Nur ein Upscaling: Die vom ZDF versprochene 1080p-Ausstrahlung bei DVB-T2 ist eine Mogelpackung

Nur ein Upscaling: Die vom ZDF versprochene 1080p-Ausstrahlung bei DVB-T2 ist eine Mogelpackung

Ende Mai beginnt in Teilen Deutschlands der DVB-T2-Betrieb. Mit der Ankündigung, seine Programme auf dem digitalterrestrischen Weg in 1080p auszustrahlen, hatte das ZDF aufhorchen lassen. Doch jetzt folgt die Ernüchterung.

Über Satellit und Kabel sind die Programme des ZDF lediglich in 720p zu empfangen. Beim neuen DVB-T2-HD-Fernsehen sollte alles besser werden – und so hat „das Zweite“ als erster Anbieter schon vor längerem angekündigt, digitalterrestrisch in voller 1080p-Auflösung senden zu wollen. Wie jetzt bekannt wurde, müssen sich auch die DVB-T2-Kunden jedoch bis auf weiteres mit einem lediglich von 720p auf 1080p hochskalierten Bild begnügen. Für eine native 1080p50-Ausstrahlung fehlen beim ZDF bislang noch die technischen Voraussetzungen. Zwar verspricht die Sendeanstalt, man werde für die Datenhochrechnung „hochqualitative Upconverter“ einsetzen und daher eine sichtbare Qualitätssteigerung erzielen, über die Tatsache, dass es auch bei DVB-T2 erst mal nichts wird mit einer echten 1080p-Ausstrahlung, kann das alles jedoch nicht hinwegtäuschen. Ein weiterer Nachteil der 720p-Technik wird sich durch zwangsläufig entstehende Mehrfachkonvertierungen ergeben, wenn vorhandenes Material in 1080p oder 1080i zunächst auf die 720p-Auflösung heruntergerechnet und für die DVB-T2-Ausstrahlung anschließend wieder auf 1080p hochskaliert werden muss.

1080p-Upscaling angeblich nur eine Übergangslösung

Immerhin ist aus ZDF-Kreisen zu hören, dass die non-native 1080p-Ausstrahlung nur als Übergangslösung angesehen wird. Man strebe weiterhin an, bei entsprechendem Ausbau der Infrastruktur, „irgendwann auch nativ produzierte 1080p-Inhalte zur Ausstrahlung zu bringen“, so eine Sprecherin der ZDF-Pressestelle. Damit bleibt zumindest die Hoffnung, dass in mehr oder weniger ferner Zukunft beim ZDF doch noch mit einer Sendeausstrahlung in nativem Full HD zu rechnen sein könnte. Im Idealfall dann bei allen Empfangsarten.

Welche Auflösung bietet die ARD bei DVB-T2?

Über den DVB-T2-Multiplex wird das Zweite Deutsche Fernsehen neben ZDF HD auch seine Kanäle ZDFneo HD und ZDFinfo HD verbreiten, ebenso die Gemeinschaftsprogramme 3sat HD und KiKA HD. Der Spartensender ZDF.kultur HD wird bekanntlich zugunsten des ARD/ZDF-Jugendkanals eingestellt und ist für den DVB-T2-Einsatz daher schon gar nicht mehr vorgesehen. Die öffentlich-rechtliche Konkurrenz der ARD hat bislang noch nicht entschieden, ob bei der DVB-T2-Ausstrahlung 1080p50 zum Einsatz kommt oder ob man auch über Digitalantenne nur in 720p senden wird – wie bei Satellit und Kabel. Es bleibt somit erst mal ein bedauerlicher Fakt, dass man sich im Ultra HD-Zeitalter bei den öffentlich-rechtlichen und größtenteils über Gebühren finanzierten Sendern noch nicht einmal zu einer nativen HD-Ausstrahlung durchringen kann.

Mehr Infos zur Umstellung auf DVB-T2 HD

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.