Philips Airfryer Avance XXL HD9651/90 mit Grill-Kit (Bild: Peter Giesecke)

Philips Airfryer XXL im Test: Grillen und backen mit der Heißluftfritteuse

Die Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL ersetzt den Backofen komplett. Im Test haben wir nicht nur Pommes gemacht, sondern auch gegrillt und gebacken.

Noch nie habe ich mit einer Fritteuse gekocht. Pommes gibt es schließlich an der Bude. Doch jetzt habe ich eine Heißluftfritteuse hier als Testgerät. Eine positive Überraschung! Denn das Kochen mit einer Fritteuse hatte ich mir anders vorgestellt. Als erstes habe ich einen Kuchen gebacken.

Beim Philips Airfryer Avance XXL HD9651/90 wird wie bei allen Heißluftfritteusen nichts in Fett getaucht. Heiße Luft übernimmt diese Aufgabe, die mit 70 km/h im Innenraum zirkuliert. Eine Prägung im Boden der Schublade im Form eines Seesterns sorgt dafür, dass die Luft den optimalen Weg nimmt und das Gericht gleichmäßig gegart wird. Philips hat sich die TwinTurbostar-Technologie sogar patentieren lassen.

Das Testgerät: Die Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL HD9651/90 mit offener Schublade (Bild: Peter Giesecke)

Das Testgerät: Die Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL HD9651/90 mit offener Schublade (Bild: Peter Giesecke)

Wenn ihr euch dennoch Pommes selbst aus Kartoffeln schnitzt, reicht ein einziger Löffel Öl, damit sie schön knusprig werden. Sie enthalten anschließend 90 Prozent weniger Fett als bei der Zubereitung in einer herkömmlichen Fritteuse. Auch Hähnchen werden außen schön knusprig und innen saftig zart.

Was kann der Philips Airfryer Avance XXL alles?

Zuerst ein Blick auf den Philips Airfryer Avance XXL HD9651/90. Er ist erstaunlich groß und nimmt auch viel Platz auf der Arbeitsfläche ein. Nach hinten benötigt er sogar noch zehn Zentimeter Abstand zur Wand, denn dort strömt die heiße Luft wieder heraus.

Der Vorteil dieser Größe ist, dass sich eine komplette Familie verköstigen lässt. Das Fassungsvermögen beträgt 1,4 Kilogramm. Das reicht für 4-5 Portionen Pommes oder ein ganzes Hähnchen. Wer nur einen oder zwei Teller füllen möchte, kann den Korb auch durch einen Einsatz trennen und links Pommes und rechts Hähnchenschenkel gleichzeitig zubereiten. Der Einsatz befindet sich allerdings nicht im Lieferumfang.

Außen (hochwertiger) Kunststoff, doch an entscheidender Stelle Metall: Die Schublade der Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL läuft auf einer stabilen Schiene (Bild: Peter Giesecke)

Außen (hochwertiger) Kunststoff, doch an entscheidender Stelle Metall: Die Schublade der Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL läuft auf einer stabilen Schiene (Bild: Peter Giesecke)

Der Philips Airfryer Avance XXL HD9651/90 besteht aus erstaunlich hochwertigen Materialien und ist gut verarbeitet. Insbesondere die Schublade, die ich vorher für einen Wackelkandidaten gehalten hatte, lässt sich ohne Probleme öffnen und schließen, weil sie auf einer stabilen Metallschiene läuft. Auch den Korb könnt ihr einfach einsetzen, ohne dass er zu viel Spielraum hätte.

Bedienung mit und ohne App

Die Bedienung des Philips Airfryer Avance XXL geschieht intuitiv. Die Heißluftfritteuse kann frittieren, grillen, garen und backen. Über ein QuickControl genanntes Drehrad könnt ihr zwischen fünf Voreinstellungen wählen:

  • Pommes Frites
  • Hähnchen
  • Fleisch
  • Fisch
  • Kuchen
Die Bedienung der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL ist intuitiv verständlich (Bild: Peter Giesecke)

Die Bedienung der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL ist intuitiv verständlich (Bild: Peter Giesecke)

Doch dadurch wird lediglich die Temperatur vorgegeben. Die Laufzeit müsst ihr aus einer der Anleitungen heraussuchen, die Philips mitliefert. Diese Angaben und noch mehr erhaltet ihr auch über die App NutriU, die es kostenlos für iOS und für Android gibt.

Ihr findet dort nicht nur die Rezepte, die Philips zusammengestellt hat. Ihr könnt auch eigene Kreationen hochladen und den Vorschlägen anderer Köche folgen. Die App hilft euch zu kochen, ohne dass ihr die Temperaturen oder Garzeiten im Selbstversuch herausfinden müsst.

Die NutriU-App für die Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL bietet viele Informationen und ist schön übersichtlich (Screenshots: Peter Giesecke)

Die NutriU-App für die Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL bietet viele Informationen und ist schön übersichtlich (Screenshots: Peter Giesecke)

Steuern lässt sich die Heißluftfritteuse per App allerdings nicht. Das ist aber auch nicht notwendig, da nicht wirklich viel eingestellt werden muss. Ihr habt auch die Möglichkeit, gleich alles manuell einzugeben. Die Temperatur lässt sich von 40 bis 200 Grad wählen, die Laufzeit im Minutentakt. Mit dem Drehrad geht das schnell und einfach.

Grillen mit dem Philips Airfryer Avance XXL

Pommes habe ich in der Heißluftfritteuse auch gemacht (wenn auch nur die aus der Tüte). Die Heißluftfritteuse kann aber mehr. Zu einer klassischen Drei-Komponenten-Mahlzeit fehlen noch Fleisch und Gemüse. Daher habe ich auch das Grill-Kit für den Philips Airfryer Avance XXL getestet.

In diesem Set befindet sich ein Grillboden (auch Grillpfanne genannt) sowie sechs Spieße. Der Grillboden ist leicht nach oben gewölbt. Er beteht aus einem Rautenmuster mit kleinen Öffnungen, sodass möglicht viel Kontakt mit dem Fleisch besteht, aber auch das überschüssige Fett gut abtropfen kann.

Genau hingeschaut: In der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL wird auf zwei Ebenen gegrillt. Unter den Gemüsespießen liegt noch das Grillfleisch (Bild: Peter Giesecke)

Genau hingeschaut: In der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL wird auf zwei Ebenen gegrillt. Unter den Gemüsespießen liegt noch das Grillfleisch (Bild: Peter Giesecke)

Das Zubehör-Set ist ebenfalls qualitativ hochwertig. Der Grillboden aus Metall wurde mit einer Antihaftbeschichtung versehen. Er lässt sich leicht einsetzen, auch nur auf eine Weise, so dass es kein Vertun gibt. Er sitzt fest und wackelt nicht.

Das Fleisch ist schön braun geworden, besonders an den Kontaktflächen, aber nicht nur. Ich habe ein saftig mariniertes Lamm-Kotelett sowie ein mageres Stück Schweinefilet getestet. Beides ist wunderbar geworden und weniger fettig als bei der Zubereitung in der Pfanne. Mit dem Grill-Kit lässt sich auch mit Ei und Mehl paniertes Fleisch zubereiten sowie Fisch.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen (und schmeckt auch vorzüglich): Grillfleisch und Gemüse aus der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL (Bild: Peter Giesecke)

Das Ergebnis kann sich sehen lassen (und schmeckt auch vorzüglich): Grillfleisch und Gemüse aus der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL (Bild: Peter Giesecke)

Die Spieße habe ich mit allerlei Gemüse bestückt und gleichzeitig mit dem Fleisch gegart. Der Philips Airfryer Avance XXL bringt bereits einen Aufsatz mit, der das Garen auf zwei Ebenen ermöglicht. Für die Spieße hat Philips dort Einkerbungen eingearbeitet, sodass sie nicht verrutschen.

Das Gemüse habe ich erst nach dem Grillen gesalzen und im zweiten Durchgang vorher mit ganz wenig Öl bestrichen. Das Ergebnis war ideal: Die Form wurde erhalten. Das Gemüse war bissfest, aber auch gut durch. Es zeigten sich keine verbrannten Stellen auf der Außenseite, wie sie sonst beim Grillen leicht entstehen.

Backen mit dem Philips Airfryer Avance XXL

Vor diesem Test war mir nicht klar, dass ich mit einer Heißluftfritteuse auch Kuchen machen kann. Sonst backe ich mit einer 28er- oder einer 22er-Form – abhängig davon, wieviel Besuch ich erwarte. Die Form im Back-Kit misst nur 20 cm und ist dafür einiges höher.

Ich habe einen einfachen Rührkuchen gebacken und den Teig nicht allzu hoch eingefüllt. Gebacken wird wie im Backofen mit 160 Grad, allerdings einige Zeit kürzer. Je nach Rezept sind das 10-15 Minuten Ersparnis.

Das Back-Kit für die Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL umfasst eine 20er-Backform und neun Muffinförmchen aus Silikon (Bild: Peter Giesecke)

Das Back-Kit für die Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL umfasst eine 20er-Backform und neun Muffinförmchen aus Silikon (Bild: Peter Giesecke)

Ich werde beim nächsten Mal noch einmal fünf Minuten von der Angabe im Rezept abziehen. Zudem entfällt das Aufheizen. Wenn also Besuch spontan vor der Tür steht, kann der Kuchen in 35-40 Minuten auf dem Tisch stehen. Praktisch.

Ich hatte auch nicht damit gerechnet, dass der Teig in der Mitte so hoch aufgeht. Normalerweise greife ich zur größeren Form und fülle den Teig nicht so hoch ein. Das ist aber meine persönliche Vorliebe. Mit dem Back-Kit für den Philips Airfryer Avance XXL dagegen werden die einzelnen Kuchenstücke schön hoch.

Der Kuchen hat auch eine schöne Bräune bekommen, da die heiße Luft den Kuchen sehr effektiv umwirbelt. Er ließ sich leicht aus der Form holen, da Philips auch hier auf Qualität setzt und der stabilen Metallform eine gute Antihaftbeschichtung spendiert hat. Allerdings habe ich beim Einfetten auch nicht an der Butter gespart.

Kuchen geht in der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL gut auf. Er erhält eine angenehme Bräune (Bild: Peter Giesecke)

Kuchen geht in der Heißluftfritteuse Philips Airfryer Avance XXL gut auf. Er erhält eine angenehme Bräune (Bild: Peter Giesecke)

Das Back-Kit umfasst noch neun Muffins-Förmchen, die gut nebeneinander in den Airfryer Avance XXL passen. Ich habe hier den restlichen Rührteig verwendet, kein spezielles Rezept für Muffins. Dafür wäre mir der Aufwand zu groß gewesen, denn neun Muffins wiegen gerade mal zwei Stücke Kuchen auf.

Die Muffins sind ideal als Ergänzung zum Kuchen geeignet, wenn mal mehr Gäste am Tisch sitzen, insbesondere Kinder. Hier ist der Zeitgewinn sogar noch größer als beim Kuchenbacken. Der Teig war ja schon gemacht. Zehn Minuten haben sie nur gebraucht, bis sie fertig waren. Unschlagbar.

Einfache Reinigung

Genauso einfach, wie sich die Heißluftfritteuse in Betrieb nehmen lässt (Einsätze tauschen, kein Vorheizen, Lebensmittel rein, anstellen), lässt sie sich auch reinigen. Alle abnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest.

Sehr erfreulich finde ich, dass Sieb und Grillboden die Größe eines Frühstücksteller haben und in der Maschine nicht viel Platz wegnehmen. Aber auch unter laufendem Wasser könnt ihr alle Teile schnell und einfach abspülen.

So wenig Fett entsteht durch das Grillen in der Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL: Der Fettabscheider lässt sich einfach in der Spülmaschine reinigen (Bild: Peter Giesecke)

So wenig Fett entsteht durch das Grillen in der Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL: Der Fettabscheider lässt sich einfach in er Spülmaschine reinigen (Bild: Peter Giesecke)

Der Vorteil gegenüber einer klassischen Fritteuse liegt auf der Hand: Es gibt kein Fett, das abkühlen muss, um dann mit viel Aufwand entsorgt werden muss. Der Fettabscheider kann mit in die Spülmaschine.

Das wenige Fett, das sich auf dem Boden der Heißluftfritteuse gesammelt hat, ist mit einem Küchentuch schnell aufgenommen. Einmal auswischen, fertig.

Fazit: Die Heißluftfritteuse ersetzt den Backofen

Dieser Test hat mir gezeigt: Die Heißluftfritteuse ersetzt nicht primär die Fritteuse (das auch), sondern den Backofen. Sie arbeitet auch mit heißer Luft, allerdings mit einem stärkeren Luftstrom. Philips hat sogar eine Technik entwickelt, die diesen besonders verwirbelt.

Für alle, die es klassisch mögen: Pommes frites in der Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL. Ganz oben ist der Grenzstrich für die maximale Befüllung zu erkennen (Bild: Peter Giesecke)

Für alle, die es klassisch mögen: Pommes frites in der Heißluftfritteuse Philips Airfryer XXL. Ganz oben ist der Grenzstrich für die maximale Befüllung zu erkennen (Bild: Peter Giesecke)

Dadurch gart sie nicht nur gleichmäßiger. Es entfällt auch das Vorheizen. Und die Zubereitungszeiten sind kürzer als im Backofen. Dafür ist die Heißluftfritteuse auch kleiner. Der Philips Airfryer XXL bietet dennoch genug Platz, dass eine ganze Familie mit Pommes versorgt werden kann. Oder mit Kuchen.

Zudem hat mich dieses Gerät durch seine hochwertigen Materialien überzeugt. Und das gilt auch für die Einsätze. Für ein so kompaktes Gerät ist es erstaunlich vielseitig. Das ideale Gerät, um den Ofen zu ersetzen – für alle, die keinen Platz in ihrer Küche für einen Herd haben.

Mira vom MealClub hat die Heißluftfritteuse ebenfalls getestet. Sie hat den französischen Küchenklassiker Coq au Vin im Philips Airfryer XXL zubereitet. Ihr Rezept findet ihr unter dem Video auf YouTube.

Auch der Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Fritteuse liegt auf der Hand. Pommes aus rohen Kartoffeln bereitet ihr mit bis zu 90 Prozent weniger Fett zu. Es liegt auch kein Fettgeruch in der Luft, der sonst beim Frittieren entsteht.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*