Fun Generation USB One: Was taugt ein 20-Euro-Mikrofon?

Podcasten, streamen, Videos vertonen – insbesondere Einsteiger scheuen die hohen Ausgaben für Kondensatormikrofone. Wie gut ein Mic am unteren Ende der Preisskala sein kann, wollten wir mit dem Fun Generation USB One herausfinden.

Dass das Fun Generation USB One unseren Weg kreuzte, war für uns ein Glücksfall. Der Hersteller verspricht ein vollwertiges Kondensatormikrofon für schlappe 20 Euro – davon können Podcaster-Mics schnell ein Vielfaches kosten.

Ist es eine lohnende Investition oder herausgeschmissenes Geld? Oder anders gefragt: Wie viel Mikro erhaltet ihr eine Handvoll Euros? Das verraten wir euch im Test.

Fazit: Überzeugendes Einsteiger-Angebot

Das Fun Generation USB One punktet mit seinem exzellenten Preis-Leistungsverhältnis. Alle Zubehörteile für den sofortigen Einsatz sind dabei und auch die Verarbeitung kann sich sehen lassen. Klar, dass der Hersteller den Rotstift ansetzen musste: Das Gehäuse besteht aus Plastik statt Metall und die verbaute Elektronik reicht an den Dynamikumfang preisintensiver Modelle nicht heran.

Scheut ihr hohe Ausgaben für den Podcast-Einstieg oder braucht ihr ein Zweitmikrofon? Dann ist das Fun Generation USB One erste Wahl.

Lieferumfang und Ersteindruck

Fun Generation liefert das USB One in giftgrüner Verpackung. Als Zubehör liegen ein Adapter zur Schwenkarm-Montage, ein 1,7 Meter langes USB-Kabel und eine Schnellanleitung bei. Fachhändler für Musik- und Akustikausstattung bieten es zudem noch als 30 Euro günstiges Podcast-Bundle mit kleinem Dreibein-Stativ und einem weiteren USB-Kabel an.

Fun Generation USB One

Üppiger Lieferumfang. Mikrofon, Kabel, Bedienungsanleitung und Adapter gibt es für unter 20 Euro. Ordert ihr das Podcast-Paket, erhaltet ihr eine USB-Verlängerung, einen zusätzlichen Adapter und ein kompaktes Dreibein-Stativ.

So oder so ist das Mikrofon eines der günstigsten seiner Art. Auf den ersten Blick hat der Hersteller auch nicht an der Verarbeitungsqualität gespart. Die Plastikteile des Gehäuses sind gut gegossen und passgenau. Kein überstehender Grat, keine scharfen Kanten. Die Materialwahl – eben Kunststoff – ist nur zweitklassig. Die Premium-Hersteller Thomann und Rode beispielsweise setzen fast durchweg auf schwere Metallschalen.

ModellFun Generation USB
AnschlussUSB (Plug'n'Play für Windows und Mac OSX)
CharakteristikNiere
Frequenzbereich20 - 17.000 Hz
Empfindlichkeit-34 dB +-2 dB
Maximalpegel132 dB
Impedanz100 Ohm

Komfort? Warum das geringe Gewicht problematisch ist

Der Grund? Montiert ihr ein Kondensatormikrofon auf einem Schwenk- oder Scherenarm, stabilisiert das hohe Gewicht die Vorrichtung und hält sie in Position. Mit einem zu leichten Mikrofon kann es passieren, dass die starken Federn des Schwenkarms die Halterung nach oben ziehen.

Das Fun Generation USB One befestigt ihr entweder über die Verschraubung am Halterungsring oder das Einhängen in eine Mikrofonspinne. Doch Obacht: Der Durchmesser ist etwas größer und nicht kompatibel zu allen Vorrichtungen. Setzt im Zweifel lieber auf die Verschraubung, die dank des mitgelieferten Adapters (5,8“ auf 1/2“ und 3/8“) auf fast jeden Schwenkarm passt.

Fun Generation USB One Billiges Streaming Mikrofon

Auf das Fun Generation USB One passen diverse Aufsteck-Poppfilter. Sie mindern harte Konsonanten.

Apropos: Ein erst kürzlich für das T-Bone SC 440 gekaufter Aufsteck-Poppfilter fand am USB One ebenfalls Verwendung.

Die Klangqualität: Besser als erwartet!

Wie schlägt sich das Mikrofon im Praxistest? Erstaunlich gut! Der Dynamikbereich ist erwartbar eingeschränkt. Tiefe und mittlere Töne stellt das USB One heraus, bei den Höhen schwächelt es. Das für Kondensatormikrofone typische Grundrauschen ist subtil und lässt sich mit wenigen Mausklicks in Audioprogrammen wie Audacity entfernen. Monoaufnahmen in 16 Bit bis 48kHz sind möglich. Das entspricht CD-Qualität. Etwas eng bemessen ist die Richtcharakteristik. Der von der Mitte öffnende Winkel von ± 40° könnte größer sein. Sicher auch eine Einsparung, um den kleinen Preis zu erreichen.

Der Dynamikumfang des Fun Generation USB One eignet sich für Sprachaufnahmen, idealerweise für dunklere Stimmfarben. Habt ihr eine helle Stimme, wollt Gesang oder Akustikinstrumente aufnehmen, solltet ihr auf andere Modelle ausweichen.

Darf es etwas mehr sein? Deluxe-Mikros und USB-Interfaces

Vielleicht fragt ihr euch an dieser Stelle, was die Alternativen zum Fun Generation USB One wären. Im Trendblog besprachen wir Ende letzten Jahres die für Podcaster konzipierten Mikrofone Yeti X und Yeticaster. Kollege Frank Müller stellt euch die Vorzüge der Deluxe-Mikrofone im Detail vor.

Für den professionellen Einsatz findet ihr ein reichhaltiges Angebot an Mikrofonen. Die Yeti-Modelle gehören eindeutig dazu. (Foto: Frank Müller)

Das Smartphone avancierte in den vergangenen Jahren zum Tonstudio für die Hosentasche. Aufnahme-Apps findet ihr größtenteils gratis, die Qualität der integrierten Smartphone-Mikrofone überzeugt allerdings selten. Wie ihr euer neues USB-Mikrofon an iPhone, Samsung Galaxy und Co. betreiben könnt, zeigen wir euch Schritt für Schritt in unserem Tutorial.

Mit der richtigen Ausrüstung und etwas Beharrlichkeit steht eurer Podcaster- und Streamer-Karriere nichts mehr im Weg

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*