AEG-CX7-2-I360 beim Staubsaugen (Bild: Peter Giesecke)

AEG CX7-2-I360 im Praxistest – ein mobiler Staubsauger für die schnelle Nummer

Als Stielstaubsauger schnell zur Hand, macht der AEG CX7-2-I360 eine gute Figur. Kein Schlauch ist mehr im Weg und auch kein Kabel. Nur die Akkulaufzeit ist nichts für große Wohnungen.

Staubsaugen macht einfach keinen Spaß. In meinem Fall hat das drei Gründe: 1. Bereits nach kurzer Zeit reicht das Kabel nicht mehr, wenn ich den Staubsauger hinter mir herziehe. 2. Wenn ich das Kabel aufgerollt habe, hängen oft noch ein paar Zentimeter samt Stecker heraus. 3. Wir haben zwei Katzen und die werfen gerade ihr Winterfell ab.

Der Stielstaubsauger AEG-CX7-2-I360 in voller Länge. In der Mitte der herausnehmbare Handsauger (Bild: Peter Giesecke)

Der Stielstaubsauger AEG-CX7-2-I360 in voller Länge. In der Mitte der herausnehmbare Handsauger (Bild: Peter Giesecke)

Im Trendblog-Praxistest soll sich nun der AEG CX7-2-I360 bewähren. Obwohl er sich nur 2in1 Akku Handstaubsauger nennt, soll er alle drei Probleme lösen. Auf den ersten Blick erinnert er an ein Modell, das meine Oma besaß. Er wird als Stielstaubsauger komplett in der Hand gehalten und nicht mehr hinterher gezogen.

Doch es gibt zwei wichtige Unterschiede zu den Modellen aus dem letzten Jahrhundert: Der AEG-Staubsauger arbeitet mit einem Akku, kommt also ohne Strippe aus. Zudem ist ein kleiner Handsauger integriert, der sich abnehmen lässt und in alle Ecken und Winkel kommen soll. Ich bin gespannt, ob das klappt. Auf zum Test!

Handhabung

Der AEG CX7-2-I360 wiegt mit 2,5 kg weit weniger als ein Staubsauger, den ich hinter mir herziehe. Dennoch ist dies ein Gewicht, das ich mit einer Hand bewegen muss. Zudem sitzt die Bodensaugbürste an einem Gelenk, das sich um 180 Grad drehen lässt. Das ist praktisch, um in Ecken zu gelangen, ich verlor aber oft die Spur, weil das Gelenk zu leicht reagierte. Wahrscheinlich eine Gewöhnungssache.

Der Handsauger des AEG-CX7-2 ist schnell mit dem passenden Aufsatz versehen, hier die Elektrobürste (Bild: Peter Giesecke)

Der Handsauger des AEG-CX7-2 ist schnell mit dem passenden Aufsatz versehen, hier die Elektrobürste (Bild: Peter Giesecke)

Für überflüssig halte ich die vier LED-Lichter, die sich vorne an der Bürste befinden. Die meiste Zeit beim Saugen gibt es keine Verwendung dafür. Erst in dunklen Ecken lässt sich damit mehr sehen. Hilfreich wären sie, wenn ich mit dem AEG CX7-2-I360 unter die Schränke gelangt wäre. Doch das Drehgelenk trägt schon mit acht Zentimetern auf. Im Anschluss daran wird es sogar noch dicker.

Die Konstruktion als Stielstaubsauger führte dazu, dass ich bei der Arbeit an anderen Stellen umgreifen musste. Beim klassischen Format trenne ich schnell mal die Bürste vom Rohr, um damit unter und neben dem Schrank zu saugen. Wenn ich sogar das Rohr abnehme, bin ich mit dem Schlauch noch flexibler – mit und ohne Aufsatz.

Aufsätze

Der AEG CX7-2-I360 lässt sich jedoch jederzeit und überall abstellen, ohne ihn umständlich hinlegen zu müssen. Mit zwei einfachen Handgriffen ist der Handstaubsauger abgenommen und mit einem passenden Aufsatz versehen. Persönlich fand ich das Absaugen des Sofas auf diese Weise komfortabler. Auch ein alter Korbstuhl, den die Katzen zum Kratzen und Rekeln nutzen, ließ sich leichter von den vielen Haaren befreien.

Der Stilstaubsauger AEG CX7-2 wird mit einigem Zubehör geliefert, das sämtlich auf den Handsauger gesetzt wird (Bild: Peter Giesecke)

Der Stilstaubsauger AEG CX7-2 wird mit einigem Zubehör geliefert, das sämtlich auf den Handsauger gesetzt wird (Bild: Peter Giesecke)

Andererseits ließen sich viele Stellen auch nicht oder nur schlecht erreichen. Es lässt sich eine Fugendüsen aufsetzen, eine Polsterbürste oder eine Elektrosaugbürste, die weder klein noch groß ist und die sich besonders zum Entfernen von Tierhaaren und Milben eignen soll. Mittels eines flexiblen Schlauches lässt die Konstruktion sich um 65 cm verlängern. Doch um wirklich in alle Ecken und Ritzen zu kommen, wäre ein Rohr in der Länge hilfreicher gewesen.

Akku

Kabellos bedeutet, der AEG CX7-2-I360 verfügt über einen Lithium-Akku, der nicht allzu groß sein kann, weil er sonst zu schwer werden würde. AEG gibt eine Laufzeit von bis zu 45 Minuten an. Hier im Test reichte es auf der höchsten von zwei Saugstufen nur für 17 Minuten. Das mag dem vielen Katzenhaar geschuldet sein, aber auch dem Umstand, dass die 45 Minuten nur auf der kleinen Stufe erreicht werden können. Bestenfalls.

Die Ladestation ist kaum zu sehen, wenn der AEG-CX7-2 darin parkt. Links mit leerem, rechts mit vollem Akku (Bild: Peter Giesecke)

Die Ladestation ist kaum zu sehen, wenn der AEG-CX7-2 darin parkt. Links mit leerem, rechts mit vollem Akku (Bild: Peter Giesecke)

Aufgeladen wird der Staubsauger in einer mitgelieferten Ladestation. Als Ladezeit wird maximal vier Stunden angegeben. Im Test braucht der Akku weniger als drei Stunden. Vielleicht war er nach 17 Minuten noch nicht vollständig entladen, als das Gerät sich von allein ausstellte.

Doch was passiert, wenn der Staubsauger nicht gebraucht wird? Die Ladestation kann in einer Ecke stehen, der Staubsauger darin. Ein Überladen kann dank Akkuschutz nicht passieren. Doch wird der vollständig aufgeladene Staubsauger in den Besenschrank ohne Stromzugang gestellt, verliert er dort mit der Zeit Energie und muss vor dem Putzen noch einmal nachgeladen werden.

Saugleistung

Überrascht hat mich, mit wieviel Kraft der AEG CX7-2-I360 zu Werke geht. Wo ich sonst mit meinem eigenen Sauger mehrmals über den Teppich gehen muss, um alle Katzenhaare aufzunehmen, gelingt dies beim Testgerät im Nu. Die starke Saugkraft zeigt sich auch auf glatten Böden. Bei uns sind das Laminat, Fliesen und alte Dielen. Anders als bei einem klassischen Sauger wird er wohl auch nicht an Saugkraft einbüßen, wenn sich dort der Staubbeutel langsam füllt.

Der AEG CX7-2-I360 dagegen arbeitet beutellos. Dafür hat er einen 0,5 Liter großen Staubbehälter, der beim Test bereits nach zehn Minuten fast voll war. Die Katzen haben gerade Fellwechsel. Das ist schon recht klein und reicht nicht, um die ganze Wohnung zu saugen. Doch der Behälter ist mit zwei Klicks vom Handsauger ab- und dann auseinander genommen. Schnell in den Mülleimer ausleeren, wieder einsetzen und weiter saugen.

Reinigung und Fazit

Ebenfalls einfach ist die Reinigung der Bürste, denn dies funktioniert auf Knopfdruck. Bei der patentierten Selbstreinigung werden Fasern und Haare, die sich um die Bürste gewickelt haben, automatisch zerschnitten und eingesaugt. Dies soll am besten geschehen, wenn der Akku gefüllt ist – was er aber meist nicht ist, wenn die Reinigung ansteht.

Dank zweier Katzen war der Staubbehälter des AEG CX7-2 in einer Viertelstunde fast voll (Bild: Peter Giesecke)

Dank zweier Katzen war der Staubbehälter des AEG CX7-2 in einer Viertelstunde fast voll (Bild: Peter Giesecke)

Wie haben die Katzen nun auf den neuen Staubsauger reagiert? Sie waren nicht im Raum, als ich das Gerät anstellte. Als ich nach ein paar Minuten ins Nebenzimmer kam, schaute mich eine mit großen Augen an, die andere versteckte sich. Auf der höchsten der beiden Stufen ist der AEG CX7-2-I360 schon recht laut – begleitet von einem recht hohen Ton, den die Katzen nicht mögen. Für meine Ohren klingt der Staubsauger aber normal.

Der 2in1 Akku Handstaubsauger AEG CX7-2-I360 hat mich überzeugt. Ich komme damit zwar nicht so bequem in jede Ecke und unter die Schränke. Doch vorher hatte ich Bedenken, dass die Bauform mit dem gesamten Gewicht in der Hand sowie die beutellose Konstruktion mich nicht stören würde. Das ist nicht der Fall. Ich mag die kompakte Form. Und auch die kurze Akkulaufzeit ist für mich kein Problem. Bei einem Neukauf würde ich den AEG CX7-2-I360 durchaus in Erwägung ziehen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*