5 Gründe, warum der VW ID.3 ein Game Changer ist

Der Volkswagen-Konzern startet mit dem ID.3 in die Wende hin zur Elektromobilität. Wir haben fünf Gründe, warum das neue Modell zum Game Changer der Automobilindustrie avancieren könnte.

Ein E-Auto? Was daran ist neu?

Strombetriebene Autos aus deutschen Landen gibt es seit zig Jahren. Ob BMW, Mercedes oder Volkswagen: Bislang waren die Modelle eher experimenteller Natur.

Im sächsischen Zwickau bereitete der Auto-Konzern eine echte Revolution vor. 1,2 Milliarden Euro an Investitionen, neues Produktionskonzept und eine auf E-Mobilität getaktete Zuliefererkette. Das ostdeutsche Werk ist bestens aufgestellt, um den ID.3 zuverlässig zu fertigen.

Volkswagen ID.3 in Zwickau

Zwei Mitarbeiter im VW-Werk Zwickau montieren den neuen ID.3. Dank Milliarden-Investment erstrahlt die einzige Automobil-Hochburg in neuem Glanz. (Foto: VW)

Die Höhe des Investments signalisiert, dass Volkswagen weit über den ID.3 hinaus denkt. Die VW-Lenker spendierten erst kürzlich eine neue Presse für Karosserieteile. Die Batterien kommen aus dem 300 km entfernten Braunschweig. Das scheint eine lange Wegstrecke zu sein, ist aber innerhalb der Auto-Branche ein Katzensprung.

Grund 1: Der MEB von Volkswagen

Der VW ID.3 ist Vorbote einer neuen Ära. Nicht, weil er als erstes Auto des Volkswagen-Konzerns auf einen Elektroantrieb setzt. Audi e-tron und Porsche Taycan aus sind da prestigeträchtiger.

VW MEB

Der MEB ist die Basis einer ganzen Rehe kommender Automodelle des VW-Konzerns. (Foto: VW)

Der ID.3 ist das erste E-Fahrzeug, das dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) entspringt. Das Designkonzept kennen VW-Fans vom MQB: Statt jedes Auto von Grund auf neu zu designen, stellt Volkswagen seinen Marken einen Baukasten zur Verfügung, aus dem sich die Ingenieure großzügig bedienen.

Fahrgestell, Batteriedesign und Position des Motors sind vereinheitlicht. Dadurch sinken die Kosten von der Entwicklung bis zur Produktion. Weitere Einheitsbauteile senken die Investitionen. Bis 2022 sollen VW, Audi, Seat und Škoda 27 neue Modelle produzieren. Insgesamt käme der Volkswagen-Konzern auf 70 verschiedene E-Autos. Ohne MEB nicht denkbar.

Batterie des VW MEB

Dem Batterie-Design des ID.3 liegt der MEB zugrunde. Der Einheitliche Teile in größerer Menge bedeuten kürzere Forschungszeit und niedrige Herstellerungskosten. (Foto: Euronics Trendblog)

Grund 2: Günstiger Preis

VW bietet den ID.3 in der Basisversion für 40.000 Euro an. Damit liegt das Modell unter einem Tesla Model 3 und etwa gleichauf mit einem modernen Golf. 30.000 verbindliche Vorbestellungen verbucht Volkswagen, dabei soll dieser Fahrzeugtyp erst im September 2020 auf den Straßen rollen.

Käuferinnen und Käufer der First Edition wählen aus vier Farben und drei Ausstattungspaketen. Die Leistung 105 kW / 204 PS und Akku-Kapazität von 58 kWh ist ihnen gleich und entspricht dem mittleren Modell.

VW ID.3

Das Panoramadach des VW ID.3 gibt es gegen Aufpreis. Das generelle Design überzeugt mit klaren Kurven und futuristischen Akzenten. (Foto: VW)

Grund 3: Sinnvolle Leistungs- und Komfortoptionen

Eine kleinere und größere Variante ergänzen das ID.3-Portfolio. Die theoretischen Reichweiten sind ausreichend für Stadtfahrten und Ausflüge aufs Land. Eine fundierte Aussage über die tatsächliche Performance zu fällen, ist erst nach dem Kaufstart möglich.

ModellAkkukapazitätmax. Reichweite nach WLTP
ID.3 Pure45 kWh330 km
ID.3 Pro58 kWh420 km
ID.3 Pro S77 kWh550 km

Die Basisversion verfügt über ein Navigationssystem, Digitalradio und Heizung für Lenkrads und Sitz. Das Plus-Paket für 6.000 Euro mehr integriert eine Rückfahrkamera, schlüssellosen Zugang, LED-Matrix-Scheinwerfer und 19-Zoll-Reifen.

Die Top-Ausstattung des ID.3 erhaltet ihr für insgesamt 50.000 Euro. Ein Augmented-Reality-Display in der Frontscheibe ergänzt das Armaturenbrett. Das Panoramadach flutet den Innenbereich mit Sonnenlicht.

Hat etwas von Need for Speed: Das Head-up-Display zeigt euch Navigation, Geschwindigkeit und Verkehrssituation im natürlichen Blickfeld. (Foto: VW)

Fahrassistenz und Smartphone-Ladeoption inkl. induktivem Laden vervollständigen den Komfort. Massagesitze und 20-Zoll-Reifen sind nette Dreingaben.

Grund 4: Es knirscht im VW-Konzern

Diesel-Gate, Debatte um E-Mobilität, Stress in der Chefetage und Corona. Nüchtern betrachtet hätte Volkswagen keinen schlechteren Zeitpunkt für die ID.3-Markteinführung erwischen können. Wenn es knirscht, muss der Sand aus dem Getriebe.

VW ID.3

Mobilitätswende, Stress in der Führungsetage, Corona-Pandemie – der ID.3 könnte die Chance sein, alles auf einmal zu überwinden. (Foto: VW)

Man sollte also zwei Schritte zurücktreten und die Umstände neu bewerten. Der ID.3 bietet in dieser Gemengelage die Chance, nicht nur das MEB zu etablieren, sondern Kunden von der E-Mobilität zu überzeugen. Aus dem ID.3 lernt der Konzern viel für das kommende Jahrzehnt, in welchem die E-Mobilität ihren Durchbruch erleben könnte.

Grund 5: Förderungen, Preisnachlässe und Konjunkturpakete

In den vergangenen Monaten haben Konjunktur- und Förderpakete die Möglichkeiten eröffnet, günstiger an ein Elektro-Auto zu kommen. Bis zu 6.000 Euro steuert der Bund bei, weitere 3.000 Euro kommen von den Herstellern. Unterm Strich eine Ersparnis von satten 9.000 Euro! Befristet ist dieser Bonus bis Ende 2021.

 

VW ID.Charger

Mit dem ID.Charger hat VW ein eigenes Lade-Produkt im Angebot, das auch zu anderen Herstellern kompatibel ist. (Foto: VW)

Der verminderte Mehrwertsteuersatz von 16 % drückt den Preis ebenfalls – und wenn ihr die passende Ladeinfrastruktur für euer smartes Home sucht, gibt es je nach Bundesland weitere attraktive Fördermöglichkeiten. Bei uns erfahrt ihr natürlich auch, welche Vergünstigungen in euren Bundesländern zu beantragen sind.

Um das Dickicht der verschiedenen Wallboxen zu durchblicken, erfahrt ihr im Euronics Trendblog außerdem, was ihr bei der Auswahl der Charging-Stationen beachten solltet.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*