Corsair Harpoon RGB Wireless: Guter Preis und gute Technik

Die Corsair Harpoon RGB Wireless bietet weitaus weniger RGB, als der Name vermuten lässt. Dafür kann sie aber mit einem einzigartigen Design und einem fairen Preis punkten.

Corsair Harpoon RGB Wireless: Guter Preis und gute Technik

Mein Kollege Dansen von Gamers Gear hat endlich mal wieder eine Gaming-Maus für euch getestet und sie ausführlich im Video vorgestellt. Heute geht es um die Corsair Harpoon RGB Wireless, die einen guten Preis und solide Technik bietet:

Die Corsair Harpoon RGB Wireless ist mit circa 60 Euro eine der günstigeren Gaming-Mäuse. Das heißt aber nicht, dass sie qualitativ minderwertiger ist als ihre teureren Kollegen. Äußerlich kommt sie eher schlicht im matten Schwarz daher. Trotz des RGB im Namen hat die Corsair Harpoon nur eine einzige RGB-Zone, die sich auf dem Rücken der Maus in Form des Corsair-Logos wiederfindet. Ein weiteres kleines Highlight ist der Corsair-Schriftzug auf der linken Maustaste.

Insgesamt ist die Maus relativ klein und deshalb auch am besten für kleine Hände oder den sogenannten Clawgrip geeignet. Beim Clawgrip formt ihr die Hand wie eine Kralle mit den Fingern nach oben gebeugt. Dazu ist sie mit 99 Gramm relativ schwer für ihre Größe, was aber bei kabellosen Mäusen ganz normal ist.

corsair-harpoon-harpune
Die Harpune in Action

Ein Design-Highlight ist auch die Form der Maus, die ihr wahrscheinlich den Namen verliehen hat. In ihrer Mitte, vor dem Mausrad, hat Corsair das Mittelstück weggelassen, wodurch sie ein wenig einer Harpune ähnelt. Das gefällt mir persönlich sehr gut, weil es cool aussieht und ein klares Alleinstellungsmerkmal für die Harpoon bedeutet.

Im Lieferumfang bekommt ihr die Corsair Harpoon selbst, einen Dongle, mit dem ihr die Verbindung zum PC herstellt, sowie ein Ladekabel von zwei Metern Länge. Mit dem Kabel angeschlossen, könnt ihr die Maus auch ganz normal im Kabelbetrieb verwenden.

Tasten und Sensor

Bei den verfügbaren Tasten hält die Harpoon keine Überraschungen bereit. Ihr bekommt die linke und rechte Maustaste, zwei Daumentasten an der linken Seite, das Mausrad und einen DPI-Switch oben hinter dem Rad. Dabei sind die Daumentasten recht schmal geraten, wodurch sie nicht sehr viel Fläche bieten. Das Mausrad hingegen ist sehr gut gelungen. Es bringt gutes Feedback für jede Stufe mit und überscrollt auch nicht. So bleibt es immer dort stehen, wo ihr es haben wollt.

corsair-harpoon-logo-r--cken
Das Corsair-Logo ist die einzige RGB-Zone der Harpoon

Die linke und die rechte Maustaste sind mit dem Corpus der Maus verbunden und nicht extra abgetrennt, so wie es bei den meisten Mäusen der Fall ist. Das sorgt dafür, dass die beiden Tasten relativ schwer zu betätigen sind. Ihr müsst also schon etwas Kraft anwenden. Das ist nicht automatisch etwas Schlechtes oder Gutes, sondern hängt eher von eurem persönlichen Geschmack ab.

Unter diesen beiden Tasten befinden sich Omron-Switches, die für das taktile Klickgefühl sorgen. Sie sind für bis zu 20 Millionen Klicks ausgelegt und sollten darum eine ganze Weile lang halten. Als Sensor ist hier der fehlerfreie Pixart PMW 3325 mit 10.000 DPI verbaut. Der Sensor funktioniert ohne Mausbeschleunigung und bietet genügend DPI für die meisten Spieler.

corsair-harpoon-unterseite
Neben dem Sensor ist unter der Maus noch ein Fach für den Dongle

Außerdem ist der Sensor sehr stromsparend, wodurch die Maus laut Corsair eine Akkulaufzeit von 60 Stunden hat. Diese Zahl können wir leider nicht bestätigen, aber Dansen hat mit der Harpoon drei Tage lang intensiv gezockt und musste sie kein einziges Mal aufladen.

Features und Gimmicks

Interessant sind auch die beiden Verbindungsmöglichkeiten. Ihr könnt die Maus nämlich entweder per 2,4-Gigahertz-Verbindung oder via Bluetooth mit eurem PC verbinden. Einen Schalter dafür findet ihr unterhalb der Maus.

corsair-harpoon-zubeh--r
Ihr bekommt die Maus, ein Ladekabel und den Dongle mitgeliefert

Mit der Bluetooth-Verbindung habt ihr einen kleinen Delay, ihr verbraucht aber auch weniger Energie. Die Maus eignet sich also bestens für Office-Anwendungen. Wenn ihr dann nach der Arbeit zocken möchtet, schaltet ihr einfach auf die 2,4-Gigahertz-Verbindung um. Hier bekommt ihr eine Reaktionszeit von nur einer Millisekunde. Somit kann die Maus in diesem Bereich auch mit Kabelmäusen mithalten.

Unter der Maus findet ihr noch ein kleines Fach, in dem ihr den Dongle verstauen könnt, wenn ihr die Maus mit auf Reisen nehmt. Das ist sehr praktisch, da ihr den kleinen Dongle sonst schnell verlieren könntet. Auch super für Reisen ist der On-Board-Speicher. Leider könnt ihr keine Profile erstellen, die ihr dort speichert, aber er sichert die aktuellen Einstellungen. Wenn ihr die Maus also an einen anderen PC anschließt, bleiben eure Settings erhalten.

Fazit

Für den Preis von rund 60 Euro ist die Corsair Harpoon RGB Wireless eine sehr gute Maus. Gerade wenn ihr kleine Hände habt oder den Clawgrip verwendet, solltet ihr mit dem Handling super klarkommen. Habt ihr größere Hände, solltet ihr euch vielleicht nach einem anderen Modell umsehen.

corsair-harpoon-seitentasten
Die Seitentasten sind etwas schmal geraten

Ansonsten gibt es nicht viel zu meckern. Die meisten Dinge wie der harte Tastendruck und die schmalen Daumentasten sind Geschmackssache. Von der technischen Seite bietet die Harpoon aber alles, was eine Gaming-Maus haben sollte, und sie verpackt es in einem einzigartigen und schlichten Design.

Ist euch die Corsair Harpoon zu klein?

Dann habe ich hier noch eine etwas größere, dafür aber auch leichtere Maus für euch. Die Nyf 20 von Nyfter wurde für Pro-Gamer und alle entwickelt, die es mal werden wollen. Das Bienenwabenmuster in der Hülle spart einiges an Gewicht ein, wodurch sich die Maus vor allem für Low-Sense-Spieler eignet. Auch die Technik ist auf einem hohen Niveau. Alles zur Maus erfahrt ihr hier:

Nyfter Nyf 20 Gaming-Maus: Das Leichtgewicht aus Deutschland

Wenn es doch lieber etwas Kabelloses sein soll, schaut euch gerne einmal die Corsair Dark Core RGB SE an. Sie sprengt die Norm für Reaktionsgeschwindigkeit, indem sie eine Polling-Rate von satten 2.000 Hz bietet. Das entspricht einer Reaktionszeit von 0,5 Millisekunden, also eine halbe Millisekunde schneller als die meisten Gaming-Mäuse. Was die Dark Core sonst noch kann, erfahrt ihr hier:

Corsair Dark Core RGB SE Gaming Maus: Schnelle Reaktion ohne Kabel

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.