Zimmerantenne mit Fernseher (Bild: Thomson)

DVB-T2 und DAB+: Wo eure Zimmerantenne stehen sollte

Wenn das digitale Fernsehen DVB-T2 partout kein Bild zeigt, muss die Zimmerantenne ans Fenster oder aufs Dach. Es gibt aber auch einfachere Lösungen.

In meiner Kindheit stritten sich Famlien nicht darum, welches Programm geschaut wurde (es gab nur drei), sondern wer aufstehen musste, um die Antenne neu auszurichten. Bei schlechtem Wetter kam es durchaus vor, dass Schnee auf dem Bildschirm zu sehen war. Die Antenne ein wenig zu verschieben oder zu drehen, reichte dann meist schon aus, um wieder ein klares Bild zu erhalten.

Schließlich kam Kabelfernsehen in die Städte, und auf den Dörfern wurden Satellitenschüssel ans Balkongeländer geschraubt. Das Bild verbesserte sich schlagartig, und das Drahtgeflecht auf dem TV-Gerät wurde überflüssig. Nur wer über DVB-T2 Fernsehen schaut, benötigt immer noch eine Zimmerantenne – oder wer über UKW oder DAB+ Radio hört.

Was ist DVB-T2?

DVB-T2 ist der digitale Nachfolger des Antennenfernsehens meiner Kindheit. Die neue Technik brachte mehr Sender und das auch noch in HD-Auflösung. Das Bild zeigt keinen Schnee mehr. Heutzutage lautet die Frage nicht, ob das Bild wie früher gut oder schlecht erscheint, sondern ob es da ist oder nicht. Digital eben: null oder eins, aber nichts dazwischen.

Der Empfang von DVB-T2 hängt vom Standort ab. Entsprechend muss die Antenne positioniert werden (Bild: Media Broadcast)

Der Empfang von DVB-T2 hängt vom Standort ab. Entsprechend muss die Antenne positioniert werden (Bild: Media Broadcast)

Um ein Bild zu sehen, benötigt ihr also eine Antenne, die ein Signal an den DVB-T2-Receiver weiterleitet, das stark genug ist. Im Prinzip ist das noch dieselbe Antenne wie in meiner Kindheit. Doch es gibt immer noch ein paar Tipps und Tricks, dieses Signal zu verstärken.

Die kleine Lösung

Mit kleinen Handgriffen, den DVB-T2-Empfang verbessern. Oder schon beim Kauf aufpassen.

Antenne etwas verschieben

Mit etwas Glück steht eure Zimmerantenne nur in einem kleinen Funkschatten. Dann reicht es meist, diese ein paar Zentimeter zu verrücken, um schon ein ausreichend gutes Signal zu empfangen. Ihr könnte auch die Teleskopantennen mehr oder weniger herausziehen, deren Richtungen verändern oder die Signalstärke hoch- oder herunterregeln. Volle Leistung ist nicht immer besser. Einfach mal ausprobieren.

DVB-T2-Antenne mit ausziehbaren Teleskopantennen (Bild: One for all)

DVB-T2-Antenne mit ausziehbaren Teleskopstäben (Bild: One for all)

Störeinflüsse entfernen

Ein schlecher Empfang kann auch durch äußere Einflüsse beeinträchtigt werden. Vor allem Wasser und Metall reflektieren die Funkwellen und können dadurch den Empfang stören. Manchmal reicht es schon, den Blumentopf mit der durstigen Pflanze auf die andere Seite des Fernsehers zu stellen.

Signal verstärken

Anders als in meinen Kindertagen gibt es heute Zimmerantennen, die das Signal verbessern. Das kann eine Verstärkung des eigentlichen Signals sein, aber auch eine Herausfilterung der UMTS- und LTE-Funkwellen. Gerade in den Städten, wo das Mobilfunknetz sehr dicht gestrickt ist, kann es so zu Störungen des DVB-T2-Signals kommen. Die Antenne benötigt dafür einen eigenen Stromanschluss.

Die große Lösung

Wenn es dort, wo der Fernseher steht, keinen ausreichenden Empfang gibt, braucht die Antenne einen neuen Platz.

Antenne ans Fenster verlegen

Einen guten Empfang gibt es in der Regel am Fenster. Stellt also die Antenne am besten auf die Fensterbank. Doch bevor ihr euch ein Verlängerungskabel kauft, schiebt den Fernseher (falls dieser nicht zu schwer ist) probeweise für ein paar Abende dorthin.

DVB-T2-Antennen müssen nicht häßlich sein. Dieses Modell von One for all ist besonders dünn (Bild: One for all)

DVB-T2-Antennen müssen nicht häßlich sein. Dieses Modell von One for all ist besonders dünn (Bild: One for all)

Fernseher verschieben

Falls ihr jedoch kein Verlängerungskabel durch die Wohnung legen wollt, bleibt euch nur, den Fernseher selbst zu verrücken. Also weg von den Wänden, in denen Wasserleitungen liegen. Oder in modernen Bauten mit Stahlbetonwänden am besten nah ans Fenster.

Zum Sender ausrichten

Wenn der DVB-T2-Sender sich im Westen befindet, stellt die Antenne ins Fenster, das nach Westen ausgerichtet ist und nicht ins Fenster nach Osten. Bei einem systematischen Vorgehen hätte dies eigentlich der erste Punkt sein müssen. Aber ganz ehrlich: Auch wenn ich es besser weiß, suche ich selbst oft erst einmal nach der schnellen Lösung.

Auch der Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz sendet über DVB-T(2). (Bild: Media Broadcast)

Auch der Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz sendet über DVB-T(2). (Bild: Media Broadcast)

Antenne nach außen verlegen

Falls eure Wohnung im Haus zur falschen Seite ausgerichtet ist, könnt ihr euch auch eine Outdoor-Antenne besorgen und die außen am Haus so anbringen, dass sie sich möglichst in Sichtverbindung mit dem DVB-T2-Sender befindet. Aber auch sonst sorgt sie schon für einen besseren Empfang.

Antenne aufs Dach verlegen

Falls ihr auf dem Land wohnt und damit ziemlich weit weg vom Sender, ist oftmals eine Antenne auf oder unter dem Dach eine gute Lösung. Also nicht nur außen anbringen, sondern möglichst hoch.

Die radikale Lösung

Wenn ihr partout in eurer Wohnung kein gutes Bild per Antenne erhaltet, geht es auch ohne Zimmerantenne. Doch dafür müsst ihr auf eine andere Technik setzen. Kabelfernsehen kostet eine monatliche Gebühr. Satellitenfernsehen nur im selben Rahmen wie DVB-T2, also wenn ihr HD-Sender oder Pay-TV schaut.

Bei schlechtem DVB-T2-Empfang muss eine Außenantenne auf (oder unter) das Dach (Bild: Sky Vision)

Bei schlechtem DVB-T2-Empfang muss eine Außenantenne auf (oder unter) das Dach (Bild: Sky Vision)

IPTV-Angebote über das Internet wie Vodafone GigaTV sind ähnlich teuer wie Kabelfernsehen, aber an einen Breitband-Internetanschluss gekoppelt. Am günstigsten ist das Schauen über Mediatheken. Doch hier hängt die Qualität von eurer Interverbindung ab.

Zimmerantennen für DAB+

Was für den Empfang des terristrischen Fernsehens DVB-T2 gilt, lässt sich im Prinzip auch auf das digitale Radio DAB+ übertragen. Die Geräte werden bereits mit einfachen Wurf- oder Teleskopantennen geliefert und stehen als tragbare Digitalradios, Küchenradios oder Radiowecker oft an den Plätzen, die den schlechtesten Empfang haben (also in der Küche oder im Bad).

Auch hier lässt sich der Empfang mit den gleichen Mitteln verbessern, da letztlich die gleiche Physik dahintersteht. Auch hier gibt es kleine Stabantennen mit eingebautem Verstärker oder – für die Versorgung der ganzen Wohnung – eine externe Antenne für die Hauswand oder das Dach.

Eine Bemerkung zum Schluss: Nicht nur die Position der Antenne hat einen Einfluss auf das empfangene Signal, auch die Qualität des Geräts. Ich persönlich würde nicht das günstigste Modell kaufen, sondern durchaus ein paar Euro mehr anlegen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*