohl durchdacht: Der Wassertank des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect lässt sich einfach abnehmen, auffüllen und wieder einsetzen (Bild: Peter Giesecke)

Der Kaffeevollautomat aus Edelstahl ist nur 31,6 cm breit und damit recht schmal. Er ist 38,2 cm hoch, 47,0 cm tief und 12,4 kg schwer. Auf der linken Seite könnt ihr ein anderes Gerät unmittelbar daneben stellen. Rechts muss etwas Platz bleiben, damit ihr den Wassertank abnehmen könnt.

Die Designer haben hier viel Liebe in die Details gesteckt. Der Wassertank wird nicht aus der Maschine gezogen, er ist Teil der Seitenwand. Mit einem Griff löst ihr diese von der Maschine. Im Inneren verbirgt sich ein Henkel, sodass ihr ihn beim Befülllen leicht mit einer Hand halten könnt.

Das Fassungsvermögen des Wassertanks beträgt 2,3 Liter. Innen steckt ihr den mitgelieferten Wasserfilter von Brita auf. Besonders begeistert hat mich, wie einfach sich der Wasserbehälter wieder einsetzen lässt. Beim Absenken rutscht er von selbst in die Halterung. Ihr lasst den Griff los und die Seitenwand schließt sich von alleine.

Viel Druck und feiner Milchschaum

Der Siemens EQ.9 plus connect arbeitet mit einer Maximalleistung von 1.500 Watt. Damit kommt er auf einen Pumpendruck von bis zu 19 bar. Die Brüheinheit hat Siemens selbst entwickelt.

Milchbehälter des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect

Noch ein schönes Detail: Den Milchbehälter des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus könnt ihr ganz einfach einsetzen (Bild: Peter Giesecke)

Trotz der vielen Kraft wird die Milch recht leise aus dem Tank gesogen. Der Milchschaum ist weich und feinporig und stets auf das Rezept der jeweiligen Kaffeespezialität abgestimmt.

Den Milchtank dockt ihr von außen an. Er hat eine dreieckige Grundform. Ihr schiebt ihn mit einer Spitze voran, sodass er automatisch den Anschluss findet. Das ist gut gelöst. Dabei verschwindet er tief im Gerät, was auch noch gut aussieht. Genauso einfach lässt er sich wieder abnehmen, um ihn in den Kühlschrank zu stellen.

Einfache Bedienung

Nach dem Anstellen pustet der Siemens EQ.9 plus connect einmal die Leitung durch. In dieser Zeit holt ihr die Milch aus dem Kühlschrank. Dann stellt ihr nur noch die Taste drunter, passt die Höhe des Auslaufs an und wählt euren Lieblingskaffee aus. Der Kaffeevollautomat arbeitet schnell und leise.

Display und Drehrad am Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect

Display und Drehrad: Trotz vieler Optionen ist die Bedienung des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect einfach und übersichtlich (Bild: Peter Giesecke)

Die Auswahl ist reichhaltig. Mit dem Drehrad scrollt ihr lediglich zu eurem Lieblingskaffee. Das Display zeigt dazu das passende Bild, sodass ihr euch auch dann nicht vertut, wenn ihr noch im Halbschlaf seid.

Wählen könnt ihr: Ristretto, Espresso Doppio, Espresso, Espresso Macchiato, Caffe Crema, Kaffee XL, Cappuccino, Latte Macchiato, Milchkaffee, Flat White, Cafe Cortado, Americano, Milchschaum, Warme Milch, Heißwasser und die Kannenfunktion.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Kaffeespezialitäten in der coffeeWorld, die ihr per App auswählen könnt.

Wie ein Barista

Wenn ihr besondere Vorlieben habt, könnt ihr noch einstellen, wie stark der Kaffee werden soll, wie heiß, wie schnell er durchlaufen soll, das Verhältnis von Kaffee und Milch sowie die Menge. Diese fünf Eigenschaften wählt ihr nach eurem persönlichen Geschmack.

Alles auf Knopfdruck. Die Einstellungen findet ihr direkt am Gerät, ohne dass die Bedienung dadurch überladen wirkt. Im Gegenteil. Auch eure Gäste finden sich auf Anhieb damit zurecht. Wenn ihr diese Funktionen nicht braucht, ignoriert sie einfach.

Einstellungen am Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect vornehmen

Der Kaffeevollautomat Siemens EQ.9 plus connect bietet die Möglichkeit, jede Kaffeespezialität dem eigenen Geschmack anzupassen (Bild: Peter Giesecke)

Per baristaMode könnt ihr noch weitere Einstellungen vornehmen und dabei viel feinere Abstufungen wählen. Das Ganze könnt ihr auch abspeichern. Insgesamt lassen sich bis zu zehn Nutzerprofile anlegen. Das reicht für euch, eure Familie und die besten Freunde.

Und wenn ihr mal Gäste zu Besuch habt, reicht ihr einfach ein Tablet am Tisch herum, auf dem jeder seinen Kaffeewunsch in die App einträgt – mit allen Möglichkeiten zur Anpassung wie oben beschrieben.

Der Siemens EQ.9 plus connect arbeitet diese coffeePlaylist dann nach und nach ab. Ihr müsst nur noch für jeden Kaffee die passende Tasse drunterstellen.

Über die App steuern

Über die App Home Connect erhaltet ihr einen bequemen Zugriff auf die coffeeWorld. Ihr könnt mehr Kaffeespezialitäten auswählen und diese eurem Geschmack noch besser anpassen.

Dazu müsst ihr die App auf Smartphone oder Tablet laden und dieses mit dem Siemens EQ.9 plus connect koppeln. Das funktioniert erstaunlich einfach. Falls ihr weitere Siemensgeräte mit Connect-Funktion habt, lassen diese sich über dieselbe App steuern: Waschmaschine, Backofen und Kochfeld.

Kaffeevollautomat Siemens EQ.9 plus connect Tassenwärmer-

Am Abend vorbereitet: Zwei Tassen auf den Tassenwärmer des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect stellen. Morgens aus dem Bett per App anstellen (Bild: Peter Giesecke)

Ihr könnt sogar morgens aus dem Bett den Siemens EQ.9 per App anstellen. Er spült dann schon mal die Leitung durch und wärmt auf Wunsch auch die Tassen auf, die auf dem Gerät stehen. Wenn ihr aufgestanden seid, müsst ihr nur noch die Tasse unter den Auslauf stellen und aufs Knöpfchen drücken.

Wenn ihr auf die Fernsteuerung Wert legt, achtet beim Kauf auf den Zusatz „plus connect“. Den Siemens EQ.9 gibt es auch in einer günstigeren Version ohne Home-Connect-Anbindung.

Worauf es letztlich ankommt: der Espresso

Jetzt habe ich so viel über die Maschine geschrieben, doch eine Antwort bin ich euch noch schuldig geblieben: Wie gut schmeckt der Kaffee, der aus der Siemens EQ.9 plus connect kommt?

Die ersten Tassen haben mich ziemlich überrascht. Siemens hatte ich bei den Kaffeevollautomaten überhaupt nicht auf dem Schirm. Mit einem technisch hervorragenden Gerät hatte ich zwar gerechnet, doch der Espresso aus dem Siemens EQ.9 gehört tatsächlich zu den besten Kaffees, die ich je getrunken habe.

Caffe Crema aus dem Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect

Der Caffe Crema aus dem Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect sieht nicht nur gut aus, er schmeckt auch wunderber (Bild: Peter Giesecke)

Außer Haus bestelle ich gerne Cappuccino oder Latte Macchiato, weil die Milch im Getränk einen nicht ganz so guten Espresso kaschieren kann. Die Siemens EQ.9 plus connect bekommt beide Getränke sehr gut hin. Das könnt ihr bereits am feinen Schaum erkennen, aber das schmeckt ihr auch.

Zu meiner eigenen Überraschung begann ich in den letzten Wochen immer mehr Kaffee zu trinken. Caffe Crema war das Getränk der Wahl, wenn ich etwas Süßes dazu hatte. Tatsächlich bekommt die Siemens EQ.9 eine ausgesprochen schöne Crema hin. Sie ist feinporig und verschwindet nicht sofort. Das ist keine Selbstverständlichkeit.

Alternativ dazu habe ich Milchkaffee getrunken, also einen Espresso mit etwas heißer Milch. Hier habe ich auch des Öfteren die Stärke des Kaffees erhöht oder den Milchanteil verringert. Die Einstellungen habe ich direkt am Gerät vorgenommen, weil es einfach am Schnellsten ging.

Einfach zu reinigen

Der Kaffeevollautomat Siemens EQ.9 plus connect arbeitet sehr sauber, sodass im Inneren wenig Rückstände zurückbleiben.

Durchspülen beim Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect

Das ist kein dünner Kaffee: Beim An- und Ausschalten spült der Kaffeevollautomat Siemens EQ.9 plus connect die Leitungen einmal mit heißem Wasser durch (Bild: Peter Giesecke)

Die Reinigung erfolgt in mehreren Schritten. Die Leitungen müssen regelmäßig durchgespült werden. Das erledigt die Maschine jedesmal, wenn sie an- oder ausgestellt wird. Beim Milchsystem erfolgt dies nach jedem Gebrauch. Mit extrem heißen Wasserdampf werden die Leitungen quasi desinfiziert.

Ab und zu müsst ihr selbst Hand anlegen, die Maschine reinigen und entkalken. Die Brüheinheit sitzt hinter einer Klappe, an die ihr erst gelangt, wenn ihr den Wasserbehälter herausgenommen habt. Ihr könnt sie dann unter fließend Wasser abspülen. Im Menü findet ihr auch diverse Reinigungsprogramme. Mehr ist nicht nötig.

Mit Wasserfilter von Brita

Siemens liefert einen Wasserfilter von Brita mit, der sich ganz einfach in den Wassertank einsetzen lässt. Er reduziert den Kalkgehalt im Wasser sowie Stoffe, die den Geschmack des Kaffees beeinträchtigen können.

Brita-Wasserfilter im Wassertank des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect

Der Brita-Wasserfilter wird in den Wassertank des Kaffeevollautomaten Siemens EQ.9 plus connect mit Hilfe des Kaffeelöffels eingesetzt (Bild: Peter Giesecke)

Alle wichtigen Informationen könnt ihr auch auf dem Display ablesen: wenn ihr Abtropfschale und Tresterbehälter leeren müsst, wenn die nächste Reinigung oder Entkalkung ansteht, aber auch wieviele Kaffees ihr noch machen könnt, bevor ihr einen neuen Wasserfilter einsetzen sollt.

Die abnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest: Abtropfschale, Tresterbehälter und Milchbehälter samt Schlauch. Den Kaffeevollautomaten wischt ihr am besten von außen mit einem feuchten Tuch ab und bei Bedarf auch mit einer Edelstahlpflege.

Fazit: Technisch und geschmacklich hervorragend

Die Siemens EQ.9 plus connect hat mich in zweierlei Hinsicht positiv überrascht.

Das ist einmal die Technik. Siemens punktet schon in der Pflicht bei Leistung und Druck, aber auch in der Kür. Viele Details sind mit Liebe gestaltet: das doppelte Mahlwerk, dass diese leise arbeiten, dass die ganze Maschine leise arbeitet, das Milchschaumsystem, die Menüführung, aber auch der Wassertank.

Dann ist da auch der Espresso, der einfach vorzüglich schmeckt und sich individuell anpassen lässt: durch Einstellungen am Gerät, per App, aber auch durch Bohnenbehälter und Mahlwerk in doppelter Ausführung. Der Geschmack mag ja noch an der Bohne liegen, aber die Crema bekommt kaum ein Kaffeevollautomat, den ich kenne, so schön hin.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
3 Kommentare zu “Siemens EQ.9 plus connect im Test: Kaffeevollautomat mit zwei Mahlwerken
    • Noch steht sie in meiner Küche! Doch in der nächsten Woche muss ich sie leider zurückschicken. Haben zum Frühstück am Sonntag nochmal ein paar Freunde eingeladen, die gerne guten Kaffee trinken.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*