Alle Smartphones 2017 in der Übersicht: Was es gibt und was wir euch empfehlen

Bei den etlichen Smartphones da draußen kann man schon mal die Übersicht verlieren. Wir geben sie euch hier zurück – mit unserer Liste ALLER Smartphones, die ihr aktuell kaufen könnt.

Wenn ihr heute ein Smartphone kaufen wollt, habt die Wahl zwischen Dutzenden Geräten. Damit ihr dabei den Überblick nicht verliert, bringen wir euch hier ein wenig Licht ins Dunkel. Wir haben alle Smartphones der größten Hersteller aufgelistet, die ihr im Herbst 2017 kaufen könnt. Welche sind aktuell, welche veraltet, welche die besten – und welche euer gutes Geld eher nicht wert? Wir sagen es euch!

Apple: Welche iPhones gibt es noch außer iPhone 8 und X?

Apple iPhone 8 Plus und iPhone 8

Apple iPhone 8 Plus und iPhone 8

Aktuelles Flaggschiff: iPhone X
Aktuelle Spitzenklasse: iPhone 8, iPhone 8 Plus
Flaggschiff 2016: iPhone 7, iPhone 7 Plus, iPhone Red
Mittelklasse 2017: iPhone SE 32 GB oder 128 GB (2017)
Auslaufmodelle: iPhone 6S, iPhone 6S Plus (2015)

Veraltet: iPhone 6, iPhone 6 Plus (2014), iPhone SE 16 oder 64 GB (2015)

Apple führte jüngst gleich zwei neue iPhones ein (X und 8) und behält trotzdem alle alten Geräte im Programm. Zumindest das iPhone 6 läuft seit dem Update auf iOS 11 stark verlangsamt und kann deswegen von uns nicht mehr empfohlen werden. Gleiches dürfte beim iPhone SE (2015) der Fall sein. Apples iPhones verfügen als einzige hier in der Liste über ein anderes Betriebssystem als Android, nämlich iOS. Das iPhone SE ist das kleinste im Programm und technisch auf der Höhe des zwei Jahre alten iPhone 6S.

Unsere Empfehlung: Das iPhone 8 teilt viele Eigenschaften des bald erscheinenden iPhone X, das iPhone 7 bleibt ein hochmodernes Smartphone. Die größeren Plus-Versionen von iPhone 7 und 8 haben das noch etwas bessere Kamerasystem.

Samsung: Weitere Samrtphones neben Note 8 und Galaxy S8

Die Dual-Kamera des Samsung Galaxy Note 8 bietet zweimal 12 Megapixel und unterschiedliche Brennweiten (Bild: Samsung)

Die Dual-Kamera des Samsung Galaxy Note 8 bietet zweimal 12 Megapixel und unterschiedliche Brennweiten (Bild: Samsung)

Aktuelle Flaggschiffe: Galaxy Note 8, Galaxy S8, Galaxy S8 Plus
Flaggschiffe 2016: Galaxy S7, Galaxy S7 Edge
Aktuelle Mitteklasse: Galaxy A5 (2017), Galaxy A3 (2017), Galaxy J7 (2017), Galaxy J5 (2017)
Einstiegsklasse: Galaxy J3 (2017), Galaxy XCover 4
Auslaufmodelle: Galaxy S6 (2015), Galaxy S6 Edge (2015), Galaxy A5 (2016), Galaxy A3 (2016), Galaxy J7 (2016), Galaxy J5 (2016), Galaxy J3 (2016), Galaxy Xcover 3 (2016)

Veraltet: Alle anderen

Samsung legt seine A- und J-Serien jährlich neu auf. Die beiden jüngsten Serien haben offiziell eine Jahreszahl in Klammern dahinter stehen: (2017) oder (2016). Kauft keine Modelle, bei denen diese Jahreszahl fehlt, denn dann ist das Gerät ziemlich sicher veraltet! Einige Geräte kommen in einer Duos-Version daher. Hierbei ist das Gerät jeweils Dual-Sim-fähig, was sehr selten ein Nachteil ist. Samsungs beste Serie ist die Galaxy S-Serie, gefolgt von A und J.

Unsere Empfehlung: Das Galaxy S8 ist topmodern ausgestattet (hier unser Testbericht) und mittlerweile vergleichsweise günstig zu bekommen. Das Galaxy A5 (2017) ist solide Mittelklasse mit Ausreißern nach oben im handlichen Format zu einem fairen Preis.

LG: G6, V30 und eine sonderbare Einstiegsklasse

LG G6

LG G6

Aktuelle Flaggschiffe: V30, G6
Flaggschiff 2016: G5
Aktuelle Mittelklasse: Q6, X Power 2, G5 SE
Letztjährige Mittelklasse: X Power, X Mach, X Screen, X Cam
Einstiegsklasse: K10 (2017), K8 (2017), K10 LTE, Stylus 2
Auslaufmodell: G4

Veraltet: K10 (ohne Jahresangabe oder LTE), K8 (ohne Jahresangabe), K8 LTE, K4 (alle Modelle), K3 (alle Modelle), alle anderen Modelle

LG hat eins der breitesten Smartphone-Line-Ups. Wirklich zu empfehlen sind allerdings nur die ordentlich ausgestatteten G- und die X-Serien. Rätselhaft, warum LG die meisten Geräte seiner Einstiegsklasse „K“ selbst im Jahre 2017 noch mit 1 GB RAM und 8 GB internem Speicher versieht. Das erlaubt so gut wie kein Multitasking und lässt kaum Speicherplatz neben dem Betriebssystem und nicht löschbaren Apps. Allenfalls das K10 (2017) und das K8 (2017) kann man mit Abstrichen noch Einsteigern zumuten.

Unsere Empfehlung: Das LG G6 ist ein starkes, modern ausgestattetes Flaggschiff, das Q6 seine inoffizielle, deutlich preiswertere „Light-Version“. Das neue X Power 2 überzeugt mit ordentlicher Ausstattung und vor allem einem sehr ausdauernden Akku.

Sony: Welche Smartphones sind zu empfehlen?

Sony-Xperia-Smartphones zum MWC 2017

Sony-Xperia-Smartphones zum MWC 2017

Aktuelle Flaggschiffe: Xperia XZ1, Xperia XZ1 Compact, Xperia XZ Premium
Flaggschiffe 2016: Xperia XZ, Xperia X Compact
Obere Mittelklasse: Xperia XA1 Plus, Xperia XA1 Ultra
Mittelklasse: Xperia XZs, Xperia XA1, Xperia XA Ultra, Xperia X, Xperia Z3+
Einstiegsklasse: Xperia L1, Xperia XA, Xperia E5
Auslaufmodelle: Xperia Z5, Xperia Z5 Compact, Xperia Z5 Premium, Xperia M5, Xperia Z3, Xperia Z3 Compact, Xperia X Performance

Veraltet: Xperia E3, Xperia E4g, Xperia M4 Aqua, Xperia M2 Aqua, Xperia Style, Xperia Z2 LTE+, Xperia M

Sony gewinnt unseren „Hauptpreis“ für das unübersichtlichste Produktprogramm unter den Smartphone-Herstellern. Die X-Serie ist generell die beste der Japaner, gefolgt von L, M und E. Die X-Serie unterteilt sich allerdings wiederum in die XZ-Serie (beste) und XA (Mittelklasse). Auf die Xperia XZ- und XA-Modelle aus dem vergangenen Jahr ließ Sony 2017 die Serien XZ1 und XA1 folgen mit dem Xperia XZ Premium als verspäteten Nachfolger. Dass Sony auch die alten Z- und X-Modelle im Programm behält und zahlreiche Sonderversionen (Plus, Ultra, Premium, s) noch dazwischen geschoben hat, macht es für Kunden nicht einfacher.

Man kann nur hoffen, dass sie bei Sony selbst irgendwann die Übersicht verlieren und einsehen, dass das ganze auch einfacher gehen muss.

Unsere Empfehlung: Das Xperia XZ1 ist das erste neue Smartphone mit Android 8 und auch sonst einer starken Ausstattung. Wer es handlicher mag, greift zum gleich gut ausgestatteten Xperia XZ1 Compact. Das XA1 Ultra ist Chef der Mittelklasse, das XA ein gutes Einstiegsgerät.

HTC: So wenige Smartphones wie noch nie. Danke!

HTC U11

HTC U11

Aktuelles Flaggschiff: U11
Aktuelle Spitzenklasse: U Ultra
Flaggschiff 2016: HTC 10
Mittelklasse: U Play
Einstiegsklasse: Desire 10 Lifestyle
Auslaufmodelle: One M9, One A9, One A9s

Veraltet: One M8, One mini2, One S9, Desire 530

HTC verwirrte ein wenig, indem man Anfang 2017 mit dem U Ultra ein neues Spitzensmartphone vorstellte und ein paar Monate später dann das eigentliche Flaggschiff aus der Taufe hob: das U11. Ansonsten gebührt HTC ein großes Lob für ein angenehm aufgeräumtes Produktprogramm! Jeweils ein aktuelles Modell für Flaggschiff, Spitzenklasse, Mittel- und Einstiegsklasse. Dazu noch das Flaggschiff des letzten Jahres im Programm plus drei Auslaufmodelle. Das war’s! Ach, würden sich doch nur alle Hersteller auf das Prinzip „Weniger ist mehr“ verlegen…

Unsere Empfehlung: Wem das HTC U11 noch zu teuer ist, der greift zum deutlich preisgünstigeren, kaum schlechter ausgestatteten U Ultra. Oder dem Mittelklassen-Champ U Play, das preislich nur noch leicht oberhalb der Einstiegsklasse rangiert.

Huawei: Welche Smartphones gibt es noch neben Mate und P10?

Huawei – hier noch mit dem Mate 9

Huawei – hier noch mit dem Mate 9

Aktuelle Flaggschiffe: Mate 10 (kommt bald), P10, P10 Plus, Honor 9, Honor 8 Pro
Flaggschiffe 2016: Mate 9, P9, P9 Plus
Aktuelle Mittelklasse: P10 lite, Nova 2, P9 lite, P8 lite 2017, Honor 8
Ältere Mittelklasse: Nova, Nova Plus, Honor 6C, Honor 6X
Einstiegsklasse: Y7, Y6 Pro (2017), Y6 (2017), Honor 6A
Auslaufmodelle: Mate 8, P8, GT3, Honor 5C

Veraltet: Mate S, P8 lite (2015), Shot X, G8, GX8, G Play mini, Y6 II, Y5 II, Ascend-Serie, Honor 5X

Auch Huawei hat sein Produktprogramm im Vergleich zu früher etwas entschlackt, richtig übersichtlich ist es aber immer noch nicht. Die Flaggschiffserie ist die P-Serie (für Business-Nutzer die Mate-Serie), die Nova-Serie deckt die ambitionierte Mittelklasse ab, die Y-Serie bleibt für Einsteiger, die G-Serie läuft aus. Auch die Budget-Marke Honor gehört zu Huawei, wird aber eigentlich separat geführt. Schnäppchenjäger können hier im Vergleich zu den ohnehin meist schon eher preisgünstigeren Huawei-Smartphones noch einen zusätzlichen Schnitt machen.

Unsere Empfehlung: Das Huawei P10 besticht durch tolle Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Das P10 Lite und das Nova 2 machen die Mittelklasse attraktiv. Einsteiger machen mit dem Honor 6A nichts falsch.

Motorola: Das Moto Z2 und viele Gs

Motorola Moto Z2 Play und Moto G5 Plus

Motorola Moto Z2 Play und Moto G5 Plus

Aktuelles Flaggschiff: Moto Z2 Force
Flaggschiff 2016: Moto Z
Obere Mittelklasse: Moto Z2 Play, Moto X4
Mittelklasse: Moto Z Play, Moto G5S Plus, Moto G5S, Moto G5 Plus, Moto G5
Einstiegsklasse: Moto E4, Moto E4 Plus, (Moto C, Moto C Plus)
Auslaufmodelle: Moto G4, Moto G4 Plus

Motorola war einst eine Oase in der völlig unübersichtlichen Smartphone-Wüste. Mittlerweile ist das Gegenteil der Fall: Die Lenovo-Stieftochter verwirrt mit einer kaum noch überschaubaren Mittelklasse. Dazu gehört das schlechtere Play-Modell der Z-Serie ebenso wie die X-Serie und laufend neue Moto G-Modelle. Die E-Klasse als Einstiegsserie reichte Motorola derweil nicht, es musste zusätzlich noch die C-Serie eingeführt werden. Die ist mit Eigenschaften wie 1 GB RAM teils so schlecht ausgestattet, dass wir sie nicht mehr bedenkenlos empfehlen können und daher eingeklammert haben. Kein guter Weg, den Motorola hier eingeschlagen hat!

Unsere Empfehlung: Das jeweils neueste Modell der Moto-G-Serie bietet fast für jeden etwas. Wer noch mehr möchte, greift zu einem Moto-Z-Gerät, an das sich über die Moto Mods noch weitere Geräte wie eine Kamera oder ein Lautsprecher andocken lassen.

Nokia: Wieder da und schon konkurrenzfähig?

Nokia 8

Nokia 8

Aktuelles Flaggschiff: Nokia 8
Mittelklasse: Nokia 6
Einstiegsklasse: Nokia 5, Nokia 3

Der Neustart der Marke Nokia unter dem Dach der neu gegründeten Firma HMD Global ist für Kunden herrlich einfach zu überschauen. Die bisherigen Geräte Nokia 3, Nokia 5, Nokia 6 und Nokia 8 sind nach Stärke angeordnet: Je höher die Zahl, desto besser das Telefon – und das Nokia 8 kann sich wirklich sehen lassen. Die noch nicht besetzten Nummern zwischen 1 und 10 suggerieren, dass da wohl noch etwas kommt. Wenn es an die nächste Generation geht, wird es wohl auch bei Nokia komplizierter. Bis dahin darf man die Übersichtlichkeit noch etwas genießen.

Unsere Empfehlung: Wer Power sucht und Nokia noch einmal eine Chance geben möchte, bekommt im Nokia 8 ein Smartphone auf Augenhöhe mit anderen Flaggschiffen. Einsteiger greifen zum Nokia 5.

ZTE: Wo bleiben die neuen Smartphones?

ZTE Blade V8: Erstes Mittelklasse-Smartphone auf dem deutschen Markt mit Dualkamera.

ZTE Blade V8: Erstes Mittelklasse-Smartphone auf dem deutschen Markt mit Dualkamera.

Flaggschiff 2016: Axon 7
Mittelklasse: Axon 7 mini, Blade V8, Blade A610 Plus
Einstiegsklasse: Blade V8 mini, Blade A910, Blade A520
Auslaufmodelle: Blade V7, Blade V7 lite, Blade A512

Veraltet: Blade V580, Blade A612, Blade A510, Blade A452, Blade L7, Blade L5 Plus, Blade L5, Blade L3, Blade L110, Blade C341, Axon Mini

ZTE lässt uns etwas ratlos zurück. Vergangenes Jahr waren die Chinesen mit dem Axon 7 (mini), dem „Einsteiger-Highlight“ Blade A512 und dem Blade V8 sehr aktiv, dem ersten Mittelklasse-Smartphone mit Dualkamera auf dem deutschen Markt. Seitdem ist nichts mehr passiert. ZTE schuldet uns noch ein 2017er Flaggschiff – aber so viele Monate hat das Jahr nicht mehr und das Axon 8 ist nirgendwo in Sicht. Das übrige Produktprogramm der Blade V- und Blade A-Serie ist mittlerweile reicher an varalteten Geräten und Auslaufmodellen und bedarf dringend einem Update. Was hecken die da bloß aus im fernen Shenzhen?

Unsere Empfehlung: Abwarten! ZTEs aktuelles Line-up ist überfällig und müsste bald kommen. Wer jetzt zuschlagen möchte, erhält im Blade V8 ein modernes Mittelklasse-Smartphone mit einer starken Dual-Kamera.

Google: Pixel-Phones als Prestige-Objekte

Google Pixel Phones (1. Generation)

Google Pixel Phones (1. Generation)

Aktuelle Flaggschiffe: Pixel 2 Pro (t.b.a.), Pixel 2 (t.b.a.)
Flaggschiffe 2016: Pixel, Pixel Pro
Auslaufmodell: Nexus 6P

Ja, auch Google bedarf hier einer Erwähnung. Nach dem Ende der Nexus-Serie hegt und pflegt man das neue Prestige-Projekt Pixel-Phones, die jeweils ein Referenzsystem für neue Android-Geräte sein sollen. Leider konnte man die Smartphones bisher nur bei Google selbst bestellen.

Unsere Empfehlung: Googles jeweils neueste Pixel-Phones kommen mit modernster Technik und dem neuesten Android daher. Updates gibt es frühzeitig und noch über Jahre hinweg.

Wiko-Smartphones: Warum so günstig?

Wiko Upulse

Wiko Upulse

Aktuelles Flaggschiff: Wim
Untere Mittelklasse: Wim Lite, Upulse, Upulse Lite
Einstiegsklasse: Harry, Ufeel, Ufeel Lite, Fever 4G
Auslaufmodell: Ufeel Prime

Veraltet: Jerry 2, Jerry, Sunny 2, Sunny, Lenny 4, Lenny 3, Lenny 2, Lenny, Freddy, Tommy, Robby, Rainbow Jam, Pulp 4G, Pulp Fab 4G, Sunset 2, Sunset, Rainbow Up, Rainbow Lite, Rainbow 4G, Rainbow, Highway Star, Highway Pure, Highway, Ridge Fab 4G, Ridge 4G, Jimmy, Birdy 4G, Getaway, Slide, Wax 4G

Wiko ist eigentlich als Anbieter für Budget-Smartphones bekannt und hat mit dem Wim erstmals ein Gerät vorgestellt, das die Bezeichnung „Flaggschiff“ mit einigen Abstrichen durchaus verdient. Der Rest ist nur Einsteigern zu empfehlen und größtenteils nicht mal mehr das. 90 Prozent der weiterhin angebotenen Wiko-Smartphones entsprechen nicht mehr den Anforderungen eines Nutzers im ausgehenden Jahr 2017. Obwohl Wikos Idee auf den ersten Blick originell wirkt, Smartphones Männer-Spitznamen zu verpassen, verwirrt es doch nur mehr als dass es nutzt. Was unterscheidet zum Beispiel einen Lenny von einem Freddy? Eben…

Warum Wiko-Smartphones also so günstig sind? Weil sie eben – vom Wim abgesehen – schlicht nicht so toll ausgestattet sind.

Unsere Empfehlung: Wim für gehobenere Ansprüche, Upulse und Ufeel für Einsteiger.

Alcatel-Smartphones: Mittelmaß und zufrieden damit?

Alcatel Idol 5S

Alcatel Idol 5S

Aktuelles Flaggschiff:
Mittelklasse: Idol 5S, Idol 5, A7 XL, A7, Idol 4S
Einstiegsklasse: A3, A3 XL, A5 LED, Shine Lite
Auslaufmodelle: Idol 4, Idol 4+

Veraltet: U5, Idol 3, Pop-Serie, Pixi-Serie

Alcatel hatte einst wenigstens versucht, die Smartphone-Spitze anzugreifen. Das ist mittlerweile nicht mehr der Fall. Das aktuelle Idol 5S ist zwar wirklich okay ausgestattet, mehr denn aber auch nicht. Sonderbar auch die äußerst gering bemessenen Speichergrößen von 16 GB bei ansonsten ambitionierten Smartphones wie dem Idol 5. Das wirkt wie am falschen Ende gespart. Ansonsten gilt bei Alacatel die Rangfolge: Idol vor A-Serie und allem, was da sonst noch kommt.

Unsere Empfehlung: Idol 5S

Neffos: Wie gut sind die Smartphones von TP-Link?

Neffos X1

Neffos X1

Gehobene Mittelklasse: X1 Max (64 GB)
Mittelklasse: X1 Max (32 GB), X1 (32 GB)
Einstiegsklasse: X1 (16 GB), X1 Lite, Y5

Veraltet: Y5L, Y50, C5, C5L, C5 Max

Neffos ist eine kaum bekannte Marke des deutschen Technikherstellers TP-Link. Das dürfte daran liegen, dass es mit dem 2017 vorgestellten X1 Max 64 GB nur ein nennenswertes Smartphone der Marke gibt. Der Rest ist Mittelklasse oder noch teils weit darunter. Macht aber nichts. Dann eben nur ein Smartphone. So hat Apple ja auch mal angefangen.

Unsere Empfehlung: Neffos schneidet mit den Mittelklasse-Geräten X1 Max und auch X1 32 GB gut ab.

Welche Smartphones wir sonst noch empfehlen können

Blackberry KeyOne

Blackberry KeyOne

Mittelklasse: Blackberry KeyOne, Gigaset GS 270, Gigaset GS 270 Plus
Einstiegsklasse: Blackberry DTEK50, Lenovo K6, BQ Aquaris X5, Gigaset GS 170

Auch Gigaset hat eigentlich ein paar spannende Smartphones im Angebot. Schade, dass es für die technisch ansonsten gut ausgerüstete ME-Serie mit Android 5.1 keine Updates mehr gibt, sonst hätten wir diese hier ebenfalls erwähnt. Das gute alte Blackberry taucht hier noch mit zwei recht teuren Geräten auf, Lenovos Hausmarke K6 ist ein Dauerbrenner unter den Einsteigersmartphones. Wenn ihr noch mehr braucht, schaut mal im Euronics-Katalog vorbei!

Worauf beim Smartphone-Kauf achten?

Design und Ausstattung müssen euch beim Smartphone-Kauf gefallen. Der Rest ist Geschmackssache – fast. Wenn Smartphones absolute Mindestanforderungen nicht erfüllen, haben wir sie als veraltet gekennzeichnet oder oben in Klammern gesetzt. Ein Smartphone im Jahre 2017 sollte allermindestens 16 GB Speicher und 1,5 GB RAM haben. 1 GB RAM sind für besonders leistungshungrige Apps fast schon zu wenig; echtes Multitasking ist dabei kaum möglich. Ein modernes Android-Betriebssystem mindestens ab der Version 6.0 Marshmallow ist Bedingung. Darunter sind viele Apps nicht mehr kompatibel und dem System fehlen wichtige Eigenschaften. Inzwischen sind wir ja schon bei Android 8 angekommen.

Android ist das Betriebssystem, das mittlerweile auf allen neuen Smartphones außer Apples iPhones zum Einsatz kommt. Aktuell wäre die Version 8.0 namens Oreo. Die meisten Hersteller verwenden aber selbst in Neugeräten oft noch ältere Versionen.

Android ist das Betriebssystem, das mittlerweile auf allen neuen Smartphones außer Apples iPhones zum Einsatz kommt. Aktuell wäre die Version 8.0 namens Oreo. Die meisten Hersteller verwenden aber selbst in Neugeräten oft noch ältere Versionen.

Android beansprucht in neuen Versionen alleine gut 6 GB Speicherplatz; zusammen mit vorinstallierten Apps summiert sich das auf 7-10 GB. Völlig unverständlich also, dass einige Hersteller selbst neue Smartphones auf den Markt bringen, die nur 8 GB ROM haben. Der Speicher ist dann für gewöhnlich erweiterbar und das ist gut so. Aber das Nutzungserlebnis ist selbst mit einer guten Speicherkarte in keiner Weise zu vergleichen mit ROM-Speicher. Es sollten also mindestens 16, besser 32 oder mehr GB Speicher an Bord sein.

Was muss ein Einsteiger-Smartphone können?

Auch von Einsteiger-Smartphones kann man heute erwarten, dass die Frontkamera mit mindestens 5 Megapixeln auflöst, die Heckkamera, die einen Autofokus haben sollte, mit 8 Megapixeln. Das Smartphone sollte über LTE funken können, Bluetooth 4.x beherrschen, einen halbwegs ausdauernden Akku beherbergen (allermindestens 2.200 mAh bei einem 5,0-Zoll-Display), das Display wenigstens so hoch auflösen, dass man nicht jedes Pixel mit bloßem Auge erkennen kann (bei 5,0 Zoll mindestens HD mit 1.280 x 720px).

Nette Extras sind USB Typ-C, NFC, WLAN n und ac, LTE Cat. 4, 6 oder höher, 3 oder 4 GB Arbeitsspeicher oder mehr und Dual-Sim. Der Rest ist wirklich euer persönlicher Geschmack. Bei Fragen hilft euch gerne auch euer freundlicher Euronics-Fachhändler vor Ort oder die Euronics Beratungswelt. Alle oben verlinkten Smartphones findet ihr auch im Online-Shop von Euronics.

Bilder: Hersteller, Beitragsbild: Apple

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …

7 Kommentare zu “Alle Smartphones 2017 in der Übersicht: Was es gibt und was wir euch empfehlen

    • Ja, habe ich auch gelesen. Zumindest bei ArsTechnica haben sie allerdings schon eine Verlangsamung (beim 5S) festgestellt. Und einen Unterschied zwischen 0,9 und 1,2 Sekunden mag auf den ersten Blick wenig erscheinen. Aber das merkst du!

      Gut fand ich auch den Hinweis (anderswo gelesen), dass sich die Performance zwar nicht maßgeblich verschlechtert, die Welt drumherum allerdings schon mehr Performance verlangt. Webseiten werden anspruchsvoller, die Facebook-App wird größer, Spiele werden für neuere Prozessoren geschrieben etc. Ältere Systeme kriegen damit Schwierigkeiten. Auch schon deswegen würde ich das iPhone 6 Neukunden heute nicht mehr empfehlen.

    • Ich würde auch niemandem empfehlen, jetzt noch ein 6er neu zu kaufen. Sollte schon mindestens ein iPhone 7 sein. Ich würde aber auch niemandem, der noch ein 6er hat, empfehlen, jetzt unbedingt ein neues Modell zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*