Amabrush: Diese Bürste putzt eure Zähne automatisch in nur 10 Sekunden

Auf den ersten Blick sieht Amabrush wie ein großer Nuckel für Erwachsene aus. Doch dieses Gadget möchte das Zähneputzen revolutionieren.

Die Macher von Amabrush scheinen das Interesse vieler Menschen geweckt zu haben, denn die Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter läuft hervorragend. Innerhalb kürzester Zeit wurde das Finanzierungsziel von 50.000 Euro geknackt, mittlerweile visiert man 200.000 Euro an. Liegt es daran, dass wir genervt vom Zähneputzen sind?

Zwei Minuten mit der Bürste im Mund herumfuchteln – mindestens am Morgen und am Abend. Das ist aber auch lästig. Amabrush möchte dagegen eine bessere Lösung parat haben, die bis zu 100 Tage Lebenszeit verspricht. In nur 10 Sekunden reinigt eine Art Gebiss, das ihr über eure Zähne steckt, gründlich. 99,99 Prozent aller Bakterien werden hierbei abgetötet, die Bürsten vibrieren dank eines angebrachten Handstücks, in dem sich die eigentliche Technik befindet.

Nunja... (Foto: Amabrush)

Nunja… (Foto: Amabrush)

Vibrationen und Zahnpasta aus der Kapsel

Das sogenannte Handpiece ist ein kugelförmiges Gerät, das schnurlos (Qi) aufgeladen und magnetisch am Mundstück befestigt wird. Der Akku hält durchschnittlich einen Monat, er treibt Motoren an, die für besagte Vibrationen sorgen. Zugleich wird durch diese Komponente die Zahnpasta gleichmäßig verteilt. Die wird nämlich nach wie vor gebraucht, allerdings speziell für Amabrush produzierte.

Auch für mehrere Familienmitglieder geeignet. (Foto: Amabrush)

Auch für mehrere Familienmitglieder geeignet. (Foto: Amabrush)

Interessant ist sicherlich, dass ihr alle drei bis sechs Monate neue Mundstücke benötigt, die preislich bei rund 6 Euro liegen sollen. Das ist im besten Fall ähnlich teuer wie das regelmäßige Wechseln ordentlicher Zahnbürsten. Ansonsten ist davon die Rede, dass kein zusätzlicher Müll entsteht, vor allem sehr viel Zeit gespart wird und es eine sehr viel präzisere und effektivere Art des Putzens sei.

Amabrush jetzt schon auf Erfolgskurs

Für mich bleibt der Eindruck, als würde man einen Nuckel in den Mund stecken. Etwas albern sieht das schon aus. Abgesehen davon sind offenbar schon recht viele Leute von dem Konzept überzeugt. Weit über 1600 Unterstützer hätten gerne ein Exemplar von Amabrush, das ihr euch bei Kickstarter ab 79 Euro „sichern“ könnt. Schießt jetzt schon Geld vor, ab Dezember 2017 soll mit der Auslieferung begonnen werden. Für ein paar Euro mehr erhaltet ihr zusätzliche Mundstücke und Zahnpasta, die übrigens über Kapseln im Handstück ausgepresst wird. Für die gesamte Familie sei diese moderne Zahnbürste geeignet, wobei im Grunde erst einmal nur Erwachsene angesprochen werden sollen. Die Mundstücke bestehen zwar aus flexiblem Silikon, doch sind sie wohl zu groß für Kinder. Das wird nur nebenbei im offiziellen FAQ erwähnt.

Ob Amabrush wirklich funktioniert? Unklar. Wir werden es sicherlich in den kommenden Monaten erfahren. An anderer Stelle haben wir für euch eine kleine Übersicht erstellt, was für unterschiedliche elektrische Zahnbürsten es überhaupt gibt und weshalb sie besser putzen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
2 Kommentare zu “Amabrush: Diese Bürste putzt eure Zähne automatisch in nur 10 Sekunden
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*