Der überraschende Härtetest für eine gute Smartphone-Kamera ist dieses Motiv

Das einfach klingende Aufgabe, eine Leuchtreklame bei Nacht aufzunehmen, hat bisher noch keine Smartphone-Kamera gemeistert. Das Motiv wird damit zum Härtetest.

Im Beitragsbild, das ihr oben seht, habe ich versucht, am Abend die Leuchtreklame einer Gaststätte in meiner Nachbarschaft einzufangen. Gleichzeitig sollte die Umgebung nicht verdunkelt erscheinen.

Bisher hat noch keine Smartphone-Kamera diesen Test bestanden.

So groß sind meine Ansprüche eigentlich gar nicht. Dachte ich:

  • Die Leuchtreklame auf dem Bild soll lesbar sein.
  • Die Umgebung soll gleichzeitig so hell erscheinen, wie sie auch das Auge wahrnimmt.
  • HDR ist erlaubt, künstliche Intelligenz auch, wenn vom Hersteller für notwendig erachtet.

Der hohe Kontrast entpuppt sich dabei als harter Brocken für Smartphone-Kameras – und Profikameras gleichermaßen, das sei fairerweise erwähnt.

Bisher gescheitert: Moto X4, iPhone SE, Mate 10 Pro

Das Beitragsbild stammt vom Motorola Moto X4, das ich jüngst im Test hatte, und wurde im HDR-Modus geschossen. Das gleiche Motiv habe ich ein paar Wochen zuvor auch mit dem Huawei Mate 10 Pro und dem iPhone SE aufgenommen. Auch die beiden scheiterten daran.

Das iPhone SE verdunkelte die Umgebung so sehr, dass praktisch nur noch das Leuchtreklame-Schild mehr schlecht als recht zu erkennen ist. Das Smartphone, das ich vor ein paar Monaten noch als die beste Kamera, die ich je hatte, bezeichnete, fällt durch diesen Test also glatt durch:

Das gleiche Motiv mit dem iPhone SE geschossen.

Das gleiche Motiv mit dem iPhone SE geschossen.

Das Huawei Mate 10 Pro löst die Aufgabe insgesamt deutlich besser, aber auch längst noch nicht zufriedenstellend. Die Personen rechts im Hintergrund sind noch gut ausgeleuchtet, während die Straßenlaternen etwas überbelichtet sind, ebenso wie links im Bild der Fernseher in der Gaststätte (dort läuft ein Fußballspiel). Was in der Leuchtreklame über der Eingangstür steht, ist nur erahnbar:

Das Gaststätten-Foto mit dem Huawei Mate 10 Pro

Das Gaststätten-Foto mit dem Huawei Mate 10 Pro

Ein hoher Nachtkontrast ist natürlich nur einer von vielen Herausforderungen, die eine gute (Smartphone-)Kamera zu meistern hat. Andere sind, unter anderem:

  • Hohe Lichtausbeute bei schlechten Lichtverhältnissen
  • Geringes Rauschen bei Nacht
  • Anständige Aufnahmen bei Gegenlicht
  • Gute Lichtbalance bei starken Schatten
  • Schöner, natürlicher Bokeh-Effekt
  • Leuchtende Farben und geringes Rauschen natürlich auch tagsüber

Smartphones sind heute in allen Preislagen erhältlich und im Vergleich zu vor ein paar Jahren fast durchgängig gut verarbeitet, handlich und schnell. In letzter Zeit scheint sich der Wettlauf um das beste Smartphone zunehmend um die Frage zu drehen, wer die beste Smartphone-Kamera hat.

Hier spielen subjektive Faktoren mit rein. Aber es gibt viele objektive Kriterien, die eine Kamera zunächst meistern muss. Und hier zeigt es sich, dass es egal ist, welche Technik zum Einsatz kommt. Ob HDR+, künstliche Intelligenz, große Sensoren: entscheidend ist das Endergebnis. Und da werde ich auch in Zukunft jedes Testgerät abends vor diese Gaststätte schicken. Und genau wissen, dass eine Kamera erst dann die Chance hat, eine gute Kamera zu sein, wenn sie diesen Härtetest besteht.

Die letzte Bastion könnte fallen: Smartphone-Kameras mit Tiefe, optischem Zoom und mehr Details

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*