Keine Zeit als Vater: Darum ist die Xbox Series X für mich die optimale Konsole

Als Vater eines Kleinkindes keine Zeit zum Zocken, aber sich eine teure Xbox Series X ins Wohnzimmer stellen? Für unseren Redakteur Sven Wernicke war das die beste Entscheidung.

Keine Zeit als Vater: Darum ist die Xbox Series X für mich die optimale Konsole

„DU WIRST DIE NÄCHSTEN JAHRE NICHT MEHR ZOCKEN KÖNNEN!!!!1“. Als meine Freundin schwanger war, dachte ich das tatsächlich häufiger. Mittlerweile ist meine Tochter drei Jahre alt. Und ganz unrecht hatte ich nicht…

Neue Prioritäten. Und trotzdem neue Konsole

Die Zeiten stundenlanger Zock-Sessions vom Nachmittag bis tief in die Nacht sind vorbei – und eigentlich finde ich das auch gar nicht mal so schlimm. Ich werde schließlich älter, bin ohnehin viel lieber an der frischen Luft und möchte Zeit mit meinem Nachwuchs verbringen.

Mein neuer TV mit Xbox Series X. Sehr häufig schon durfte ich das Display dank Fingerabdrücke meiner Tochter säubern. (Foto: Sven Wernicke)
Mein neuer TV mit Xbox Series X. Sehr häufig schon durfte ich das Display dank Fingerabdrücken meiner Tochter säubern. (Foto: Sven Wernicke)

Die Prioritäten haben sich mit Kind verschoben. Und das ist okay! Aber meine alte Leidenschaft kann und will ich nicht aufgeben. Obwohl ich als Vater eigentlich gar keine Zeit zum Spielen habe, kaufte ich mir 2020 einen neuen 4K-Fernseher und passend dazu eine Xbox Series X.

Ich schob das einfach auf die Corona-Pandemie: Wenn man schon nicht raus darf/soll, dann halt konsumieren und daheim in bestmöglicher Qualität Filme gucken und spielen! Zumindest meiner Tochter gefiel das auch, sie kann seitdem „Peppa Wutz“ auf einem (noch) größeren TV erleben.

Ist die Xbox Series X rausgeschmissenes Geld?

War das nicht rausgeworfenes Geld? Könnte man meinen, denn nach wie vor komme ich viel zu selten zum Spielen. Am Wochenende möchte das Kleinkind quasi den ganzen Tag bespaßt werden, am Abend habe ich dann kaum noch Lust, den Controller in die Hände zu nehmen. Und unter der Woche dominiert der Alltag mit Arbeit, Kind, Einkaufen und womit man so die Stunden des Wachseins rumbekommt. Aber: Hin und wieder kann ich etwas Zeit „abzwacken“ und dann genieße ich es, vor meiner angenehm leisen Series X zu sitzen und mich in 4K an aktuellen Games zu erfreuen.

Aber da ist noch etwas, was für mich nur die Xbox (derzeit) kann: Zocken unterwegs im Zug, auf dem Klo, im Büro und überall dort, wo ich gerade mal kurz meine Ruhe habe.

Auf der Parkbank sitzen und Xbox spielen

Ja, ich saß sogar schon mal auf einer Parkbank, hatte noch etwas Zeit bis zum Abholen meiner Tochter aus der Kita und zockte ein Xbox-Spiel. Ehrlich: Xbox Game Pass Ultimate ist das Beste für einen Familienvater wie mich. Dank der aktuellen Betas für Smartphones und neuerdings auch Windows-Rechner kann ich viele Spiele aus dem Game-Pass-Angebot nicht mehr nur auf der Konsole am großen 4KTV spielen, sondern eben auch unterwegs am Telefon oder im Büro an meinem eigentlich überhaupt nicht Gaming-tauglichen Arbeitsrechner.

Spielstände speichert das System in der Cloud, sodass ich recht gut später vom Smartphone wieder auf Xbox oder PC wechseln kann. Und anders herum.

Auch auf dem Smartphone und via Streaming sehen Blockbuster von der Xbox hervorragend aus. (Screenshot)
Auch auf dem Smartphone und via Streaming sehen Blockbuster von der Xbox hervorragend aus. (Screenshot)

Glaubt nicht, ich würde jetzt jede freie Sekunde mit dem Spielen verbringen. Die Realität macht mir hier oft genug einen Strich durch die Rechnung. Das Streaming auf dem Smartphone ist über ein 4G-Netz nicht immer zuverlässig, obwohl das gerade in einer Großstadt wie Dresden überraschend gut klappt. Höchstens die Steuerung ohne Gamepad könnte ich bemängeln, auch wenn Microsoft hier sehr bemüht ist, eine Touch-optimierte Bedienung zu integrieren.

Ein Paradebeispiel, wie eindrucksvoll das Xbox-Game-Streaming funktioniert, ist zweifelsohne „Hellblade“, das ich auch auf meinem Surface Pro 6 mittels Touchscreen zocken kann. Wow!

Vollpreis-Spiele? Unnötig!

Und da ist noch ein anderer Punkt: Ein Spiel zum Vollpreis kaufen und für einige Tage oder gar Wochen in diesem versinken? Hahahahaha, völlig undenkbar als Familienvater. Also für mich. Davon abgesehen gibt’s derzeit eh keine Blockbuster, die das Potenzial einer Series X ausschöpfen.

Auch im Browser lässt sich gut ein Xbox-Spiel zocken. (Screenshot)
Auch im Browser lässt sich gut ein Xbox-Spiel zocken. (Screenshot)

Hier passt der Game Pass Ultimate perfekt zu meinem derzeitigen Konsumverhalten. Für einen monatlichen Abopreis von knapp 13 Euro erhalte ich uneingeschränkten Zugriff auf über 100 Spiele, die wie auf mich zugeschnitten sind: Ein paar Top-Titel, viele Evergreens, zig Casual Games für zwischendurch. Optimal. Habe ich etwas mehr Zeit, widme ich mich komplexeren Titeln. Und wenn ich mal wenig Nerv für Anspruch habe, dann ballere oder hüpfe ich mich durch den einen oder anderen Klassiker. Hervorragend!

Brauche ich eine Series X? Na klar!

Ob ich dafür unbedingt eine Xbox Series X brauche? Nein, natürlich nicht. Doch ich bin nach wie vor Gamer – auch mit einem Kind, mit dem ich dieses Hobby noch nicht teilen kann. Natürlich will ich die beste Konsole mit der stärksten Hardware, 120Hz, 4K, Raytracing und Co. Wieso sollte ich Kompromisse eingehen wollen, wenn ich das nicht muss?

Und ist meine Tochter dann mal alt genug, soll sie zig Klassiker, die ich noch in einem Schrank stehen habe und kompatibel sind (Xbox, Xbox 360, Xbox One), natürlich in bester Qualität spielen können. Nur was das dann für ein Fernseher sein wird? 8K, 16K? HDMI 4.0? Wenn die Series X bis dahin mitmacht, erfahre ich das ja in einigen Jahren…

Ein wenig fühle ich mich schon wie ein Gelegenheitsspieler. Jemand, der viele Gelegenheiten nutzt, um zu spielen. Und hier gefällt mir der Ansatz von Microsoft am besten. Es scheint so, als wäre die Xbox (Series X) in Kombination mit Game Pass Ultimate besonders gut für mich als Vater geeignet. Missen möchte ich meine (teure) Highend-Konsole auf keinen Fall mehr.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.