Sonos: Support für etliche Geräte endet! Das solltet ihr wissen

Ab Mai 2020 endet der Support für diverse ältere Geräte des Lautsprecher-Spezialisten Sonos. Wir sagen euch, was ihr beachten müsst.

Alles hat mal ein Ende – auch der Support älterer Player und Lautsprecher aus dem Hause Sonos. Manche von diesen sind allerdings schon bis zu 14 Jahre alt. Es ist also durchaus verständlich, dass das Unternehmen diese Entscheidung trifft. Ein paar Aspekte solltet ihr allerdings beachten.

Ab Mai 2020: Diese Sonos-Geräte erhalten keine Updates mehr

Folgende Produkte bekommen bald keine Updates mit neuen Features mehr:

  • Zone Player, Connect und Connect:Amp (zwischen 2006 und Ende 2015 verkauft)
  • 1. Generation des Play:5 (Verkaufsstart: 2009)
  • CR200 (Verkaufsstart: 2009)
  • Bridge (Verkaufsstart: 2007)

Ausgenommen sind Sicherheits-Updates und Bugfixes, die Sonos weiterhin – sofern dies möglich ist – anbieten möchte.

Kann ich meinen alten Sonos dann nicht mehr verwenden?

Keine Sorge: Auch ohne Support und Aktualisierungen funktionieren eure „Klassiker“ in Zukunft so, wie ihr es gewohnt seid. Passt alles für euch, müsst ihr nichts weiter beachten. Das betont auch Patrick Spence, CEO von Sonos, in einem offenen Brief an Kunden im Firmen-Blog. Denn die Ankündigung des Support-Endes sorgte hier und da für Unmut.

Etwas kniffliger ist dagegen ein Aspekt: Kombiniert ihr eins der betroffenen Geräte mit neuen Sonos-Multiroom-Lautsprechern im aktiven Betrieb, erhalten die aktuellen Speaker ebenfalls keine Updates mehr. Alles bleibt also auf dem letzten Stand vom Mai 2020. Damit möchte Sonos gewährleisten, dass die Gesamtfunktionalität sichergestellt bleibt. Der sogenannte Legacy-Modus verhindert das Einspielen neuer Updates für die modernen Produkte. Indem ihr die Speaker in eurem System voneinander trennt, erhalten die modernen Player wieder Updates und neue Funktionen.

Sollte ich meine alten Sonos-Geräte durch neue ersetzen?

Wollt ihr immer das Neueste haben, lautet die Antwort selbstverständlich: Ja. Vom Zone Player zu den heutigen Alleskönnern wie dem Sonos Play:5 hat sich doch sehr viel getan und verändert. Auch der kleinere Sonos Play: One ist ein preislich attraktiver, sehr potenter Smart Speaker. Aber: Sonos zwingt euch wahrlich nicht zum Umstieg, wie ihr auf der offiziellen Seite nachlesen könnt.

Sonos One bietet auch Alexa. (Foto: Sonos)

Sonos One bietet auch Alexa. (Foto: Sonos)

Dennoch geht’s sicherlich auch etwas ums Geschäft. Bereits im Oktober 2019 startete Sonos das Trade-Up-Programm, bei dem ihr euer altes Produkt gegen ein neues tauschen könnt. Ihr erhaltet so einen Rabatt von 30 Prozent.

Künftig, vermutlich auch ab Mai 2020, möchte Sonos eine Möglichkeit anbieten, zwei parallele Sonos-Systeme zu verwenden, sodass ein Parallelbetrieb der alten und neuen Speaker kein Problem mehr sein sollte.

Was muss ich über das Trade-Up-Programm von Sonos wissen?

In der Vergangenheit erntete Sonos Kritik für das Trade-Up-Programm: Möchtet ihr beispielsweise euren voll funktionstüchtigen, aber angestaubten Sonos Connect gegen einen neuen Speaker „tauschen“, schaltet ihn der Hersteller in einen Recycling-Modus. Damit könnt ihr in nicht mehr verwenden; die Idee ist, dass ihr ihn auf einem Wertstoffhof entsorgt oder direkt an Sonos schickt. Nur so bekommt ihr die Vergünstigung beim Kauf eines neuen Lautsprechers.

Bezogen auf Umweltschutz, Nachhaltigkeit und den Wunsch, Produkte möglichst bis zum Ende ihres Lebenszyklus‘ zu verwenden, mag das nicht die allerbeste Lösung sein. Ihr habt aber natürlich noch die Möglichkeit, euren alten Sonos privat zu verkaufen oder eben nicht auf einen Nachfolger umzusteigen.

Hier im Bild zu sehen: Der Umstieg von einem alten Sonos: Play 5 zu einem neuen Sonos Move muss nicht teuer sein. (Screenshot / Sonos)

Hier im Bild zu sehen: Der Umstieg von einem alten Sonos: Play 5 zu einem neuen Sonos Move muss nicht teuer sein. (Screenshot / Sonos)

Mein Tipp: Bevor ihr ein altes Sonos-Gerät durch den Recyling-Modus unbrauchbar macht, obwohl es technisch vollkommen okay ist, überlegt besser, es Freunden oder der Familie zu überlassen. Auch ein Verkauf über Onlinebörsen oder auf Trödelmärkten sorgt dafür, dass jemand noch Freude an einem alten Sonos hat, der schließlich auch nach dem Mai 2020 noch einsatzbereit bleibt. Und im besten Fall gibt’s sogar mehr als die 30 Prozent Rabatt, die euch das Trade-Up-Angebot verspricht.

Persönlich finde ich die Offerte von Sonos gut. Gerade dann, wenn ihr einen uralten Speaker besitzt, der nicht mehr genügend Performance (zu wenig Arbeitsspeicher, zu langsamer Prozessor, antiquierte Software…) bietet, um euch Spaß zu bereiten, ist Trade-Up ideal. Mit dem Ende des Supports für genannte Player ist vielleicht auch die Zeit gekommen, ernsthaft über ein Lautsprecher-Upgrade nachzudenken.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Sonos: Support für etliche Geräte endet! Das solltet ihr wissen
  1. Die vermeintlich guten Preise von Sonos im Trade-Up Programm (-30%) sind genau die, die man im Online Handel zahlt – also von wegen Einsparung… Weiters macht Sonos Händlern welche sich „erdreisten“ auf Sonos Produkte einen Nachlass zu geben, Druck und hat auch schon einige von denen gekündigt – konsumentenfreundliches Verhalten sieht anders aus.
    Die Sonos App sowohl auf Handy als auch auf dem Rechner war die längste Zeit zu unübersichtlich – Roon ist bis dato die beste Oberfläche die ich gesehen habe.
    Da ich nicht meine nicht mehr supportete 2x Play.5, 2x ZP90 und 1x Sonos Bridge die in Summe so rund 1500 EUR gekostet haben, obsolet lassen werden möchte überlege ich mir eine Roon Lifetime Lizenz zu kaufen – kostet immer noch „nur“ 50% eines Sonos Upgrades… Sonos ist für mich auf jeden Fall gestorben, ich kaufe mir von denen keine neuen Geräte mehr.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*