9-Euro-Ticket FAQ: Alle Fragen und Antworten

Nur 9 Euro pro Monat für ein Nahverkehrsticket. Wann es losgeht, wo es gilt und wo du es bekommst.

9-Euro-Ticket FAQ: Alle Fragen und Antworten

Ein echter Preiskracher: Die Bundesregierung möchte schnell etwas tun, um die Bevölkerung bei steigenden Energiepreisen zu entlasten und ein besonders günstiges Ticket für den Nahverkehr anbieten. Aber wann kommt es, kommt es sicher und wird das den maroden Nahverkehr nicht vor ungeahnte Probleme stellen? Wir klären auf.

Wann kommt das 9-Euro-Ticket und wie viel kostet es wirklich?

Das extragünstige ÖPNV-Ticket soll es ab 1. Juni 2022 geben. Es gilt für die Monate Juni, Juli und August – eine Verlängerung dieses Aktionszeitraums ist von der Ampel-Regierung nicht vorgesehen.

Möchtest du das Ticket kaufen, zahlst du für jeden Monat 9 Euro – insgesamt also 27 Euro. Ein fairer Preis. Erhältlich ist das Ticket aller Voraussicht nach an Automaten und in den einschlägigen Handy-Ticket-Apps. Wie genau die regionalen Verkehrsbetriebe das Ticket anbieten, erfahrt ihr auf deren Webseiten und von ihren Mitarbeitern.

Gilt das 9-Euro-Ticket in allen Zügen und Bussen?

Das 9-Euro-Ticket ist im gesamten Nah- und Regionalverkehr in Deutschland gültig. Das heißt, theoretisch kannst du in Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern starten und bis nach Saarbrücken im Saarland fahren. In Kauf nehmen musst du dann nur längere Fahrtzeiten und häufigere Fahrzeugwechsel.

Das 9-Euro-Ticket deckt mit Linienbussen, Straßenbahnen, S- und U-Bahnen sowie Regionalzügen (in der 2. Klasse) den gesamten Regional- und Nahverkehr ab. Für Fahrten mit ICE, IC oder EC musst du aber einen separaten Fahrschein lösen.

Für nur 9 Euro pro Monat kannst du in ganz Deutschland den Regionalverkehr nutzen. (Foto: Mediapool der DB)

Was passiert mit (bezahlten) Fahrkarten-Abos?

Das Arbeitspapier der Regierungsparteien sieht vor, Abo-Kunden mit Jahres-, Monats- und Wochenkarten zu entlasten. Erfolgt die Abbuchung monatlich, senkt sich der Preis auf eben 9 Euro ab. Hast du im Voraus bezahlt, musst du bei deiner Verkehrsgesellschaft fragen, wie die Rückzahlung genau vonstatten geht.

Themen auswählen - täglich frisch um 17 Uhr bei dir im Postfach

Ein Sonderkündigungsrecht ergibt sich aus der Preisminderung nach Expertenmeinung übrigens nicht, da die Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Ausnahme des Preises weiter gelten. Das gilt übrigens auch für Klauseln wie die kostenfreie Mitnahme weiterer Personen in bestimmten Zeitfenstern oder den gratis Transport des eigenen Fahrrads. Sofern dies bereits im Vertrag eures Vertragspartners steht.

Gibt es Nachteile beim 9-Euro-Ticket?

Attraktiver Preis, keine Vertragsbindung und alle ÖPNV-Verkehrsmittel im Nah- und Regionalverkehr nutzen? Ein echter Kracher! Das dürften Millionen von Bürgern so sehen und in dieser Urlaubssaison viel mit dem Ticket fahren. Das ist einerseits eine Chance für den ÖPNV, sich als attraktive Alternative zum Privat-Auto zu zeigen.
Andererseits erwarten Experten mit dem 9-Euro-Ticket auch eine erheblich höhere Fahrzeugauslastung.

Das Gedränge dürfte in den Sommermonaten zunehmen – wie hier am Hamburger Hauptbahnhof. (Foto: Mediapool der DB)

Der Andrang könnte dazu führen, dass auch die ÖPNV-Negativseiten zutage kommen: Vergleichsweise wenige Fahrzeuge und eine prekäre Situation bei notwendigen Reparaturen. Hier versuchen sich die regionalen Verkehrsgesellschaften so gut es geht vorzubereiten.

Kommt das 9-Euro-Ticket ganz sicher?

Angekündigt ist das 9-Euro-Ticket, und faktisch arbeiten alle Verkehrsgesellschaften daran, es ab Juni 2022 anzubieten. Zwei Dinge fehlen jedoch noch: Die Gesetzesgrundlage und die Finanzierung. Am 19. und 20. Mai 2022 wollen Bundestag und Bundesrat den gesetzlichen Änderungen zustimmen.

Die Zustimmung der Bund-Länder-Kooperation ist nach Expertenmeinung an die bisher noch ungeklärte Finanzierung gekoppelt. Für dich als Kund:in ist das 9-Euro-Ticket eine fantastische Sparmöglichkeit. Für die ÖPNV-Unternehmen bedeutet das Günstig-Angebot jedoch geringere Einnahmen pro Fahrgast bei mindestens gleichbleibenden Fixkosten. Damit die Unternehmen an der Ticket-Aktion nicht zugrunde gehen, sollen sie entsprechende Ersatzzahlungen erhalten.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

4 Kommentare zu “9-Euro-Ticket FAQ: Alle Fragen und Antworten

    1. Da habe ich, ehrlich gesagt, nirgendwo Informationen zu gefunden. Steht auf dem Ticket etwas wie „Nur mit Entwertung gültig“? Zur Sicherheit vielleicht einfach entwerten, auch wenn das nicht klar angegeben ist. Ein mobil in der App gekauftes 9-Euro-Ticket musst du nicht entwerten, das dürfte im Code bereits vermerkt sein.

  1. Es müssen nur Tickets entwertet werden, auf denen kein Datum drauf steht. Das ist z.B. bei Streifen- oder Mehrfachfahrkarten der Fall.

    Auf dem 9-Euro-Ticket sollte immer der Monat drauf stehen, für das es gültig ist. Demnach müsste es nicht entwertet werden.

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.