iPhone iCloud-Backup

Smartphone-Backup: So sichert ihr eure Daten auf einem iPhone oder unter Android

Ihr wollt eure Daten auf dem iPhone oder einem Android-Gerät sichern? Kein Problem. Wir erklären euch die besten Möglichkeiten für euren Smartphone-Backup.

Ihr wollt auf ein neues Smartphone wechseln, der Speicher ist voll oder ihr wollt einfach nur zur Sicherheit ein Smartphone-Backup durchführen? Die Gründe können vielfältig sein, der Weg ist immer der gleiche. Die Anbieter der beiden großen mobilen Betriebssysteme iOS und Android helfen euch dabei, eure Daten zu sichern. Und auch wir sagen euch hier, wie es geht.

Smartphone-Backup für ein iPhone mit Apple iOS

Ihr habt ein halbwegs modernes iPhone mit einer halbwegs aktuellen Version von iOS? Super! Dann erleichtert euch Apple das Smartphone-Backup. Zwei Möglichkeiten habt ihr: ein Backup via iCloud oder über iTunes.

iPhone-Backup über iCloud

Apple weist darauf hin, dass ihr bei einem Backup nur die Daten in der iCloud sichert, die nicht sowieso schon darin sind. Gesichert werden unter anderem Accounts, Dokumente und Einstellungen. Wenn ihr etwa Kalenderdaten oder iPhone-Fotos nicht schon automatisch mit iCloud synchronisiert, dann legt Apple sie nun in der Cloud ab.

iPhone-Backup über iCloud

iPhone-Backup über iCloud

Das ist wichtig zu wissen, weil dadurch eine Menge Daten zusammenkommen können. 5 GB sind in der iCloud kostenlos, darüber hinaus verlangt Apple Geld. Für 50 GB etwa zahlt ihr 0,99 Euro im Monat. Apple weist euch allerdings nach Analyse des Backups darauf hin, ob ihr euren Speicher eventuell erweitern müsst. Ohne eure ausdrückliche Erlaubnis kann Apple euch keine Kosten unterjubeln.

Vor dem Backup mit iCloud muss das iPhone an die Stromversorgung angeschlossen sein (Ladekabel) und es muss sich in einem WLAN befinden, weil eine Nutzung des mobilen Datennetzes sonst sehr teuer werden kann.

Um ein iPhone-Backup über iCloud zu veranlassen, geht ihr folgenden Weg:

  • Entsperrt euer iPhone
  • Geht in die Einstellungen
  • Klickt dort ganz oben auf euren Namen. Dahinter verbergen sich weitere Einstellungen.
  • Geht auf iCloud
  • Wählt „iCloud-Backup“ aus. Dafür müsst eventuell ein wenig herunterscrollen. Bis iOS-Version 10.2 heißt der Menüpunkt „Backup“.
  • Aktiviert „iCloud-Backup“ und tippt darunter auf „Backup jetzt erstellen“. Wenn ihr zum ersten Mal ein iCloud-Backup anlegt, erscheint zunächst ein Pop-up-Fenster mit der Abfrage „Neues iCloud-Backup starten“. Bestätigt dies mit OK.

Danach sollte das Backup beginnen. Je nach Datenmenge und WLAN-Qualität kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen.

Nachdem ihr diese Einstellungen einmal vorgenommen habt und iCloud-Backup aktiviert lasst, wird Apple von da an täglich ein iCloud-Backup automatisch erstellen. Zumindest so lange, bis ihr iCloud-Backup wieder deaktiviert.

Daten auf einem iPhone vor dem Zurücksetzen in iCloud sichern

Wenn ihr alle eure Daten und Einstellungen auf einem iPhone löschen wollt – vielleicht weil ihr das System neu aufsetzen oder euer iPhone verkaufen wollt – könnt ihr vor dem Zurücksetzen eure Daten sichern.

Geht dazu auf „Einstellungen“ -> „Allgemein“. Scrollt runter zu „Zurücksetzen“, wählt „Alle Inhalte und Einstellungen löschen“. Nun sollte ein Fenster aufpoppen, das „Dokumente und Daten werden auf iCloud hochgeladen“ oder etwas Ähnliches meldet. Wählt „Upload abschließen, dann löschen“ und eure Daten werden dann in der iCloud gesichert, bevor sich das System zurücksetzt. Achtung: Hierbei werden alle eure Daten gelöscht!

iPhone-Backup über iTunes

Wer seine Daten nicht in der iCloud speichern möchte, kann den Weg über iTunes gehen. Schließt dazu euer iPhone oder iPad über das Ladekabel an euren Mac oder PC an und startet iTunes (falls sich das Programm nicht automatisch öffnet).

iTunes iPhone Backup-SymbolKlickt in iTunes links oben auf das kleine iPhone-Symbol direkt neben „Musik“. Danach öffnet sich ein Übersichtsfenster. Wählt hier unter „Backups“ eventuell einen Speicherort aus. Standard ist euer Mac oder PC, ihr könnt aber auch hier noch die iCloud auswählen. Überlegt, ob ihr das Backup verschlüsseln wollt. Apple empfiehlt das, wenn ihr zum Beispiel sensible Gesundheitsdaten in der Health-App gespeichert habt. Klickt danach rechts auf „Backup jetzt erstellen“ und los geht’s.

iPhone-Backup über iTunes

iPhone-Backup über iTunes

An gleicher Stelle könnt ihr übrigens auch ein Backup wiederherstellen, wenn ihr das wollt. Wählt hierfür denn einfach den Punkt „Backup wiederherstellen“ unter „Backup jetzt erstellen“.

Smartphone-Backup unter Android

Ihr habt ein Android-Smartphone und wollt hier eure Daten sichern? Das ist nicht schwieriger als auf dem iPhone, es gibt nur mehr Möglichkeiten dazu.

Android-Backup über Google Drive

Google sichert auf Wunsch automatisch eure Einstellungen wie WLAN-Passwörter und installierte Apps. Das dient auch dazu, dass ihr bei der Einrichtung eines neuen Smartphones frühere Einstellungen einfach wiederherstellen könnt. Habt ihr euch beim Einrichten eures Android-Devices mit einem Google-Konto angemeldet oder ein neues erstellt, dann speichert Google eure Backups in der Google Cloud namens Google Drive.

Wenn ihr sichergehen wollt, dass euer Android-Smartphone Backup aktiviert hat, geht ihr folgendermaßen vor:

  • Geht in die Einstellungen, zum Beispiel im Benachrichtigungsfenster auf das Zahnrad-Symbol.
  • Scrollt hier herunter, bis ihr einen Menüpunkt findet, der „Sichern & zurücksetzen“, „Sichern & wiederherstellen“ oder ähnlich heißt. Die genaue Bezeichnung hängt von der Oberfläche eures Herstellers ab. Klickt auf die Einstellung. Keine Angst, noch wird nichts gelöscht oder wiederhergestellt.
  • Der Menüpunkt „Meine Daten sichern“ zeigt bereits an, ob er ein- oder ausgeschaltet ist. Zum Aktivieren, klickt ihr darauf und bestätigt die Abfrage.

Um zu kontrollieren, welche Daten Google hier über euch speichert, öffnet die Google Drive-App. Normalerweise ist diese standardmäßig auf einem Android-Gerät vorinstalliert; wenn nicht, könnt ihr sie über den Play Store installieren. In der App geht ihr in das Menü und wählt dort „Sicherungen“ aus. Dann sollten euch die vorhandenen Speicherpunkte angezeigt werden. Klickt darauf und ihr erhaltet weitere Infos, welche Daten von welchen Apps das sind.

Google Drive Android-Backup Sicherungen

Google Drive zeigt euch unter „Sicherungen“ vorhandene Backups an. Zumindest wenn man – anders als ich hier 😉 – auch welche angelegt hat.

Aber Achtung: Chat-Verläufe, Fotos und andere Dateien werden von Google standardmäßig nicht in Drive gesichert. Ein Backup dieser Dateien müsst ihr über die jeweilige App veranlassen. Fotos etwa könnt ihr automatisch sichern, indem ihr die Google Fotos-App verwendet und euch dort anmeldet. Google sichert sie dann (bis 15 GB kostenlos) in der Cloud.

WhatsApp für Android fragt euch regelmäßig, ob ihr Chatverläufe über Google Drive backupen wollt. Forcieren könnt ihr das über die Einstellungen der App.

Zusätzlicher Android-Backup via USB

Ihr könnt euer Android-Smartphone via USB-Kabel an einen PC oder Mac anschließen und dann auf die Dateien im Speicher zugreifen. Unter Windows sollte das über den Explorer gelingen. Für den Mac könnt ihr ein kostenloses Programm namens „Dateiübertragung für Android“ verwenden.

Android-Backup via USB-Dateiübertragung

Android-Backup via USB-Dateiübertragung: Eventuell müsst ihr eurem Smartphone den Weg vorgeben.

Schließt euer Android-Gerät über das Ladekabel an eine freie USB-Buchse an. Eventuell müsst ihr zunächst euer Android-Gerät entsperren und in den Benachrichtigungen auf „Aufladen über USB“ tippen und statt dessen „Dateien übertragen (MTP)“ wählen. Nun sollten euch Daten und Verzeichnisse eures Android-Geräts auf dem Rechner angezeigt werden:

Android-Dateiübertragung

Android-Dateiübertragung

Interessant sind hier etwas die Verzeichnisse „DCIM“ (enthält eure Fotos) oder „Pictures“ (enthält eure Screenshots). Per Drag & Drop könnt ihr diese Dateien auf euren PC oder Mac ziehen und damit dort speichern.

Auf diese Weise sichert ihr allerdings nur „harte“ Dateien wie Dokumente, Bilder oder Videos. Wenn ihr eure Einstellungen sichern wollt, solltet ihr sie, wie oben beschrieben, über die Einstellungen und Google Drive sichern.

Android-Backup per App

Einige namhafte Android-Gerätehersteller bieten ihre eigene Backup-Lösung per App an. Manchmal werden eure Daten dann über die Cloud gesichert, manchmal auf einem per Kabel verbundenen PC oder Mac. Der Vorteil solcher Lösungen: Sie nehmen euch Arbeit ab und sind praktisch. Nachteile: Ihr müsst euch manchmal dafür zusätzlich noch beim Hersteller anmelden und die Systeme sind nur selten kompatibel. Wechselt ihr dann etwa von LG zu einem Huawei-Gerät, könnt ihr die Daten nicht mitnehmen. Folgende Herstellerlösungen auf jeden Fall gibt es:

Neben den Apps der Gerätehersteller gibt es noch einige herstellerunabhängige Backup-Lösungen. Die bekanntesten davon sind wohl das kostenlose MyPhone Explorer und das (im Vollumfang) kostenpflichtige Helium. Sie eignen sich als Lösung, wenn ihr euch nicht auf eine Smartphone-Marke festlegen oder euch bei einem Hersteller registrieren wollt.

Android zurücksetzen? Vorher sichern!

Ihr wollt alle Daten auf eurem Android-Gerät löschen, dieses also auf Werkseinstellungen zurücksetzen? Anders als Apple bietet euch Android hier keine Möglichkeit mehr an, die Daten im letzten Moment noch zu sichern. Ein Backup müsst ihr also, wie oben beschrieben, vorher durchführen.

Alle Fotos auf eurem iPhone löschen: Mit diesem Trick geht’s

Konnten wir euch helfen?

Ihr seht: Ein Smartphone-Backup muss keine Hexerei sein. Ein wenig mehr Transparenz könnten beide Systemanbieter – Apple und Google – hier noch liefern. Welche Daten werden genau gesichert? Bekomme ich alle Daten und Einstellungen zurück, wenn ich das Gerät neu aufsetze? Der User muss sich selber kümmern. Aber er hat gute Möglichkeiten.

Wie hilfreich ist unser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*