AEG FX9 (Bild: Peter Giesecke)

Staubsauger AEG FX9 im Test – saugt auch über Kopf

Der AEG FX9 ist ein Stielstaubsauger der Premium-Klasse: äußerst wendig und gut verarbeitet. Sogar über Kopf lässt sich saugen – die Vorhänge oder auf dem Schrank.

Schon beim Auspacken kommt mir der Staubsauger AEG FX9 sehr vertraut vor. Er ähnelt dem AEG CX7-2-I360, den ich erst vor einigen Wochen testen durfte. Dennoch liegt er anders in der Hand. Sogar über Kopf lässt sich damit saugen. Stielstaubsauger ist eben nicht gleich Stielstaubsauger.

Motor lässt sich verschieben

Beim AEG FX9 könnt ihr den Schwerpunkt verschieben. Beim Teppichsaugen befindet sich die Einheit aus Motor, Staubbehälter und Akku nah am Boden. So könnt ihr das Gerät einfach navigieren und haltet auch wenig Gewicht in der Hand.

Mit wenig Aufwand lässt sich die Motoreinheit am AEG FX9 verschieben (Bild: Peter Giesecke)

Mit wenig Aufwand lässt sich die Motoreinheit am AEG FX9 verschieben (Bild: Peter Giesecke)

Um den Schwerpunkt jedoch in Nähe der Hand zu verlagern, schiebt ihr die Motoreinheit einfach nach oben, wo sie einrastet und festsitzt. Eine Hand fasst nun den Stiel, die andere einen Griff auf dem Motor – also direkt am Schwerpunkt. Auf diese Weise könnt ihr das fünf Kilogramm schwere Gerät in die Hand nehmen, um damit die Vorhänge oder auf dem Schrank zu reinigen.

Das Hochschieben des Motors hat einen weiteren Vorteil: Ihr kommt leichter unter die Schränke. Allerdings nicht unter jeden. Das Gelenk an der Bodendüse ist sieben Zentimeter hoch und damit gegenüber dem Vergleichsgerät AEG CX7 etwas geschrumpft. Dies ist aber nur einer von vielen Punkten, wo AEG den FX9 besser gemacht hat.

Zweiter Griff schafft Mobilität

Beide getesteten AEG-Geräte sind mobiler als mein Staubsauger, den ich stets hinter mir herziehen muss. Mal ziehe ich dabei das Kabel aus der Steckdose, mal verheddert es sich beim automatischen Aufrollen. Als Akku-Staubsauger haben beide AEG-Geräte das Problem nicht.

Der Stielstaubsauger AEG FX9 in seiner vollen Länge (Bild: Peter Giesecke)

Der Stielstaubsauger AEG FX9 in seiner vollen Länge (Bild: Peter Giesecke)

Durch den Griff auf der Motoreinheit lässt sich der AEG FX9 aber leichter über eine Stufe oder Schwelle heben. Auch in verwinkelten Ecken lässt sich mit zwei Händen oft besser navigieren. Beim Saugen spielt das keine Rolle. Da müsst ihr das Gewicht nicht heben, sondern nur für euch herschieben. Und wenn ihr ein Möbelstück verrücken wollt, stellt ihr den FX9 einfach hin. Er steht von allein.

Das Zubehör

Der AEG FX9 hat keinen abnehmbaren Handsauger wie der AEG CX7-2-I360. Dennoch will er die gleichen Funktionen bieten. Dafür ist ein Saugschlauch im FX9 verborgen, den ihr herausziehen könnt, nachdem ihr die Elektrosaugbürste abgenommen habt. Auf den Schlauch setzt ihr dann eine 3-in-1-Multifunktionsdüse.

Der Schlauch befindet sich schon im AEG FX9. Die Polsterbürste ist schnell aufgesetzt (Bild: Peter Giesecke)

Der Schlauch befindet sich schon im AEG FX9. Die Polsterbürste ist schnell aufgesetzt (Bild: Peter Giesecke)

Das ist allerdings ein wenig zu viel versprochen. Die Bürste soll sowohl Polsterbürste als auch Möbelpinsel sein. Umgedreht und wieder aufgesetzt ist sie ein Fugensauger. Um ein Sofa von Katzenhaaren zu reinigen, ist das jedoch nicht der beste Aufsatz. Die Borsten sind zu weich. Zudem streicht die Bürste über eine zu kleine Fläche.

Besser für Polster geeignet wäre das Autoset, das es separat zu kaufen gibt. Dort ist eine größere Bürste enthalten. Das eigentliche Problem jedoch ist, dass ich beim Sofabsaugen drei Hände bräuchte: Eine hält das Gerät, die andere führt die Bürste. Die dritte Hand müsste das Kissen oder die Decke festhalten. Beide wehren sich nämlich bei mir viel zu oft dagegen, abgesaugt zu werden.

Auf dem Schrank saugen

Die kleine Bürste entwickelt ihre Stärke erst mit einem Verbindungsstück, das ihr in verschiedenen Winkeln bis zu 90 Grad abknicken könnt. Da die Bürste bereits ein wenig geneigt ist, könnt ihr somit Regale und Schränke von oben absaugen, obwohl ihr von unten kommt. Mit dem Handsauger des CX7 könnt ihr das nicht.

Mit Winkelstück und Möbelpinsel reicht der AEG FX9 bis auf den Schrank (Bild: Peter Giesecke)

Mit Winkelstück und Möbelpinsel reicht der AEG FX9 bis auf den Schrank (Bild: Peter Giesecke)

Ausgestreckt dient das Verbindungsstück als Verlängerung, um besser an Vorhänge und Bilderrahmen zu gelangen. Das funktioniert sogar so gut, dass ich mir an vielen Stellen das Staubwischen mit Tuch, Wedel oder Swiffer sparen konnte. Kleiner Wermutstropfen: Der Schlauch schrappt, wo er aus dem Gerät kommt, leider hörbar am Gehäuse entlang.

Saugleistung

Der AEG FX9 saugt das Katzenhaar besser von Teppichen und Polstern als der Beutelstaubsauger, den ich sonst nutze. Das liegt auch am Zyklon-Effekt, der ohne Beutel auskommt. Das funktioniert sogar so gut, dass die Ecken des Teppichs sich oft an der Düse festsaugten. Doch mit etwas Geschick war auch das kein Problem. Glatte Böden wie Fliesen, Dielen und Parkett ließen sich ebenfalls gut reinigen.

Neben der Automatik-Funktion, bei der sich die Saugstärke dem Bodenbelag anpasst, gibt es noch die Leistungsstufen Normal und Eco. Gesteuert werden diese über drei Tasten am Griff. Unterhalb der An/Aus-Taste befindet sich eine Plus-Minus-Taste sowie eine für die Aktivierung der Automatik.

Im Betrieb brummt der AEG FX9 leicht, doch nicht sehr laut. Nur manchmal geht er in hohe Töne über. Im Vergleich mit anderen Geräten habe das als sehr angenehm empfunden – meine Katzen auch. Beide betrachten es als Mutprobe, wie lange sie es in Anwesenheit eines Staubsaugers aushalten können. AEG schlägt bei ihnen ganz klar andere Marken.

Akkulaufzeit

Moderne Stielstaubsauger überzeugen nicht nur durch ihr schlankes Format, sie werden auch mit Akku betrieben. Es gibt folglich kein Kabel, das bei der Arbeit im Weg ist oder in der Länge nicht reicht. Wenn die Wohnung wieder sauber ist, kommt das Gerät in die Ladestation.

Staubsauger AEG FX9 in der Ladestation: links noch ungeladen, rechts einsatzbereit mit ausgefahrener Teleskopstange (Bild: Peter Giesecke)

Staubsauger AEG FX9 in der Ladestation: links noch ungeladen, rechts einsatzbereit mit ausgefahrener Teleskopstange (Bild: Peter Giesecke)

Vollständig geladen soll der Lithium-Ionen-Akku bis zu einer Stunde durchhalten – mindestens jedoch 16 Minuten. Im Test bin ich auf 32 Minuten gekommen. Dabei nahm ich irrtümlich an, auf der höchsten Stufe zu saugen, da ordentlich Power dahinter war. Tatsächlich saugte er auf mittlerer Stufe.

Zeit habe ich auch gespart. Auf den Teppichen war ich mit dem AEG FX9 schneller als mit meinem eigenen Staubsauger.

Als maximale Ladezeit gibt AEG sechs Stunden an. Der FX9 sprintet dabei auch nicht los wie ein modernes Smartphone, das innerhalb einer halben Stunde zu 70 Prozent geladen sein kann. Das behutsame Laden lässt allerdings auch den Akku länger leben. Bei einer Laufzeit von 16-60 Minuten halte ich das für eine gute Entscheidung.

Einfache Reinigung

Auch die Reinigung ging fix. Der Staubbehälter fasst 0,7 Liter und war nach einem Durchgang bei weitem nicht gefüllt. Ihr könnt ihn mit einem Handgriff vom Gerät nehmen, mit einem Klick öffnen und einen Einsatz herausnehmen. Unter dem Staubbehälter befindet sich noch ein Filter, den ihr unter fließendem Wasser ganz einfach abwaschen könnt.

Staub, Katzenstreu und die Haare der Ehefrau: Der Staubbehälter des AEG FX9 lässt sich einfach reinigen (Bild: Peter Giesecke)

Staub, Katzenstreu und die Haare der Ehefrau: Der Staubbehälter des AEG FX9 lässt sich einfach reinigen (Bild: Peter Giesecke)

Die Rolle in der Bodendüse lässt sich mit einer kleinen Drehung ebenfalls leicht entfernen und leicht von langen Haaren befreien. Bei mir war das allerdings nach einem Durchgang noch nicht nötig. Viele Haare haben die Rolle passiert und sind direkt in den Auffangbehälter gesaugt worden. In einer Minute war der AEG FX9 gereinigt und wieder einsatzbereit.

Hochwertige Materialien und gut verarbeitet

Beide von mir getesteten AEG-Staubsauger FX9 und CX7 unterscheiden sich nicht nur im Konzept, sondern auch in der Wertigkeit der Materialien – und damit auch im Preis. Bereits beim Auspacken fällt auf, dass der AEG FX9 mehr wiegt und sich die Oberfläche besser anfühlt.

Die Bürstenrolle des AEG FX9 lässt sich leicht herausnehmen und reinigen (Bild: Peter Giesecke)

Die Bürstenrolle des AEG FX9 lässt sich leicht herausnehmen und reinigen (Bild: Peter Giesecke)

Die Ladestation des FX9 beispielsweise erhält ihre Stabilität von einer Schiene aus Metall. Beim einfacheren Modell wurden bloß zwei Kunststoffteile ineinander geklickt. Auch bei der Reinigung, wo immer wieder Kunststoffteile auseinander und wieder zusammengesetzt werden, bestätigte sich dieser Eindruck. Der AEG FX9 ist ein hochwertiger Staubsauger.

Fazit: Empfehlenswert

Der Stielstaubsauger AEG FX9 ist äußerst mobil. Er liegt gut in der Hand und verfügt über eine ausgezeichnete Saugleistung. Mit einer Akkuladung lässt sich bis zu einer Stunde saugen. Damit eignet sich der FX9 für kleine Wohnungen oder als Zweitstaubsauger in einem Einfamilienhaus.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*