Gesichter verpixeln: So geht’s auf iPhone, unter Android und am Rechner

Manchmal ist es nötig, Gesichter zu verpixeln oder Details auf Fotos zu verbergen. Das geht schnell und unkompliziert. Sogar mit WhatsApp.

Gesichter verpixeln: So geht’s auf iPhone, unter Android und am Rechner

Gesichter fremder Personen oder der eigenen Kinder, Autokennzeichen, Postadressen – oft sollen sensible Informationen nicht im Internet landen. Möchtest du Fotos trotzdem in den sozialen Netzwerken teilen, kannst du potenziell brisante Details unkenntlich machen. Auf diese Weise schützt du andere Personen und vermeidest rechtliche Konsequenzen wie Abmahnungen.

Das Verpixeln von Gesichtern und anderen Daten ist erstaunlich leicht. In vielen Fällen brauchst du nicht einmal zusätzliche Apps auf deinem Smartphone zu installieren.

Inhalt:

Gesichter mit WhatsApp verpixeln

Weder das iPhone noch viele Android-Smartphones besitzen von Haus aus die Möglichkeit, Fotos unkompliziert mit vorinstallierter Software zu verpixeln. Aber: Der wohl populärste Messenger WhatsApp ist auf Millionen Telefonen eingerichtet und bietet diese Option.

Verpixeln geht flott mit der Funktion von WhatsApp. (Foto: Sven Wernicke / Screenshot)
Verpixeln geht flott mit der Funktion von WhatsApp. (Foto: Sven Wernicke / Screenshot)

Und so geht’s:

Fotos mit WhatsApp unter Android verpixeln

  1. Starte WhatsApp und gehe in einen Chat.
  2. Tippe auf die Kamera für eine Foto-Aufnahme oder wähle unter der Büroklammer in der „Galerie“ ein Bild aus.
  3. Wähle rechts oben den Stift aus und tippe rechts unten auf das Verpixel-Symbol (Mosaikmuster).
  4. Wische mit dem Pixel-Stift über das Gesicht oder andere zu retuschierende Details.
  5. Bestätige deine Eingabe mit „Fertig“ und sende das Bild.
In der Pinsel-Auswahl findest du den Mosaik-Pinsel rechts. (Screenshot)
In der Pinsel-Auswahl findest du den Mosaik-Pinsel rechts. (Screenshot)

Fotos mit WhatsApp unter iOS (iPhone) verpixeln

Ähnlich wie unter Android geht’s auch auf dem iPhone:

  1. Starte WhatsApp und gehe in einen Chat.
  2. Tippe auf das Plus-Symbol und wähle Kamera (Foto aufnehmen) oder Foto- und Videomediathek (Bild auswählen) aus. Wähle das Foto aus.
  3. Tippe auf den Stift rechts oben und entscheide dich für das Verpixel-Symbol in Form eines Mosaikmusters.
  4. Wische mit deinem Finger über den Ausschnitt, den du verpixeln willst.
  5. Bestätige deine Eingabe mit „Fertig“ und sende das Bild.

Das Abspeichern des bearbeiteten Bildes ist jetzt noch nicht möglich. Das funktioniert erst nach dem Senden. Alternativ erstellst du im Editor einen Screenshot zur weiteren Verwendung an anderer Stelle.

Tipp: Auch der Messenger Signal verfügt über ein vergleichbares Feature. Wähle in diesem ebenfalls ein Bild aus, tippe links unten auf den Zeichenstift und entscheide dich für das karierte Symbol. Das funktioniert ähnlich wie bei WhatsApp.

Bilder unter iOS verpixeln

Das iPhone verzichtet regulär auf vorinstallierte Tools zum Verpixeln. Darum benötigst du passende Apps aus dem AppStore. Empfehlenswert sind unter anderem:

Pixel Photo Effect: Pixelaltor

Ein kleines, simples Programm, das für die meisten Anwendungen reicht. Kostenlos und schnell zu bedienen – mehr ist oft nicht nötig. Nach der Auswahl des Fotos und des Effektes kannst du das Bild verpixeln und das Ergebnis als neue Datei sichern. Danach ist eine beliebige Weiterverwendung möglich.

Privee – Foto Zensor

Erstaunlich, dass die Entwickler von Privee – Foto Zensor auf Werbung oder In-App-Kauf verzichten. Das kostenlose Programm bietet dennoch viel: Gesichter erkennt die App selbständig, sodass du manchmal keine Änderungen manuell vornehmen musst. Auch Nummern auf Personalausweisen kannst du flott unscharf stellen.

Ein mit Privee verpixeltes Gesicht des Kollegen Jürgen Vielmeier

„Unschärfe und Mosaik“

Verschiedene Dicken, Mosaikmuster und Stärken stehen bei dieser App mit dem ungewöhnlichen Namen „Unschärfe und Mosaik“ zur Wahl. Durch die Berührung mit dem Finger kannst du schnell gewünschte Ergebnisse erzielen. Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten ist „Unschärfe und Mosaik“ in diesem Bereich mit das anspruchsvollste Programm mit den meisten Optionen. Die Basis ist gratis, Abo- und Premiumdienste stehen für weitere Features zur Verfügung.

Gesichter auf Galaxy-Smartphones verpixeln

Auf vielen aktuellen Galaxy-Smartphones von Samsung findest du eine rudimentäre, aber oftmals ausreichende Verpixel-Funktion direkt in der Galerie:

  1. Öffne die Foto-App und tippe links unten in die Galerie (Alternative: direkt Galerie starten).
  2. Wähle ein Foto aus und tippe unten links auf das Stift-Symbol zum Bearbeiten.
  3. Entscheide dich für das Emoji-Symbol (😊) -> Zeichnen -> karierter Zeichenstift.
  4. Wähle aus, wie stark der Pixel-Effekt sein soll, ob du Farbe wünschst und den Stift frei bzw. als feste Linie einsetzen möchtest.
  5. Bearbeite das Bild. Bist du fertig, gehe auf „Speichern“.
  6. Das verpixelte Foto kannst du nun an beliebiger Stelle einsetzen.
  • Direkt im Bild-Editor findest du die Verpixel-Funktion. (Screenshot)
  • Wähle Größe und Art des Pixel-Erffekts aus. (Screenshot)
  • Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Verpixeln am Galaxy-Smartphone klappt gut. (Foto: Sven Wernicke)

Schade ist, dass du nicht zum Beispiel kreisförmige Flächen wie Gesichter schnell verpixeln kannst. Stattdessen musst du relativ aufwendig Stellen unkenntlich machen. Andererseits ist so ein recht präzises Bearbeiten möglich. Während des Editierens kannst du auch nah an das Gesicht heranzoomen und feine Änderungen vornehmen.

Bilder unter Android verpixeln

Wenn du kein Galaxy-Smartphone besitzt oder auf deinem Tablet Bilder verpixeln möchtest, stehen im PlayStore zig Programme bereit. Einige Empfehlungen sind:

Pixelator

Einfacher geht’s kaum. Wähle ein Foto aus, entscheide dich für die Pixel-Größe und die Art des Effekts, wische über das Bild – fertig. Speichere das Resultat ab oder teile es direkt aus Pixelator in Social Media.

Mosaic Pixelate Censor Photo

Zugegeben: Die Werbung am unteren Bildschirmrand ist etwas nervig. Doch abgesehen davon macht Mosaic Pixealte Censor Photo einen guten Job. Wische über das Gesicht auf dem zuvor ausgewählten Foto und entscheide dich für Unschärfe, Mosaik oder Farbe. Das klappt erstaunlich präzise und führt zu hochwertigen Resultaten.

Picsart Photo & Video Editor

Möglicherweise ist Picsart für viele Nutzer:innen etwas überdimensioniert, da du auch Videos bearbeiten, Collagen erstellen oder Hintergründe entfernen kannst. Zudem stehen zahllose Filter und Effekte zur Verfügung. Einer davon ist das Verpixeln und Verwischen von Gesichtern. Das hier „Verzerren“ genannte Feature bietet viel Spielraum zum optimalen Unkenntlichmachen.

Online Bilder verpixeln mit Photopea

Ein erstaunliches Bildbearbeitungsprogramm, das du am Rechner, Smartphone und Tablet verwenden kannst, ist Photopea. Das Web-basierte Tool ist mächtig und für Laien etwas irritierend. Aber auch hier gibt’s eine Verpixel-Funktion, die du ähnlich wie bei Photoshop aufrufst:

  1. Rufe Photopea.com auf und lade ein Foto in den Editor („Vom Computer öffnen“).
  2. Wähle links im Menü die „Rechteck-Auswahl“ oder ändere diese auf „Ellipsen-Auswahl“ (rechte Maustaste). Markiere das zu verpixelnde Gesicht.
  3. Gehe zur Schaltfläche „Filter“ und klicke zu Vergröberungsfilter -> Mosaik. Alternativ kannst du auch Weichzeichnen -> Gaußscher Weichzeichner nutzen.
  4. Unter Datei -> Exportieren als… kannst du das Ergebnis sichern.

Bilder am Rechner verpixeln

Ohne kostenpflichtige Anwendungen gibt’s auch bei Windows und MacOS Möglichkeiten, Gesichter zu verpixeln.

Bilder unter Windows 11 mit Paint verpixeln

  1. Starte Paint und gehe auf Datei -> Öffnen, um das gewünschte Bild zu laden.
  2. Wähle unter dem Punkt Bild die Schaltfläche „Auswahl“ und markiere den Bereich, den du verpixeln möchtest.
  3. Verkleinere die Auswahl durch das Drücken der linken Maustaste und dem Verschieben Richtung entgegengesetzter Seite.
  4. Du siehst nun eine große, weiße Fläche. Markiere den verkleinerten Ausschnitt und schiebe ihn wieder zurück.
  5. Der Ausschnitt, zum Beispiel das markierte Gesicht, sollte nun verpixelt sein.
  6. Speichere das Ergebnis unter Datei -> Speichern unter…

Je kleiner du den Bildausschnitt (Punkt 3), desto stärker der Pixel-Effekt.

  • Schiebe den Ausschnitt wieder zurück - fertig ist der Pixel-Effekt. (Foto: Sven Wernicke / Screenshot)
  • Wähle einen Ausschnitt und verschiebe ihn nach rechts oben. (Foto: Sven Wernicke)
  • Lade ein Bild in Paint. (Foto: Sven Wernicke / Screenshot)

Bilder unter macOS retuschieren

Einen vergleichbaren Pixel-Trick wie unter Windows gibt’s bei macOS nicht. Hier kannst du allerdings die Retuschier-Funktion der Fotos-App einsetzen:

  1. Starte die Fotos-App, wähle ein Foto aus und klicke auf „Bearbeiten“.
  2. Wähle Anpassen -> Retuschieren. Entscheide dich für eine Pinselgröße.
  3. Platziere den Pinsel zum Beispiel über ein Gesicht und bewege diesen so, dass es nicht mehr zu erkennen ist.
Apple Fotos für macOS bietet nicht gerade die schönste Art der Unkenntlichmachung, aber: sie funktioniert.

Wünschst du stattdessen eine „richtige“ Verpixelung, hilft dir das kostenlose Tool Skitch weiter. Umfangreicher aber toll zu bedienen ist Pixelmator Pro neben dem mächtigen und ebenfalls für Windows erhältlichen Affinity Photo.

Wenn’s keine Pixel sein müssen

Keine Lust auf neue Apps oder anstrengende Basteleien? Es gibt auch Alternativen zum Verpixeln, die fast jedes Smartphone oder Tablet bieten.

Nicht schön, aber geht schnell und ist oft ausreichend. (Foto: Sven Wernicke)
Nicht schön, aber geht schnell und ist oft ausreichend. (Foto: Sven Wernicke)

Probiere es mit folgenden Optionen:

  • Lege Sticker oder Emojis über Gesichter: In nahezu allen vorinstallierten Bild-Editoren aktueller Smartphones, Tablets und Rechner finden sich passende Bilder, die du auf Fotos „kleben“ kannst.
  • Übermalen: Nutze die Zeichnen-Werkzeuge, um Gesichter mit einer gewünschten Farbe zu „übermalen“.
  • Unschärfe, Radiergummi und Ausschneiden: Weitere hilfreiche Werkzeuge in den meisten Foto-Editoren ist das Auswählen von Unschärfe-Effekten. Auch der gute, alte Radiergummi kann unerwünschte Informationen entfernen. Oder schneide Gesichter einfach aus. Nicht schön, aber kann manchmal ausreichen.
close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.