Brauche ich eine Grafikkarte? Dedizierte vs. Integrierte Karte

Die einen verbrauchen weniger Strom und Platz, mit den anderen könnt ihr anspruchsvolle Spiele zocken. Integrierte vs. dedizierte Grafikkarten im Video.

Brauche ich eine Grafikkarte? Dedizierte vs. Integrierte Karte

Wir erklären dir, was die unterschiedlichen Kartentypen ausmacht und was die Vor- und Nachteile der jeweiligen Karten sind. Anschließend sprechen wir darüber für wen sich eine dedizierte Grafikkarte lohnt und wann ihr lieber bei einer integrierten bleibt:

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von YouTube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von YouTube. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Die Unterschiede: Integrierte vs dedizierte GPU 

Die integrierte Grafikkarte heißt so, weil sie in den Prozessor des PCs integriert ist. Die meisten modernen Prozessoren haben heutzutage eine GPU, also einen Grafikchip mit an Bord. Der ist dafür zuständig, Bilder vom PC an den Monitor auszuwerfen. 

Die dedizierte Karte heißt so, da sie ein alleinstehender Grafikchip ist, dessen spezielle Aufgabe es ist, 3D-Objekte darzustellen und zu rendern. „Dediziert“ heißt: „speziell für eine bestimmte Aufgabenstellung geschaffen“. Eine dezidierte Grafikkarte besteht in der Regel aus dem Grafikchip selbst, dazu etwas Arbeitsspeicher, der VRAM genannt wird, und einer Kühllösung. Bei den meisten Grafikkarten sind das Luftkühler. 

Vorteile von integriert und dediziert

Die Vorteile der jeweiligen Kartentypen sind relativ schnell erklärt. 

Fangen wir mit der integrierten Grafikkarte an. Da sie in den Prozessor integriert ist, nimmt sie kaum Platz im Gehäuse weg. Darum ist diese Art von Grafikkarte bestens für tragbare Geräte wie Laptops, Tablets und auch Smartphones geeignet. 

Außerdem verbrauchen integrierte GPUs weniger Strom als ihre dedizierten Kollegen. Das liegt auch daran, dass sie nicht separat gekühlt werden müssen. Hier kühlt der CPU-Kühler nämlich gleich beide Chips. Eine dedizierte Grafikkarte hingegen bringt seinen eigenen Kühler mit. 

Dazu ist ein integrierter Grafikchip oft weitaus günstiger. Prozessoren mit Grafikeinheit sind zwar meist teurer als Prozessoren ohne Grafikchip, dafür sind sie deutlich preiswerter als die Summe aus Prozessor und dedizierter Grafikkarte. 

Die GPU-Preise liegn momentan weit über der unverbindlichen Preisempfehlung, auch wenn sie in den letzten Monaten schon etwas gesunken sind. 

Nvidia RTX 2080 Ti dedizierte Grafikkarte
Dedizierte Grafikkarten bringen mehr Rechenleistung mit. (Foto: Nvidia)

Die dedizierten Karten wiederum haben einen großen Vorteil: Das ist mehr Rechenleistung. Integrierte Karten werden zwar auch immer stärker; bis sie aber mit echten Grafikkarten mithalten können, wird es wohl noch etwas dauern. 

Außerdem bringen sie, wie vorher schon erwähnt, ihren eigenen Speicher mit. Dadurch bedienen sie sich nicht am Speicher des Prozessors, wodurch du mit einer dedizierten Karte insgesamt mehr Ressourcen hast, die mehr Daten verarbeiten können. 

Als kleiner Bonus haben die dedizierten Karten in der Regel mehr Ports als ihre integrierten Kollegen, wodurch du oft mehrere Monitore mit schnellen Anschlüssen verbinden kannst. 

Vorteile Integriert Vorteile Dediziert
Verbraucht wenig StromHat seinen eigenen Arbeitsspeicher
Ist weitaus günstiger Leistungsstärker
Verbraucht wenig Platz im GehäuseOft mehr Ports 
Muss nicht extra gekühlt werden

Das waren die jeweiligen Vorteile. Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Wer braucht überhaupt eine dedizierte Grafikkarte? 

Für wen eignet sich welcher Grafikkarten-Typ? 

Da eine dedizierte Grafikkarte teuer ist und mehr Strom und Platz verbraucht als eine integrierte, macht es nur Sinn sich einen PC oder Laptop damit anzuschaffen, wenn ihr sie wirklich nutzt. 

Für Büroarbeiten in Textprogrammen, Arbeiten im Browser und einfache Bildbearbeitung reicht ein integrierter Grafikchip vollkommen aus. 

Sogar einige nicht rechenintensive Spiele lassen sich damit zocken. Wenn ihr dazu noch auf einen Cloud-Gaming-Dienst wie Geforce Now oder Xbox Cloud Gaming zurückgreift, braucht ihr auch keine dedizierte Grafikkarte zum Zocken – wohl aber eine schnelle Internetverbindung. 

Wenn ihr mit eurer eigenen Hardware zocken wollt, kommt ihr selten um eine dedizierte Grafikkarte herum. Moderne Spiele in hohen Auflösungen und mit vielen Details schaffen die meisten integrierten Lösungen nämlich nicht. 

Auch wenn ihr mit eurem PC Videos bearbeiten möchtet oder mit 3D-Modellen arbeitet, die Rendering erfordern, macht eine dedizierte Karte Sinn. Allen anderen empfehlen wir eine integrierte Lösung. 

Habt ihr euch für die dedizierte Version entschieden, findet ihr hier einen Leitfaden, um das richtige Modell zu finden

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.